Dienstag, 5. März 2024

WB-44-2009

WEBBAECKER AKTUELL FÜR DIE 44. KW 2009 (24.10. bis 30.10.)
Download: https://www.webbaecker.de/09archivphp/wb4409.php

In der Zusammenfassung für diese Woche lesen Sie:

MARKT + UNTERNEHMEN:
01. LLI: bäckt bald für McDonalds Rumänien und Bulgarien
02. Beiersdorfer Mühlenbäckerei: übernimmt Grempel
03. AllStarch: 50 Millionen Euro für neue Stärkefabrik
04. KiliansBäck: baut neue Brezel-Produktionshalle
05. Korrektur: Wie viele «Röschegrade» hat mein Brötchen?

TERMINE + EVENTS:
06. Hausmessen: auch Gradmesser für Akzeptanz und Image

MANAGEMENT + BETRIEB:
07. Gehrke Econ Gruppe: veröffentlicht aktuellen Betriebsvergleich
08. EHI: Kosten und Potenzial beim Energieverbrauch im Handel
09. Tipp: Sonderbestellungen im Marvin Bestellwesen
10. Nordzucker AG: stärkt Irland-Aktivitäten
11. Bitkom: Jobsuche per Internet steigt stark an
12. Dehoga: über den Kompromiss zur Mehrwertsteuerreduzierung

ERNÄHRUNG + VERBRAUCHER:
13. Besser frühstücken: Das Pausenbrot unter der Lupe
14. Globaler Aufruf gegen Patente auf Milch, Brot und Butter

ROHSTOFFE + ENTWICKLUNGEN:
15. Palmöl: WWF veröffentlicht europaweites Ranking

PERSONEN + EHRUNGEN:
16. EHI: prämiert Energiemanagement im Handel
17. AGF: Klaus Lösche erhält Modersohn-Medaille
18. Außer-Haus-Marketing: Backmittler stärkt Service
19. Ofenbauer meldet Unterstützung für den Innendienst
20. E+Y: Aimé Pouly ist «Entrepreneur Of The Year»

BOOKMARKS + BOOKS:
21. Aktualisiert: Brandschutz im Betrieb (ASI)
22. Zum Herunterladen: Leitfaden Cloud Computing
23. Global Industry: 7-Eleven introduces new line of bakery products

REZEPTE + IDEEN:
24. «Firmas»: unverwechselbar im Charakter


MARKT + UNTERNEHMEN


LLI: bäckt bald für McDonalds Rumänien und Bulgarien

Wien / AT. (30.10. / lli) Die Leipnik-Lundenburger Invest Beteiligungs AG (LLI) ist ein Unternehmen der Raiffeisen-Holding Niederösterreich-Wien sowie der Raiffeisen Zentralbank Österreich. Die auf landwirtschaftliche Veredelung spezialisierte Gruppe hält interessante Beteiligungen an namhaften Unternehmen. Über die LLI Euromills GmbH kontrolliert sie zum Beispiel die Mehrheit an der VK Mühlen AG in Hamburg. Für das neue Geschäftsjahr 2009/2010 habe die Gruppe ein vergleichsweise großes Investitionsprogramm in Höhe von 50 Millionen Euro beschlossen, berichtet der österreichische «Standard». Elf Millionen Euro davon würden in eine neue Bäckerei in Bukarest fließen, die ab Juni 2010 an die Schnellkostkette McDonalds in Rumänien und Bulgarien Hamburger-Buns liefern werde – derzeit noch aus Deutschland importiert. Das kündigten die beiden LLI-Vorstände Christian Teufl und Kurt Miesenböck bei einem Besuch von Sofia Mel, der größten Mühle Bulgariens, vor österreichischen Journalisten an. LLI verfügt derzeit über 32 Mühlen-Standorte in sieben Ländern und ist damit die größte Mühlengruppe in Europa. Weltweit zählt LLI zu den größten Fünf unter den Mühlen.

