Montag, 24. Juni 2024

Früherkennung von Fehlentwicklungen: Wie gut sind Sie informiert?

Isernhagen / Hannover. (ge) Sind Sie über die wichtigen Ereignisse und Entwicklungen in Ihrem Betrieb laufend informiert? Oder anders herum: Es lässt sich statistisch nachweisen, dass nach einem Anstieg der Scheidungsquote etwa nach einem halben Jahr die Anträge auf Sozialhilfe und Arbeitslosengeld etwa in einem gleichem Verhältnis ansteigen. Die Grundlage für diesen Vorgang wird in der Betriebswirtschaft als «Frühindikator» bezeichnet.

Es gibt oft eine ganze Reihe von Frühindikatoren in einem handwerklichen Backbetrieb, so lässt sich zum Beispiel immer wieder erkennen, dass es bei einer hohen Personalfluktuation beim Verkaufspersonal zu Umsatzeinbrüchen im Filialgeschäft kommt und oftmals ist damit ein zu erwartender Liquiditätsengpass verbunden. Erst bei einer konstanten Personalbesetzung kann der Betrieb wieder auf «Hochtouren» laufen und mit einer idealen Mannschaft optimal wirtschaften.

Sind Sie stets darüber informiert welche wichtigen Kunden gerade angemahnt werden? Oder wie das Verkaufsgeschäft von Feinbackwaren am letzten Tag in der Filiale X gelaufen ist? Gerade solche Informationen sind nicht unerheblich für den nächsten Produktionslauf und schließlich maßgeblich für die sicherlich viel zu hohe Retourenquote, was dann im Endeffekt wieder bares Geld bedeutet.

Stellt man sich diese Ideen in der betrieblichen Praxis der Unternehmensführung umgesetzt vor, so ist es von Vorteil seine tägliche Arbeit zunächst mit der Kenntnisnahme von relevanten Informationen zu beginnen. Es lassen sich drohende Szenarien frühzeitig erkennen; eine entsprechende auf diesen Grundlagen basierende Entscheidung zur Vermeidung oder Ausnutzung dieser Situation fällt in den meisten Fällen einfacher.

Eine Zusammenstellung von gefilterten, täglich aktualisierten Informationen gehört in den meisten Betrieben bereits zum gewöhnlichen Betriebsablauf. Der Entscheidungsfinder ist stets über aktuelle Entwicklungen im Bilde.

Für weiterführende und vertiefende Fragen zur Früherkennung von Risiken stehen Ihnen die Fachleute der Gehrke Econ Unternehmensberatung sehr gerne zur Verfügung. Eine Vorab-Checkliste können Sie bei Oliver Vogt anfordern per Telefon unter 0511/700500 oder per E-Mail oliver.vogt@gehrke-econ.de.