Donnerstag, 25. Februar 2021

WB-35-2011

WEBBAECKER AKTUELL FÜR DIE 35. KW 2011 (27.08. bis 02.09.)
Download: https://www.webbaecker.de/11archivphp/wb3511.php

In der Zusammenfassung für diese Woche lesen Sie:

MARKT + UNTERNEHMEN:
01. ZV: Dem Bäckerhandwerk geht es gut – relativ

TERMINE + EVENTS:
02. Jetzt anmelden: Der 23. Bäko Workshop lädt ein
03. LIV-Unternehmensführungstagung: Das Wertvollste ist der Mensch
04. Burger King: Hier grillt der Chef
05. BioFach 2012: Weltleitmesse setzt nachhaltige Akzente
06. AGF: über die 62. Tagung für Müllerei-Technologie
07. AGF: lädt zum 12. Detmolder Erntegespräch
08. BVE: Energieeffizienz in der Ernährungsindustrie

MANAGEMENT + BETRIEB:
09. Jetzt kostenlos anfordern: Auswertung der Preisanalyse 2011
10. Sitzen nicht erlaubt: ZV zum ermäßigten Mehrwertsteuersatz
11. Tipps / Tricks: Erweiterte Bestellübersicht

TRENDS + KONZEPTE:
12. ttz: aus Reststoffen werden Ressourcen
13. Solarpaneele: ein sehr beliebtes Diebesgut

MARKETING + VERKAUF:
14. brot-test.de: der schnelle Weg zum guten Bäcker
15. Bio + Co.: Nielsen-Zahlen geben Rätsel auf
16. «Alles fürs Leben»: HDE geht in die Offensive

ROHSTOFFE + ENTWICKLUNGEN:
17. DBV: schätzt Getreideernte 2011 auf 39 Millionen Tonnen

PERSONEN + EHRUNGEN:
18. Backmittler: stellt Unternehmenskommunikation neu auf

BOOKMARKS + BOOKS:
19. Global Industry: BreadTalk posts 20,8% growth in revenue in Q2/2011

REZEPTE + IDEEN:
20. GMF: Kürbiskuchen nach rheinländischer Art


MARKT + UNTERNEHMEN


ZV: Dem Bäckerhandwerk geht es gut – relativ

Berlin. (02.09. / ZV) Das weltweite Getreideangebot für die Herstellung von Futter- und Nahrungsmitteln wird zunehmend knapper. Speziell der subventionierte Anbau schnell nachwachsender Energiepflanzen für Agrokraftstoffe sorgt für Diskussionsstoff. Dazu kommt die steigende Nachfrage durch die wachsende Erdbevölkerung und neue Märkte wie China, in denen sich Brot als Grundnahrungsmittel gerade erst durchsetzt. Die Konsequenzen sind unter anderem zunehmende Spekulationen mit Rohstoffen an der Börse. Vor diesem Hintergrund sind die Entwicklungen im Deutschen Bäckerhandwerk durchaus erfreulich: «Bis jetzt ist 2011 ein ruhiges Jahr – normaler Konsum, stabile Umsätze. Wir haben unser Niveau gegenüber dem Vorjahr gehalten. Dazu kommt, dass unser Organisationsgrad mit 68 Prozent im Handwerk außergewöhnlich gut ist», sagte Peter Becker, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks (ZV), anlässlich der Jahrespressekonferenz in Berlin. «Daten und Fakten», die der Verband während der Veranstaltung präsentierte, hat der WebBaecker wie folgt zusammengefasst:

– Übersicht zur allgemeinen Entwicklung;
– Strukturzahlen 2005 bis 2010;
– Marktanteile nach Einkaufstätten für Brot;
– Brotverbrauch in Deutschland.