Beiersdorfer Mühlenbäckerei: übernimmt Grempel

Coburg. (30.10. / div) Bäckermeister Roland Herppich, Inhaber der Beiersdorfer Mühlenbäckerei, übernimmt zum 01. November die Bäckerei Grempel. Standorte und Arbeitsplätze bleiben erhalten. Grempel habe wegen wirtschaftlicher Probleme bereits unter Zwangsverwaltung gestanden, sagte Herppich gegenüber der Coburger Regionalpresse. Mehr wolle er dazu mit Verweis auf laufende Verfahren nicht sagen. Nur so viel: Es sei zu einem freihändigen Verkauf gekommen und der Unternehmer zögerte nicht. Eine Zwangsversteigerung der Bäckerei gebe es somit nicht. Wichtig für die elf Mitarbeitenden von Grempel: Sie alle werden übernommen. Die Produktion werde zwar eingestellt. Die drei einst dort beschäftigten Bäcker würden aber künftig in Beiersdorf eingesetzt. Um die beiden neuen Filialen zu erhalten und sie ansprechend zu gestalten, will Herppich jetzt insgesamt rund eine Million Euro investieren.

AllStarch: 50 Millionen Euro für neue Stärkefabrik

Zeitz. (30.10. / mdr) Im Burgenlandkreis ist in dieser Woche eine neue Weizenstärkefabrik in Betrieb gegangen. Der Betreiber, die neu gegründete Food Retail and Production CS GmbH, investierte nach eigenen Angaben rund 50 Millionen Euro in das neue Werk im Zeitzer Industriepark. Mit der Stärkefabrik entstanden 100 neue Arbeitsplätze. Jährlich sollen rund 130.000 Tonnen Weizen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zu Stärkeprodukten verarbeitet werden. Abnehmer sind die Lebensmittel-, Chemie- und Papierindustrie sowie die Pharma- und Kosmetikbranche. Der Mitteldeutsche Rundfunk hat auf seinen Seiten einen kleinen Hörfunkbeitrag zum Thema bereitgestellt.

KiliansBäck: baut neue Brezel-Produktionshalle

Waldbüttelbrunn. (28.10. / div) Wie geht es den Unternehmen im Landkreis? Diese Frage führte den Würzburger Landrat inklusive Delegation unlängst zum «KiliansBäck», der Waldbüttelbrunner Götz Brot KG. Zudem hatte der Landrat eine gute Nachricht im Gepäck: Die Baugenehmigung für die neue Brezel-Produktionshalle sei erteilt, sagte er zur Freude von Inhaber Wolfgang Götz. Beeindruckt von der Leistungsfähigkeit der Großbäckerei ließen sich der Landrat und seine Begleiter eine Führung durch den modernen Betrieb nicht entgehen. 25.000 Brote und knapp 200.000 Brötchen verlassen täglich die Produktion in Waldbüttelbrunn. Knapp 35 Millionen Euro in neue Maschinen und Anlagen hat das Unternehmen in den letzten Jahren investiert. Geschäftsführer Wolfgang Götz bäckt hier bereits in der fünften Generation. Knapp 500 Mitarbeitende zählt der KiliansBäck heute. Dennoch gebe es nach wie vor keine direkte Busverbindung zum Unternehmen, bemängelt Götz in einem kleinen Video-Beitrag, den das fränkische «TV Touring» mitgeschnitten und im Format WMV zum Abruf bereitgestellt hat.

Korrektur: Wie viele «Röschegrade» hat mein Brötchen?

Berlin. (24.10. / lefa) Es war wohl eine technische Besonderheit, die dazu führte, dass das WebBaecker-Versandsystem Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, in der vergangenen Woche den Download-Link zum Artikel «LeFa: Wie viele ‘Röschegrade’ hat mein Brötchen?» nicht korrekt übermittelte. Zur Erinnerung: «Die von uns vorgelegten Untersuchungen verstehen wir als Diskussionsbeitrag. Sie besitzen aber schon jetzt eine gute praxisbezogene Nachvollziehbarkeit», sagt Dipl. Ing. Franz Stuhlreyer. Der Fachdozent an der Staatlichen Fachschule für Lebensmitteltechnik (LeFa) in Berlin meint damit die Messungen mit dem TA.XTPlus Texture Analyser, um die Rösche von Backwaren zu ermitteln. Eine kurze Zusammenfassung (Format PDF, sechs Seiten, 1.036 KB) haben die Berliner Bäckereitechniker auf ihrem Server zum Download abgelegt. Der ist nun definitiv abzurufen unter
Info:


TERMINE + EVENTS


Hausmessen: auch Gradmesser für Akzeptanz und Image

Bühl / Baden. (30.10. / fh) Vor einigen Wochen veranstaltete die Bäko Franken in Langenzenn eine Hausmesse. Für FALA nahmen die Gebietsleiter Süd daran teil. Sie informierten an ihrem Stand über Backhefe, Backzutaten, Backmischungen sowie über Konzepte und Dienstleistungen aus Bühl. Die Teilnahme an Hausmessen dient zu einem guten Teil der Imagepflege. So freute es die Gebietsleiter Martin Weber besonders, dass die Intensität, mit der FALA an seiner neuen Positionierung arbeitet, sich direkt in den Kundenkontakten während der gut besuchten Messe widerspiegelte. Das Interesse an FALA als eingeführten Lieferanten der backenden Branchen – an den Produkten aus Bühl – war deutlich größer und positiver als noch vor einem Jahr. Dies bestätigte auch Udo Bauer, Geschäftsführer der Bäko Franken. Ebenfalls vor einigen Wochen veranstaltete die Bäko Mittelbaden (Karlsruhe / Offenburg) eine Hausmesse, die in Iffezheim stattfand. Auch hier war FALA einmal mehr gesuchter Ansprechpartner für alle Fragen rund um Hefe und Backmittel. Der flüssige Weizensauer «Crème de Levain» und das Flüssighefe-System «Kastalia» standen im Mittelpunkt vieler Beratungsgespräche und weckten das Interesse der Messebesucher.


MANAGEMENT + BETRIEB


Gehrke Econ Gruppe: veröffentlicht aktuellen Betriebsvergleich

Hannover. (30.10. / gg) Insgesamt war das erste Halbjahr 2009 für die von der Gehrke Econ Gruppe betreuten Betriebe deutlich besser als noch zu Jahresbeginn von vielen erwartet. Stabile Umsätze und sinkende Rohstoffkosten sind die wesentlichen Einflussfaktoren für diese Entwicklung. Insgesamt kann das Bäckerhandwerk bei diesen Rahmenbedingungen wieder entspannter in die Zukunft blicken, wobei der Verdrängungswettbewerb weiter unverändert anhält. Dies geht aus dem aktuellen Betriebsvergleich zum 30. Juni 2009 der hannoverschen Gehrke Econ Gruppe hervor, die regelmäßig die Betriebsergebnisse von mehr als 100 Bäckereiunternehmen auswertet.
Info: Sie haben Interesse an der gesamten Auswertung? Dann wenden Sie sich per E-Mail bitte an Sabine Buchholz und fordern den «Betriebsvergleich zum 30. Juni 2009» kostenlos an.

EHI: Kosten und Potenzial beim Energieverbrauch im Handel

Köln. (30.10. / ehi) Die Kosten für den Energieaufwand im Handel sind hoch. Über 40 Euro muss ein Handelsunternehmen im Schnitt pro Quadratmeter für Energie bezahlen. Das geht aus der neuen Studie «Energie-Monitor 2010» des EHI Retail Instituts hervor. Ausgewählte Ergebnisse stellten Claudia Horbert und Ljiljana Rakita den 210 Teilnehmern des EHI-Kongresses «Energiemanagement im Einzelhandel» in Düsseldorf vor. Dabei entfallen die meisten Ausgaben mit 44 Prozent im Lebensmittel-Einzelhandel (LEH) auf die Kühlung, während im Nonfood Handel die Beleuchtung 62 Prozent der Energiekosten verursacht. Die Höhe der Energiekosten ist sehr stark branchenabhängig. Beim LEH fallen über 51 Euro pro Quadratmeter Verkaufsfläche für Energie an, in Baumärkten und im Möbelhandel sind es hingegen nur 16 Euro. Der Textilhandel bewegt sich mit gut 37 Euro im oberen Mittelfeld. Die Investitionsschwerpunkte werden in den nächsten ein bis zwei Jahren bei den Großverbrauchern Kühlung und Beleuchtung liegen, sagt das EHI. Die gesamten Ergebnisse der umfassenden Studie sollen Anfang nächsten Jahres vorliegen.

Tipp: Sonderbestellungen im Marvin Bestellwesen

Kronau. (30.10. / goe) Sie wollen ohne großen Aufwand in der Bäckereisoftware Goecom,:::::.de/Produkte/produkte.php” >Marvin einen Artikel als Sonderbestellung oder als «bestellt» markieren? Im Bestellwesen ist dies ganz einfach möglich, in dem Sie hinter die eingegebene Menge zusätzlich den Buchstaben «T» (für Zusatz-Text) eingeben, zum Beispiel «150T». Bestätigen Sie nun die Menge, kennzeichnet Marvin diesen Artikel automatisch als «bestellt» und geht sofort zum nächsten Artikel über. Zusätzliche Eingaben können, müssen aber nicht zwingend erfolgen.
Info: Geht nicht? Dann hilft die Goecom,:::::.de/Kontakt/kontakt.php” >Goecom-Hotline …

Nordzucker AG: stärkt Irland-Aktivitäten

Braunschweig. (28.10. / nag) Die Nordzucker AG baut ihre Vertriebsaktivitäten auf dem irischen Markt weiter aus. Nachdem Europas zweitgrößter Zuckerproduzent bereits seit 2006 gemeinsam mit Greencore Sugar Ireland Limited erfolgreich im Joint Venture SugarPartners aktiv ist, hat Nordzucker nun sämtliche Anteile des Kooperationspartners übernommen und führt das Unternehmen ab sofort als alleiniger Eigentümer. In diesem Zusammenhang hat Nordzucker von Irish Sugar Limited auch die Marken Siucra, McKinney und Castle erworben. Für die Kunden von SugarPartners ergeben sich aus dem Anteilserwerb keine Veränderungen. Zu sämtlichen Modalitäten der Transaktion haben die Beteiligten Stillschweigen vereinbart (PDF).

Bitkom: Jobsuche per Internet steigt stark an

Image

Berlin. (27.10. / bk) Die Jobsuche per Internet wird in Deutschland immer beliebter. Im dritten Quartal 2009 verzeichneten die Online-Jobbörsen nach Angaben von Bitkom in Deutschland über 23 Millionen Besuche. Das ist ein Anstieg um 28 Prozent im Vergleich zum dritten Quartal 2008. Der mit Abstand größte Stellenmarkt im Internet ist demnach die Online-Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit.

Dehoga: über den Kompromiss zur Mehrwertsteuerreduzierung

Berlin. (27.10. / db) Der Dehoga Bundesverband und der Hotelverband Deutschland (IHA) begrüßen den Koalitionsvertrag, auf den sich die beteiligten Parteien verständigt haben. «Insbesondere die Senkung der Mehrwertsteuer für Beherbergungsleistungen zum 01. Januar 2010 sorgt für Zuversicht in einer von der Krise stark betroffenen Branche», sagt Dehoga-Präsident Ernst Fischer. Damit erhielten Hotels und Gasthöfe wichtige Spielräume vor allem für dringend notwendige Investitionen. Bereits seit vielen Jahren gelten in 21 von 27 EU-Mitgliedstaaten reduzierte Mehrwertsteuersätze für die Hotelübernachtungen. Mit Ausnahme Dänemarks wenden alle Anrainerstaaten Deutschlands ermäßigte Sätze zwischen drei und zehn Prozent an. «Die Senkung der Mehrwertsteuer für die Hotellerie betrachten wir als wichtigen Teilerfolg unserer Bemühungen, die umsatzsteuerliche Benachteiligung für Hotellerie und Gastronomie zu beseitigen», sagt Fischer. Sicher habe sich der Verband eine Reduzierung für die Gesamtbranche erhofft. Die jetzt gefundene Lösung verstehe er als «Kompromiss», wobei offensichtlich das Volumen der Steuermindereinnahmen mit Blick auf die Haushaltslage eine andere Entscheidung derzeit nicht zugelassen habe.


ERNÄHRUNG + VERBRAUCHER


Besser frühstücken: Das Pausenbrot unter der Lupe

Bonn. (29.10. / aid) Mit dem Pausenbrot-Check können Kitas und Schulen einfach und schnell ermitteln, wo ihre Kindergruppe in Sachen Frühstück Unterstützung braucht. Danach lässt sich gezielt da ansetzen, wo Änderungen erwünscht sind. Das Heft «Der Pausenbrot-Check für Kitas und Schulen» bietet dazu konkrete Anregungen. Kernstück des Pausenbrot-Checks sind zwei Erhebungsbögen, mit denen der Pädagoge die Frühstückssituation seiner Gruppe bestimmt und später die Erfolge misst. Von der Auswertung wird er zu den für die Gruppe sinnvollen Maßnahmen geleitet. Für einen nachhaltigen Erfolg richten sie sich an alle Beteiligten: die Kinder, den Pädagogen selbst, die Familie und die Einrichtung. Der Check ist auch im Rahmen des gesundheitlichen Qualitätsmanagements einer Einrichtung einsetzbar.
Info: «Das Pausenbrot unter der Lupe» – «Der Pausenbrot-Check»

Globaler Aufruf gegen Patente auf Milch, Brot und Butter

Hamburg. (29.10. / gpev) Gegen die Ausweitung der Patentierung auf Pflanzen und Tiere hat die Koalition «Keine Patente auf Saatgut» einen globalen Appell initiiert. Besonders Landwirte geraten zunehmend in die Abhängigkeit internationaler Konzerne, die die Patente auf Saatgut und Nutztiere besitzen. Zu den Erstunterzeichnern des Aufrufs gehören große Bauernverbände in Europa, Asien und Südamerika. Der Appell soll im März 2010 an Regierungen und Patentämter übergeben werden mit der Aufforderung, Patente auf Tiere und Pflanzen zu verbieten. Zudem stellte der UN-Sonderbeauftragte für das Recht auf Nahrung, Olivier de Schutter, seinen Bericht vor der UN-Generalversammlung in New York vor. Die UN warnen davor, dass Patente auf Saatgut weltweite Hungerkrisen verstärken können. «Monsanto und Co missbrauchen das Patentrecht, um sich Monopolrechte an Pflanzen und Tieren und sogar an Lebensmitteln zu sichern – egal ob Milch, Brot, Butter oder Fleisch», sagt Christoph Then, Sprecher für Greenpeace. «Hier ist auch die neue Bundesregierung gefordert: Wir brauchen eine radikale Änderung sowohl in der Gesetzgebung als auch in der Praxis der Patentämter, um diese Privatisierung von Pflanzen und Tieren zu verhindern».
Info: «Gegen Patente auf Leben und Nahrung» (der Artikel auf greenpeace.de enthält verschiedene weiterführende Links).


ROHSTOFFE + ENTWICKLUNGEN


Palmöl: WWF veröffentlicht europaweites Ranking

Gland / CH. (29.10. / wwf) Die Mehrheit der Palmöl nutzenden Unternehmen in Europa kauft kein zertifiziertes Palmöl aus umweltverträglichem Anbau, obwohl dieses in großen Mengen auf dem Markt erhältlich ist. Das berichtet der World Wildlife Fund (WWF) und hat eine Art Hitliste aufgestellt. Die so genannten «Palmöl Scorecards» untersuchen erstmalig die Einkaufspolitik der 59 bekanntesten Händler und Hersteller in Europa, die Palmöl kaufen. Zehn der 59 vom WWF befragten Unternehmen nutzen bereits nachhaltiges Palmöl, sind Mitglied im RSPO und überprüfen die Herkunft der von ihnen verwendeten Öle. Zwölf der befragten Unternehmen erzielten in dem aktuellen Bericht Null Punkte. Sie unternehmen absolut nichts, um auf nachhaltiges Palmöl umzusteigen – darunter so klangvolle Namen wie Alsi Süd, Alsi Nord und Metro. Details zum europaweiten Ranking der Palmöl nutzenden Unternehmen lesen Sie hier. Das Ranking an sich (nur Englisch) gibt es als PDF-Datei unter
Info: https://assets.panda.org/downloads/wwfpalmoilbuyerscorecard2009.pdf


PERSONEN + EHRUNGEN


EHI: prämiert Energiemanagement im Handel

Köln. (30.10. / ehi) Das EHI Retail Institut verleiht den Energiemanagement Award 2009 an Handelsunternehmen. Mit dem Preis werden die besten Konzepte des Handels zur Einsparung und zum Ressourcen schonenden Einsatz von Energie in den Verkaufsstellen ausgezeichnet. Die Jury aus Experten des Handels und der Energiebranche hat die überzeugendsten Konzepte aus der Vielzahl der Einreichungen ausgewählt. Ausgezeichnet mit dem EMA 2009 wurde ein filialisiertes Unternehmen der Lebensmittelbranche. Den EMA-Spezialpreis für herausragende technische Leistungen erhielt ein filialisierter Discounter ebenfalls aus der Lebensmittelbranche. Gewinner des EMA 2009 ist die tegut… Gutberlet Stiftung + Co aus Fulda. Ausgezeichnet mit dem EMA-Spezialpreis ist die Lidl Dienstleistung GmbH + Co. KG aus Neckarsulm (Begründungen).

AGF: Klaus Lösche erhält Modersohn-Medaille

Bremerhaven. (29.10. / hhb) Für seine großen Verdienste um die Weiterbildung im Backgewerbe wird Prof. Dr. Klaus Lösche von der Arbeitsgemeinschaft Getreideforschung (AGF) mit der Modersohn-Medaille ausgezeichnet. Lösche, der an der Hochschule Bremerhaven im Studiengang Lebensmitteltechnologie / Lebensmittelwirtschaft lehrt und das Institut für Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik (BILB) leitet, nimmt die Auszeichnung im Rahmen der 60. Tagung für Bäckerei-Technologie entgegen. Zu dem Kongress Anfang November in Detmold werden bis zu 300 internationale Branchenkenner erwartet. Insgesamt hat sich die AGF das zentrale Ziel gesetzt, die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Praxis auf dem Gebiet der Getreideverarbeitung und verwandten Disziplinen zu fördern und auszubauen. Zur Zeit sind rund 430 Unternehmen und 30 Einzelpersonen aus 20 Nationen Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft. Seit 1966 würdigt die AGF außergewöhnliche Verdienste um die Weiterbildung im Backgewerbe mit der Modersohn-Medaille.

Außer-Haus-Marketing: Backmittler stärkt Service

Frankfurt / Main. (29.10. / jz) Die Leitung des neu geschaffenen Bereichs Außer-Haus-Markt der Jung Zeelandia GmbH übernimmt ab sofort Christian Holz. Damit möchte der Backzutatenhersteller der zunehmenden Bedeutung des Außer-Haus-Markts Rechnung tragen. Holz (46) sammelte mehr als 15 Jahre Erfahrungen in verschiedenen Positionen im Außer-Haus-Marketing in Deutschland und Österreich. Zuletzt war er in leitender Funktion bei der Kraft Foods Außer Haus Service GmbH beschäftigt.

Ofenbauer meldet Unterstützung für den Innendienst

Affalterbach. (28.10. / wie) Frankophile Verstärkung für den Vertriebsinnendienst erhält der Backofenbauer Wiesheu durch Catherine Guibert aus der Bretagne. Die studierte Germanistin und Anglistin hat in den letzten 14 Jahren sowohl in Frankreich als auch in der Schweiz für verschiedene Unternehmen als Vertriebsassistentin gearbeitet und ergänzt nun das Affalterbacher Vertriebsteam intern.

E+Y: Aimé Pouly ist «Entrepreneur Of The Year»

Basel / CH. (26.10. / ey) 400 Gäste aus der Schweizer Wirtschaft, Politik und Gesellschaft folgten dieser Tage der Preisverleihung des Ernst + Young «Entrepreneur Of The Year» Wettbewerbs 2009. Der Preis gilt als höchste Auszeichnung in der eidgenössischen Wirtschaft. Die Preisträger: Walter Fankhauser, Sieger in der Kategorie «Dienstleistung/Handel»; Andrea Pfeifer, Beste in der Kategorie «High-Tech/Life Sciences»; Martin A. Ziehbrunner, Gewinner in der Kategorie «Industrie»; Aimé Pouly, verdienter «Master Entrepreneur». Mit dem «Master Entrepreneur»-Award kann die Jury Persönlichkeiten auszeichnen, deren Werk den üblichen Rahmen eines «Entrepreneur Of The Year»-Awards sprengt, heißt es in der Begründung. Aimé Pouly, Bäckermeister aus Berufung und Erfinder des Pain Paillasse, ist erst der vierte Unternehmer in zwölf Jahren, der auf diese Weise geehrt wird. Die Jury bezeichnet Pouly als Menschen voller Leidenschaft für sein Produkt und für seinen Berufsstand. Bereits als Zehnjähriger hat er als Laufbursche einer Bäckerei ein Zubrot für die Familie verdient, heute beschäftigt seine Aimé Pouly Group über 750 Mitarbeiter/innen. Das Backwarenimperium führt in der Romandie 70 eigene Ladenlokale, erfasst in der Schweiz 300 lizenzierte Bäcker und rund 700 Franchisenehmer in zehn Ländern Europas. Aktuell ist die Aimé Pouly Group in sechs Sparten tätig: Tiefkühlprodukte, Brote, Viennoiserie, Pâtisserie, Paillasse-Brot und Traîteurspezialitäten. Aimé Pouly selbst widmet sich, wenn er nicht gerade neue Rezepturen ausprobiert, vermehrt gemeinnützigen Projekten. So fördert und unterstützt er in Marokko eine Großbäckerei mit angegliederter Schule und schafft damit einerseits dringend benötigte Arbeitsplätze und anderseits tragfähige, berufliche Perspektiven – rund um das tägliche Brot. Den «Entrepreneur Of The Year» vergibt das Beratungsunternehmen Ernst + Young in 50 Ländern.


