Dienstag, 2. März 2021

WB-30-2011

WEBBAECKER AKTUELL FÜR DIE 30. KW 2011 (23.07. bis 29.07.)
Download: https://www.webbaecker.de/11archivphp/wb3011.php

In der Zusammenfassung für diese Woche lesen Sie:

TERMINE + EVENTS:
01. Südback: Hygiene – wirtschaftlich und effizient

MANAGEMENT + BETRIEB:
02. Stendaler Landbäckerei: heißt 20 neue Azubis Willkommen
03. Filialmanagement: Zweiter Lehrgang schließt erfolgreich ab
04. HWK: Der Kunde ist König – der Mitarbeiter auch
05. Neue Segmente erschließen: Seien Sie innovativ!

MARKETING + VERKAUF:
06. Italien: hat bei Bioprodukten die Nase vorn
07. «Brot als Weltkulturerbe»: ein vielseitiges Thema

PERSONEN + EHRUNGEN:
08. BIV Baden: Trefzger folgt auf Augenstein
09. Rheinland: kürt «Ausbildungsbetrieb des Monats»
10. Leistung und Leistungssteigerung müssen sich lohnen
11. Armbruster: erhält «LEA 2011» für soziales Engagement
12. Märkisches Landbrot: Ehrung für Klimaschutz-Engagement

BOOKMARKS + BOOKS:
13. Statistik: Unternehmen, tätige Personen und Umsatz im Handwerk
14. Global Industry: Panera Bread reports Q2/2011 profit up

REZEPTE + IDEEN:
15. GMF: «Gueldene Schnitten vom Muesliweck»


TERMINE + EVENTS


Südback: Hygiene – wirtschaftlich und effizient

Stuttgart. (28.07. / mstgt) Die Hygieneanforderungen sind in den letzten Jahren ständig gestiegen. Zum Beispiel stellt die Erfüllung von Industriestandards wie IFS und Hygienekonzepte nach HACCP auch das Bäcker- und Konditorenhandwerk vor Herausforderungen. Einwandfreie Hygiene und Lebensmittelsicherheit schützen jedoch nicht nur die Kunden, sie werden Teil der Vermarktungsstrategie und bewahren die Bäcker und Konditoren vor Imageschäden. Bereits jetzt müssen die Betriebe ihre Reinigungsabläufe lückenlos dokumentieren, um im Zweifelsfall Lebensmittelkontrolleuren ihre «weiße Weste» beweisen zu können. Wer auf Nummer Sicher gehen will, profitiert auf der Südback in Stuttgart von der geballten Kompetenz der Aussteller im Dienst der sauberen Sache. Vom 22. bis 25. Oktober stellen sie in den Hallen der Messe Stuttgart ihre Neuheiten vor. Darunter Verfahren zur Reinigung und Desinfektion der Anlagen sowie Methoden, wie Kisten, Bleche und Backformen maschinell in kürzester Zeit blitzsauber gewaschen sind. Sie bieten Systeme für lückenlose Personalhygiene, Reinigungstechnik und -mittel für jeden Zweck, aber auch Dienstleistungen rund um das Thema an.


MANAGEMENT + BETRIEB


Stendaler Landbäckerei: heißt 20 neue Azubis Willkommen

Stendal. (29.07. / kb) Auch in diesem Jahr war es wieder so weit: Familie Bosse, Inhaber der Stendaler Landbäckerei GmbH, hieß alle neuen Azubis herzlich Willkommen. «Insgesamt werden in diesem Jahr 20 junge Menschen ihre Ausbildung bei uns beginnen», sagt Andreas Bosse. Dabei handelt es sich um 13 Fachverkäufer/innen im Lebensmittelhandwerk, zwei Bäcker, zwei Maschinen-und Anlagenführer und eine Bürokauffrau. Damit werden die Landbäcker in 2011 nunmehr insgesamt 64 Jugendliche ausbilden. Gratulation und Anerkennung gilt seitens der Landbäcker natürlich all ihren Azubis, die in diesem Jahr durchweg ihre Ausbildung mit guten Ergebnissen abschließen konnten. Das Unternehmen freut sich, 20 von 23 Azubis in ein festes Arbeitsverhältnis übernehmen zu können.