Einheit 2005 2006 2007 2008 2009 2010
Betriebe Anzahl 16.741 16.280 15.781 15.337 14.993 14.594
Beschäftigte Anzahl 274.000 275.700 283.900 287.800 292.500 293.300
davon Azubis Anzahl 34.753 36.209 36.871 36.241 35.257 32.928
Gesamtumsatz Milliarden EUR 11,89 11,88 12,34 12,88 12,87 12,93
Ø Mitarbeiterzahl/Betrieb Anzahl 16,4 16,9 18,0 18,8 19,5 20,1
Ø Umsatz p.A./Betrieb 1.000 EUR 710 730 782 840 858 886


TERMINE + EVENTS


Jetzt anmelden: Der 23. Bäko Workshop lädt ein

Ladenburg. (02.09. / bae) Nach 1992 findet der Bäko Workshop in diesem Jahr erstmals wieder in Köln statt. Die 23. Ausgabe des wohl erfolgreichsten Branchenkongresses tagt vom 06. bis 08. November im Maritim Hotel im Herzen der Rheinmetropole. Mit vier Branchenthemen und weiteren kurzweiligen, teils prominent besetzten Beiträgen aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und Humor bietet auch dieser Kongress ein breites Spektrum an Sicht- und Herangehensweisen und lädt ab sofort zur Anmeldung ein. Richard Oetker geht zum Beispiel der Frage nach, ob wir uns auf dem Weg in eine Ernährungsdiktatur befinden. Markus Lanz berichtet von seiner Faszination für Grönland. Dr. Carl Naughton erzählt davon, was unser Gehirn so treibt, während wir planen. Oliver Vogt von der Gehrke Econ Unternehmensberatungsgesellschaft gibt eine Einführung in alternative Vertriebswege und deren mögliche Folgen für die Betriebsstruktur. Volker Köhnen und Kirsten Müller von der Food Professionals Köhnen AG fragen sich, wie unser Brot von morgen aussehen könnte. Das gesamte Programm können Interessenten hier einsehen und herunterladen. Zur Anmeldung geht es hier entlang.

LIV-Unternehmensführungstagung: Das Wertvollste ist der Mensch

München. (01.09. / liv) Was sollte für einen Firmenchef das wichtigste Ziel sein – Profit, Effizienz, Innovationen, Reputation, Erfolg? Die 18. LIV-Unternehmensführungstagung gibt eine andere Antwort: «Der Mensch steht im Mittelpunkt» – so lautet der Titel der Veranstaltung am 11. und 12. Oktober in Nürnberg-Boxdorf. Die Kernbotschaft der Tagung lautet, dass unternehmerisches Handeln nur dann sinnvoll und nachhaltig sein kann, wenn dabei die Grundwerte des menschlichen Zusammenlebens – Respekt, Mitgefühl, Aufmerksamkeit und Hilfsbereitschaft – nicht aus dem Blick geraten. Das gilt für die Beziehung zu den Mitarbeitern ebenso wie für das eigene unternehmerische Engagement und die Ausrichtung des Betriebs. Geschäftsführer Dr. Wolfgang Filter vom Landesinnungsverband für das bayerische Bäckerhandwerk (LIV) ist sicher: «Mit diesem Thema haben wir eine Frage aufgegriffen, die in unserer Zeit immer mehr Unternehmer immer intensiver beschäftigt». Details zur Unternehmensführungstagung 2011 gibt es auf der LIV-Homepage. Am unteren Ende der angegebenen Adresse können sich Interessenten sowohl das Programm als auch das Anmeldeformular im Format PDF herunterladen.

Burger King: Hier grillt der Chef

München. (01.09. / bk) Undercover im eigenen Unternehmen: Andreas Bork, General Manager bei Burger King Deutschland, tauscht Anzug und Büro gegen die firmeneigene Uniform und Restaurantküche. Im Rahmen des Fernsehformats «Undercover Boss» des TV-Senders RTL hat Bork unter einem Pseudonym und verkleidet in sechs verschiedenen Restaurants der Schnellkostkette gearbeitet, um den Alltag und die Abläufe an der Basis des kennenzulernen. «Durch Undercover Boss hatte ich die Chance, Einblicke in das Herz unseres Unternehmens zu bekommen, die ich als Chef so nicht hätte haben können», sagt Bork. «Ich bin begeistert von der Leidenschaft und dem Feuer unserer Mitarbeiter für die Marke. Hinter jedem Einzelnen von ihnen steht eine andere Geschichte, und jeder trägt durch seinen Einsatz zum Erfolg unseres Unternehmens bei». RTL strahlt «Undercover Boss» mit Andreas Bork am 05. September um 21.15 Uhr aus.

