Montag, 26. Februar 2024

WB-19-2010

WEBBAECKER AKTUELL FÜR DIE 19. KW 2010 (08.05. bis 14.05.)
Download: https://www.webbaecker.de/10archivphp/wb1910.php

In der Zusammenfassung für diese Woche lesen Sie:

MARKT + UNTERNEHMEN:
01. Schröder: über die Rückkehr zum Hand-Werk
02. Hammerl Landbäckerei: wächst um 16 Prozent
03. VK Mühlen: rechnet erst mittelfristig mit Erholung
04. Bäckerei Förster: zieht nach Glauchau

TERMINE + EVENTS:
05. Schleswig-Holstein: lädt zur Mitgliederversammlung
06. Coteca: über Kaffee, Tee und Kakao

MANAGEMENT + BETRIEB:
07. MTV: Anzahl Brotkisten steigt rasant
08. Ausbildung im Bäckerhandwerk: Tarifmauer fällt
09. ZV: Betreuung der Nutzer von bro:Tplus gesichert
10. KfW: senkt abermals Zinsen in Förderprogrammen
11. Know-how: Ladenbauer erweitert Leistungsspektrum

TRENDS + KONZEPTE:
12. «Josef»: Limbergs gastronomische Seite
13. Marktentwicklung: Deutsche trinken mehr Kaffee
14. Außer-Haus-Markt 2009: Es hätte schlimmer kommen können …

MARKETING + VERKAUF:
15. Back-Factory: setzt neue Impulse
16. Marktforschung: Bioprodukte bleiben auf Wachstumskurs

PERSONEN + EHRUNGEN:
17. ZV: Kampagne kürt kleine Frühstückskönige
18. Abschied: nach 34 Jahren für die Sternenbäcker …
19. Mecklenburg-Vorpommern: ehrt «Unternehmer des Jahres»
20. Genuss-Profis: mit neuem Nationalen Verkaufsleiter

BOOKMARKS + BOOKS:
21. Global Industry: Fazer Group plans expansion

REZEPTE + IDEEN:
22. Aroma-Brötchen: herausragend in Frische und Geschmack


MARKT + UNTERNEHMEN


Schröder: über die Rückkehr zum Hand-Werk

Oldenburg. (12.05. / nwz) 17 Filialen bewirtschaften und dann, wenn auch nach reiflicher Überlegung, zur Handarbeit zurückkehren – dazu gehört schon eine gewisse unternehmerische Kühnheit. Die bewies Jan-Christian Schröder von der Stadtbäckerei Oldenburg, als er 2009 seinen Maschinen- und Anlagenpark deutlich ausdünnte und seither seine Bäcker wieder Bäcker sein lässt. Wobei sich Schröders Überlegungen an der Qualität von Brot und Gebäck entzündeten, berichtet die «Nordwest-Zeitung». So genannte «Pülverchen, die zaubern» hatte der Unternehmer zu dieser Zeit schon längst verbannt. Als er dann endlich die Teige hatte, die seinen Vorstellungen entsprachen, kamen die Maschinen nicht mehr damit zurecht. Statt seine Ansprüche zurückzuschrauben, schmiss Schröder die Maschinen kurzerhand raus. Seither setzt er voll aufs Handwerk und seine Bäcker ziehen gerne mit, denn: «Meine Jungs sind stolz auf ihre Arbeit», sagt Schröder. In der Belegschaft habe die Neuerung sofort Beifall gefunden. Durch gute Planung und den Einsatz seiner Leute konnte der Unternehmer die Rückkehr zum Hand-Werk zudem ohne Aufpreis und ohne zusätzliches Personal stemmen. «Wir setzen auf qualifizierte Mitarbeiter und hochwertige Rohstoffe. Wir können und wollen nicht billig», erklärt Schröder den Enthusiasmus. Den teilen übrigens auch die Kunden der Stadtbäckerei. Oder wie Schröder sagen würde: «Wir haben qualitätsverliebte Kunden». Deren Ansprüche und die konsequent handwerkliche Produktion passen demnach gut zusammen. «Wie früher» ist für den Unternehmer und die rund 80 Mitarbeiter/innen das höchste Lob.