Filialmanagement: Zweiter Lehrgang schließt erfolgreich ab

Gräfelfing. (28.07. / liv) Mit erstklassigen Ergebnissen endete der zweite Lochhamer Filialmanagement-Lehrgang. Nach vier dreitägigen Modulen, die sich von Mitte März bis Mitte Juli erstreckten, konnten – bis auf eine – alle Kursteilnehmer/innen das begehrte Zertifikat «Filialmanager/in im Bäckerhandwerk» entgegennehmen. Erstmals wurde dabei die Traumnote 1,0 vergeben – nach Geislingen in Württemberg. Dr. Wolfgang Filter, Geschäftsführer der Akademie des bayerischen Bäckerhandwerks, sieht die guten Ergebnisse als Beweis dafür, dass die von der Lochhamer Akademie eingesetzten Referenten – allesamt Fachleute aus der Wirtschaft – exzellente Arbeit geleistet haben. Doch der Erfolg fällt nicht vom Himmel: Hartes Arbeiten war – wie im Berufsleben – auch hier die Voraussetzung für gutes Abschneiden. Die Durchschnittsnote aller bestandenen Prüfungsteilnehmer beträgt 2,3 und bestätigt einmal mehr, dass die Betriebe durch die neu ausgebildeten Filialmanager/innen mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Mehrwert erhalten, der zu positiven Impulsen im Verkauf führt.

HWK: Der Kunde ist König – der Mitarbeiter auch

Reutlingen. (27.07. / hwk) Der Kunde ist König, lautet noch immer die Erfolgs-Strategie Nummer eins im Handwerk. In Zeiten des Fachkräftemangels rückt auch das Behagen der Belegschaft stärker in den Fokus. Wie Unternehmen qualifizierte Mitarbeiter binden und dadurch wettbewerbsfähig bleiben können, war Thema einer Fachtagung der Handwerkskammer Reutlingen (HWK) in Horb. Über 60 Unternehmer und Führungskräfte aus den fünf Landkreisen des Kammerbezirks waren der Einladung gefolgt. Das Fazit der verschiedenen Vorträge: Finanzielle Anreize sind wichtige Bausteine der Mitarbeiterbindung. Doch attraktive Arbeitgeber bieten mehr als gutes Geld …

Neue Segmente erschließen: Seien Sie innovativ!

Hechingen. (23.07. / KMZ) Angesichts der Vielfalt unter den Angebotsformen und in Hinblick auf zunehmend preisbewusste Verbraucher ist den meisten Branchenkennern heute klar, dass das Handwerk, so wie wir es lange Zeit verstanden, heute nicht mehr jede Zielgruppe erreicht. Neue Geschäftsideen, Konzepte und Vertriebswege müssen her. Hier ist jedes Unternehmen individuell gefragt, sich auf bekannte Stärken zu besinnen oder neue zu entwickeln. «Zum Beispiel lässt sich das Einkaufserlebnis durch tolles Ambiente und super-freundliches Verkaufspersonal mit guten Produktkenntnissen so verstärken, dass es beim Kunden deutlich in Erinnerung bleibt und er gerne wiederkommt», sagt Peter Kaierle, Geschäftsführer Vertrieb der KMZ Kassensystem GmbH. Bäckergastronomie ist ebenfalls ein erfolgversprechendes Segment. «Immer mehr Betriebe entwickeln gute Konzepte für Frühstück + Co. und sprechen von guten Umsatzentwicklungen und ebensolchen Deckungsbeiträgen», weiß der Systemspezialist aus Hechingen. Noch ein Vorschlag: Kundenbindungssysteme von Kassenherstellern. Die setzen sich zunehmend durch, um Bäckerkunden besser binden zu können. Oder um in den Betrieben vorhandene Mechanismen zur Kundenbindung optimal zu unterstützen. Oder noch besser: «Die Systeme der Kassenhersteller binden auch Internetnutzer mit ein – die Kunden der Zukunft. 55 Prozent der Deutschen – 40 Millionen Menschen – haben immerhin schon mal übers Internet eingekauft», weiß Kaierle. Internet- und E-Mail-Nutzung sind heute Standard und für Bäckerkunden wäre es doch sicher interessant per E-Mail zu erfahren, dass sie bei ihrem Bäcker X ein Frühstück im Wert von X Euro kostenlos einnehmen können, weil sie zum Beispiel XX Einkäufe im Wert von XX Euro getätigt haben – oder?


