Freitag, 23. Februar 2024

WB-26-2010

WEBBAECKER AKTUELL FÜR DIE 26. KW 2010 (26.06. bis 02.07.)
Download: https://www.webbaecker.de/10archivphp/wb2610.php

In der Zusammenfassung für diese Woche lesen Sie:

MARKT + UNTERNEHMEN:
01. Heitzmann: erweitert seine Kapazitäten
02. Zimmermann Toast: schließt Bäckerei in Erkrath
03. IGV: 50 Jahre Forschung und Entwicklung
04. Werhahn: baut Backsparte international aus
05. «Unser Heimatbäcker»: übernimmt Schütte Gägelow
06. Lieken: Werk Weißenfels optimiert die Produktion

TERMINE + EVENTS:
07. Wattwolliball: Kalle Bäcker sichert sich Bronze
08. DLG: «Schädlingsprävention in der Lebensmittelwirtschaft»

MANAGEMENT + BETRIEB:
09. BGN + FBG: Freie Bahn für die Fusion
10. BRH: fordert Ende der Umsatzsteuer-Eselei
11. Personalgespräche: heikle Aufgaben geschickt meistern
12. Großbäcker: Tarifabschluss gibt Sicherheit bis 2012
13. Schnellkost: Hoeneß liefert Bratwürste an McDonalds

ERNÄHRUNG + VERBRAUCHER:
14. Amazon Deutschland: Lebensmittel per Mausklick
15. Eurostat: Was kosten Lebensmittel in Europa?
16. DLG: gründet Arbeitskreis «Frische Convenience»

PERSONEN + EHRUNGEN:
17. Peter Kretschmer: aufgeschoben ist nicht aufgehoben

BOOKMARKS + BOOKS:
18. Unterweisung: Die Pflicht erfolgreich gestalten
19. Das Currywurstfeld: ein didaktisches Pflanzenlabyrinth
20. Global Industry: Lantmännen completes takeover of Bakehouse

REZEPTE + IDEEN:
21. Bayern-Stangerl: Brotzeit für die Halbzeit


MARKT + UNTERNEHMEN


Heitzmann: erweitert seine Kapazitäten

Bad Krozingen. (02.07. / div) Unter dem Motto «beste Qualität erfordert beste Arbeitsbedingungen» erweitert die Bäckerei Heitzmann aus dem Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald gerade ihre Kapazitäten. Wie «TV Südbaden» berichtet, fand in dieser Woche der feierliche Spatenstich statt. Gegründet 1971 von Sonja und Erwin Heitzmann, entwickelte sich das Familienunternehmen rasch zu einem erfolgreichen Filialisten. Bei der Betreuung der über 70 Filialen, die sich heute von Emmendingen bis nach Rheinfelden verteilen, bekommt Sonja Heitzmann Unterstützung von Tochter Rebekka, die nach ihrer Ausbildung zur Hotelfachfrau eine Ausbildung als Diplom-Betriebswirtin (BA) anhängte und für das Personalwesen und Marketing mit verantwortlich ist. Die Verwaltung des kaufmännischen Bereichs wird von zehn Fachkräften verwaltet. Seit 2000 firmiert das Unternehmen als «Bäckerei Heitzmann GmbH + Co. KG». Erster Geschäftsführer ist Erwin Heitzmann. Sohn Amadeus Heitzmann, Bäckermeister und Betriebswirt seines Handwerks, ist seither als zweiter Geschäftsführer für die Geschicke des Unternehmens verantwortlich.

Zimmermann Toast: schließt Bäckerei in Erkrath

Erkrath. (02.07. / div) Die Hubert Zimmermann GmbH + Co. KG, ein Unternehmen der Lieken AG, schließt ihre Produktionsstätte im Kreis Mettmann nahe Düsseldorf. Bereits im April war die Belegschaft darauf vorbereitet worden, doch jetzt herrscht Gewissheit: Allen 107 Mitarbeitenden wurde gekündigt. Für 22 Angestellte besteht jedoch die Möglichkeit der Weiterbeschäftigung in Frechen oder Essen – sagt Dieter Schormann, Geschäftsführer der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), gegenüber der «Rheinischen Post». Darüber hinaus sei gemeinsam mit der Unternehmensführung ein Sozialplan erstellt worden. Zwei der vier Toastbrotlinien («Golden Toast») sind demnach nicht mehr in Betrieb und teilweise bereits demontiert. Die Betrieb in den Produktionsstätten Brehna und Crailsheim von Zimmermann bleibt von dieser Entwicklung unberührt, hieß es bereits im April.

