Dienstag, 18. Juni 2024

Loyale Gäste und zufriedene Mitarbeiter sind entscheidend

Wiesbaden. (mab) Mit den von ihr betreuten 43 (in 2019: 46) deutschen Erlebnisgastronomie-Betrieben der Marken »Alex« (38) und »Brasserie« (4) sowie dem Steakhouse-Konzept »Miller + Carter« (1) hat die Mitchells + Butlers Germany GmbH (MABG) im zurückliegenden Geschäftsjahr (zum 31.Dezember 2022) ein Umsatzwachstum von 12,6 Prozent auf 141,6 Millionen Euro gegenüber dem Vor-Corona-Jahr 2019 (125,8 Millionen Euro) erzielt. Der Gewinn stieg im gleichen Zeitraum um zehn Prozent.

Erhöhung der Produktivität über den Bestand

Dieses beeindruckende Plus in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld ist umso erfreulicher, als es rein rechnerisch mit einer geringeren Betriebsfläche als 2019 erzielt wurde. Denn vier Schließungen von teilweise nicht profitablen »Alex«-Outlets in Berlin, Bielefeld, Bremen und Heilbronn stand mit der Mitte vergangenen Jahres gestarteten »Brasserie« im Frankfurter MyZeil-Shoppingcenter nur eine Neueröffnung gegenüber. Bernd Riegger, seit der Übernahme der »Alex«-Kette durch den britischen Vollgastronomen Mitchells + Butlers im Jahre 1999 Geschäftsführer der in Wiesbaden ansässigen Mitchells + Butlers Germany GmbH (MABG), sieht die strategische Ausrichtung des Unternehmens durch dieses sehr positive Ergebnis bestätigt: «Eines unserer Hauptziele im vergangenen Geschäftsjahr war die Erhöhung der Produktivität über den Bestand.» Eine Zielsetzung, die auch dem durch Corona eingebremsten Expansionswunsch geschuldet war. Stattdessen konzentrierte sich MABG auf die Vergrößerung der Flächen in drei bestehenden Betrieben (Paderborn, Zwickau und Karlsruhe) und verpasste dem »Alex« Mainz sowie dem »Alex« Ludwigshafen im Frühjahr und Herbst 2022 ein umfassendes Redesign. Mit diesen beiden Pilotbetrieben läutete MABG eine komplette Konzeptumstellung ein – weg vom mediterranen und hin zum modern-urbanen Look, die mittelfristig in allen deutschen »Alex«-Betrieben realisiert werden soll.

Moderate Preiserhöhungen

Natürlich muss das Umsatz-Plus von 15,8Millionen Euro im Vergleich zu 2019 (+67,8 Millionen gegenüber 2021) auch vor dem Hintergrund der Preiserhöhungen aufgrund von gestiegenen Energie- und Lebensmittelpreisen und erhöhten Mindestlöhnen gesehen werden. Bernd Riegger betont: «Wir haben die Preise seit 2019 nur sehr moderat um insgesamt etwa zehn Prozent angehoben und einkalkuliert, dass sich Mehraufwendungen in den Bereichen Logistik, Energie, Personalkosten und Nahrungsmittel nicht vollumfänglich umlegen lassen und sich damit auf unsere Ertragslage auswirken würden.»

Umsatzwachstum trotz verringerter Fläche

Dass der Gewinn 2022 gegenüber 2019 dennoch um zehn Prozent zulegen konnte, ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen. Obwohl die ersten Monate 2022 noch von Corona-Restriktionen geprägt waren und trotz verringerter Fläche gegenüber 2019, ist die Zahl der Gäste im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr gestiegen.