MARKETING + VERKAUF


Italien: hat bei Bioprodukten die Nase vorn

Mailand / IT. (26.07. / gtai) Italien hat die meisten Bio-Betriebe in Europa und die zweitgrößte Anbaufläche für biologische Produkte. Aber nicht nur als Erzeuger ist das Land interessant – etwa ein Drittel des Umsatzes entfällt auf Exporte – auch der Inlandsmarkt wächst mit zweistelligen Raten. Der Branche kommt zugute, dass der italienische Konsument traditionell hohe Ansprüche an die Qualität von Lebensmitteln stellt. Preisunterschiede von 20 bis 30 Prozent,verglichen mit herkömmlichen Produkten schrecken nicht ab, die Rentabilität der Branche wird als gut bezeichnet – schreibt Germany Trade and Invest (GTAI) in einem Portrait des italienischen Markts für Bioprodukte.
Info: https://www.webbaecker.de/r_marketing/2011/3011-GTAI-BIO-IT.HTM

«Brot als Weltkulturerbe»: ein vielseitiges Thema

Image Hamburg. (25.07. / usp) «Deutsches Brot als Weltkulturerbe» ist ein vielseitiges und in mancher Hinsicht dehnbares Thema. Vor allem jedoch ist es ein schönes Thema, denn «Deutsches Brot als Weltkulturerbe» erzählt nicht nur vom Backwerk, sondern ebenso von denen, die es produzieren. Identität stiftet es natürlich nicht nur den Berufsleuten, sondern ebenso den Konsumenten hierzulande wie den Reisenden unterwegs, die hin und wieder «ihr» Brot vermissen. «Deutsches Brot als Weltkulturerbe» ist also wirklich ein sehr vielseitiges Thema – bevor wir überhaupt geklärt haben, was wir in diesem Zusammenhang unter Kultur verstehen wollen. «Fragen über Fragen» hieß es deshalb im WebBaecker 29/2011 an dieser Stelle. Bestens mit der Materie vertraut, kennt RA Amin Werner, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks (ZV), die passenden Antworten. «Sicher kommt es vor, dass jemand nur Superlative aufzählt oder nur den Titel ‘Immaterielles Weltkulturerbe’ vor Augen hat», sagt Werner gegenüber dem WebBaecker. Manchmal gerate ein wenig aus dem Blick, dass das Brotregister in erster Linie für Bäcker und ihre Kunden da ist. Erst danach stellt es einen ersten Schritt dar, die deutsche Brotkultur über die UNESCO als immaterielles Weltkulturerbe schützen zu lassen. Das sei aber noch ein weiter Weg, erklärt Werner in einem Beitrag für den WebBaecker verschiedene Einflüsse:

Info: https://www.webbaecker.de/r_marketing/2011/3011-ZV-AW-HGF.HTM


PERSONEN + EHRUNGEN


BIV Baden: Trefzger folgt auf Augenstein

Karlsruhe. (29.07. / biv) Neuer Landesinnungsmeister (LIM) des Bäckerinnungsverbands Baden (BIV) ist Fritz Trefzger, Obermeister der Bäckerinnung Lörrach. Der Delegiertentag in Rastatt wählte den 54-jährigen Bäckermeister zum Nachfolger von Walter Augenstein, der nach 18 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit als LIM nun nicht mehr zur Verfügung stand. Aus dem Geschäftsführenden Vorstand schied zudem der langjährige stellvertretende LIM Hermann Aichele (BI Freiburg-Breisgau-Hochschwarzwald) aus. Sein Nachfolger für den Bezirk Südbaden ist Obermeister Klaus Tritschler (BI Schwarzwald-Bodensee). In das Amt des Beisitzers aus Südbaden rückte Obermeister Horst Gerber (BI Emmendingen) nach. In ihren Ämtern bestätigt wurden der stellvertretende LIM Walter Frick (BI Heidelberg) für den Bezirk Nordbaden und als Beisitzer für den Bezirk Nordbaden Obermeister Norbert Magin (BI Mannheim). LIM Trefzger ernannte Augenstein zum Ehrenlandesinnungsmeister des BIV Baden. In Anerkennung des herausragenden Engagements Augensteins bedachten die Obermeister des BIV Baden ihn mit einer weiteren und einmaligen Auszeichnung: Sie beschlossen, einen Innovationspreis der Badischen Bäckerfachschule aus Anlass der Verabschiedung des hoch verdienten Landesinnungsmeisters zu stiften (… davon an anderer Stelle bald mehr). Bereits im Vorfeld des Verbandstags hatte der Präsident der HWK Karlsruhe, Joachim Wohlfeil, seine Hochachtung gegenüber Walter Augenstein zum Ausdruck gebracht, in dem er ihm die Ehrennadel der Handwerkskammer nebst Urkunde überreichte.