IGV: 50 Jahre Forschung und Entwicklung

Nuthetal. (02.07. / igv) «Wir forschen für eine gesunde Zukunft. Zuverlässig, kompetent, praxisnah». Dieser Maxime, von rund 100 Mitarbeitenden täglich gelebt, fühlt sich das Institut für Getreideverarbeitung (IGV) in Bergholz-Rehbrücke seit seiner Gründung 1960 verpflichtet. Als Volkseigener Betrieb 1990 per Gesetz in eine GmbH umgewandelt, ging die Institution 1994 vollständig in die Privatwirtschaft über. Unter Leitung von Dr. Ing. Peter Kretschmer, Dr. Helmut Barnitzke und Prof. Dr. Otto Pulz suchte das IGV dann erfolgreich seinen Weg in eine neue Zeit. Heute finanziert sich das Institut zu 70 Prozent durch Aufträge aus der Wirtschaft und zu 30 Prozent aus öffentlichen Projektfördermitteln. Das Portfolio ist breit gefächert und reicht von der Bäckereitechnologie über die Bio- und Lebensmitteltechnologie sowie die Entwicklung zukunftsfähiger Werkstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen bis hin zum akkreditierten Prüflabor in der Rohstoffuntersuchung. Zu den spektakulären Erfolgen gehört zum Beispiel die Produktion von Biokraftstoff aus Algen. Während der ILA 2010 hatte das IGV erstmals ein Kleinflugzeug gezeigt, das mit Bio-Kerosin fliegen kann. Gut aufgestellt für die Zukunft, luden Geschäftsführung und Belegschaft in dieser Woche zahlreiche Weggefährten, Geschäftspartner und Freunde zu einem schönen Fest. Zum 50. Jahrestag der Gründung durfte ein Festakt nicht fehlen, bei dem unter anderem Jörg Vogelsänger, Landwirtschaftsminister des Landes Brandenburg, und Prof. em. Dr. Dr. e.h. Friedrich Meuser als 1. Vorsitzender der Berliner Gesellschaft für Getreideforschung das Institut für Getreideverarbeitung und seine Leistungen im Spiegel der Zeit würdigten.

Werhahn: baut Backsparte international aus

Neuss. (01.07. / div) Dank ihres vielseitigen Portfolios ist es der Wilhelm Werhahn KG gelungen, die konsolidierte Bilanzsumme 2009 nahezu konstant bei 3,3 Milliarden Euro zu halten. Gegenüber 2008 ging der Gruppenumsatz um 1,7 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro zurück. Insgesamt lag das operative Ergebnis 2009 aber nur vier Prozent unter dem des Vorjahrs. «Retter in der Not» war das Baustoffgeschäft, das ein Rekordhoch erzielte und es dem Mischkonzern erlaubte, die Eigenkapitalquote von 65 auf 69 Prozent anzuheben. Die Werhahn Mühlen GmbH + Co. KG, ein Geschäftsbereich der Gruppe, hat hingegen – dank rückläufiger Rohstoffpreise und des Preisdrucks – einen Umsatzrückgang um ein Viertel auf 365 Millionen Euro hinnehmen müssen. Dennoch gehöre das operative Ergebnis zu den besten der letzten zehn Jahre, heißt es aus Neuss. Der Geschäftsbereich Back-Produkte gliedert sich in drei Sparten: Industrie- und Bäckermehle (IBM), Bakery Ingredients Group (BIG) und Endverbraucher-Marken (EVM). Während der IBM-Absatz unter dem von 2008 liegt, konnte der EVM-Absatz gehalten und der BIG-Absatz leicht gesteigert werden. 2009 hat Werhahn hierzulande eine Mühle auf dem Firmengelände eines Kunden neu errichtet und in Betrieb genommen. Im Rahmen der Osteuropa-Strategie kam in Kroatien eine hochmoderne Mühle hinzu, an der der Geschäftsbereich mit 40 Prozent beteiligt ist. Weitere Beteiligungen bestehen an Mühlen in Ungarn (20 Prozent) und Polen (40 Prozent). In China baut die Werhahn Bakery Products Limited seit Jahresbeginn eine Backshop-Kette unter der Marke «Qbake» auf. Nach zwei bereits eröffneten Filialen in Shanghai sollen 2010 noch 18 Filialen hinzukommen. Die Zentralbäckerei, die die Kette mit frischen deutschen Backwaren versorgt, ist bereits errichtet und im Einsatz.