Hammerl Landbäckerei: wächst um 16 Prozent

Hard / AT. (12.05. / orf) Die österreichische Hammerl Landbäckerei GmbH + Co. erzielte im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 6,3 Millionen Euro (Netto-Produktionswert) und ist damit um 16,6 Prozent gewachsen. Hammerl liefere seine Erzeugnisse bis an den Main, berichtet ORF Vorarlberg. Für Geschäftsführer Robert Beck steht demnach fest, dass die Fokussierung auf deklarationsfreie Spezialitäten («Clean Label») wesentlich zum positiven Ergebnis beigetragen hat. Die rund 2.000 Kunden der Bäckerei sind keine Endverbraucher, sondern Großabnehmer. Das Unternehmen liefert seine Erzeugnisse bis nach Frankfurt am Main. Ein Drittel des Umsatzes erzielt Hammerl mit der Vorarlberger Handelskette Sutterlüty, die die Landbäckerei 2002 übernommen hatte. Zwei Drittel entfallen auf andere Kunden im In- und Ausland. Durch das stetige Wachstum sei das Unternehmen am Standort Hard – 1998 errichtet – an die Kapazitätsgrenzen gestoßen. Ausbaumöglichkeiten vor Ort gebe es keine. Deshalb plane die bäckerei mittelfristig – bei entsprechender Geschäftsentwicklung – die Errichtung eines neuen Betriebsstandorts. Erzielten in 2002 exakt 32 Mitarbeitende zwei Millionen Euro Umsatz, sind es heute 51 Beschäftigte, die die eingangs genannten 6,3 Millionen Euro erwirtschafteten.

VK Mühlen: rechnet erst mittelfristig mit Erholung

Hamburg. (11.05. / vkm) Vor dem Hintergrund einer insgesamt unbefriedigenden wirtschaftlichen Situation in der deutschen Müllerei rechnet die VK Mühlen AG für das Geschäftsjahr 2009/2010 (Stichtag 30. September) noch nicht mit einer Erholung ihres Geschäfts. Zudem würden die Erwartungen der Branche durch kartellrechtliche Untersuchungen beeinflusst, hieß es während der Hauptversammlung in Hamburg. Die Müller gehen nicht davon aus, das – durch Rückstellungen für mögliche Kartellbußen negativ beeinträchtigte – Ergebnis des ersten Halbjahrs im weiteren Verlauf des Geschäftsjahrs ausgleichen zu können (siehe unter anderem WebBaecker 09/2010). Gegenwärtig glaubt der Vorstand des Unternehmens nicht, dass die Getreidepreise weiter sinken. Die insgesamt volatile Gemengelage an den Märkten lasse derzeit eher einen Anstieg erwarten. Ein solcher in Kombination mit dem sich seit Ende letzten Jahres beschleunigt fortsetzenden Mehlpreisverfalls würde die ohnehin schon nicht mehr auskömmlichen Margen in der Müllerei weiter verengen, erklärte der Vorstand während der Hauptversammlung.
Info: /r_markt/2010/1910-VK-MUEHLEN.HTM