Rheinland: kürt «Ausbildungsbetrieb des Monats»

Duisburg. (29.07. / vrb) Im Verband des Rheinischen Bäckerhandwerks gibt es mehr als 4.000 Auszubildende in den Bereichen Verkauf und Produktion. Mit der Auszeichnung «Ausbildungsbetrieb des Monats» will der Verband aufzeigen, dass es im Bäckerhandwerk Betriebe gibt, die sich in vorbildlicher Weise um ihre Auszubildenden kümmern und in besonderem Maße ihrer gesellschaftspolitischen Verantwortung gerecht werden, sagt Geschäftsführer Walter Dohr in einer Medienmitteilung (PDF). So bildet etwa die Bäckerei Hardt aus Köln mit aktuell 22 Filialen außergewöhnlich gut aus. Derzeit werden 16 Auszubildende ausgebildet, bei insgesamt 130 Mitarbeitenden eine sehr hohe Quote. Aufgrund der außergewöhnlichen Ausbildungsaktivitäten des Betriebs ist die Bäckerei bei jungen Leuten, geht es um Ausbildungsplätze, eine feste Größe. Unter anderem dafür kürte jetzt eine unabhängige Jury die mehrfach ausgezeichnete Bäckerei Hardt zum «Ausbildungsbetrieb des Monats» für die Monate April bis Juni 2011.

Leistung und Leistungssteigerung müssen sich lohnen

Kronau. (29.07. / goe) «Lernen ist wie das Rudern gegen den Strom. Sobald wir aufhören, treiben wir zurück». Mit diesen Worten von Benjamin Britten ist schnell erklärt, weshalb die Erich Kästner Schule Kronau – Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule – ihren Neunt- und Zehntklässlern eine angemessene Feier bereitet, stehen diese vor der Entlassung. Der Ernst des Lebens soll beginnen! Eine Ausbildung. Oder doch lieber der Besuch einer weiterführenden Schule? Schulleiter, Lehrer/innen, der Ortsvorsteher, das Gemeindeparlament und natürlich viele stolze Väter und Mütter waren auch in diesem Jahr gekommen, um den Tag des Abschieds zu einem denkwürdigen Tag zu machen. Erreichte Leistungen wurden gelobt, künftige Herausforderungen nicht unerwähnt gelassen. Dank Förderverein und anderen wohlgesonnenen Institutionen regnete zudem eine wahre Preisflut auf die erfolgreichsten Schüler/innen nieder. Auch Goecom,:::::.de” >Goecom, in Kronau seit 25 Jahren ansässig und seit Jahren im Förderverein aktiv, hatte einen Preis ausgelobt – für die beste Leistungssteigerung während der gesamten Schulzeit. Bernd Ratzel, Repräsentant des mittelständischen Softwarehauses, erklärt die Auszeichnung so: «Es geht um die, die in den letzten Jahren die höchste Verbesserung zustande gebracht haben. Schülerinnen und Schüler, die Abstriche an ihre Freizeit machten und dafür mehr Zeit ins Lernen investierten – kontinuierlich. Die verstanden haben, dass ein gutes und ausgewogenes Zeugnis die beste Voraussetzung für Ausbildung und Weiterbildung ist». Dafür gibt es an der Erich Kästner Schule Kronau den «Goecom Unternehmenspreis für herausragende schulische Leistungen».

