Donnerstag, 22. Februar 2024

WB-21-2016

DAS WAREN DIE THEMEN IM NEWSLETTER FÜR DIE 21. KW 2016:

MARKT + UNTERNEHMEN:
01. Sommertour «NRW is(s)t»: Staatssekretär besucht Bäckerei Grobe
02. Bäckerei Bärenhecke: Genossenschaft im Wandel der Zeit

MANAGEMENT + BETRIEB:
03. Mindestlohn: Sonderzahlungen können angerechnet werden
04. Großbäcker: Tarifabschluss für Baden-Württemberg
05. Großbäcker: Tarifabschlüsse für den Norden und NRW
06. Nordzucker: Bilanz 2015/2016 besser als erwartet
07. Ernährungsindustrie bleibt drittgrößter Industriezweig
08. Südzucker: erreicht Ziele und gibt positiven Ausblick

MARKETING + VERKAUF:
09. Mobiles Bezahlen funktioniert, aber kaum jemand weiß wie
10. HDE: «Ladendiebstahl konsequenter bestrafen»

ERNÄHRUNG + VERBRAUCHER:
11. Streetfood: Worauf Anbieter achten sollten
12. Bayern: Wer oder was soll das MHD ersetzen?
13. NRW: leitet Verbändeanhörung für die «Hygiene-Ampel» ein
14. Zöliakie: Strategien zur Verbesserung glutenfreier Lebensmittel

ROHSTOFFE + ENTWICKLUNGEN:
15. Monsanto: Bayer AG plant freundliche Übernahme

PERSONEN + EHRUNGEN:
16. DLG meldet neuen Prüfbevollmächtigten

BOOKMARKS + BOOKS:
17. Global Industry: Telepizza Announces Q1/2016 Results

REZEPTE + IDEEN:
18. Nussiger Fruchtaufstrich für Ihr bestes Brot

 


MARKT + UNTERNEHMEN


01. Sommertour «NRW is(s)t»: Staatssekretär besucht Bäckerei Grobe

20160521-DORTMUND

Düsseldorf. (27.05. / lanuv) Im Rahmen der Sommertour «NRW is(s)t» besuchte Staatssekretär Horst Becker (LANUV) die Bäckerei Grobe in Dortmund. «Das Lebensmittelhandwerk in Nordrhein-Westfalen ist maßgeblich an einer nachhaltigen Steigerung von wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Mehrwerten in den vielen unterschiedlichen Regionen unseres Landes beteiligt. Unternehmen wie die Bäckerei Grobe schaffen regionale, kulinarische Produkte von hoher Qualität, die Wertschätzung für Lebensmittel ausdrücken», sagt Becker (Foto: pixabay.com).


02. Bäckerei Bärenhecke: Genossenschaft im Wandel der Zeit

Glashütte. (27.05. / mbb) Die Geschichte der Mühle und Bäckerei Bärenhecke ist die Geschichte von Not, die erfinderisch macht, von Aufbau, Zerstörung, Wiederaufbau und immer wieder neuem Mut. Sie erzählt von engagierten Menschen, der Liebe zum Bäckerhandwerk und dem steten Blick nach vorn. Gegründet 1898, bestätigen und ermutigen zahlreiche Preise – wie etwa Sachsens «Unternehmer des Jahres» oder der «Große Preis des Mittelstands» – die heutige Raiffeisengenossenschaft täglich.

 


MANAGEMENT + BETRIEB


03. Mindestlohn: Sonderzahlungen können angerechnet werden

20160527-MINDESTLOHN

Erfurt. (26.05. / bag) Der Arbeitgeber schuldet den gesetzlichen Mindestlohn für jede tatsächlich geleistete Arbeitsstunde. Er erfüllt den Anspruch durch die im arbeitsvertraglichen Austauschverhältnis als Gegenleistung für Arbeit erbrachten Entgeltzahlungen, soweit diese dem Arbeitnehmer endgültig verbleiben. Die Erfüllungswirkung fehlt nur solchen Zahlungen, die der Arbeitgeber ohne Rücksicht auf tatsächliche Arbeitsleistung des Arbeitnehmers erbringt oder die auf einer besonderen gesetzlichen Zweckbestimmung beruhen, entschied das Bundesarbeitsgericht in dieser Woche das erste Verfahren zum Thema Mindestlohn (Foto: pixabay.com).


