Dienstag, 23. Juli 2024

ZV: würdigt gesellschaftliches Engagement

Berlin. (zv) Bereits seit 1985 gibt es den «Internationalen Tag des Ehrenamts». Von den Vereinten Nationen ins Leben gerufen, ist es das Ziel dieses Tages, auf vorbildliches und nachahmenswertes Engagement aufmerksam zu machen. Im Bäckerhandwerk gibt es viele Menschen, die es verdient hätten, an dieser Stelle geehrt zu werden. Deshalb nutzt der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks (ZV) die Gelegenheit, stellvertretend drei Menschen zu würdigen, die sich durch ihr Engagement besonders hervorgehoben haben: Charly Grote, Richard Nußbaumer und Erich Stappel.

  • Uganda ist kleiner als die Bundesrepublik Deutschland. Da kam es Bäckermeister Charly Grote doch ein bisschen weit vor, dass das Brot für die Ortschaft Arua Tag für Tag aus der 500 Kilometer entfernten Hauptstadt Kampala geholt wurde. In seiner Heimatstadt, dem westfälischen Garbeck fand die Idee, Arua zu einer eigenen Bäckerei zu verhelfen, breite Unterstützung. Grote und der Uganda-Kreis der Kolpingsfamilie Garbeck besorgten einen kompletten Maschinenpark. In seinem Betrieb ließ der Bäckermeister einen ugandischen Koch in den Grundlagen der Backkunst schulen. Anschließend flog ein Team für den Aufbau der Bäckerei nach Uganda. Der Bundespräsident verlieh Charly Grote 2008 den Preis «Freiheit und Verantwortung 2008» für herausragendes gesellschaftliches Engagement in der Kategorie «Kleines Unternehmen». Da plante der umtriebige Bäckermeister bereits die erste Filiale der «Golden Bakery» in Uganda: Der Bäckerei in Arua wurde inzwischen eine Zweigstelle in der Nachbarstadt Gulu angegliedert.
  • Es war ein ganz besonderer Container, der sich da im Juli 2006 auf die lange Reise ins südindische Kerala machte. Sein Inhalt: eine Backstube – fest installiert und vollständig ausgestattet. Sein Ziel: das gemeinnützige Entwicklungsprojekt «Mitraniketan» nach den Lehren Mahatma Gandhis, das dort seit 50 Jahren unter dem Leitgedanken «Hilfe zur Selbsthilfe» Arbeit für die Ärmsten der Armen leistet. Mitraniketan ist mittlerweile auch der Name eines Vereins im badischen Ettlingen, den Bäckermeister Richard Nußbaumer gemeinsam mit seinem Kollegen Jürgen Musler und dem Arzt Hans Waldmann 2009 ins Leben gerufen hat. Der Container sichert seit seiner Ankunft die Ernährung von 320 Schulkindern und sorgt für zahlreiche Arbeitsplätze. Als nächstes soll ein Backhaus nach Plänen eines indischen Architekten entstehen. Damit dafür die nötigen Mittel bereitstehen, lässt Richard Nußbaumer keine Gelegenheit ungenutzt, um Spenden zu sammeln – vom Benefiz-Konzert bis zum Bäckerei-Frühschoppen.
  • Auch mit 73 Jahren ist Bäckermeister Erich Stappel aus Wörth am Main noch höchst aktiv – zum Beispiel als stellvertretender Obermeister der Bäckerinnung Miltenberg, der er von 1975 bis 2003 als Obermeister vorstand. Seit nunmehr über 30 Jahren ist Stappel außerdem Mitglied im Vorstand des Landesinnungsverbands für das bayerische Bäckerhandwerk. 2009 wurde ihm für seine Verdienste die Bayerische Staatsmedaille verliehen. Stappel tritt leidenschaftlich für die Belange und Bedürfnisse von Hauptschülern ein und ist jederzeit ein kompetenter Ansprechpartner für das Schulamt Miltenberg. Auch in wirtschaftlich angespannten Zeiten fordert er die Bereitschaft des Handwerks zur Ausbildung von Lehrlingen. Die Eltern ruft er zu einer Erziehungspartnerschaft mit Ausbildungsstätte und Schule auf. Stappel ist Mahner und Motivator zugleich.

«Das deutsche Bäckerhandwerk ist stolz auf alle, die sich ehrenamtlich engagieren, heute ganz besonders aber auf Charly Grote, Richard Nußbaumer und Erich Stappel. Sie sind Vorbilder für unser Handwerk und für die gesamte Gesellschaft. Mit dieser Auszeichnung danken wir ihnen für ihr außerordentliches soziales Engagement», sagt ZV-Präsident Peter Becker.