«Unser Heimatbäcker»: übernimmt Schütte Gägelow

Uecker-Randow. (30.06. / div) Dass bei der Pasewalker «Unser Heimatbäcker GmbH» Manches anders läuft ist schon daran zu erkennen, dass im gelungenen Imagefilm auf Youtube (06:29) in den ersten zwei Minuten kein einziges Brötchen vorkommt. Erst dann rollt langsam ein Transporter ins Bild. Nach einem eher kurzen Verweis auf die handwerkliche Produktion wendet sich die Präsentation ausführlich dem Verkauf zu. Das wiederum ist den Wurzeln des Familienbetriebs geschuldet, den Arite und Volker Schülke 1991 als Backwarenhandel gründeten. Aus anfänglich zwei Mitarbeitern wurden mit der Zeit über 700 Männer und Frauen. Schülkes ist es gelungen, bis heute über 200 Filialen, zwei Produktionsstätten und einen Backwarenhandel in ihren «Heimatbäcker» zu integrieren – heute der größte Gebäckanbieter im Nordosten der Republik. Das Vertriebsgebiet erstreckt sich von Mecklenburg-Vorpommern über Brandenburg bis nach Berlin. Damit nicht genug: Im Zuge des Untergangs der ostfriesischen Schütte Gruppe war im Mai das Insolvenzverfahren auch über die Produktion in Gägelow mit dem Logistikstandort Eutin eröffnet worden. Diesen Betriebsteil inklusive 60 Filialen in Nordwestmecklenburg und Schleswig-Holstein haben Schülkes nun gekauft – mit Wirkung zum 01. Juli. Alle 400 Schütte-Mitarbeiter würden übernommen, der Standort Gägelow bleibe erhalten, sagte Volker Schülke während einer Belegschaftsversammlung in Gägelow. Insgesamt zählt «Unser Heimatbäcker» jetzt 1.100 Beschäftigte. Im Bieterwettstreit um Gägelow soll es sechs Mitbewerber gegeben haben. Schülkes erhielten den Zuschlag, weil sie nach Angaben der Lokalpresse die einzigen waren, die den Kaufpreis bar hätten entrichten können.

Lieken: Werk Weißenfels optimiert die Produktion

Weißenfels. (28.06. / mz) «Wir haben 279 Mitarbeiter, davon 120 Frauen und 19 Auszubildende», sagt Betriebsleiter Jörg Debler von der Lieken Brot- und Backwaren GmbH im Burgenlandkreis. Eine Delegation um Landrat Harri Reiche hatte sich in der Großbäckerei umgesehen, zumal das Weißenfelser Werk «Großes» vorhat: Nachdem in den letzten fünf Jahren fünf Millionen Euro in bessere Produktionsbedingungen investiert wurden, soll der Plattenbau jetzt von außen aufgehübscht werden und endlich seinem DDR-Charme ablegen. Vor allem aber gehe es darum, die Lücke zwischen zwei Gebäudeteilen zu schließen und damit die Produktion zu erweitern, sagte Debler beim Rundgang gegenüber der Lokalpresse. Der Bauantrag sei genehmigt und der zwei Millionen Euro umfassenden Investition stehe nichts mehr im Weg. Rund 2.300 Tonnen Mehl verarbeitet das Werk Weißenfels pro Monat. Überwiegend stehen Laib- und Kastenbrote auf dem Programm. «Toasties» machen zehn bis zwölf Prozent der Produktion aus. Die Kuchenproduktion kommt auf erstaunliche 20 Prozent. Das Werk wurde 1977 erstmals in Betrieb genommen. Als Wilhelm Weber GmbH «Weißenfelser Backwaren» gelang 1991 die Wende. 1998 kam der Betrieb zu Wendeln und wurde 2002 Teil der Kamps Brot Ost GmbH und damit der Barilla Gruppe. 2008 folgte die Umfirmierung in Lieken Brot- und Backwaren GmbH. Deutschlandweit bedienen heute 15 Großbäckereien mit täglich rund 1.000 Frischediensttouren die Brotregale des Lebensmittel-Einzelhandels.


