Donnerstag, 1. Oktober 2020

Wenn das Ego größer ist als der Verstand: Verschwörungstheorien im Alltag

Berlin. (kas) Die Verbreitung von Verschwörungstheorien ist mit Sorge zu betrachten. Medialen Auftrieb erhielten sie noch einmal durch die Covid-19-Pandemie. Schon vor Corona hat die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung in einer repräsentativen Befragung erhoben, wie verbreitet der Zweifel an etabliertem Wissen und der Glaube an Verschwörungstheorien war respektive ist. Schon vor Ausbruch der Pandemie neigte fast ein Drittel der Bevölkerung zu Verschwörungstheorien.

Mehrfach demonstrierten Anhänger von Verschwörungstheorien und deren Multiplikatoren seither gegen die Corona- Schutzmaßnahmen. Ein Teil von ihnen zweifelt sogar an der Existenz des SARS-CoV-2-Virus. Es entsteht der Eindruck einer ganz neuen, massenhaften Verbreitung von Verschwörungstheorien, die es in dieser Weise vorher nicht gab.

Dieser Eindruck täuscht. Schon vor der Pandemie hielt ein erheblicher Teil der Bevölkerung eine geheime Weltverschwörung für wahrscheinlich. In einer aktuellen und Umfrage der Konrad-Adenauer-Stiftung geben immerhin drei von zehn Befragten an, die Welt werde sicher oder wahrscheinlich von einer geheimen Macht gesteuert. Damit ist der Glaube an eine oder mehrere Verschwörungstheorien weiter verbreitet als zum Beispiel der Zweifel an einem menschlichen Einfluss auf den Klimawandel.

Die Studie «Sie sind überall: Eine repräsentative Umfrage zu Verschwörungstheorien» von Dr. Jochen Roose untersucht, welche Menschen eher an Verschwörungstheorien glauben. Dies vergleicht die empirische Sozialforschung der Konrad-Adenauer-Stiftung mit Zweifeln an gut belegtem, öffentlich zugänglichem Wissen. Nachfolgend die Zusammenfassung der Ergebnisse.

Akzeptanz von zweifelsfrei belegtem Wissen

Eine große Mehrheit hält für drei abgefragte Aussagen den jeweils wissenschaftlich respektive polizeilich abgesicherten Befund für sicher oder wahrscheinlich richtig. Eine Minderheit kommt jedoch zu einer anderen Einschätzung wie folgt:

  • Sechs Prozent der Bevölkerung halten es für wahrscheinlich falsch, dass der Klimawandel durch den Einfluss der Menschen verstärkt wird. Zwei Prozent halten dies für sicher falsch. Insgesamt acht Prozent äußern eine Einschätzung, die den wissenschaftlichen Befunden entgegensteht.
  • 15 Prozent der Bevölkerung halten es für wahrscheinlich falsch und weitere vier Prozent für sicher falsch, dass der russische Geheimdienst in anderen Ländern Menschen umbringt. Damit widersprechen 19 Prozent den Ergebnissen polizeilicher Ermittlungen über Morde in Deutschland und Großbritannien.
  • Neun Prozent der Bevölkerung halten es für wahrscheinlich richtig, dass die Masernimpfung gefährlicher ist als die Krankheit selbst. Weitere sechs Prozent halten dies für sicher richtig. Insgesamt 15 Prozent widersprechen damit den medizinischen Befunden.
  • Elf Prozent der Befragten widersprechen bei mindestens einer der Aussagen dem wissenschaftlichen respektive polizeilichen Wissensstand und sind sich in ihrer Einschätzung sicher.

Wer misstraut belegten Fakten?

  • Ältere Menschen, Menschen mit formal niedrigeren Bildungsabschlüssen und Menschen mit Migrationshintergrund sind sich tendenziell häufiger bei mindestens einer der drei Aussagen sicher, dass die wissenschaftlich beziehungsweise polizeilich belegte Position nicht zutrifft.
  • Am menschlichen Einfluss auf den Klimawandel zweifeln am häufigsten Anhänger der AfD.
  • An Tötungen im Ausland durch den russischen Geheimdienst zweifeln am häufigsten Anhänger der Linkspartei.
  • Dass die Masernimpfung gefährlicher ist als die Krankheit selbst wird am häufigsten von Anhängern der AfD und der Union angenommen.
  • Wer bei mindestens einer der drei Aussagen der wissenschaftlich respektive polizeilich abgesicherten Erkenntnisse widerspricht und sich dabei sicher ist, nutzt tendenziell weniger Quellen für politische Informationen und ist häufiger der Ansicht, die öffentlich-rechtlichen Medien seien nicht glaubwürdig.

Glaube an Verschwörungstheorien

Knapp zwei Drittel der Bevölkerung halten die Behauptung, die Welt werde durch geheime Mächte gesteuert, für wahrscheinlich falsch oder sicher falsch. Dagegen halten 30 Prozent der Bevölkerung Verschwörungstheorien für wahrscheinlich richtig oder sicher richtig. Elf Prozent halten die Aussage für sicher richtig und sind damit überzeugte Verschwörungstheoretiker.

Wer glaubt an Verschwörungstheorien?

  • Ältere ab 65 Jahren sind in dieser Frage entschiedener als Jüngere. 14 Prozent der Befragten über 65 halten die Aussage zur Steuerung der Welt durch geheime Mächte für sicher richtig (alle: elf Prozent) und 40 Prozent der Befragten ab 65 Jahre halten die Aussage für sicher falsch (alle: 35 Prozent).
  • Menschen mit formal höheren Bildungsabschlüssen glauben seltener an Verschwörungstheorien als jene mit niedrigeren formalen Schulabschlüssen.
  • Menschen mit Migrationshintergrund sind häufiger der Ansicht, die Welt werde von geheimen Mächten gesteuert, als Menschen ohne Migrationshintergrund.

Die Ergebnisse der Studie basieren auf einer repräsentativen Telefonumfrage unter der wahlberechtigten Bevölkerung in Deutschland. Die Umfrage wurde von Infratest dimap zwischen Oktober 2019 und Februar 2020 durchgeführt. Insgesamt wurden 3.250 Personen befragt (Foto: pixabay.com).