BioFach 2012: Weltleitmesse setzt nachhaltige Akzente

Nürnberg. (01.09. / bf) Vom 15. bis 18. Februar 2012 versammelt sich im Fränkischen erneut die Bio-Welt in ihrer ganzen Vielfalt. Die Veranstalter erwarten wieder rund 2.500 Aussteller und 44.000 Fachbesucher. Was genau zeichnet eine wahrhaft nachhaltige Lebensmittelwirtschaft aus und wie definiert die Bio-Branche eines ihrer Kernthemen, die Nachhaltigkeit? Der Schirmherr der weltweiten Messe-Familie der BioFach, die International Federation of Organic Agriculture Movements (IFOAM), sowie der nationale, ideelle Träger der BioFach, Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), lenken 2012 den Blick auf ökologische, soziale und ökonomische Nachhaltigkeits-fragen innerhalb der Branche.

AGF: über die 62. Tagung für Müllerei-Technologie

Detmold. (29.08. / agf) Die Arbeitsgemeinschaft Getreideforschung (AGF) lädt am 13. und 14. September zur 62. Tagung für Müllerei-Technologie. Nach Eröffnung durch den AGF-Vize-Präsidenten Alfred Heyl (Bad Langensalza) beginnen auf dem Detmolder Schützenberg die Fachvorträge mit einem Blick auf den ukrainischen Getreidemarkt. Im Anschluss daran geht es um Rohstoffprobleme, bevor technische Fragen folgen. Weitere Vorträge befassen sich mit den Schwerpunkten Hygiene und Energie. Die Tagung schließt mit Beiträgen zur Errichtung einer Pellet-Pressanlage, dargestellt an einem praktischen Beispiel. Am Ende des ersten Tagungstags haben Interessenten Gelegenheit, sich über im Aussteller-Forum vorgestellte Neuentwicklungen zu informieren. Die AGF erwartet zur Veranstaltung insgesamt rund 250 Teilnehmer/innen aus 15 Nationen. Die Vorträge werden, analog zu den Vorjahren, auch 2011 simultan ins Englische übersetzt.
Info: Programm – Anmeldung.

AGF: lädt zum 12. Detmolder Erntegespräch

Detmold. (29.08. / agf) Gemeinsam mit dem Max-Rubner-Institut und den Verbänden der Getreidewirtschaft lädt die Arbeitsgemeinschaft Getreideforschung (AGF) am 15. September zu ihrem 12. Erntegespräch. Das vermittelt unter Leitung von Prof. Dr. Meinolf G. Lindhauer erste Erkenntnisse über die Qualität der neuen deutschen Weizen- und Roggenernte. Auch Ergebnisse aus den europäischen Nachbarländern kommen zur Sprache. Die abschließende Podiumsdiskussion gibt der Praxis Gelegenheit, über ihre Erfahrungen zu berichten. Die Veranstalter erwarten rund 200 Teilnehmer/innen aus zehn Ländern. Parallel zum Ernstegespräch findet eine Maschinen- und Geräteausstellung statt, an der sich rund 30 Aussteller beteiligen.
Info: Programm – Anmeldung.

BVE: Energieeffizienz in der Ernährungsindustrie

Berlin. (27.08. / bve) Energieeffizienz trägt dazu bei, den Energieverbrauch zu senken und entsprechende Kosten zu reduzieren; sie kann deshalb einen wesentlichen Beitrag zum betrieblichen Kostenmanagement und somit zur Produktivität leisten. Darüber hinaus spielt das Thema Energieeffizienz im aktuellen Energiekonzept der Bundesregierung und der damit einhergehenden Energiewende sowie beim Klimaschutz eine wesentliche Rolle. Vor diesem Hintergrund veranstaltet die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) am 21. September in Düsseldorf ihre 4. Fachtagung «Energieeffizienz in der Ernährungsindustrie». Die Zielsetzung dieser Veranstaltung, die mit neuen Inhalten an die seit 2008 bestehende Veranstaltungsreihe anknüpft, ist darauf ausgerichtet, den Teilnehmern innovative Energieeinsparmaßnahmen und –techniken vorzustellen und zu befähigen, das Energiemanagement im eigenen Betrieb vor dem Hintergrund der Zertifizierung nach DIN EN 160001 durchzuführen. Details nennt ein Faltblatt (PDF), das die BVE zum Download anbietet.