Armbruster: erhält «LEA 2011» für soziales Engagement

Stuttgart. (28.07. / suwa) Eine Auszeichnung besonderer Art erhielt dieser Tage die Armbruster Bäckerei GmbH + Co. aus Schutterwald: In den Räumen des baden-württembergischen Landesministeriums für Finanzen und Wirtschaft wurde das Unternehmen in Stuttgart für sein besonders beispielhaftes soziales Engagement gewürdigt. Die Auszeichnung übergaben Bischof Dr. Gebhard Fürst und Staatssekretär Ingo Rust. Die Bäckerei Armbruster ist damit eines von fünf Unternehmen, die die Auszeichnung «LEA 2011» errungen haben. LEA steht für «Leistung, Engagement, Anerkennung» im Rahmen des Mittelstandspreises für soziale Verantwortung in Baden-Württemberg. Damit wurde das Unternehmen für seine vielfältigen Aktionen zu Gunsten von Sozialprojekten geehrt. Als besondere Projekte wurden die Aktionen «50-Meter Hefezopf» für das Frauenhaus Offenburg, sowie die Aktion zum 35. Geburtstag des Europa-Parks zu Gunsten von Unicef und das (Entwicklungshilfe-) Projekt «Eine Bäckerei for India» in Kerala hervorgehoben. Unter schwierigen logistischen und politischen Bedingungen konnte die Bäckerei vor rund fünf Jahren in Südindien in Betrieb gehen. So konnte die Versorgung mit Brot als Grundnahrungsmittel verbessert werden. Zudem sind für die Menschen vor Ort zusätzliche Arbeitsplätze entstanden. Ausgelobt worden war die Auszeichnung vom Landesministerium Finanzen und Wirtschaft und der Caritas Baden-Württemberg. Insgesamt 205 mittelständische Unternehmen hatten sich bei der fünften Auflage von «LEA» mit ihren Projekten zur sozialen Verantwortung vorgestellt.

Märkisches Landbrot: Ehrung für Klimaschutz-Engagement

Berlin. (23.07. / ihk) Die Bio-Bäckerei Märkisches Landbrot ist jetzt offiziell ein «Klimaschutz-Unternehmen». Vertreter des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) und der IHK Berlin haben dem Geschäftsführer der Großbäckerei, Christoph Deinert, dieser Tage am Firmensitz in Berlin-Neukölln die Urkunde zur Aufnahme des Betriebs in die «Klimaschutz- und Energieeffizienzgruppe der deutschen Wirtschaft» überreicht und damit die besonderen Leistungen des Unternehmens rund um den Klimaschutz gewürdigt. Die Auszeichnung erfolgte im Rahmen der Exzellenzinitiative «Partnerschaft für Klimaschutz, Energieeffizienz und Innovation» der IHK-Organisation mit dem Bundesumwelt- und dem Bundeswirtschaftsministerium. Christoph Deinert, Geschäftsführer der Märkisches Landbrot GmbH: «Wir freuen uns über die Aufnahme in die Klimaschutz- und Energieeffizienzgruppe der deutschen Wirtschaft. Wir leben Natur- und Umweltschutz in unserem Kerngeschäft und auch darüber hinaus. Mit unserem Umweltmanagement nehmen wir uns die Zeit, auch mal genauer hinzusehen». Christian Wiesenhütter, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK Berlin, lobte das Engagement der Berliner Traditionsbäckerei: «Die Auszeichnung von Märkisches Landbrot zum Klimaschutz-Unternehmen ist ein hervorragendes Beispiel für die hohe Bereitschaft der Berliner Unternehmen für aktiven Klimaschutz. Unternehmen wie Märkisches Landbrot setzen Maßstäbe für betrieblichen Umweltschutz und prägen Berlin als innovativen Standort der Green Economy».


BOOKMARKS + BOOKS


Statistik: Unternehmen, tätige Personen und Umsatz im Handwerk

Wiesbaden. (29.07. / destatis) Die Handwerkszählung liefert, beginnend mit dem Berichtsjahr 2008, jährlich Informationen über die Zahl der Unternehmen, die Zahl der tätigen Personen sowie über den Umsatz im zulassungspflichtigen und zulassungsfreien Handwerk. Zusätzlich zur Zahl der tätigen Personen werden die Zahl der geringfügig und der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ausgewiesen. Die Ergebnisse sind nach Gewerbegruppen und -zweigen, nach Umsatz- und Beschäftigtengrößenklassen und nach Rechtsformen gegliedert. Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden (Destatis) bietet die Publikation «Unternehmen, tätige Personen und Umsatz im Handwerk 2008» sowohl im Format PDF (109 Seiten; 752 KB) als auch XLS (109 Seiten; 1.043 KB) an. Interessenten können sich die Dateien vom Destatis-Server kostenfrei herunterladen.