Bäckerei Förster: zieht nach Glauchau

Waldenburg. (10.05. / fp) Die Bäckerei Förster im Landkreis Zwickau will ihren Produktionsstandort nach Glauchau verlegen. Hierfür plant Geschäftsführer Rico Weiß eine Investition in Höhe von 3,5 Millionen Euro. Die neue Bäckerei mit Cafe soll im Gewerbegebiet Nordwest entstehen. In Waldenburg sei das Unternehmen an seine Grenzen gestoßen, sagte Weiß gegenüber der «Freien Presse» – und konnte dort für die Erweiterung keinen geeigneten neuen Standort finden. Zudem will Weiß künftig verstärkt auf SlowBaking setzen. Gegründet 1932 von Alfred Förster, beschäftigt das Unternehmen heute etwa 100 Mitarbeitende, betreibt 20 Filialen in Westsachsen und Thüringen und erzielt einen Jahresumsatz von rund fünf Millionen Euro. Der Bauantrag liegt im Glauchauer Rathaus bereits vor. Der Stadtrat habe mittlerweile weitere Voraussetzungen geschaffen, um die Ansiedlung des Bäckereiunternehmens zu ermöglichen. Er stimmte dem Verkauf von 12.000 Quadratmetern Fläche einmütig zu.


TERMINE + EVENTS


Schleswig-Holstein: lädt zur Mitgliederversammlung

Rellingen. (14.05. / bkv) Der Landesinnungsverband des Bäckerhandwerks Schleswig-Holstein (LIV) in der Bäcker- und Konditorenvereinigung Nord (BKV) lädt am 15. Juni zum Verbandstag nach Neumünster. Eingeladen sind Vertreter/innen aus allen Mitgliedsbetrieben der angeschlossenen Innungen. Neben den Regularien besonders hervorheben möchte der LIV folgende Themen:
Kreativität und Höchstleistung für Unternehmer / Bewegung, Ernährung, Denken / Zur Steigerung der Produktivität von Mitarbeitenden – ein Vortrag von Wilhelm Hakim (Timmendorfer Strand).
Öffentlichkeitsarbeit des Deutschen Bäckerhandwerks – ein Vortrag von Susanne Maus (Berlin).
Der LIV hofft, dass möglicht viele Teilnehmer/innen ihr Kommen ermöglichen können und freut sich auf einen interessanten Verbandstag. Details erreichen den angesprochenen Personenkreis auf dem Briefpostweg.

Coteca: über Kaffee, Tee und Kakao

Hamburg. (14.05. / hmc) Die Coteca ist die erste Fachmesse in Europa für Kaffee, Tee und Kakao, die die komplette Prozesskette vom Rohprodukt bis hin zum fertigen Heißgetränk abbildet. Nicht nur, dass zum ersten Mal die drei wichtigsten Heißgetränke gemeinsam auf einer Veranstaltung vertreten sind – die Veranstalter haben ebenso den Anspruch, jedes dieser Produkte in jedem Stadium seiner Entstehung, Verarbeitung und Veredelung zu zeigen. Die Premiere der Fachmesse findet vom 04. bis 06. Juni in den Hamburger Messehallen statt. Ideeller Träger ist der Deutsche Kaffeeverband.


MANAGEMENT + BETRIEB


MTV: Anzahl Brotkisten steigt rasant

Köln. (14.05. / ep) Mehrwegtransportverpackungen (MTV). Das ist ein Thema, das weit über den immer mal wieder aufflammenden Streit über omnipräsente oder «verschwundene» Brotkisten hinausgeht. Drum herum gibt es einen außerordentlich komplexen Markt und eine ebenso komplexe Marktforschung. Die liefert in Deutschland meist die Ekupac GmbH aus Köln ab. Deren Mitgesellschafter Ekart Kuhn hat in einem Zeitungsartikel unlängst ein erhebliches Wachstum für Kunststoffboxen im Frischebereich prognostiziert. Am schnellsten würden sich demnach Brotkisten ausbreiten. Waren davon in 2008 rund 300 Millionen Stück im Einsatz, seien es heute ungefähr 400 Millionen Stück. Bis 2015 sollen gut 600 Millionen Brotkisten in Umlauf sein. Dies sei vor allem darauf zurückzuführen, dass der Lebensmittelhandel bei Backwaren auf Kosteneinsparungen hofft, in dem er zunehmend von Einweg auf Mehrweg umstelle. Auch bei Obst und Gemüse sowie verpacktem Frischfleisch sei mit erheblichem Wachstum zu rechnen – alles Mengen, die dann vor allem bei der Kartonagen-Industrie wegfallen würden.