Faires Preis-Leistungs-Verhältnis erhöht Gästezahl

Mit Blick auf den ökonomischen Gesamtkontext hat sich der Systemer scheinbar erheblich schneller erholt als andere Gastronomieunternehmen. Woran liegt das? Bernd Riegger ist überzeugt, dass die beiden Marken »Alex« und »Brasserie« nicht nur sehr viele loyale Stammgäste haben, sondern als Mid-Market-Player vor allem mit einem breiten kulinarischen Angebot zu einem überaus fairen Preis-Leistungs-Verhältnis beim veränderten Konsumverhalten vieler Menschen in Deutschland punkten: «Wir beobachten zwei Effekte: Ein zunehmendes Trading-down, also Menschen, die in günstigere Restaurants gehen als vor der Krise, weil Inflation und höhere Energiepreise auf das verfügbare, oftmals nicht gestiegene Nettoeinkommen drücken. Andererseits hatten sehr viele Menschen durch die Erhöhung des Mindestlohns, der ja in vielen Unternehmen bereits auf Mitte letzten Jahres vorgezogen wurde, plötzlich mehr Geld zur Verfügung und wollten sich etwas gönnen.» Das ging beim Frühstück schon los und führte dazu, dass MABG seine Frühstücksbuffet-Kompetenz (mehr als 150 Artikel!) auf einem hohen Niveau stabilisieren konnte: Mit mehr als 25 Prozent trägt das Morgengeschäft mittlerweile zum Gesamtumsatz bei und festigt die Position von »Alex« als Nummer Eins (außerhalb der Hotellerie) im deutschen Frühstücksmarkt.

20230325-MAB-ALEX-MAINZ-02©ALEX

Konzeptumstellung trägt Früchte

MABG hat zwar im Vergleich zu 2019 an Fläche verloren. Aber die neuen Betriebe, die erst 2019 eröffneten (»Alex« Hamburg Überseebrücke, »Alex« Frankfurt MyZeil, »Miller + Carter« Steakhouse Frankfurt) und ihr Potenzial daher coronabedingt noch nicht richtig entfalten konnten, verdoppelten praktisch ihre monatlichen Umsätze in 2022. Dazu gesellten sich die beiden »Alex« in Mainz und Ludwigshafen, die 2022 für rund 1,1Millionen Euro (aus eigenen MABG Cashflow-Beständen) nach dem neuen «Urban Living»-Leitthema umgebaut wurden und ihre monatlichen Umsätze nach der rund sechswöchigen Schließung im Vergleich zu 2019 um bis zu 30 Prozent anheben konnten.

Mitarbeiter im Fokus

Glücklicherweise hat sich die Personalsituation mittlerweile mindestens auf Vor-Corona-Niveau stabilisiert (2.260 Beschäftigte zum 1. März 2023 gegenüber 2.038 zum Jahresende 2019). Dadurch konnte MABG das höhere Gastaufkommen gut handeln, auch wenn Terrassen noch im letzten Sommer teilweise geschlossen werden mussten, weil der Ansturm aufgrund von Personalengpässen nicht zu bewältigen war. Immerhin sind während der coronabedingten Betriebsschließungen rund 600 Arbeitskräfte abgewandert, primär Minijob- oder Teilzeit-Beschäftigte. Beim Kernpersonal stellte sich die Situation weniger problematisch dar. Hier griffen die vielen, neu eingeführten MABG-internen Programme zur Mitarbeiterbindung, wie vorgezogene Mindestlohnerhöhungen oder – ab Schichtleiterebene – Zusatzkrankenversicherungen oder Inflationsausgleichsprämien. Darüber hinaus hat sich Mitchells + Butlers Germany auch in Krisenzeiten als wirtschaftlich stabiler, verlässlicher, glaubwürdiger und familiärer Arbeitgeber profilieren können, was von den Beschäftigten mit Loyalität und einer guten Arbeitsatmosphäre belohnt wurde.