TERMINE + EVENTS


Wattwolliball: Kalle Bäcker sichert sich Bronze

Image

Brunsbüttel / Marne. (30.06. / kb) Unter dem Motto «richtig schmutziger Sport für eine saubere Sache» konnten sich Dithmarschens Wattleten während der Wattolümpiade 2010 im Juni so richtig reinknien. An der spektakulärsten Benefiz-Veranstaltung Schleswig-Holsteins nahmen unter anderem die «Wattkrusten» vom Kalle Bäcker aus Marne teil. In der Disziplin Wattwolliball überstanden Mark Riemann und sein Team die nach eigenen Worten «härteste und dreckigste Schlacht an der deutschen Nordseeküste» – und sicherten sich die Bronzemedaille. Das Highlight im norddeutschen Veranstaltungskalender wurde übrigens zum siebten Mal ausgetragen und findet 2011 sicher seine Fortsetzung.

DLG: «Schädlingsprävention in der Lebensmittelwirtschaft»

Frankfurt / Main. (30.06. / dlg) Die Schädlingsprävention und -bekämpfung sind zentrale Säulen im Hygienemanagement der Lebensmittelhersteller. Von entscheidender Bedeutung ist es dabei, unternehmensinterne Prozesse und Maßnahmen produktionsspezifisch und wirtschaftlich effizient zu planen und wo notwendig mit Angeboten externer Dienstleister abzustimmen. Die Akademie der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) bietet zu diesem Thema einen Workshop mit hohem Praxisbezug an. Erfahrene Referenten aus der Praxis vermitteln Fachwissen, präsentieren Fallbeispiele und erarbeiten mit den Workshop-Teilnehmern eigene Kontrollsysteme für die Schädlingsbekämpfung. Der Praxis-Workshop findet am 13. und 14. Juli in Frankfurt am Main statt. Details siehe
Info:


MANAGEMENT + BETRIEB


BGN + FBG: Freie Bahn für die Fusion

Mannheim. (30.06. / bgn) Die Vertreterversammlung der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten (BGN) hat Anfang Juni einstimmig dem Zusammenschluss mit der Fleischerei-Berufsgenossenschaft (FBG) zum Jahreswechsel 2010/2011 zugestimmt. Nachdem Ende Juni auch die Vertreterversammlung der FBG einen gleichlautenden Beschluss gefasst hat, steht eine Vereinigung der beiden Sozialversicherungsträger nur noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Aufsichtsbehörde, das Bundesversicherungsamt. Der Vereinigungsvertrag ist das Ergebnis intensiver Abstimmungsrunden der Verhandlungskommissionen, die mit ehrenamtlichen Mitgliedern und den Geschäftsführungen beider Häuser besetzt waren. Jetzt werden die Akteure der künftigen gemeinsamen Berufsgenossenschaft, die den Namen «Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe» tragen soll, das Zusammenwachsen vorantreiben. Ziel ist es, das Leistungsspektrum für Unternehmer und Versicherte weiterhin qualifiziert abzudecken.

BRH: fordert Ende der Umsatzsteuer-Eselei

Bonn. (30.06. / brh) Mit einem Sonderbericht unterrichtete der Bundesrechnungshof (BRH) Parlament und Bundesregierung über seine Empfehlung, die Vielzahl bestehender Umsatzsteuerermäßigungen zu prüfen. «Alle Erleichterungen sollten darauf untersucht werden, ob sie den gesetzlichen Kriterien nach wie vor Stand halten», sagte BRH-Präsident Prof. Dr. Dieter Engels. «Dies könnte einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, die Steuererhebung zu vereinfachen und wieder auf ihre ursprüngliche Zielsetzung hin auszurichten».
Info: Volltext dieser Meldung (PDF) | Sonderbericht über den ermäßigten Umsatzsteuersatz (PDF)

