Dienstag, 27. Februar 2024

Coppenrath + Wiese: behauptet sich mit innovativen Konzepten

Mettingen. (ccw) Mit innovativen Produkten und einem zeitgemäßen Angebot, das sich an den Wünschen der Konsumenten orientiert, stellt sich die Conditorei Coppenrath + Wiese (CCW) den Herausforderungen einer auch in 2023 angespannten Marktsituation. Brötchen und die leicht portionierbaren sortierten Blechkuchen werden weiterhin stark nachgefragt. Um den Konsumenten preislich attraktive Angebote machen zu können, setzt Deutschlands größter Hersteller von tiefgekühlten Backwaren vermehrt auf kleinere Packungsgrößen. Bei der Neuentwicklung von Produkten gewinnen nachhaltige Trends wie lokale Rohstoffe und vegane Rezepturen weiter an Bedeutung. Der Nachhaltigkeit galt auch die größte Investition des Jahres am Standort Mettingen, mit dem Ziel, bei der Energiegewinnung unabhängiger zu werden.

Coppenrath + Wiese erwartet für 2023 ein Umsatzwachstum von zirka 8 Prozent und behauptet sich damit verlässlich auf Platz 3 im Markt für Tiefkühlkost. Dennoch hat auch Coppenrath + Wiese wie alle Hersteller mit Rohstoffknappheit, Lieferkettenengpässen, erhöhten Preisen und der damit einhergehenden geschwächten Kaufkraft der Verbraucher zu kämpfen. Für das Jahr 2023 wird ein Gesamtumsatz in Höhe von etwa 520 Millionen Euro (2022: 480 Millionen Euro) erwartet. Einer leicht rückläufigen Absatzentwicklung in Deutschland wirkte das wachsende Auslandsgeschäft entgegen.

20201212-CCW-02(Fotos: Conditorei Coppenrath + Wiese)

Produkte für neue Verzehranlässe und bewusste Ernährung

Auf die sich nicht zuletzt vor diesem Hintergrund ändernden Verzehr- und Ernährungsgewohnheiten reagiert die Produktentwicklung mit nachhaltigen Rezepturen ebenso wie mit neuen Produktangeboten in kleineren Verpackungsgrößen. Wachstumsimpulse bieten sich besonders im Bereich der sortierten Blechkuchen, die mit innovativen Produktkonzepten – zum Beispiel der «Zeit für Genuss», die in warm zu genießenden Varianten in wenigen Minuten in der Mikrowelle zubereitet sind, – attraktive Akzente in den Tiefkühltruhen setzen. Für festlichen Genuss in kleiner Runde gibt es seit Herbst diesen Jahres ein neues Angebot kleinerer Torten im Handel: die Range «Kleines Fest» mit aktuell drei Sorten.

«Mit Zusammenhalt meistern wir auch schwierige Zeiten», sagt Geschäftsführer Peter Schmidt. «Unser Ziel ist, den Konsumenten preislich attraktive Angebote zu machen, die den Genuss und kleine positive Momente im Alltag erschwinglich halten, zum Beispiel durch kleinere Packungsgrößen.» Dabei setzen die Conditoren des Hauses neben der Erweiterung um neue Geschmacksrichtungen erfolgreich auf gemischte Sortimente, die beliebte Kuchen und Torten geschnitten neu zusammenstellen.

Parallel dazu bedient die kontinuierliche Erweiterung um vegane Rezepturen den zunehmenden Wunsch der Verbraucherinnen und Verbraucher nach Produkten, die frei von tierischen Zutaten sind. Beim Bezug von Rohstoffen gewinnen Nachhaltigkeit und Regionalität weiter an Relevanz. «Vegane Ernährung und Flexitarismus betrachten wir als langfristigen Trend. Mit unseren Torten und Kuchen der Reihe «Lust auf Vegan» treffen wir im Bereich Tiefkühl-Backwaren den Nerv der Zeit», ergänzt Peter Schmidt. «Besonders die junge Zielgruppe entdeckt mit unserem nachhaltig ausgerichteten veganen Angebot die Marke Coppenrath + Wiese für sich.» «Lust auf Vegan» wurde bereits 2022 mit pflanzenbasierten Versionen beliebter Klassiker erfolgreich eingeführt und in diesem Jahr um einen trendigen «Carrot Cake» erweitert. Auch die Top-Seller in der Tiefkühltruhe, die Weizen-Brötchen, erhielten mit den «Unsere Goldstücke Weizen-Vollkorn-Brötchen» eine zusätzliche Variante. Die körnerfreie, vollwertige Zubereitung des Bestsellers entspricht der gestiegenen Nachfrage für Produkte im Rahmen einer bewussteren Ernährung.

20171206-CCW-03(Fotos: Conditorei Coppenrath + Wiese)

Nachhaltige Investitionen in eigene, erneuerbare Energie

Im Zeichen der Nachhaltigkeit steht auch die umfangreichste Einzelinvestition dieses Jahres. Direkt am Produktionswerk in Mettingen wurde im Oktober eine PV-Anlage in Betrieb genommen, die mit einer Leistung von 2,5 Megawatt Peak (MWp) die Grundlast des Unternehmens abdeckt. Darüber hinaus gibt es 24 E-Ladesäulen, die den Mitarbeitenden zur Verfügung stehen. Seit Beginn 2023 stammt auch der zugekaufte Strom bei Coppenrath + Wiese zu 100 Prozent aus regenerativen Quellen. Für 2024 sind weitere Investitionen geplant, mit dem Ziel, bei der Energieversorgung unabhängig zu werden. Schon heute können 80 Prozent der Öfen wahlweise mit Gas oder Strom betrieben werden und stellen damit die Weichen für einen schrittweisen Gasausstieg.

Maßnahmen zum Ausbau der Infrastruktur und Weiterbildung

Weitere wichtige Investitionen am Standort Mettingen betrafen die Modernisierung von Anlagen in der Produktion, zum Beispiel an Verpackungslinien und einem Frosteraustausch sowie dem Umbau der Backstube für Produktentwicklungen. Hohe Priorität hat darüber hinaus die Weiterbildung von Mitarbeitenden. Das 2023 eingeweihte Aus- und Fortbildungszentrum ermöglicht die Zusatz- und Weiterqualifikation direkt am Standort. Allein in diesem Jahr konnten rund 60 Fachkräfte ausgebildet werden. Auch Quereinsteiger sind bei Coppenrath + Wiese willkommen. Geschäftsführer Andreas Wallmeier: «Die vielfältigen Berufsbilder in unserem Unternehmen sind ein wichtiger Standortfaktor und wir sind stolz darauf, Menschen aus mehr als 50 Nationen zu beschäftigen. Zusammenhalt und Zukunftsfähigkeit sind für das Selbstverständnis unseres Unternehmens grundlegende Werte, an denen wir uns strategisch und nachhaltig ausrichten. Wir sind dankbar, dass wir auch 2023 unter angespannten Marktbedingungen alle geplanten Projekte fortschreiben konnten.»

WebBaecker.Net