Home > Management + Betrieb > Wenn der Backofen den Zugang verweigert: Was tun?

Wenn der Backofen den Zugang verweigert: Was tun?

20191001-SB-STGT-SHB-00

Königswinter. (shb) Wie sichern Sie die digitale Zukunft Ihres Betriebs ab? Ihr Unternehmen ist doch schon weitgehend digitalisiert, oder? Weniger wird es jedenfalls nicht werden und vielleicht haben Sie im Team schon mal darüber gewitzelt, wie es wäre, würde Ihr zentraler Backofen Ihnen den Zugang verweigern. Lustig wäre das jedenfalls nicht. Ganz gleich ob Manipulation von Maschinen und Anlagen, Steuerungs- oder Wartungssystemen, Logistik-Systemen in der Expedition, Kassensystemen im Verkauf: In jedem Fall drohen dem betroffenen Unternehmen hohe Kosten. Wobei man nicht gleich an den spektakulären Hackerangriff von draußen denken muss. Ein geklautes Passwort hier oder ein unzufriedener Servicetechniker dort reichen heute schon aus, um Betriebe in Existenznot zu bringen.

Auch das Thema Datensicherheit dringt immer tiefer in den Arbeitsalltag ein, nicht zuletzt dank entsprechender Gesetze und Verordnungen, die umgesetzt werden müssen und in Zukunft nicht weniger werden. Datenschutz muss oberste Priorität haben. Erst kürzlich hat der Digitalverband Bitkom anhand einer Studie festgestellt, dass die deutsche Wirtschaft immer noch mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) kämpft. Fast eineinhalb Jahre nach Geltungsbeginn haben demnach zwar zwei Drittel der Unternehmen (67 Prozent) die neuen Datenschutzregeln wenigstens in weiten Teilen umgesetzt. Dabei habe allerdings erst ein Viertel (25 Prozent) die Umsetzung der DSGVO vollständig abgeschlossen, weiß der Verband.

Eindrücke vom Messerundgang

Eindrücke vom Stand der SHB Allgemeinen Versicherung während der Südback 2019 in Stuttgart. Vorstand Udo Damian aus Königswinter sowie Experten und Berater aus dem gesamten Bundesgebiet nutzten die Gelegenheit, viele Interessenten über die Angebote des Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit zu informieren (Fotos: usp).

Um so wichtiger ist die umfangreiche Absicherung der digitalen Prozesse. Wenn dann noch was schiefgeht, greift zum Beispiel die Cyber-Versicherung der SHB Allgemeinen Versicherung VVaG aus Königswinter. Die Cyber-Versicherung ist in mehrfacher Hinsicht die Feuerversicherung des 21. Jahrhunderts. Die Leistungen, die der Bäckereiversicherer aus Königswinter bietet, sind exakt auf die Bedarfe backender Betriebe zugeschnitten. Die Selbstbeteiligung sowohl bei der Basis- als auch Premium-Variante liegt bei 500 Euro. Regulär enthält das Leistungspaket einen Servicekosten-Baustein, einen Eigenschaden-Baustein und einen Haftpflicht-Baustein.

  • Zum Servicekosten-Baustein gehören Stichworte wie zum Beispiel Forensik (Dienstleister und Mehrkosten für internen Aufwand), Schadenminderungskosten, Cyber-Erpressung. Die Premium-Variante übernimmt zudem die Krisenkommunikation gegenüber Endverbrauchern.
  • Der Eigenschaden-Baustein deckt viele Aufwendungen ab, die zwangsläufig entstehen, wenn Ihr Unternehmen einen Systemangriff überlebt hat – inklusive Aufwendungen zur Entfernung von Schad-Software, für die Datenwiederherstellung, Systemverbesserung, Entschädigungen für Betriebsunterbrechungen.
  • Der Haftpflicht-Baustein deckt die Schadensersatzansprüche Dritter ab. Die Premium-Variante reicht bis zum Kreditkarten-Monitoring.

Um die Risiken der Digitalisierung für Ihren Betrieb bestmöglich abzudecken, wird Ihnen Ihr persönlicher SHB-Ansprechpartner weitere Details zu den genannten Bausteinen nennen können – sprechen Sie ihn an. Der Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit bietet mit der SHB Cyber-Police ein herausragendes Preis-Leistungs-Verhältnis – inklusive schneller Reaktionszeiten, Erreichbarkeit rund um die Uhr, starken Partnern in IT-Forensik wie IT-Sicherheitsberatung und vielen anderen Merkmalen (Fotos: usp).