Personalgespräche: heikle Aufgaben geschickt meistern

Image Kronau. (28.06. / goe) Personal- und / oder Korrekturgespräche gehören zum ganz normalen Alltag von Mitarbeitern mit Führungsaufgaben. Interessant dabei ist zu beobachten, dass es Gesprächsvarianten gibt, die Wirkung erzielen und solche, die es nicht tun. Geht man aber an die Analyse der jeweiligen Gespräche, wird man oftmals feststellen können, dass diese sich gar nicht so sehr unterscheiden. Beide Führungskräfte hatten sich im Vorfeld gut vorbereitet, das heißt beide wussten genau, welche Missstände, Probleme und Fehlverhalten sie ansprechen wollten und dennoch erzielten beide Führungskräfte unterschiedliche Ergebnisse. Sicher, einer der Gründe könnte sein, dass es verschiedene Mitarbeiter sind, aber – Hand aufs Herz – das alleine kann nicht wirklich der Grund sein …

Info: 2610-GOE-PERSG.HTM

Großbäcker: Tarifabschluss gibt Sicherheit bis 2012

Düsseldorf. (26.06. / vdg) «Dieser Tarifabschluss ist uns nicht leicht gefallen, aber letztendlich überwiegen für beide Seiten die Vorteile». Das sagt Hans-Bernd Spirres, Vorsitzender des Sozialpolitischen Ausschusses beim Verband Deutscher Großbäckereien, zum jüngsten Tarifabschluss mit der Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten (NGG). Vereinbart wurde eine Entgelterhöhung um jeweils 2,5 Prozent in 2010 und 2011. Gerade bei den Großbäckereien sei der Anteil an Personalkosten besonders groß. «Von daher ist der Tarifabschluss verhältnismäßig teuer», verdeutlicht Spirres. Den Mitgliedern des Verbands biete der Abschluss aber jetzt eine verlässliche Grundlage für die nächsten zwei Jahre. Besonders begrüßte Spirres, dass auch die Ausbildungsvergütungen in den nächsten beiden Jahren um jeweils 2,5 Prozent steigen würden. Für Spirres ist das eine wichtige Investition in die Zukunft der Branche. Auch in die zusätzliche Altersvorsorge würden die Auszubildenden einbezogen. «Damit leistet die Branche einen wichtigen Beitrag zur Sicherung des Nachwuchses».

Schnellkost: Hoeneß liefert Bratwürste an McDonalds

München. (26.06. / mcd) Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern München, macht seit neuestem Geschäfte mit McDonalds. Ab 05. Juli gibt es bei der Schnellkostkette erstmals den «Nürnburger» mit drei Original Nürnberger Rostbratwürstchen, Röstzwiebeln und Senfsauce. Das neue Produkt sei das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen McDonalds Deutschland und «HoWe», der Wurstwarenfabrik von Uli Hoeneß und dessen Sohn Florian, sagt Holger Beeck, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Schnellkostkette, in einer Presseinfo. Erst kürzlich hatte die Berliner Stiftung Warentest Bratwürste unter die Lupe genommen – mit durchwachsenem Ergebnis. Daher beeilt sich McDonalds festzustellen, dass die Würste von «HoWe» in diesem Test mit am besten abgeschnitten hätten (Note 2,5). FC-Bayern-Präsident und Wurstfabrikant Hoeneß stammt übrigens aus einer Ulmer Metzgerfamilie und ist mehrfacher Träger des Ehrentitels «Botschafter der deutschen Wurst», den der Landesinnungsverband Baden-Württemberg des Fleischerhandwerks durch den Böblinger Verein «Deutsches Fleischer Museum» alljährlich verleiht.


ERNÄHRUNG + VERBRAUCHER


Amazon Deutschland: Lebensmittel per Mausklick

Luxemburg / LU. (02.07. / kpr) Amazon.DE bietet seit neuesten einen Onlineshop für Lebensmittel und Getränke. Dort finden Kunden eine große Auswahl an über 30.000 Produkten – frische wie verpackte Lebensmittel und Getränke – von Markenprodukten bis hin zu Spezialitäten «zu attraktiven Preisen», wie es in einer Presseinfo aus München heißt. Die Produkte werden von Amazon selbst und von über 60 Anbietern über die Plattform angeboten. Kunden können aus 25 Kategorien wählen, von Fleisch und Fisch zu Früchten, Gemüse, Brot, Süßes und Snacks, Cerealien zu Wein, Kaffee und Tee. Produkte können nach verschiedenen Ernährungswünschen gefiltert werden – und für alle von Amazon gelieferten Produkte können alle Amazon Services, zu denen Amazon Prime oder Overnight-Express zählen, genutzt werden. Bereits zur Premiere ist die Kategorie «Brot + Backwaren» gut gefüllt: Brot (239 Artikel), Brötchen (87), Grissini + Blätterteigstangen (39), Kekse (453), Knäckebrot + Zwieback (137), Kuchen (127), Süßes Gebäck (426), Tortenböden (sieben), Waffeln (73). Verbraucher in Deutschland, die bisher mit einem Seufzer auf die überaus erfolgreiche Entwicklung von LeShop in der Schweiz geblickt haben, dürfen dank der Initiative des Online-Händlers nun hoffen, dass sich etwas «bewegt». Tatsächlich soll auch «Otto.de» ein ähnliches Angebot vorbereiten und vielleicht zieht dann auch der klassische LEH nach – wer weiß.

