Sonntag, 25. Februar 2024

MRI: Detmolder Institut für Sicherheit und Qualität bei Getreide hat neuen Leiter

20160321-MRI-DR-HAASEDetmold. (agf) Zum neuen Leiter des Instituts für Sicherheit und Qualität bei Getreide am Max Rubner-Institut (MRI) ist Dr. Norbert U. Haase berufen worden. Als Direktor und Professor war er bereits mehrere Jahre lang Stellvertreter des bisherigen Institutsleiters und zuletzt auch kommissarischer Institutsleiter.

Nach Promotion im Fach Agrikulturchemie an der Georg-August-Universität Göttingen über den «Akropetalen Schwermetalltransport in Pflanzenwurzeln» begann Dr. Haase seine berufliche Tätigkeit an der damaligen Bundesforschungsanstalt für Getreide- und Kartoffelverarbeitung im Bereich der Nachwachsenden Rohstoffe. Nach seinem Wechsel in die Arbeitsgruppe Kartoffeltechnologie konzentrierte er sich auf Fragen der Qualitäts- und Sicherheitsforschung. Neben natürlich vorkommenden Giftstoffen in Kartoffeln stand über Jahre hinweg die hitzeinduzierte Kontaminante Acrylamid im Mittelpunkt seiner wissenschaftlichen Aktivitäten. Nicht zuletzt dokumentieren 14 erfolgreich eingeworbene und durchgeführte Drittmittelprojekte das breite Spektrum seiner Forschungsarbeiten.

Dr. Haase engagiert sich sowohl national als auch auf europäischer Ebene in den einschlägigen Fachgesellschaften wie AGF, AGK, DIN, DLG, GFPi, GPZ, VDLUFA und EAPR. Er ist gutachterlich für verschiedene internationale Zeitschriften tätig und ist «Processing Editor» der Zeitschrift Potato Research. An der Hochschule Ostwestfalen-Lippe ist Dr. Haase seit 2003 als Lehrbeauftragter im Fachbereich Life Science Technologies in die Lehre eingebunden.

Vordringliche Aufgaben für Dr. Haase am Institut für Sicherheit und Qualität bei Getreide werden die Weiterentwicklung dessen Profils und die Festigung der Institutsfunktion im Spannungsfeld zwischen Wissenschaft und Wirtschaft sein.

WebBaecker.Net