Sonntag, 20. Juni 2021

XUnternehmen: für die digitale Kommunikation ohne Medienbrüche

Berlin. (bmwi) Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI) hat das Kerndatenmodell für das neue Standardisierungsverfahren «XUnternehmen» veröffentlicht. «XUnternehmen» schafft eine einheitliche Grundlage für eine digitale, medienbruchfreie Kommunikation zwischen Wirtschaft und Verwaltung. Wirtschaftsbezogene Verwaltungsleistungen werden so künftig ohne umständliches Beschaffen von Papiernachweisen (zum Beispiel Registerauszüge) möglich.

Bundesminister Peter Altmaier (BMWI): «Die Unternehmen müssen ihren gesetzlichen Genehmigungs- und Informationspflichten einfach und digital mit wenig Aufwand nachkommen können. Standardisierte Prozesse und Schnittstellen zwischen Onlinediensten der Verwaltung, Fachverfahren und Registern sind dafür eine unerlässliche Voraussetzung. Das einheitliche Standardisierungsverfahren «XUnternehmen» liefert dafür einen wichtigen Baustein.»

Das Kerndatenmodell definiert seit dem 01. April einen allgemeinen Datenstandard für Verfahren der Wirtschaftsverwaltung, etwa bei Förderanträgen oder Genehmigungsverfahren. Damit können Stammdaten wie die Rechtsform und die Art der Tätigkeit von Unternehmen standardisiert dargestellt werden. Auch unterschiedliche Rollen der Beteiligten – Gesellschafter, gesetzlicher Vertreter oder Antragsteller – können in Antragsverfahren automatisch berücksichtigt werden. Damit bildet «XUnternehmen» die Grundlage für die Entwicklung nutzerfreundlicher, wirtschaftsbezogener Onlinedienste und die Vernetzung mit Registern, die Unternehmensdaten enthalten.

Der Standard wird auf Beschluss der Wirtschaftsministerkonferenz entwickelt. Er schafft einheitliche Vorgaben für wirtschaftsbezogene Verwaltungsleistungen im Rahmen des Onlinezugangsgesetzes. Das Onlinezugangsgesetz verpflichtet Bund, Länder und Kommunen, bis Ende 2022 ihre Verwaltungsleistungen über Verwaltungsportale auch digital anzubieten.

Die Inhalte des Kerndatenmodells zum einheitlichen Standardisierungsverfahren «XUnternehmen» sind auch im Baukasten des Föderalen Informationsmanagements (FIM) integriert und können dort unter https://fimportal.de/kataloge bezogen werden (Foto: pixabay.com).