Eurostat: Was kosten Lebensmittel in Europa?

Brüssel / BE. (30.06. / eu) Geht es nach den Erhebungen von Eurostat, dann sind Lebensmittel in Deutschland keineswegs so billig, wie uns das verschiedene Interessengruppen seit Jahr und Tag gerne predigen. Legt man die EU-27 zugrunde, dann bewegen sich die Preise für «Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke» – rein statistisch gesehen – elf Prozent über dem Durchschnitt. Ähnlich sieht das im Segment «Brot und Getreideerzeugnisse» aus mit zehn Prozent über dem Durchschnitt. Insgesamt war das Preisniveau 2009 eines vergleichbaren Warenkorbs von Nahrungsmitteln und alkoholfreien Getränken im teuersten Mitgliedstaat der EU-27 allerdings mehr als zweimal so hoch wie im billigsten Mitgliedstaat. Dabei belegt Dänemark mit stolzen 40 Prozent über dem Durchschnitt den Spitzenplatz. Mit 36, 34 und 32 Prozent unter dem Durchschnitt stehen Polen, Rumänien und Bulgarien am anderen Ende der Skala. Bei Brot und Getreideerzeugnissen reichten die Unterschiede von 146 Prozent des EU-27 Durchschnitts in Dänemark und 132 Prozent in Irland bis hin zu 52 Prozent in Bulgarien und 58 Prozent in Polen.
Info: Vergleich der Preisniveaus 2009 in der EU-27 – Preisniveaus für Nahrungsmittel unterscheiden sich in den Mitgliedstaaten um das Zweifache (Format PDF, zwei Seiten, inklusive Tabelle).

DLG: gründet Arbeitskreis «Frische Convenience»

Frankfurt / Main. (28.06. / dlg) Die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) hat einen Arbeitskreis zum Thema «Frische Convenience / Fresh-cut-Produkte» gegründet. Die konstituierende Sitzung fand Ende April unter Leitung von Prof. Dr. Herbert J. Buckenhüskes (DLG) in Potsdam statt. Der Arbeitskreis setzt sich aus Vertretern von Wissenschaft und Praxis zusammen. Angesichts des wachsenden Marktes für Fresh cut-Produkte versteht sich der Arbeitskreis als Plattform für den Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis. Dabei stehen Themen wie Rohstoffe, Haltbarkeit, Hygiene, Mikrobiologie sowie Verarbeitungstechnik und Verpackungslösungen für Fresh-cut-Produkte im Mittelpunkt der Facharbeit.


PERSONEN + EHRUNGEN


Peter Kretschmer: aufgeschoben ist nicht aufgehoben

Nuthetal. (02.07. / igv) Der geschäftsführende Gesellschafter des Instituts für Getreideverarbeitung (IGV) in Bergholz-Rehbrücke, Peter Kretschmer (71), hat an der Technischen Universität Berlin (TU) zum Dr.-Ing. über die Roggenverschäumung promoviert. Das Thema seiner Dissertation war ein Forschungsschwerpunkt am IGV, der in die alte und neue Zeit der nunmehr 50-jährigen Geschichte der Forschungs- und Entwicklungseinrichtung hineinreicht. Nach Angaben von Prof. em. Dr. Dr. e.h. Friedrich Meuser anlässlich der Jubiläumsfeier hat Kretschmer damit nachgeholt, was er schon viel früher hatte erreichen wollen. Allein die Umstände der deutschen Zeitgeschichte und die große Last der Arbeit in den letzten beiden Jahrzehnten hatten das lange verzögert. Dr.-Ing. Kretschmer stehe die neue Würde besonders deshalb, weil er mit seiner Leistung zu einer Symbolfigur für den Erfolg der deutschen Wende wurde.


