Montag, 24. Juni 2024

Lantmännen: meldet starkes Ergebnis im ersten Tertial 2024

Stockholm / SE. (eb) Das Ergebnis der schwedischen Lantmännen-Gruppe nach Finanzergebnis für die ersten vier Monate des Jahres 2024 belief sich auf 708 MSEK und lag damit unter dem Rekordergebnis des Vorjahres von 826 MSEK für den gleichen Zeitraum, aber auf einem historisch hohen Niveau.

«Lantmännen hat in den ersten vier Monaten des Jahres ein starkes Ergebnis erzielt, trotz der negativen Auswirkungen der schlechten Ernte des letzten Jahres im Agrarsektor und des niedrigeren Ethanolpreises im Energiesektor. Die Umsätze im Nahrungsmittelsektor haben sich weiter erholt, und der Geschäftsbereich Swecon hat weiterhin ein gutes Ergebnis erzielt. Während des Berichtszeitraums wurde auch die Übernahme von Scan abgeschlossen, und ich freue mich darauf, die Arbeit zur Stärkung und Entwicklung dieses Geschäftsbereichs zusammen mit unseren anderen Geschäften fortzusetzen,» sagt der Präsident und CEO der Gruppe Magnus Kagevik.

Die nachstehenden Zahlen beziehen sich auf das Betriebsergebnis – Vorjahresergebnis in Klammern.

Agriculture: Das Ergebnis des Sektors Landwirtschaft belief sich auf 28 MSEK (138). Das Ergebnis wurde durch die Auswirkungen der schwachen schwedischen Ernte des letzten Jahres negativ beeinflusst. Das Ergebnis der finnischen landwirtschaftlichen Betriebe ging im Vergleich zum Vorjahr leicht zurück.

Energy: Der Energiesektor verzeichnete ein Ergebnis von 160 MSEK (333). Der Ethanolpreis hat sich auf einem historisch normaleren Niveau stabilisiert, verglichen mit früheren sehr hohen Niveaus, was sich negativ auf das Ergebnis von Lantmännen Bioraffinerien ausgewirkt hat. Lantmännen Aspen entwickelte sich weiterhin positiv, und Scandbio lieferte im Viermonatszeitraum ein weiterhin starkes Ergebnis.

Food Sector: Das Ergebnis des Lebensmittelsektors belief sich auf 347 MSEK (259), angetrieben durch die internationalen Geschäfte von Lantmännen Unibake. Die Verbesserung des Ergebnisses ist hauptsächlich auf den gestiegenen Absatz von Tiefkühlbrot zurückzuführen. Das Ergebnis von Lantmännen Cerealia stabilisierte sich während des Viermonatszeitraums.

    Unibake und Cerealia im 1. Tertial 2024: Der Nettoumsatz des Lebensmittelsektors stieg, vor allem aufgrund höherer Verkaufsmengen. Das Betriebsergebnis belief sich auf 347 (259) MSEK, was auf das internationale Geschäft von Lantmännen Unibake zurückzuführen ist. Das höhere Ergebnis von Unibake ist hauptsächlich auf den gestiegenen Absatz von Tiefkühlbrot zurückzuführen. Der Umsatz mit Frischbrot stieg ebenfalls, allerdings in geringerem Maße. Das Ergebnis wurde zudem durch die gezielte Arbeit an der Kostenkontrolle und kontinuierliche Verbesserungen in der Produktion positiv beeinflusst. Die Investitionen in die Produktionsanlage von Unibake in Rumänien werden fortgesetzt, und die erste Produktionslinie wurde Anfang des Jahres in Betrieb genommen. Das Ergebnis von Lantmännen Cerealia hat sich in den ersten vier Monaten des Jahres stabilisiert. Das Verkaufsvolumen an Verbraucher im Lebensmittel-Einzelhandel und in der Gastronomie stieg leicht an, während die Nachfrage im B2B-Markt schwächer war. Im Februar wurde eine Vereinbarung über die Veräußerung des Geschäfts mit verzehrfertigen Lebensmitteln unter der Marke Gooh an Atria Schweden unterzeichnet. Die Transaktion wurde Anfang Mai abgeschlossen.
    (Titelfoto und Tabelle Lebensmittelsektor: Lantmännen-Gruppe)20240605-LANTMANNEN-UNIBAKE

 
Swecon: Der Geschäftsbereich Swecon lieferte ein weiterhin starkes Ergebnis: 247 MSEK (256). Die Nachfrage nach schwereren Maschinen nahm im Viermonatszeitraum zu, während der Auftragseingang für kompakte Maschinen schwächer ausfiel. Die Zukunftsaussichten auf dem Markt bleiben unsicher – nicht zuletzt in Deutschland und den baltischen Ländern.

Real Estate: Das Ergebnis des Segments Immobilien belief sich auf 130 MSEK (79). Das höhere Ergebnis wurde vor allem im Leasing- und Projektgeschäft erzielt, die sich beide weiter positiv entwickelten.

Die diesjährige Frühjahrsernte hat im ganzen Land begonnen. Die Herbstkulturen haben sich in Schweden bisher gut entwickelt, während das kalte und nasse Frühjahr zu Verzögerungen bei der Frühjahrsernte geführt hat. Die letztjährige Ernte war eine der schlechtesten in den letzten 30 Jahren, und Schweden, das normalerweise Getreide exportiert, musste stattdessen seinen Bedarf durch Importe decken.

«Lantmännen investiert weiter in die schwedische Getreideinfrastruktur. In den letzten vier Monaten haben wir einen neuen Schiffsbelader in unserem Exporthafen außerhalb von Norrköping eingeweiht und den ersten Spatenstich für eine neue Getreideanlage in Uddevalla gesetzt. Wir nähern uns jetzt einer Ernte, die die wichtigste seit langem ist. Eine gute Ernte in diesem Jahr ist nicht nur für unsere Mitglieder und die schwedische Landwirtschaft wichtig, sondern auch für die heimische Lebensmittelproduktion und die Ernährungssicherheit in Schweden,» sagt Magnus Kagevik abschließend.