MANAGEMENT + BETRIEB


Jetzt kostenlos anfordern: Auswertung der Preisanalyse 2011

Isernhagen. (02.09. / ge) Die Zeit der historisch niedrigen Einkaufspreise scheint endgültig vorbei zu sein. Seit Mitte des Jahres 2010 sind fast alle Rohstoffe teurer geworden. Aus diesem Grund sollte jeder Betrieb seine Verkaufspreise überprüfen, indem eine Nachkalkulation der einzelnen Produkte durchgeführt wird. Doch die zunehmende Preissensibilität der Konsumenten sorgt dafür, dass die Bäckerbranche aufgrund des hohen Preisniveaus mit teils erheblichen Kundenverlusten zu kämpfen hat. Durch diese Veränderung der Absatzstrukturen bildet die richtige Preisfindung eine wesentliche Voraussetzung, um weiterhin am Markt bestehen zu können. Jeder Unternehmer sollte mindestens einmal im Jahr die Kalkulation seiner Verkaufspreise überprüfen, denn die Ermittlung der Verkaufspreise ist ein unverzichtbarer Baustein der zukunftsorientierten Unternehmensführung. Die Gehrke Econ Unternehmensberatungsgesellschaft mbH führt aus diesem Grund seit vielen Jahren umfangreiche Umfrageaktionen über die aktuellen Verkaufspreise durch, um einen Anhaltspunkt bzw. ein Hilfsmittel für die Preisfindung bieten zu können.
Info: Bei Interesse an der «Auswertung der Preisanalyse 2011» wenden Sie sich bitte per E-Mail an Monika Sacha von Gehrke Econ in Isernhagen. Sie erhalten die Zusammenfassung dann kostenlos zugesandt.

Sitzen nicht erlaubt: ZV zum ermäßigten Mehrwertsteuersatz

Berlin. (27.08. / ZV) Auf einfach zubereitete Speisen, wie Bratwürste oder Pommes Frites, die stehend am Stand verzehrt werden, ist künftig nur noch der ermäßigte Mehrwertsteuersatz fällig – das hat der Bundesfinanzhof (BFH) am 30. Juni entschieden (siehe WebBaecker 34/2011). Damit folgt der BFH einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 10. März (siehe WebBaecker 11/2011), nur noch sieben Prozent Mehrwertsteuer zu erheben, spielen die Zubereitung der Speisen und weitere Serviceleistungen eine untergeordnete Rolle. «Leider bringt dieses Urteil keine wirkliche Klarheit für die Betriebe des Bäckerhandwerks», schreibt der Zentralverband (Volltext).

Tipps / Tricks: Erweiterte Bestellübersicht

Kronau. (27.08. / goe) Unter dem Bestellwesen-Menüpunkt «Bestell-Übersicht» verbirgt sich eine leistungsstarke Funktion in Marvin, die transparent und klar strukturiert Liefer- und Bestellinformationen auflisten kann. Anhand eines frei definierbaren Auswertungszeitraums können Nutzer nicht nur alle Vorgänge im Bestellwesen einsehen, sondern zusätzlich alle Artikel überprüfen. Verschiedene Einstellungsparameter helfen dabei, die Datenmenge einzugrenzen. Somit können Anwender zum Beispiel bestimmte Vorgänge bei der Anzeige unberücksichtigt lassen. Ein einfacher Klick in die Parameterliste genügt und Nutzer können alle Anzeigeeinstellungen bequem anpassen.
Info: Noch Fragen? Ihr Vertriebspartner oder die Goecom Hotline informieren Sie gerne näher über diese Funktion.


TRENDS + KONZEPTE


ttz: aus Reststoffen werden Ressourcen

Bremerhaven. (31.08. / ttz) Mit der bloßen Entsorgung von Reststoffen, Nebenprodukten und Abfällen verschenkt die verarbeitende Industrie wertvolles Biomassepotential. Um bislang ungenutzte biogene Stoffströme aus der Lebensmittelindustrie, der Entsorgungsbranche oder der Land- und Forstwirtschaft verwertbar zu machen, werden in dem vom ttz Bremerhaven geleiteten «Netzwerk Biores» Produkte und Verfahren für die stoffliche und energetische Nutzung biogener Reststoffe entwickelt. Im Biores-Netzwerk sind Unternehmen der gesamten Wertschöpfungskette rund um die Biomassenutzung vertreten – vom Produzenten über das verarbeitende Gewerbe bis hin zum Anlagenbauer und Dienstleister (Volltext).

