9. August 2020

Zwischen Tradition und Innovation: Was braucht das Lebensmittelhandwerk?

Bonn. (bzfe) Als Lebensmittelhandwerk werden sehr unterschiedliche Handwerksberufe zusammengefasst, wie etwa Metzger (m/w/d), Bierbrauer (m/w/d) oder Konditoren (m/w/d), weiß das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE). Dennoch seien die Probleme sehr ähnlich, wie zum Beispiel der Digitalisierungs- und Innovationsdruck, der Fachkräftemangel, der drohende Verlust traditionellen Wissens sowie die Veränderung der Nahrungsaufnahme und Ernährungsgewohnheiten.

Innovation bedeutet nicht nur neue Techniken zu entwickeln, sondern auch neue Vermarktungsideen umzusetzen. Für neue Ideen braucht es eine passende Umgebung und Voraussetzungen. Wie diese aussehen müssen, wissen nur die Akteure des Lebensmittelhandwerks selbst. Um die Herausforderungen des Lebensmittelhandwerks zu erkennen, gibt es eine Online-Umfrage. Die ist Teil eines dreijährigen Projekts «Netzwerk für Wissenstransfer im Lebensmittelhandwerk», das vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gefördert wird. Die Umfrage richtet sich an das Lebensmittelhandwerk, die Wissenschaft, an Interessensvertretungen und Verwaltungen.

Machen Sie mit. Denn Ihre Teilnahme ist ein wichtiger Baustein unter vielen, die es braucht, das Handwerk zu modernisieren und ihm zeitgemäße Inhalte zu geben. Zur Umfarage geht es hier entlang.