Global Industry: Panera Bread reports Q2/2011 profit up

Hamburg. (bm) Panera Bread Company reported net income of 36 million USD or 1,18 USD per diluted share, for the fiscal second quarter ended June 28, 2011. The second quarter of fiscal 2011 results compare to net income of 27 million USD or 0,85 USD per diluted share for the second quarter ended June 29, 2010 and represent a 39 percent year-over-year increase in diluted earnings per share. Other topics of the week:

Title Region Date
Kellogg: Delivers Strong Second Quarter Performance (US) Fri 07-29
Ebro Foods: Net Profit Grows One Percent in H1/2011 (ES) Fri 07-29
Bunge: Reports Strong Second Quarter Results (US) Fri 07-29
Canada Bread: Reports Results for Q2/2011 (CA) Fri 07-29
Panera Bread: reports Q2/2011 diluted EPS up 39 percent (US) Thu 07-28
Dunkin’ Brands: Announces Pricing of IPO (US) Thu 07-28
Partnership: Fair Trade USA Joins GCQRI (US) Thu 07-28
Hershey: Announces Q2/2011 Results, Updates Outlook (US) Wed 07-27
Domino´s Pizza: Announces Q2/2011 Financial Results (US) Wed 07-27
Finsbury Food: Group revenue up 12,8 percent in FY 2011 (UK) Wed 07-27
KPMG: Food + Beverage Executives Set Sights on Acquisitions (US) Wed 07-27
J+J Snack Foods: Earnings increased 47 percent in Q3/2011 (US) Tue 07-26
Al Meera: To Acquire Giant Stores From Al Muhaidib (QA) Tue 07-26
McDonald’s: net income rises 15 percent on strong sales (US) Mon 07-25
Snyder’s-Lance: Updates Full Year 2011 Guidance (US) Mon 07-25
Grupo Bimbo: results for the second quarter 2011 (MX) Sat 07-23


REZEPTE + IDEEN


GMF: «Gueldene Schnitten vom Muesliweck»

Image

Bonn. (29.07. / GMF) Unter dem Motto «Historische Rezepte modern serviert» bietet die Vereinigung Getreide-, Markt- und Ernährungsforschung (GMF,:::::.de” >GMF) auf ihrer Homepage einige Rezeptvorschläge an, die ihren Ursprung in einer Zeit haben, in der Brot bei uns ein zentrales Grundnahrungsmittel war. Dennoch oder gerade deshalb waren die Menschen um Ideen nicht verlegen, auch aus «Resten» kleine Köstlichkeiten zu zaubern. Ein Beispiel sind die «Gueldenen Schnitten vom Muesliweck» – Arme Ritter mit frischen Erdbeeren. Entsprechend dem Originalrezept von 1691 wird es mit Rosenwasser zubereitet (gibt es in jeder Apotheke).
Zutaten: Für vier Portionen benötigen Sie 4 Müslistangen (je 90g), 750g Erdbeeren, 1 El Zitronensaft, 3 Eier, 50g Zucker, 2 Päckchen Vanillezucker, 200ml Milch, 2 El Rosenwasser, 200ml Schlagsahne, 40g Butterschmalz, 1 El Puderzucker, 1/2 Tl Zimt, Minze.
Zubereitung: Erdbeeren putzen und halbieren. Mit Zitronensaft und Zucker vermischen, etwas ziehen lassen.

Die Milch mit den Eiern, einem Päckchen Vanillezucker und dem Rosenwasser verquirlen. Müslistangen schräg in Scheiben schneiden. Zum Einweichen nebeneinander in eine flache Form (oder auf ein Backblech) legen. Eier-Milch gleichmäßig darüber verteilen und zehn Minuten ziehen lassen. Währenddessen die Sahne leicht anschlagen, dabei übrigen Vanillezucker einrieseln lassen. Dann kühl stellen.

Schmalz portionsweise in einer Pfanne erhitzen. Je vier bis sechs eingeweichte Brotscheiben in heißem Fett unter Wenden etwa zwei Minuten goldbraun braten. Warm stellen bis alle Brotscheiben gebraten sind. Die «Gueldenen Schnitten» mit Puderzucker bestäuben und mit Erdbeeren und Sahne anrichten. Mit Zimt bestäuben und mit Minze garniert servieren.

Nährwert: je Portion 680 kcal/2850 kJ