Solarpaneele: ein sehr beliebtes Diebesgut

Image Buchholz / Nordheide. (30.08. / ele) Die Zahl der montierten Solarpaneele, die entwendet werden, nimmt stark zu. Solarparneele im Gelände, an Fassaden und auf Dächern sind ein begehrtes Diebesgut. So mancher Bauherr beklagt das Fehlen von bis zu 150 Paneelen an nur einem Wochenende. Das teils planvolle Vorgehen legt die Vermutung nahe, dass hier organisierte Kriminalität im Spiel ist. Um Investitionen zu schützen, stehen Bauherrn also vor der Frage, wie sie den Diebstahl vermeiden oder wenigstens erschweren können. Ganz verhindern lässt sich der Diebstahl nicht, wissen die Experten von ELEKOM Technik. Doch kann man den Dieben das Entwenden der Paneele erschweren. Je nach Einsatzgebiet gibt es verschiedene mechanische und elektronische Sicherungen, berichten die Fachleute für Architektur, Produktionsplanung, Projektmanagement und Energieverbundkonzepte in dem Beitrag «Solarpaneele – ein sehr beliebtes Diebesgut».


MARKETING + VERKAUF


brot-test.de: der schnelle Weg zum guten Bäcker

Berlin. (02.09. / ZV) Ganz Deutschland freut sich an seiner heimischen Brotvielfalt. Doch oft hat der Kunde die Qual der Wahl. Gerade wenn mehrere Bäckereien in Laufnähe liegen, fällt die Entscheidung nicht leicht. Abhilfe schafft seit neuestem die Seite brot-test.de des Instituts für die Qualitätssicherung von Backwaren (IQBack). Deren Brotprüfer führen deutschlandweit freiwillige Qualitätsprüfungen von Backwaren aus Handwerksbäckereien durch. Brote, die mit «gut» oder «sehr gut» bewertet wurden, werden auf der Homepage vorgestellt, die mit rund 38.500 positiv bewerteten Backwaren die größte Verbraucherinformationsseite rund um die Qualität von Brot, Brötchen und Stollen im Internet ist. Tipp: Probieren Sie doch mal den «Bäckerei-Finder» aus …

Bio + Co.: Nielsen-Zahlen geben Rätsel auf

Nürnberg. (02.09. / bf) Auf gut 1,2 Milliarden Euro soll der Umsatz von Bioprodukten im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) inklusive der Drogeriemärkte im ersten Halbjahr 2011 gestiegen sein. Das meldete das Marktforschungsunternehmen Nielsen Mitte August und fand dankbare Abnehmer in den Redaktionen vieler Medien. «Bezogen auf die Warengruppen, in denen Bioprodukte angeboten werden, erhöhten diese ihren Umsatzanteil im LEH und Drogeriemärkten auf knapp 3,3 Prozent», schreibt Nielsen in einer Mitteilung und gibt damit Rätsel auf. Denn wenn 3,3 Prozent 1,2 Milliarden Euro sein sollen, bezieht sich die Rechnung auf rund 36 Milliarden Euro Umsatz im Halbjahr oder 72 Milliarden Euro im Jahr. LEH und Drogeriemärkte machen jedoch etwa 150 bis 160 Milliarden EUR Umsatz jährlich, also mehr als doppelt so viel. Demnach müsste der restliche Umsatz – rund 80 Milliarden Euro – ohne Bio-Anteil sein. Bei Durchleuchtung der Warengruppen wird erkennbar, dass Nielsen längst nicht alle Bio-Umsätze erfasst hat. So räumt eine Sprecherin ein, dass sich unter «Frische Produkte» lediglich abgepackte Fleisch- und Wurstwaren verbergen sowie verpacktes Brot, welches mit der European Article Number (EAN) gekennzeichnet ist. Der gesamte Obst- und Gemüsebereich, der im Naturkostfachhandel bis zu einem Viertel des Umsatzes ausmacht, bleibt außen vor, ebenso frisches Fleisch, frische Wurstwaren und frisches Brot (Volltext).