04. Großbäcker: Tarifabschluss für Baden-Württemberg

Düsseldorf. (27.05. / vdg) «In der dritten Verhandlungsrunde ist es uns gelungen, einen Abschluss für das Tarifgebiet Baden-Württemberg zu erzielen, der den Unternehmen, aber auch den Beschäftigten Planungssicherheit gibt», sagt Hans-Bernd Spirres, Vorsitzender des Sozialpolitischen Ausschusses des Verbands Deutscher Großbäckereien zum Abschluss in der Tarifrunde 2016 für Baden-Württemberg.

Anzeige:

KMZ Kassensystem


05. Großbäcker: Tarifabschlüsse für den Norden und NRW

Düsseldorf. (27.05. / vdg) «Tarifpolitik ist vor allem Personalarbeit, sie ist wichtig für die Zukunft der Unternehmen, aber auch für die Perspektiven der Beschäftigten», sagt Hans-Bernd Spirres, Vorsitzender des Sozialpolitischen Ausschusses des Verbands Deutscher Großbäckereien zum Abschluss in der Tarifrunde 2016 für den Norden (Hamburg/Schleswig-Holstein, Niedersachsen/Bremen) und für Nordrhein-Westfalen.


06. Nordzucker: Bilanz 2015/2016 besser als erwartet

Braunschweig. (26.05. / nag) Die Nordzucker AG hat das Geschäftsjahr 2015/2016 mit einem leicht positiven Ergebnis von 15 Millionen Euro abgeschlossen. Damit hat sich der Konzern in einem sehr angespannten Marktumfeld besser behauptet, als zu Beginn des Geschäftsjahrs erwartet. Großen Einfluss auf das Ergebnis hatten die leichte Erholung der Zuckerpreise, das Bioethanol-Geschäft, konzernweit erzielte Effizienzsteigerungen sowie Einmaleffekte. Für 2016/2017 rechnet der Zuckerproduzent mit einem Umsatz in etwa auf dem aktuellen Niveau, jedoch mit einem besseren Ergebnis.

Anzeige:

Goecom Software


07. Ernährungsindustrie bleibt drittgrößter Industriezweig

Berlin. (24.05. / bve) Mit rund 569.000 Beschäftigten in 5.850 Betrieben bleibt die Ernährungsindustrie 2015 drittgrößter Industriezweig Deutschlands. Zwar konnten die Umsätze 2015 nicht weiter wachsen, jüngste Quartalszahlen zeigen jedoch, dass sich die Situation in 2016 vorsichtig verbessert. Der Wettbewerb bleibt intensiv, hohe Marktansprüche der Konsumenten fordern zudem hohe Kosten, heißt es im Jahresbericht der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie.


08. Südzucker: erreicht Ziele und gibt positiven Ausblick

Mannheim / Ochsenfurt. (21.05. / sag) Der Konzernumsatz der Südzucker AG lag im Geschäftsjahr 2015/2016 (01. März 2015 bis 29. Februar 2016) zwar mit 6,4 Milliarden Euro um sechs Prozent unter Vorjahr (6,8 Milliarden Euro), doch konnte das operative Konzernergebnis – trotz erwartetem Rückgangs des operativen Ergebnisses im Segment Zucker – auf 241 (Vorjahr: 181) Millionen Euro gesteigert werden. Dem deutlichen Ergebnisrückgang im Segment Zucker stand eine signifikante Ergebnissteigerung in den Segmenten Spezialitäten und CropEnergies entgegen. Das operative Ergebnis im Segment Frucht lag unter Vorjahr. Der Konzernjahresüberschuss erhöhte sich auf 181 (Vorjahr: 74) Millionen Euro, heißt es in einer ausführlichen Mitteilung.