Ausbildung im Bäckerhandwerk: Tarifmauer fällt

Berlin. (12.05. / ngg)Bei den Ausbildungsvergütungen im Bäckerhandwerk hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) nach eigenem Bekunden eine Tarifmauer eingerissen. Druck machten nicht zuletzt die Auszubildenden, die in kürzester Zeit mehr als 700 Postkarten mit der zentralen Forderung nach gleichen Tarifen in Ost und West verfassten und dem Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks (ZV) während der Verhandlungen übergaben. Das Ergebnis: Ab September wird es keine unterschiedlichen Ausbildungsvergütungen mehr zwischen Ost- und Westberlin geben. «Die gleiche Bezahlung von Bäcker-Azubis in einer Stadt war 20 Jahre nach dem Mauerfall überfällig», sagt in einer Presseinformation Claus-Harald Güster, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). Ebenfalls gelungen sei, einen Fahrplan für die Angleichung der Vergütungen im gesamten Bundesgebiet bis September 2012 zu vereinbaren. «Ab 01. September 2012 verhandeln wir die Ausbildungsvergütungen auf gleichem Niveau. Der Arbeitsort der Azubis spielt dann endlich keine Rolle mehr», freut sich Güster für die Berufsanfänger.

ZV: Betreuung der Nutzer von bro:Tplus gesichert

Berlin. (11.05. / ZV) Ab sofort steht allen Bäckern und Konditoren, die die Software bro:Tplus in ihrem Betrieb einsetzen, wieder eine umfassende und kompetente Beratung zur Seite (vgl. WebBaecker 14/2010). Mit dem für registrierte Nutzer kostenlosen Service hat der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks (ZV) André Weichert beauftragt. Der Fachmann ist seit mehr als zwei Jahren als Berater für die Software bro:Tplus tätig. Darüber hinaus hat er erfolgreich eine Software für die Brotprüfungen des IQBack und der Landesinnungsverbände des Bäckerhandwerks entwickelt, heißt es aus Berlin. Weichert ist von Montag bis Freitag von 08:00 bis 17:30 Uhr und am Samstag von 09:00 bis 12:00 Uhr über die Telefonhotline 0341/681.06.91 oder per E-Mail unter service um brotplus.de zu erreichen. Im Einzelfall bietet er zudem die Einrichtung der Software und eine Beratung vor Ort im Betrieb an.

KfW: senkt abermals Zinsen in Förderprogrammen

Frankfurt. (11.05. / kfw) Die KfW Bankengruppe hat Anfang Mai auf breiter Front die Zinsen ihrer Förderprogramme gesenkt. In den meisten ERP- und KfW-Förderprogrammen werden die Zinsen um durchschnittlich 20 Basispunkte herabgesetzt. Im KfW-Sonderprogramm sinken die Zinsen um 30 Basispunkte. Damit reduziert die KfW bereits zum dritten Mal in diesem Jahr die Zinsen in der überwiegenden Mehrzahl ihrer Programme.
Info: https://www.kfw.de/DE_Home/2010/20100510_35389.jsp

Know-how: Ladenbauer erweitert Leistungsspektrum

Wendelstein. (08.05. / ai) Der Einrichtungsspezialist Aichinger GmbH hat den Geschäftsbereich Profiküchen von der Kiesel GmbH in Schwaig bei Nürnberg übernommen. Kiesel bediente bislang die Segmente Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung, Hotellerie und Railway Interiors. Die verbleibende Kiesel GmbH werde sich auf auf das Segment Verkehrstechnik (Railway Interiors) konzentrieren, in dem das Unternehmen zu den weltweit führenden Anbietern zählt – heißt es aus Wendelstein.