«Alles fürs Leben»: HDE geht in die Offensive

Berlin. (31.08. / hde) Der Handelsverband Deutschland (HDE) hat eine Informationsoffensive für den deutschen Einzelhandel ins Leben gerufen. Unter dem Motto «Alles fürs Leben» informieren führende deutsche Handelsunternehmen über die vielfältigen Leistungen ihrer Branche. Dabei wollen Sie besonders die Bedeutung des Einzelhandels als verantwortungsbewussten Arbeitgeber und Wirtschaftspartner hervorheben. Die Kampagne geht auf aktuelle Entwicklungen und Themen der Branche ein. HDE-Präsident Josef Sanktjohanser: «Wir befinden uns in einem tiefgreifenden Wandel. Der Nachfrage nach nachhaltigen und zugleich erschwinglichen Produkten, nach immer flexibleren Öffnungszeiten oder dem Trend zum Online-Shopping kann sich kein Unternehmen entziehen». Die Branche wolle zeigen, wie sie sich den Erwartungen der Verbraucher in einer modernen Gesellschaft stellt. Im Mittelpunkt der Kampagne stehen die Leistungen des Einzelhandels als Arbeitgeber, als Wirtschaftsfaktor, Ausbilder, Versorger und als verantwortungsbewusster Teil der Gesellschaft. Dabei berichten reale Mitarbeiter stellvertretend für ihre Kolleginnen und Kollegen aus der Welt des Handels. Sie sind in Anzeigen und auf Plakaten, in Publikationen, im Internet und auf Veranstaltungen zu sehen. Zielgruppe sind vor allem politische Entscheidungsträger. «Der Handel ist zwar ein Leistungsriese, verkauft sich in der Öffentlichkeit aber noch immer unter Wert», sagt Michael Inacker, Leiter Kommunikation, Außenbeziehungen und CSR der Metro AG. «Mit dieser Kampagne treten die Unternehmen erstmals gemeinsam auf, um ihre Branche in der öffentlichen Wahrnehmung zu stärken. Wir wollen viele Händler gewinnen, diese Initiative zu unterstützen».


ROHSTOFFE + ENTWICKLUNGEN


DBV: schätzt Getreideernte 2011 auf 39 Millionen Tonnen

Image Berlin. (30.08. / dbv) Mit einer Getreideernte von rund 39 Millionen Tonnen und einer Rapsernte von 3,7 Millionen Tonnen liegt die diesjährige Ernte in Deutschland deutlich unter dem Vorjahresergebnis. Die Getreide- und Rapsernte des Jahres 2011 fällt äußerst mager aus, teilte der Deutsche Bauernverband (DBV) in seiner abschließenden Erntebilanz mit. Die Erntemenge bei Getreide entspricht einem Rückgang von nahezu zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahr. Beim Raps sind es sogar 34 Prozent, sagt der DBV. Auch im langfristigen Vergleich fällt die Ernte klein aus. «Die extrem ungünstige Witterung während der gesamten Vegetationsphase hat die Ernte 2011 auf das Niveau des extrem trockenen und heißen Jahres 2003 fallen lassen», berichtete Dr. Klaus Kliem, Vorsitzender des DBV-Fachausschusses für Getreide und Präsident des Thüringer Bauernverbands, in Berlin. «Die Aussaat in 2010 war nässebedingt äußerst unbefriedigend. Der Winter brachte vor allem Rapsbeständen Frostschäden. Das Frühjahr wurde durch Hitze und Trockenheit von März bis Mai zum Sommer und die Erntezeit ab Ende Juni fiel buchstäblich ins Wasser, vor allem im Nordosten Deutschlands. Noch immer laufen dort die Mähdrescher. Wir kämpfen um jeden Doppelzentner Getreide und Raps».


PERSONEN + EHRUNGEN


Backmittler: stellt Unternehmenskommunikation neu auf

Asten / AT. (02.09. / ba) Mit seiner neuen Abteilung «Unternehmenskommunikation und Sponsoring» hat der österreichische Hersteller von Backgrundstoffen Backaldrin die Kommunikation neu geordnet. Leiter der Abteilung ist Wolfgang Mayer (35), der zugleich auch als Pressesprecher fungiert. Nachdem sich der bisherige Pressesprecher Jürgen Reimann eine neue Herausforderung gesucht hatte, wurde die bisherige Stabstelle neu geordnet. Verstärkt wird die Abteilung durch Maria Brandstetter (25), die in Ihrer Funktion unternehmensintern alle Kommunikationsprojekte koordiniert.