Bernd Riegger hat noch eine weitere Begründung für das gute Geschäftsjahresergebnis: «Wir haben die permanenten Krisen gut überstanden, weil wir in der Vergangenheit solide gewirtschaftet haben und als eingespieltes Management-Team, das mit wenigen Ausnahmen seit über 20 Jahren zusammenarbeitet, flexibel auf alle Herausforderungen reagieren konnten. Vor allem aber haben wir den Fokus auf unsere Mitarbeitenden und unsere Gäste nie verloren. Der Gast ist König und wir verstehen uns als Gast-Wirte. Das mag vielleicht etwas konservativ klingen, aber wir sind der festen Überzeugung, dass weiche Faktoren, wie Wertschätzung und Gastlichkeit, Emotionen und Erlebnisse neben einem attraktiven gastronomischen Angebot zu einem angemessenen Preis-Leistungs-Verhältnis der Schlüssel zu unserem Erfolg sind.»

Ausblick 2023

Das Thema Expansion hat nach der Corona-Pause einen neuen Stellenwert erhalten. Das Motto ist Qualität vor Quantität. Die Immobilienangebote müssen überzeugen, die Mietzeiträume großzügig bemessen sein. «Da wir alle Restaurants selbst betreiben, liegt unser Fokus auf der Rentabilität jedes einzelnen Outlets. Wir müssen also nichts übers Knie brechen.» Zum Jahresende soll ein neues »Alex« in der Dreiländergalerie in Weil am Rhein eröffnen. Der Vertrag ist bereits unterschrieben. Eine weitere Vertragsunterzeichnung steht kurz bevor. Viel Geld aus dem eigenen Cashflow wird MABG in den kommenden Jahren für die »Alex«-Konzepterneuerung in die Hand nehmen. Dass es deutlich mehr sein wird, als ursprünglich geschätzt, wird sich auf die kalkulierte Zeitspanne von vier Jahren bis zur Realisierung in allen deutschen Betrieben auswirken. Aufgrund erheblich gestiegener Kosten – von Baumaterial über Handwerkerleistungen bis zum Interieur – rechnet MABG statt mit 350.000 Euro Investitionsvolumen pro Betrieb mittlerweile mit rund 600.000 Euro. In 2023 sind daher derzeit nur vier Umbauten geplant, gerade läuft schon die Umgestaltung in Regensburg und Braunschweig. Für das laufende Geschäftsjahr prognostiziert Bernd Riegger ein Umsatzwachstum von etwa 13 Prozent, wenn nicht wieder unvorhersehbare Ereignisse eintreten oder der Sommer komplett verregnet beziehungsweise zu heiß wird.

Was nützen die schönsten Prognosen, wenn keine Gäste kommen? Denn ohne zufriedene Mitarbeiter gibt es keine zufriedenen Gäste. Die Themen Personalbeschaffung und -bindung sowie die Aus- und Weiterbildung in der 2001 gegründeten, unternehmenseigenen «Academy» nehmen mehr denn je einen hohen Stellenwert bei MABG ein. Das drückt sich nicht nur in einem aufgestockten Recruiting-Team oder neuen Social Media Tools für One-Click-Bewerbungen aus, sondern ebenfalls durch ein erweitertes Programm an der Academy, zu dem unter anderem auch Kurse zählen, die auf die Wertvorstellungen der Generation Z eingehen oder die Weiterqualifizierung von Quereinsteigern ermöglichen.

Digitalisierung und Nachhaltigkeit sind zwei weitere Fokusthemen, die eng miteinander verzahnt sind. In die Einführung und Optimierung von digitalen Prozessen – von Front-end bis Back-of-House wurden in den vergangenen Jahren bereits mehrere Millionen Euro investiert. Aktuell befasst sich ein eigens dafür zusammengestelltes Projektteam auf Management-Ebene mit den Themen Energiemanagement und -training. Ein Großteil des Energieverbrauchs entfällt bei MABG auf Kälte- und Kühleinrichtungen. Dies ist nur eines von vielen Segmenten mit signifikanten Einsparpotenzialen durch die Implementierung von digitalen Tools und Prozessen, die für dieses Jahr auf dem Plan steht (Fotos: Alex).