 


MARKETING + VERKAUF


09. Mobiles Bezahlen funktioniert, aber kaum jemand weiß wie

20160526-BITKOM

Berlin. (26.05. / bk) Aufklärungsbedarf beim Mobile Payment: Das kontaktlose Bezahlen mit dem Smartphone per NFC-Technologie (Near Field Communication) scheitert bislang noch oft daran, dass die Verbraucher nicht ausreichend darüber informiert sind. Das zeigt eine Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Demnach hat zwar schon heute rund ein Drittel der Smartphone-Nutzer (32 Prozent) kontaktlos bezahlt oder kann sich vorstellen, dies zukünftig zu tun – es könnten aber weit mehr sein. Gründe für den Verzicht auf die Handy-Brieftasche sind laut Umfrage Sicherheitsbedenken (37 Prozent) und vor allem Unwissenheit (Foto: pixabay.com).


10. HDE: «Ladendiebstahl konsequenter bestrafen»

Berlin. (25.05. / hde / bmi) Mit Blick auf die jetzt vom BMI veröffentlichte Polizeiliche Kriminalstatistik fordert der Handelsverband Deutschland, Ladendiebstahl konsequenter zu bestrafen. Derzeit würden die Verfahren zu häufig eingestellt. Wichtig für eine angemessene Bestrafung sei unter anderem die gesetzliche Festlegung der Geringwertigkeitsgrenze bei 25 Euro. Damit sei gewährleistet, dass die Taten nicht auch bei größeren Diebstählen nur auf speziellen Antrag des Einzelhändlers verfolgt würden.

 


ERNÄHRUNG + VERBRAUCHER


11. Streetfood: Worauf Anbieter achten sollten

20160526-STREETFOOD

München. (05.26. / tuev) Schnelligkeit und Erlebnis haben beim so genannten Streetfood einen hohen Stellenwert. Wer wenig Zeit hat oder in einem belebten Umfeld essen möchte, greift gerne auf Lebensmittel unterwegs zurück. Das Streetfood – Speisen aus mobilen Verkaufsständen im öffentlichen Leben – hat sich aus diesen Wünschen heraus entwickelt und liegt voll im Trend. Die TÜV Süd AG aus München beschreibt, auf was beim Anbieten von Streetfood zu achten ist, geht es um Lebensmittelsicherheit und Hygiene (Foto: pixabay.com).


12. Bayern: Wer oder was soll das MHD ersetzen?

München. (25.05. / liv) «Eine Abschaffung des Mindesthaltbarkeitsdatums würde sowohl Herstellern als auch Händlern von Lebensmitteln erheblichen wirtschaftlichen Schaden zufügen, weil sie die Schnittstelle, an der die Haftung des Herstellers übergeht in die Eigenverantwortung des Verbrauchers, einseitig in Richtung Hersteller verschieben würde». Mit dieser klaren Position hat sich der Landesinnungsverband für das bayerische Bäckerhandwerk (LIV) bei Bundesernährungsminister Christian Schmidt für eine Beibehaltung des MHD bei der Kennzeichnung von Fertigpackungen eingesetzt.

Anzeige:

SHB Versicherung


13. NRW: leitet Verbändeanhörung für die «Hygiene-Ampel» ein

Düsseldorf. (21.05. / lanuv) Die Landesregierung will Verbraucher/innen in Nordrhein- Westfalen stärken und gleichzeitig die Beanstandungsquoten bei der amtlichen Lebensmittelüberwachung reduzieren. Dazu hat das Kabinett jetzt den Gesetzentwurf zur Bewertung, Darstellung und Schaffung von Transparenz von Ergebnissen amtlicher Lebensmittelkontrollen der Verbändeanhörung zugeleitet. «Das ist ein entscheidender Schritt für alle Verbraucherinnen und Verbraucher. Seit Jahren liegen die Beanstandungen bei den Lebensmittelmittelkontrollen auf einem gleich hohen Niveau. 2015 ist die Quote bei den Proben sogar gestiegen. Andere Länder machen uns vor, dass die Zahlen mit mehr Transparenz über die Ergebnisse der amtlichen Kontrollen sinken», sagt Verbraucherschutzminister Johannes Remmel.


