Donnerstag, 3. Dezember 2020
20201024-SPAT

Spar Österreich: erprobt Desinfektion von Einkaufswägen mit UV-Licht

Salzburg / AT. (spat) Die Hygiene ist Kundinnen und Kunden beim Lebensmitteleinkauf derzeit besonders wichtig. Statt der Desinfektion mit chemischen Mitteln, nutzt Spar Österreich erstmals UV-Licht für die Reinigung der Einkaufswägen. Die einzigartige Station «seCube» hat das Tiroler Familienunternehmen PlanLicht entwickelt.

Abstand halten, Masken und die regelmäßige Reinigung von Flächen sind in allen Supermärkten Standard geworden. Ganz besonderes Augenmerk legt Spar auf die Sauberkeit von Einkaufswägen, die laufend von Kunden benutzt werden. Spar stellt daher bei den Eingängen Desinfektionsmittel und -tücher zur Verfügung, damit Kunden die Griffe vor Gebrauch reinigen können.

In Zirl kommt nun erstmals eine eigene Anlage zum Einsatz, die ganze Einkaufswägen mittels UV-Licht desinfizieren kann. Entwickelt hat die Anlage das Tiroler Familienunternehmen PlanLicht, das sonst auf architektonische Innenbeleuchtung spezialisiert ist. «Unsere lichttechnische Expertise brachte uns gleich zu Beginn der Corona-Pandemie auf die Idee, mit UV-C-LED-Technologie markttaugliche Desinfektionslösungen zu entwickeln», sagt Felicitas Kohler, CEO von PlanLicht.

Gemeinsam mit dem MCI | Die Unternehmerische Hochschule, dem Institut für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie der Medizinischen Universität Innsbruck und BERGERecotrail entwickelte PlanLicht in nur sieben Wochen den ersten Prototyp «seCube» und testete diesen eine Woche lang beim Spar-Supermarkt in Wattens (Tirol). «Das Feedback unserer Kundinnen und Kunden war sehr gut. Hygiene ist besonders in diesen Zeiten ein wichtiges Anliegen und für viele Kunden entscheidend für die Wahl ihres Einkaufsortes. Daher sind wir für derartige Innovationen immer offen», sagt Dr. Christof Rissbacher, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Wörgl. Nach weiteren Verbesserungen eröffnen PlanLicht-Geschäftsführerin Felicitas Kohler und Spar-Geschäftsführer Dr. Christof Rissbacher nun die zweite Anlage in Zirl als zweiten Testlauf mitten im Echtbetrieb.

Desinfektion nur mit Licht

In dem vom Land Tirol geförderten Projekt wurde gemeinsam mit dem Institut für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie der Medizinischen Universität Innsbruck die Wirksamkeit der Desinfektion untersucht. Die Direktorin des Institutes, Univ.-Prof. Dr.med.univ. Cornelia Lass-Flörl, bestätigt aus der evidenzbasierten Medizin, dass: «Rund zehn Prozent der generellen Infektionswege über Oberflächen (exogen) stattfinden können. Die Desinfektion mit UV-C-Licht war bereits vor der Pandemie als relevante Lösung bekannt. Schließlich können mit dieser Technologie alltägliche Keime, sowie Noroviren bzw. Schimmelpilzsporen auf Oberflächen deaktiviert werden.» seCube ist ein quaderförmiges Gerät, in dem Oberflächen mobiler Gegenstände mit Licht desinfiziert werden. Die Größe des Quaders, die Beleuchtungsintensität und Dauer werden dabei auf den jeweiligen Einsatzbereich abgestimmt. Die Desinfektion mit Licht ist rückstandsfrei und technisch innovativ gelöst – ohne Verpackung, ohne Chemie, ohne Müll. Das spart im Vergleich zu herkömmlichen, chemischen Verfahren laufend anfallendes Verpackungsmaterial. Im Vergleich zu konventionellen Beleuchtungslösungen kommt UV-C-LED-Licht ohne Quecksilber aus und reagiert unempfindlich auf eine hohe Anzahl an Schaltzyklen – dies verlängert die anwendungsbezogene Lebensdauer enorm.

Einfache Bedienung für Kunden

Die seCube-Desinfektionsanlage in Zirl funktioniert halbautomatisch. Kunden holen und retournieren ihren Einkaufswagen statt in dem einfachen Unterstand jetzt aus dem Desinfektionstunnel. Am Eingang zeigen Hinweisleuchten an, auf welcher Seite die bereits desinfizierten Wägen zu entnehmen sind, auf der anderen Seite werden gebrauchte Wägen retourniert. Ist eine Wagenstraße voll, schließt sich automatisch ein Rolltor und der Desinfektionsvorgang beginnt. Die Anlage ist mit einem mehrstufigen Sicherheitssystem ausgestattet (Foto: spar.at).

Mit UV-Licht gegen Viren: In diesem Zusammenhang von Interesse

Wer das Thema vertiefen will, findet einen verwandten Beiträg unter folgender Überschrift: