Freitag, 23. Februar 2024

WB-29-2010

WEBBAECKER AKTUELL FÜR DIE 29. KW 2010 (17.07. bis 23.07.)
Download: https://www.webbaecker.de/10archivphp/wb2910.php

In der Zusammenfassung für diese Woche lesen Sie:

MARKT + UNTERNEHMEN:
01. United Biscuits: Blackstone und PAI bereiten Verkauf vor
02. Gerüchteküche: Verkauft Sara Lee sein Brotgeschäft?
03. Grundsätzlich: Wann ist ein Bäcker ein Bäcker?

TERMINE + EVENTS:
04. Nachwuchsförderung: Internationaler DLG-Preis ausgeschrieben

MANAGEMENT + BETRIEB:
05. Meister-BAföG: plus 12,9 Prozent in 2009
06. Nordzucker: meldet erfreuliches 1. Quartal
07. Suedzucker: meldet starkes 1. Quartal
08. BVE: will verschärfte Maßnahmen gegen Nachfragemacht
09. Marvin: Datenaustausch mit der BNN-Schnittstelle

MARKETING + VERKAUF:
10. Preisentwicklung: erst mal abwarten bei Brot + Gebäck
11. Export: Messen und Ausstellungen im Ausland

ERNÄHRUNG + VERBRAUCHER:
12. Dialog: Lebensmittelhandwerk trifft EU-Kommissar
13. Ganz natürlich: Clean Label im Aufwind

ROHSTOFFE + ENTWICKLUNGEN:
14. VDM: Wetter treibt Getreidepreise nach oben

PERSONEN + EHRUNGEN:
15. Subway: gewinnt neuen Deutschland-Chef

BOOKMARKS + BOOKS:
16. Merkblatt: Hinweise zum Einsatz von Google Analytics
17. Global Industry: May Sara Lee sell its bread business?

REZEPTE + IDEEN:
18. Pane Mediterrane: populär und wandlungsfähig


MARKT + UNTERNEHMEN


United Biscuits: Blackstone und PAI bereiten Verkauf vor

Hayes / UK. (23.07. / div) Blackstone Group und PAI Partners loten gerade gemeinsam mit Investmentbanken aus, wie der traditionsreiche britische Keks- und Snackproduzent United Biscuits (UB) meistbietend verkauft werden kann. Der führende Markenhersteller soll den beiden Private-Equity-Riesen rund zwei Milliarden Britische Pfund (GBP) einbringen. Die beiden Divisionen könnten auch einzeln veräußert werden, berichten übereinstimmend verschiedene britische Quellen. Blackstone und PAI Partners hatten UB Ende 2006 für etwa 1,6 Milliarden GBP erworben. Bei einem Einkommen von 1,3 Milliarden GBP per Annum und Netto-Verbindlichkeiten von 1,2 Milliarden GBP dürfte das Unternehmen sowohl für Markenprodukt-Hersteller als auch Private-Equity-Gruppen interessant sein, lautet die vorherrschende Meinung. Sowohl Blackstone und PAI Partners als auch United Biscuits äußern sich zu den Vorgängen nicht.

Gerüchteküche: Verkauft Sara Lee sein Brotgeschäft?

Downers Grove / IL. (23.07 / div) «Wenn Sara Lee jetzt sein (US-amerikanisches) Brotgeschäft verkauft, dann wäre der Konzern ziemlich klein und ein echter Übernahmekandidat», sagt sinngemäß Ron O´Donnell, Präsident von Stockman Asset Management gegenüber der US-amerikanischen Wirtschaftspresse. Die rauscht im Moment gewaltig, weil sich entsprechende Gerüchte verdichten. O´Donnell erinnert daran, dass der Gesamtumsatz des Mischkonzerns in den letzten fünf Jahren von 19 Milliarden US-Dollar per Annum auf rund 10,8 Milliarden gesunken ist – CEO Brenda Barnes hat rund die Hälfte der Geschäftsbereiche nach und nach verkauft. Fände Sara Lee für sein Brotgeschäft einen Käufer, läge der Jahresumsatz dann nur noch bei 8,6 Milliarden US-Dollar. Den große Sprung ins Brotgeschäft hatte der Mischkonzern 2001 unter der Ägide von CEO Steven McMillan gewagt, als Sara Lee für die Übernahme von Earthgrains satte 2,8 Milliarden US-Dollar hinblätterte. Als McMillans Nachfolgerin versuchte Brenda Barnes 2005, eine höherwertige nationale Brotmarke zu lancieren. Angesichts starker Konkurrenz durch etablierte Handelsmarken und regionale Akteure war der Erfolg indes nur bescheiden. Heute ist das Brotgeschäft des Mischkonzerns Achillesferse: Trotz interessanter Innovationen kamen in den letzten drei Geschäftsjahren nur 107 Millionen US-Dollar operativer Gewinn heraus. Der Betriebsgewinn für die ersten neun Monate des laufenden Geschäftsjahrs betrug 36 Millionen US-Dollar. Der Umsatz im Brotgeschäft sank um sechs Prozent auf 1,54 Milliarden US-Dollar.

Grundsätzlich: Wann ist ein Bäcker ein Bäcker?

Hamburg. (22.07. / usp) Verständlich ist das Bestreben des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks (ZV), sich für seine Mitgliedsbetriebe ins Zeug zu legen. So will der ZV jetzt vor dem Landgericht Duisburg klären lassen, ob Aldi Süd mit seinen Backautomaten tatsächlich bäckt oder nur «bräunt». Die werbliche Aussage «Ab sofort backen wir den ganzen Tag Brot und Brötchen für Sie: Frisch aus dem Ofen – direkt in die Tüte» zweifelt der ZV an. Er beanstandet zudem falsche Produktbezeichnungen. Diese Anschuldigung weist Aldi zurück. Die Kennzeichnung stehe in Übereinstimmung mit den «Leitsätzen Brot und Kleingebäck», heißt es aus Mülheim/Ruhr. Der Diskonter weist auch den Vorwurf der irreführenden Werbung zurück. In den Backstationen, mit denen die gut 1.780 Filialen sukzessive ausgerüstet werden, finde tatsächlich ein Backvorgang statt. Bei der Anlage handele es sich um eine technische Innovation; ein Verkleisterungsvorgang finde sehr wohl statt. Lieferant der Teiglinge ist die Lieken AG. Das Nachhaken durch den ZV mag auf juristischem Weg zutage fördern, wie genau Aldi Süd «bäckt». Doch was interessiert das die Verbraucher? Die seien nach anfänglicher Skepsis heute angetan von den Aldi-Brötchen, ist hier und da zu lesen. Was wäre, wenn der Diskonter zurückpiekst und geklärt haben will, mit welchen Produkten nach welchem System erzeugt handwerkliche Betriebe heute ihre Filialen beliefern? Darf über einer reinen Verkaufsstelle überhaupt noch «Bäckerei» im Namensschild stehen? Was ist mit den Halbfertig- und Fertigprodukten, die in der Backstube Verwendung finden? Wie auch immer der Streit endet: Er hat das Zeug, Grundsätzliches zutage zu fördern. Nicht umsonst sollte man immer ein mögliches Ende bedenken, bevor man einen Anfang nimmt.


TERMINE + EVENTS


Nachwuchsförderung: Internationaler DLG-Preis ausgeschrieben

Frankfurt / Main. (19.07. / dlg) Die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) vergibt mit dem Internationalen DLG-Preis jedes Jahr Stipendien zu Fortbildungszwecken an qualifizierte Nachwuchskräfte der Agrar- und Ernährungswirtschaft. Auch für das Jahr 2011 hat die DLG diesen Preis ausgeschrieben. Bewerbungen für die in Form von Junioren- und Fortbildungspreisen vergebenen Stipendien können jetzt bei der DLG eingereicht werden. Anmeldeschluss ist der 15. Oktober.
Info: https://www.dlg.org/aktuell_landwirtschaft.html?detail/dlg.org/1/1/3411


MANAGEMENT + BETRIEB


Meister-BAföG: plus 12,9 Prozent in 2009

Wiesbaden. (22.07. / destatis) Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, ist die Zahl der Empfänger/innen von Meister-BAföG im vergangenen Jahr um 12,9 Prozent gestiegen. 2009 erhielten in Deutschland etwa 158.000 Personen Leistungen nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz. Damit stiegen im zweiten Jahr in Folge die Gefördertenzahlen und damit verbunden das finanzielle Volumen der Förderungen. 31 Prozent der Geförderten waren Frauen. Ihre Zahl nahm gegenüber 2008 um 12,7 Prozent auf rund 49.000 zu. Bei den Männern stieg die Gefördertenzahl in 2009 im Vergleich zum Vorjahr um 13,1 Prozent auf 109.000 Personen. An Förderleistungen wurden insgesamt rund 456 Millionen Euro bewilligt, 19 Prozent mehr als 2008.

Nordzucker: meldet erfreuliches 1. Quartal

Braunschweig. (19.07. / nag) Die Nordzucker AG legte den ersten Quartalsbericht des Geschäftsjahrs 2010/2011 vor. Der Umsatz konnte in den ersten drei Monaten im Vergleich zur Vorjahresperiode von 434,0 Millionen Euro auf 465,1 Millionen Euro gesteigert werden. Vor allem im Nicht-Quotenzuckergeschäft ergab sich aufgrund der überdurchschnittlichen Kampagne 2009/2010 ein deutlicher Umsatzanstieg. Das operative Ergebnis (Ebit) des Konzerns belief sich nach Abschluss der ersten drei Monate auf 38,6 Millionen Euro gegenüber 5,6 Millionen Euro im Vorjahr (Volltext).

Suedzucker: meldet starkes 1. Quartal

Mannheim. (19.07. / sag) Die Südzucker AG konnte im ersten Quartal (01. März bis 31. Mai) des laufenden Geschäftsjahrs 2010/2011 den Konzernumsatz gegenüber dem Vorjahr um rund neun Prozent auf 1,5 Milliarden Euro steigern. Das operative Konzernergebnis erhöhte sich von 88 auf 149 Millionen Euro und ist im Segment Zucker vor allem durch Zuckerexporte in Nicht-EU-Länder im Rahmen des von der EU einmalig erhöhten Kontingents begünstigt. Die Segmente Spezialitäten, CropEnergies und Frucht erzielten ebenfalls Ergebnisverbesserungen im ersten Quartal (Volltext).

BVE: will verschärfte Maßnahmen gegen Nachfragemacht

Berlin. (17.07. / bve) In einer Öffentlichen Anhörung im Deutschen Bundestag Anfang Juli forderte der BVE-Vorsitzende Jürgen Abraham die Politik auf, verschärfte Maßnahmen gegen die missbräuchliche Ausübung von Nachfragemacht und die weitere Konzentration im Handel zu ergreifen. Die 5.100 Unternehmen der Ernährungsindustrie stehen in Deutschland fünf Lebensmittel-Handelsunternehmen gegenüber, die zusammen einen Marktanteil von 75 Prozent haben. Für jedes Unternehmen der Ernährungsindustrie – ob groß oder klein, ob Markenartikler oder Handelsmarkenproduzent – ist der einzelne Handelskunde ein bedeutender Abnehmer, dessen Verlust nicht ohne Weiteres ausgeglichen werden kann. Verliert ein Lieferant einen Auftrag, weil er auf Preisforderungen oder andere Zugeständnisse nicht eingeht, ist seine Existenz unmittelbar bedroht. Abraham sprach sich vor dem Bundestagsausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz für einen fairen Leistungswettbewerb aus, forderte aber vor allem die konsequente Ahndung des Missbrauchs von Nachfragemacht. Er schlug dazu die Einrichtung eines «Ombudsmanns» vor. Ausdrücklich wandte sich Abraham gegen staatliche Eingriffe in die Vertragsfreiheit der Unternehmen und gegen die Festlegung von Margen entlang der Wertschöpfungskette, wie sie in Frankreich eingesetzt werden.

Marvin: Datenaustausch mit der BNN-Schnittstelle

Kronau. (17.07. / goe) Der Bundesverband Naturkost Naturwaren Herstellung und Handel (BNN) ermöglicht durch eine standardisierte Schnittstelle den Datenaustausch zwischen den beteiligten Unternehmen. Goecom,:::::.de/Produkte/produkte.php” >Marvin wurde um diese Schnittstelle erweitert. Somit können alle Unternehmen Daten austauschen, die an den BNN angeschlossen sind respektive die Schnittstelle nutzen dürfen. Hierbei handelt es sich unter anderem um Artikelstammdaten des eigenen Sortiments oder um die Übermittlung von Bestelldaten. Nähere Informationen erhalten Sie von Ihrem zuständigen Vertriebspartner oder von der Goecom Hotline.


MARKETING + VERKAUF


Preisentwicklung: erst mal abwarten bei Brot + Gebäck

Berlin. (23.07. / ZV) Das Bäckerhandwerk befindet sich in einem harten Wettbewerb. So ist es nicht nur die zu erwartende, 20 bis 30 Prozent geringere Weizenernte 2010, die den deutschen Bäckern das wirtschaftliche Überleben durch höhere Rohstoffpreise schwerer macht. Die tariflichen Löhne in den rund 14.500 Betrieben des deutschen Bäckerhandwerks mit 291.000 Mitarbeitenden sind in den letzten Jahren im Schnitt um 2,5 bis 3,0 Prozent gestiegen. Auch die Ausbildungsvergütung wurde 2008 und 2010 kräftig erhöht. Da die Personalkosten in handwerklichen Bäckereien den größten Kostenfaktor darstellen, fallen Erhöhungen in diesem Bereich besonders ins Gewicht. Darüber hinaus beeinflussen zusätzlich gestiegene Energiekosten die Preiskalkulation. Dennoch versuchen die Bäcker, ihre Preise stabil zu halten. Insofern sei noch nicht ausgemacht, dass die Preise tatsächlich steigen werden. Dies liege in der Verantwortung jedes einzelnen Unternehmers – heißt es in einer Presseinfo des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks (ZV), nachzulesen im Verbände Forum unter
Info: https://www.verbaende.com/News.php4?m=70636

Export: Messen und Ausstellungen im Ausland

Berlin. (17.07. / bmelv) Im Rahmen seines Auslandsmesseprogramms leistet das BMELV Initialhilfe für kleine und mittlere Unternehmen zur Erschließung schwieriger Märkte im Ausland. Diese Unternehmen erhalten die Chance, die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Produkte auf internationalen Märkten zu testen oder auch alte Märkte wieder zu gewinnen. Das BMELV bietet den teilnehmenden Unternehmen ein Servicepaket mit vielfältigen Leistungen an, an dem sich die Aussteller durch einen Beitrag gemäß der derzeit sowohl für das Bundeswirtschaftsministerium als auch das BMELV geltenden Allgemeinen Teilnahmebedingungen für amtliche Beteiligungen des Bundes an Messen und Ausstellungen im Ausland beteiligen. Details siehe
Info: https://www.bmel.de


ERNÄHRUNG + VERBRAUCHER


Dialog: Lebensmittelhandwerk trifft EU-Kommissar

Berlin. (22.07. / ZV) «Man kann nicht immer alles aus der Ferne kommentieren. Manchmal ist es besser sich in die Augen zu sehen, um Forderungen zu begründen und den berechtigten Interessen seiner Mitglieder Ausdruck zu verleihen» – sagt Peter Becker, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks (ZV) in einer Presseinfo. Anlass war die Reise gemeinsam mit den Präsidenten-Kollegen Manfred Rycken vom Fleischer-Verband und Gerhard Schenk vom Konditorenbund, um sich in Brüssel mit EU-Kommissar John Dalli über aktuelle Entwicklungen zum Thema Nährwertprofile auszutauschen. Nach Angaben aus Berlin verlief das Gespräch positiv. Becker konnte ein Positionspapier überreichen und ist zuversichtlich, dass Dalli künftig die Belange des deutschen Lebensmittelhandwerks stärker berücksichtigt. Ein kontinuierlicher, qualifizierter Dialog soll dazu beitragen.

Ganz natürlich: Clean Label im Aufwind

Bonn. (21.07. / aid) Was mit Bioprodukten seinen Anfang nahm, setzt sich auch bei konventionellen Lebensmitteln mehr und mehr durch: Verbraucher wünschen sich Produkte, die frei von «künstlichen» Zutaten und Konservierungsstoffen sind. Die Lebensmittelindustrie und mit ihr viele Großbäckereien nutzen das so genannte Clean Label längst als Marketinginstrument. Seit 2005 hat sich die Zahl der Produkteinführungen «natürlicher» Lebensmittel verdreifacht. Im Gegensatz zu «ökologisch» oder «biologisch» hat der Begriff der Natürlichkeit den großen Vorteil, dass er lebensmittelrechtlich nur begrenzt reglementiert ist und relativ frei genutzt werden darf. Auf immer mehr Verpackungen findet man deshalb Hinweise wie «Natur pur» oder «100% natürliche Zutaten». Was natürlich ist und was künstlich, darüber haben Verbraucher und Industrie jedoch verschiedene Ansichten, berichtet der aid Infodienst.
Info:


ROHSTOFFE + ENTWICKLUNGEN


VDM: Wetter treibt Getreidepreise nach oben

Bonn. (21.07. / vdm) Die Prognosen über Menge und Qualität der Getreideernte 2010 in Deutschland werden fast täglich nach unten korrigiert. Für den Verband Deutscher Mühlen (VDM) in Bonn ist ein Mengenrückgang gegenüber dem Vorjahr im zweistelligen Prozentbereich sicher. Grund hierfür ist das lange kalte Frühjahr und die anschließende lang andauernde Trockenheit und Hitze sowie in einigen Regionen sich häufende Unwetter. Zwar ist noch nicht genau abzuschätzen, wie stark sich die Wetterkapriolen letztlich auswirken. Bereits jetzt aber ist festzustellen, dass in vielen Regionen Deutschlands kleinkörniges Getreide geerntet wird. Dieses sogenannte Schmachtkorn führt zu geringeren Mehlmengen und deutlichen Kostensteigerungen für die Mühlen. Die niedrigen Getreidepreise des letzten Jahres und die massive staatliche Förderung erneuerbarer Energien haben die Landwirte im Herbst 2009 bewogen, zunehmend Getreide für energetische Zwecke anzubauen. So sind für fast 6.000 Anlagen zur Erzeugung von Biogas, -ethanol und -diesel bereits heute etwa 15 Prozent der Ackerfläche reserviert. Wegen des schwachen Euros kam es auch zu deutlich steigenden Getreideexporten. Beides verknappt und verteuert jetzt das Angebot für den Lebensmittelsektor.
Info: https://www.muehlen.org/meldung+M553e76deb12.html


PERSONEN + EHRUNGEN


Subway: gewinnt neuen Deutschland-Chef

Köln. (20.07. / sub) Als Area Development Manager (ADM) für Deutschland, Österreich, die Schweiz und Luxemburg ist Hans Fux seit Anfang Juli für die Entwicklung und Steuerung dieser Märkte zuständig. Nach intensiver und umfassender Einführung in das System und die Marke Subway wird der 46-Jährige ab September die Aufgaben von Marty Adomat übernehmen, der die Position vorübergehend inne hatte. Der gelernte Hotelkaufmann war zuletzt seit März 2006 als Geschäftsführer bei der LSG Airport Gastronomie beschäftigt. Fux verantwortete in dieser Position die strategische und operative Neuausrichtung des Unternehmens, das nach Übernahme 2008 in die SSP Deutschland GmbH integriert wurde.


BOOKMARKS + BOOKS


Merkblatt: Hinweise zum Einsatz von Google Analytics

Stuttgart. (20.07. / imbw) Viele Seitenbetreiber im Internet analysieren zu Zwecken der Werbung und Marktforschung oder bedarfsgerechten Gestaltung ihres Angebotes das Surf-Verhalten der Nutzer/innen. Zur Erstellung derartiger Profile verwenden sie vielfach Software oder Dienste, die von Dritten kostenlos oder gegen Entgelt angeboten werden. Die obersten Aufsichtsbehörden für den Datenschutz im nicht-öffentlichen Bereich weisen darauf hin, dass bei Erstellung von Nutzungsprofilen durch Internet-Seitenbetreiber die Bestimmungen des Telemediengesetzes (TMG) zu beachten sind. Demnach dürfen Profile nur bei Verwendung von Pseudonymen erstellt werden – wobei die IP-Adresse ausdrücklich kein Pseudonym im Sinne des Telemediengesetzes ist. Das Innenministerium Baden-Württemberg hat ein Merkblatt erstellt (Format PDF, fünf Seiten) zum rechtssicheren Einsatz von Web-Analysediensten, wie zum Beispiel Google Analytics.

Global Industry: May Sara Lee sell its bread business?

Hamburg. (bm) «If they spin off the bread business, they are pretty small and are very much a takeover candidate», says Ron O´Donnell, president of Stockman Asset Management, in «Sara Lee looks to sell bread business», published by Crain´s Chicago Business. He brings to mind, that CEO Brenda Barnes has sold off nearly half of Sara Lee´s business in the past five years, shrinking the company to about 10,8 billion USD in annual sales from more than 19 billion USD. Other topics of the week:

Title Region Date
Sara Lee: may sell its bread business (US) Fri 07-23
United Biscuits: to be put up for sale (UK) Fri 07-23
Starbucks: reports record third quarter earnings (US) Fri 07-23
«Baked from scratch»: ASA rebukes Tesco (UK) Thu 07-22
U.S. Insights: Healthy menu options increasing (US) Thu 07-22
Menu transparency takes effect and consumers eat it up (US) Wed 07-21
U.S.: Consumers still wary when planning meals (US) Tue 07-20
U.S.: Restaurants paying more attention to breakfast (US) Mon 07-19
Convenience stores closing gap with quick-service (US) Sat 07-17
Connection between early adopters and heavy restaurant uses? (US) Fri 07-16


REZEPTE + IDEEN


Pane Mediterrane: populär und wandlungsfähig

Image Isernhagen. (23.07. / is) «Pane Mediterrane», sommerliche Idee von 2009 aus dem IsernHäger VorteigCentrum, eignet sich auch als Grillbeilage, ist aber ganz sicher mehr und dabei noch erstaunlich wandlungsfähig. «Der besondere Herstellungsprozess verleiht diesem Gebäck sein unverwechselbares Aroma», heißt es dazu etwas nüchtern in der Verkaufsinformation zum Rezepttipp. Kein Wort über die vielen Varianten, die mit diesem «Grundteig» möglich sind. Ob des Bäckers Phantasie durch das vorliegende Rezept zusätzlich zum Erfinden eigener Kreationen angeregt wird oder Interessenten zunächst einmal durchprobieren, was die Vorteigspezialisten aus Isernhagen mit diesem Rezept anbieten – es scheint immer die richtige Wahl zu sein. Die Chancen, mit «Pane Mediterrane» den Kundengeschmack punktgenau zu treffen, stehen also sehr gut.

ODS (18 KB): ISERN-PANE-MEDITERRANE.ODS
XLS (74 KB): ISERN-PANE-MEDITERRANE.XLS
PDF (140 KB): PaneMediterrane.pdf

WebBaecker.Net