BOOKMARKS + BOOKS


Unterweisung: Die Pflicht erfolgreich gestalten

Mannheim. (30.06. / bgn) Unterweisung ist Unternehmerpflicht. So war es schon immer in der UVV vorgeschrieben. Die seit Januar 2004 geltende neue BGV A 1 «Grundsätze der Prävention» schreibt zudem die schriftliche Dokumentation der Unterweisung vor. Damit Unterweisung nicht nur eine Pflichtübung ist, sondern auch in den Köpfen der Mitarbeitenden ankommt und sie zu sicherem und gesundem Arbeiten anleitet, sollte der Unterweisende bestimmte Grundregeln beachten.
Info:

Das Currywurstfeld: ein didaktisches Pflanzenlabyrinth

Berlin. (29.06. / bfr) Vom 13. August bis zum 19. September öffnet in Berlin-Marienfelde das Currywurstfeld – das zweite didaktische Pflanzenlabyrinth des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). Nach dem großen Erfolg des «RisiKuhLabyRinds» im Sommer 2009 (O-Ton BfR) lädt das Institut in diesem Jahr zum Besuch eines fünf Hektar großen Labyrinths in Form einer Currywurst ein. Details siehe Info-Flyer (PDF).

Global Industry: Lantmännen completes takeover of Bakehouse

Hamburg. (bm) Lantmännen Unibake has completed the takeover of UK´s leading supplier of sweet and savoury pastries and specialty breads, Bakehouse by acquiring the remaining shares in the company. To further consolidate its position in the UK market, Lantmännen Unibake is set to make a major investment in new UK production capacity. Other topics of the week:

Title Region Date
Fitch: affirms Flowers Foods’ ratings, outlook stable (US) Fri 07-02
General Mills: achieves record-level results in FY 2010 (US) Thu 07-01
Barry Callebaut: Further acceleration in volume growth (CH) Thu 07-01
Flowers Foods: creates corporate responsibility function (US) Thu 07-01
Jollibee Foods: announces new expansion plans (PH) Wed 06-30
Hostess Brands: announced new CEO (US) Wed 06-30
Poland: Kraft Foods to sell Wedel business to Lotte (US) Tue 06-29
Real Good Food: expansion at Hayden´s Bakeries (UK) Tue 06-29
Ralcorp Holdings: to purchase Sepp´s Gourmet Foods (US) Tue 06-29
Campbell: to sell German Village Products pasta plant (US) Mon 06-28
Tasty Baking: completes manufacturing transition (US) Mon 06-28
Dunkin´ Donuts: adds two senior executives (US) Mon 06-28
Lantmännen Unibake: completes takeover of Bakehouse (DK) Sat 06-26
Study: Bakery cafes and bagel chains on upswing (US) Sat 06-26


REZEPTE + IDEEN


Bayern-Stangerl: Brotzeit für die Halbzeit

Image Bonn. (01.07. / GMF) Ein kleiner kräftiger Snack zwischendurch ist das «Bayern-Stangerl» aus der Ideenbäckerei der Vereinigung Getreide-, Markt- und Ernährungsforschung (GMF). Vor Jahren als «Brotzeit für die Halbzeit» kreiert, erfreut es sich anhaltender Beliebtheit. Das Rezept aus Bonn bezieht sich auf vier Portionen.

Zutaten: für 4 Portionen benötigen Sie 4 Laugenstangen; 350 g gewürztes Schweinemett; 150 g Krautsalat (mit Essig-Öl-Dressing, Fertigprodukt); 1 Ei; 1/2 TL Kümmel; 60 g Emmentaler am Stück; 1 rote Zwiebel, glatte Petersilie.

Zubereitung: Den Krautsalat zum Abtropfen in ein Sieb geben und ausdrücken. Laugenstangen waagerecht aufschneiden und die Krume herauslösen. Den Krautsalat mit Krepp etwas trockentupfen, dann hacken. Krume zerbröseln und mit Krautsalat, Kümmel und Ei unter das Mett kneten. Die Fleischmasse in die Laugenstangen füllen. Mit grob geraffeltem Emmentaler bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 180° Celsius zehn Minuten backen. Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden und auf den Laugenstangen verteilen. Mit Petersilie garniert lauwarm servieren.

Nährwert: je Portion 460 kcal/1920 kJ.

WebBaecker.Net