14. Zöliakie: Strategien zur Verbesserung glutenfreier Lebensmittel

Frankfurt / Main. (21.05. / dlg) Hersteller, die im wachsenden Markt glutenfreier Lebensmittel aktiv sind, stehen vor technologischen, sensorischen, ernährungsphysiologischen und rechtlichen Herausforderungen. Im Rahmen des zweitägigen Forums FoodTec der DLG Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft diskutierten internationale Experten der Zöliakie-Forschung sowie der Lebensmitteltechnologie in Frankfurt am Main erfolgversprechende Strategien zur Verbesserung der Lebensmittelqualität für Zöliakie- und Glutenintoleranz-Betroffene.

 


ROHSTOFFE + ENTWICKLUNGEN


15. Monsanto: Bayer AG plant freundliche Übernahme

20160524-BAYER-AG

Leverkusen. (24.05. / baag) Die Bayer AG hat am 10. Mai ein Angebot zum Erwerb aller Aktien der Monsanto Company für 122 US-Dollar je Stück in bar abgegeben. Das entspricht einer Gesamtbewertung von 62 Milliarden USD. Es gehört zum Ritual, dass die US-Amerikaner das Ansinnen der Deutschen zunächst ablehnen. Gleichwohl ist bekannt, dass Monsanto in seinem Geschäftsfeld – für heutige Verhältnisse – fast schon zu klein ist. Unvergessen der erfolglose Versuch Monsantos im letzten Jahr, Syngenta zu übernehmen. Das von Bayer unterbreitete Angebot ist ziemlich großzügig, denn es enthält einen ordentlichen «Goodwill-» Aufschlag für die Aktionäre (Foto: Bayer AG).

 


PERSONEN + EHRUNGEN


16. DLG meldet neuen Prüfbevollmächtigten

Frankfurt / Main. (27.05. / dlg) Prof. Dr. Jean Titze von der Hochschule Anhalt ist zum neuen wissenschaftlichen Leiter der Internationalen DLG-Qualitätsprüfung für Cerealien und Backzutaten berufen worden. Er tritt die Nachfolge von Prof. Dr. Meinolf G. Lindhauer an, der sein Amt aus Altersgründen zur Verfügung gestellt hat. Der Wechsel fand im April anlässlich der Internationalen DLG-Qualitätsprüfung in Potsdam statt. Titze lehrt und forscht an der Hochschule Anhalt auf dem Gebiet der Lebensmitteltechnologie pflanzlicher Produkte. Zuvor sammelte er in verschiedenen Positionen der Brau- und Lebensmittelindustrie umfangreiche Erfahrung.

Anzeige:

Gehrke Econ Unternehmensberatung

 


BOOKMARKS + BOOKS


17. Global Industry: Telepizza Announces Q1/2016 Results

Hamburg. (bm) Telepizza, the leading home-delivery pizza company in Spain, recorded significant growth in its key figures in the first quarter of 2016. The Company increased its Ebitda by 15.8 percent in the period to reach 18.9 million EUR, driven by the growth of its chain sales (+5.2 percent), an improvement of its gross margins and economies of scale in its main markets. Other topics of the week:

 


REZEPTE + IDEEN


18. Nussiger Fruchtaufstrich für Ihr bestes Brot

20160526-CWC-BROTAUFSTRICH

Frankfurt. (05.26. / cwc) Zu Ihrem besten Brot passt ein hochwertiger Brotaufstrich, den Ihre Kunden und Gäste nur bei Ihnen bekommen. Das Brot oder Brötchen kann gerne etwas rustikaler sein. Die Zutaten für Ihren einzigartigen Fruchtaufstrich müssen Sie nicht lange suchen, denn Sie haben sie vermutlich alle vorrätig: getrocknete Aprikosen, Walnüsse, Honig, Zimt. Die Idee für den Brotaufstrich kommt von der «California Walnut Commission» (CWC) mit Deutschland-Vertretung in Frankfurt am Main. Das Rezept ergibt acht Portionen, die im Handumdrehen hergestellt sind (Bild: cwc).

WebBaecker.Net