BOOKMARKS + BOOKS


Aktualisiert: Brandschutz im Betrieb (ASI)

Mannheim. (29.10. / bgn) Fast täglich wird in den Medien über Schadensfeuer berichtet, durch die Menschen verletzt oder getötet werden und es zu hohen materiellen Schäden kommt. Die Verhütung und Bekämpfung von Bränden und Explosionen muss daher das Anliegen aller Mitarbeitenden im Betrieb sein. Die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten (BGN) möchte mit dieser jetzt in aktualisierter Fassung vorliegende ASI-Schrift einen weiteren Beitrag zu dieser verantwortungsvollen Aufgabe leisten (Format PDF, 32 Seiten, 1.377 KB).
Info:

Zum Herunterladen: Leitfaden Cloud Computing

Berlin. (28.10. / bk) Cloud Computing und die diesem Phänomen zugrunde liegenden Konzepte sind bisher in deutschen Unternehmen kaum bekannt. In der Überzeugung, dass sich mit Cloud Computing eine Revolution in der IT-Bereitstellung und -nutzung abzeichnet, will der Branchenverband Bitkom mit dem vorliegenden Leitfaden dazu beitragen, dass sich Unternehmen mit Cloud Computing auseinandersetzen und dessen Potenziale für ihr Geschäft erkennen. Der Leitfaden (Format PDF, 87 Seiten, 4,33 MB) richtet sich an Entscheidungsträger und Anwender.
Info. Cloud Computing – Evolution in der Technik, Revolution im Business

Global Industry: 7-Eleven introduces new line of bakery products

Hamburg. (bm) 7-Eleven is diving further into the private label sector. The world´s largest convenience retailer this week announced the expansion of its 7-Select private label line to include 15 bakery-type snack products. Based in Dallas, Texas, the company operates, franchises and licenses more than 6’840 stores in the U.S. and Canada. Internationally, 7-Eleven licensees and affiliates operate more than 28’900 convenience stores. Other topics of the week:

Title Region Date
Canada Bread: reports Q3/2009 financial results (CA) Fri 10-30
Palm oil: Most European buyers fail sustainability test (CH) Fri 10-30
CSM: annual profits could rise by as much as 15 percent (NL) Thu 10-29
Panera Bread: Q3/2009 earnings climb (US) Thu 10-29
Nordzucker AG: strengthens activities in Ireland (DE) Wed 10-28
Walkers Shortbread: enjoys sweet returns in FY 2008 (UK) Wed 10-28
Bakers Delight: takes out Social Responsibility Award (AU) Wed 10-28
Iran: Bakery workers on strike in Sanandaj (IR) Wed 10-28
7-Eleven: introduces new line of bakery products (US) Tue 10-27
Kellogg: Announces 2010 Share Repurchase Program (US) Tue 10-27
Grupo Bimbo: Q3 profits rise on acquisition (MX) Mon 10-26
Snyder´s of Hanover: intends to buy Utz Quality Foods (US) Mon 10-26
McDonald´s: Q3 Earnings Rise on Strong Global Results (US) Sat 10-24


REZEPTE + IDEEN


«Firmas»: unverwechselbar im Charakter

Isernhagen. (30.10. / is) «Firmas» ist eine mittel- bis osteuropäische Brotspezialität. Nicht zuletzt gemahlener Kümmel, Roggenmalzpulver und Zucker verleihen diesem Roggenmischbrot einen unverwechselbaren Charakter. Die Vorteig-Spezialisten von IsernHäger haben das Rezept für den hiesigen Geschmack ein wenig umgebaut – und zwar so, dass die Brote ein volles, rundes und sicher beeindruckendes Aroma erhalten. Das IsernHäger AromaStück und ein guter Teil Brotfermentation tragen dazu bei, dass sich beim Anschnitt ein kräftiges, etwas süßes Aroma entfaltet. Die zudem überdurchschnittliche Frischhaltung sorgt dafür, dass Ihre Kunden das «Firmas» bis zur letzten Scheibe genießen können.
PDF (198 KB): https://www.webbaecker.de/r_rezepte2009/20091030-ISERN-FIRMAS-DE.PDF

WebBaecker.Net