Home > Ernährung + Verbraucher > «Nutri-Score»: Mestemacher setzt auf die Ampel

«Nutri-Score»: Mestemacher setzt auf die Ampel

20180313-REIKALEIPA

Gütersloh. (eb) Den Fokus auf eine verbraucherfreundliche Nährwert- Kennzeichnung gerichtet, vermissen nicht nur Konsumenten (m/w/d) klare Ansagen. Produzenten (m/w/d) geht es ähnlich: Wer außerhalb des Einflussbereichs bundesdeutscher Klientelpolitik unterwegs ist, der hat längst verstanden, Rezepturen anzupassen und/oder diverse nationale Kennzeichnungsvorgaben zu erfüllen. Geduldig sieht mancher Exporteur zu, wie Mitgliedsstaaten mehr oder weniger farbenfroh experimentieren. Der Wunsch, ein Kennzeichnungsmodell möge sich europaweit durchsetzen, liegt da nicht mehr fern.

Das Zeug für ein freiwilliges System mit europaweiter Akzeptanz hat das französische Kennzeichnungsmodell «Nutri-Score». Im Auftrag der französischen Regierung 2017 von Wissenschaftlern entwickelt, sorgte es vom Start weg für Furore. Das Modell nimmt die Gesamtbewertung des Nährwertprofils eines Produkts vor, in dem günstige und ungünstige Nährwertbestandteile mit Punkten bewertet und dann miteinander verrechnet werden.

Heute überlegen nicht mehr nur französische Erzeuger, ob sie das «Nutri-Score» Modell für den Inlandsmarkt unterstützen wollen. Dynamisch ist das Modell längst über die Grenzen geschwappt, in dem mancher Konzern ankündigte, es europaweit unterstützen zu wollen. Selbst Mitgliedsstaaten wie Belgien oder Spanien signalisieren, das System einführen wollen.

20190128-NUTRISCORE
Anders als angekündigt müsste Deutschland also keine Grundlagenforschung mehr betreiben und könnte froh sein, ein Kennzeichnungssystem vorzufinden, das auf nahezu europaweite Akzeptanz stößt. Ein weiterer «Wettbewerb der Ampeln» könnte vermieden und das Thema endlich abgehakt werden. Daran glauben jedoch die wenigsten Konsumenten wie Produzenten und ziehen ihre eigenen Schlüsse. Die Mestemacher-Gruppe aus Güstersloh beantwortet die Frage für sich wie folgt:

Fürs Marketing: Vorsprung dank «Nutri-Score»

«’100% Plant Based’, also Lebensmittel aus 100 Prozent pflanzlichen Zutaten, werden zunehmend global verzehrt. Das Brotportfolio der Mestemacher-Gruppe, das größtenteils aus der Hauptzutat Roggen besteht, ist bis auf wenige Ausnahmen ‘100% Plant Based’, also pflanzlich und ohne tierische Produkte», frohlockt man in Gütersloh. Mestemacher plant, das 2017 in Frankreich eingeführte «Nutri-Score» System anzuwenden und auf der Verpackung sichtbar anzubringen. Das System besteht aus einer fünfstufigen Farbskala mit Buchstaben von Dunkelgrün «A» für die günstigste Nährwertbilanz bis zu Orange oder Rot mit einem «E» für die ungünstigste. Das zutreffende Feld wird dann auf der Packung größer hervorgehoben, freuen sich die Großbäcker, denn: Mit ihren Nährwertbilanzen kommen die Mestemacher Produkte respektive Produktgruppen bei der «Nutri-Score» Anwendung mit einem «A» oder «B» ziemlich günstig weg. Günstig bedeutet, dass die Erzeugnisse nach dem französischen Modell für den täglichen Verzehr empfohlen sind … (Foto: pixabay.com – Grafik: Nutri-Score).