Montag, 22. Juli 2024

Apfelernte 2023 um 12 Prozent geringer als im Vorjahr

Wiesbaden. (destatis) Der Apfel ist weiterhin das mit großem Abstand am meisten geerntete Baumobst in Deutschland. Allerdings blieb die Apfelernte 2023 unter der in den letzten Jahren meist erreichten Marke von einer Million Tonnen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach endgültigen Ernteergebnissen mitteilt, wurden mit rund 941’200 Tonnen Äpfeln etwa 129’800 Tonnen oder 12,1 Prozent weniger geerntet als im ertragreichen Jahr 2022 (1,1 Millionen Tonnen). Im Vergleich zum Durchschnitt der Jahre 2013 bis 2022 fiel die Apfelernte etwa 39’900 Tonnen oder 4,1 Prozent geringer aus.

Aus dem Tritt geratene Wetterzyklen setzen den Bäumen zu

Nach den besonders schlechten Erntejahren 2017 mit 596’700 Tonnen und 2013 mit 803’800 Tonnen nimmt die Apfelernte 2023 Platz 3 der niedrigsten Apfelernten der letzten zehn Jahre ein. Ursache für die geringe Erntemenge waren in erster Linie ungünstige Witterungsverhältnisse. Das nasse und kalte Wetter zum Zeitpunkt der Blüte wirkte sich negativ auf die Bestäubung aus und führte teils zu Frostschäden. Im Frühsommer auftretende Hitze und Trockenheit setzten vielen Bäumen zusätzlich zu und förderten Sonnenbrand und Trockenstress. Hinzu kamen ein erhöhtes Auftreten von Krankheiten (wie etwa Schorf) und lokal auftretende Niederschlags- und Hagelereignisse, die im Hochsommer die Früchte beschädigten.

(Foto Speiseäpfel: pixabay.com)20220111-APFELERNTE

Deutliche Rückgänge in den größten Apfelanbaugebieten

Eine besondere Bedeutung für die heimische Apfelernte haben die beiden größten deutschen Apfelanbaugebiete Altes Land (Niedersachsen und Hamburg) sowie Bodensee (Baden-Württemberg). In Baden-Württemberg wurden 2023 mit 313’600 Tonnen die meisten Äpfel geerntet, jedoch 60’800 Tonnen oder 16,2 Prozent weniger als 2022. In Niedersachsen wurden mit 282’700 Tonnen 31’000 Tonnen oder 9,9 Prozent weniger Äpfel geerntet als im Vorjahr. Gemessen an der bundesweiten Apfelernte erzielten Baden-Württemberg und Niedersachsen Anteile von 33,3 Prozent respektive 30,0 Prozent.

Die meisten Äpfel wurden als Tafelobst verkauft

74,4 Prozent oder 699’600 Tonnen der Apfelernte 2023 waren zur Vermarktung als Tafelobst vorgesehen. Als Verwertungs- oder Industrieobst, etwa zur Produktion von Fruchtsaft, Konserven oder Apfelwein, wurden 24,1 Prozent der Ernte oder 226’600 Tonnen verwendet. Der verbleibende Rest (1,6 Prozent oder 15’000 Tonnen) konnte wegen Lager- oder Verarbeitungsverlusten nicht vermarktet werden.

(Foto Mirabellen: Nowaja Polska auf pixabay.com)20240108-NOWAJA-MIRABELLEN

Pflaumenernte 6,5 Prozent unter dem Vorjahresniveau

Die Erntemenge von Pflaumen und Zwetschen lag 2023 mit 43’800 Tonnen um 6,5 Prozent unter dem Vorjahreswert von 46’800 Tonnen. Die durchschnittliche Erntemenge der vergangenen zehn Jahre (45’500 Tonnen) wurde damit um 3,7 Prozent unterschritten. Da Pflaumen und Zwetschen zu den alternierenden Baumobstarten gehören, sind von Jahr zu Jahr schwankende Ernteerträge charakteristisch. Aufgrund von ungünstigen Witterungsbedingungen, Schädlingsbefall (zum Beispiel Essigfliegen) und durch Regen verursachtem Aufplatzen der Früchte kam es in einigen Regionen zu Ertragseinbußen. Bei den geernteten Pflaumen spielte die Vermarktung als Tafelobst mit 37’900 Tonnen (86,5 Prozent) eine noch bedeutendere Rolle als bei den Äpfeln. Als Verwertungs- oder Industrieobst wurden nur 4’300 Tonnen (9,9 Prozent) verwendet. Unter die Kategorie «nicht vermarktet» fielen 3,6 Prozent oder 1’600 Tonnen der Früchte.

Die wichtigsten Regionen bei der Pflaumenernte waren wie gewohnt Baden-Württemberg mit 18’300 Tonnen (+0,8 Prozent zum Vorjahr) und Rheinland-Pfalz mit 9’000 Tonnen (-18,4 Prozent zum Vorjahr). Die Erntemenge der beiden Bundesländer umfasste 62,3 Prozent der deutschen Pflaumenernte 2023.

An der gesamten erfassten Erntemenge 2023 von 1,1 Millionen Tonnen Baumobst hatten Äpfel einen Anteil von rund 88,1 Prozent. Der Anteil von Pflaumen und Zwetschen lag bei 4,1 Prozent. Zusätzlich wurden in Deutschland 37’800 Tonnen Birnen (3,5 Prozent), 32’400 Tonnen Süßkirschen (3,0 Prozent), 7’800 Tonnen Sauerkirschen (0,7 Prozent) sowie 5’800 Tonnen Mirabellen und Renekloden (0,5 Prozent) geerntet.

(Foto Renekloden: BVEO Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse)20240108-BVEO-RENEKLODEN