BOOKMARKS + BOOKS


Global Industry: BreadTalk posts 20,8% growth in revenue in Q2/2011

Hamburg. (bm) BreadTalk Group Limited registered 20,8 percent growth in revenue to 86,0 million SGD in Q2/2011 compared to 71,2 million SGD in Q2/2010 – underpinned by growth across all business segments. In H1/2011, group revenue rose 22,4 percent to 169,3 million SGD compared to 138,3 million SGD in H1/2010 – the Group reported in its financial statement and dividend announcement for the second quarter and half year ended 30 June 2011. Other topics of the week:

Title Region Date
Study: Restaurant Menus Rely on Salt More Than Ever (US) Fri 09-02
ADM: to Acquire Nine Grain Elevators in Wisconsin (US) Fri 09-02
Wendy’s: Company Names Emil Brolick President + CEO (US) Fri 09-02
BreadTalk: Q2/2011 net profit up 18,9 percent (SG) Thu 09-01
IDDBA: New Research Focuses on Innovation (US) Thu 09-01
Cheesecake Factory: Names New Chief Marketing Officer (US) Thu 09-01
Nestle: invests 98 million CHF in Thailand (CH) Wed 08-31
Goodman Fielder: reports lost of 166 million AUD in FY/2011 (AU) Wed 08-31
Labor Day: 35 percent of Americans expected to dine out (US) Wed 08-31
Sara Lee: Names New Chief Executive Officer of CoffeeCo (US) Wed 08-31
Domino’s Pizza: Refranchises 30 Atlanta-Area Stores (US) Tue 08-30
Study: about fast-casual in the U.S. burger segment (US) Tue 08-30
Krispy Kreme: Sales and profit rise in Q2/2012 (US) Mon 08-29
ABA: About Food Safety Preventative Controls (US) Mon 08-29
Gruma: acquires Casa de Oro Foods (MX) Sat 08-27
Gruma: announces changes in Top Management (MX) Sat 08-27


REZEPTE + IDEEN


GMF: Kürbiskuchen nach rheinländischer Art

Image Bonn. (02.09. / GMF) Ohne viel Aufwand lässt sich aus dem vorliegenden Rezept der Vereinigung Getreide-, Markt- und Ernährungsforschung (GMF) eine Anleitung für die herzhafte Feinbäckerei respektive Bäcker-Gastronomie stricken. Unter dem Motto «Auf halbem Weg zum Vollkorn» hatte die GMF irgendwann dieses Rezept kreiert unter ausdrücklicher Verwendung der Weizenmehltype 1050. Die GMF sieht darin ein praktisches Instrument zur Optimierung der Nährstoffzufuhr. Backende Betriebe sehen im Kürbiskuchen vermutlich auch eine willkommene Abwechslung für den Herbst.

Zutaten: für vier bis sechs Portionen benötigen Sie …
… für den Teig 250g Weizenmehl Type 1050; 125g Butter; 75g Kürbiskerne; 1 gestr. TL Salz; 70ml Eiswasser.
… für den Belag etwa 700g Muskatkürbis; 1 Apfel; 170g Kassler-Aufschnitt; 1 TL Zucker; 1 TL Zitronensaft; 1 EL Öl.
… für den Guss 300g Schmand; 3 Eier; 1 Stück Ingwer (2cm); Salz, Pfeffer; 10g Butter für die Form.

Zubereitung: Die Kürbiskerne im Mixer mahlen und mit dem Mehl vermischen. Butter, Salz und Eiswasser zugeben und zu einem Teig verarbeiten. In Folie wickeln und für eine Stunde in den Kühlschrank legen.

Den Kürbis schälen, entkernen und in Würfel von je etwa ein Zentimeter schneiden. Apfel ebenfalls schälen und würfeln. Beides mit dem Zitronensaft und dem Zucker vermischen. Einen Esslöffel Öl erhitzen und die Gemüsemischung ungefähr fünf Minuten dünsten, dann abkühlen lassen. Kassler in Streifen schneiden und untermischen. Für den Guss den Schmand, Eier, Salz, Pfeffer und geriebenen Ingwer verquirlen.

Eine Auflaufform (20x30cm) mit der Butter ausstreichen. Den Teig ausrollen, die Form damit auslegen, an den Rändern hochziehen und Überstehendes an der Kante abschneiden.

Den Backofen auf 180° Celsius vorheizen. Kürbismischung in der Form verteilen und mit dem Eier-Schmand begießen. Auf der 2. Schiene von unten 40 Minuten backen. Vor dem Anschneiden fünf bis zehn Minuten ruhen lassen.

Nährwerte: Bei sechs Portionen enthält eine Portion 610 kcal oder 2580 kJ.