TRENDS + KONZEPTE


«Josef»: Limbergs gastronomische Seite

Image

Münster. (14.05. / div) Das Münsterland hat interessante Bäckereikonzepte zu bieten. Das wissen wir spätestens, seit dem die Bäckerei Krimphove ihr «pain et gâteaux» aus der Taufe gehoben hat (siehe WebBaecker 35/2009). Mitbewerber müssen sich da schon was einfallen lassen – und genau das scheint der Stadtbäckerei Münster Limberg nun berichtenswert gut gelungen zu sein: «Josef» heißt das neue Konzept im Herzen Münsters, das am Drubbel (Ecke Alter Fischmarkt) auf kleinster Fläche Bäckerei, Kaffeebar, Aperobar und Essbar neu vereint. «Von allem etwas», gelingt ihm dennoch eine plausible Identität. Hinter «Josef» steht die Stadtbäckerei Münster Limberg GmbH und deren Geschäftsführer Dirk Limberg. Gegründet 1746 in Warendorf, ist das Unternehmen mit seinen 28 Filialen und den üblichen Großkunden in und um Münster herum eine typische Filialbäckerei – einerseits. Andererseits hatte Dirk Limberg, Bäckereiunternehmer in 8. Generation, schon immer etwas übrig für qualitativ anspruchsvolle Produkte und Konzepte. So ist die Stadtbäckerei heute Bioland-Vertragsbäckerei und zertifizierter SlowBaking-Betrieb. Zurück zu «Josef»: Das Angebot reicht von Backwaren über Suppen, Nudelgerichte und Salate bis hin zu Kaffeespezialitäten, Wein und Bier. Wer will, kann sein Brot auch mit nach Hause nehmen – als Stück vom Ganzen nach Gewicht verkauft. Vor rund einem Monat eröffnet, soll «Josef» richtig brummen. Ob und in welcher Form Limberg sein Konzept vervielfältigen kann, hängt von verschiedenen Faktoren ab – Interesse hätte er allerdings schon …

Marktentwicklung: Deutsche trinken mehr Kaffee

Hamburg. (14.05. / kv) Das vierte Jahr in Folge ist 2009 der Kaffeekonsum gestiegen. Einzelne Segmente hätten zwar Rückgänge verzeichnen müssen, berichtet der Deutsche Kaffeeverband. Alles in allen trank jeder Bundesbürger im Schnitt aber 150 Liter Kaffee. Damit ist Kaffee weiterhin das am meisten konsumierte Getränk in der Bundesrepublik. «Deutschland ist ein Kaffeeland. Dies zeigt allein die Steigerung im Kaffeekonsum um 1,3 Milliarden Tassen Kaffee im Vergleich zum Vorjahr», sagt Holger Preibisch vom Kaffeeverband in Hamburg. Der Verband meldet für 2009 ein Wachstum sowohl im Röstkaffeemarkt als auch beim löslichen Kaffee. Vor allem die Segmente Espresso / Caffe Crema sowie Pads und Kapseln konnten ein deutliches Plus von mehr als zehn Prozent verzeichnen. Konsumenten wollten Stil, Bequemlichkeit und Qualität in einem. Dies zeige die Marktentwicklung von Espresso und Einzelportionen, die eine schnelle und einfache Zubereitung ermöglichten. Insgesamt wurden 2009 in Deutschland 407.000 Tonnen Röstkaffee und 12.400 Tonnen löslicher Kaffee abgesetzt. Dies entspricht einer Menge von 527.160 Tonnen Rohkaffee und einem Plus von rund 1,7 Prozent (Volltext).

Außer-Haus-Markt 2009: Es hätte schlimmer kommen können …

Image

Bonn. (08.05. / bve) Neben dem Lebensmittel-Einzelhandel ist der Außer-Haus-Markt der zweite wichtige Absatzkanal für die Ernährungsindustrie in Deutschland. Dieser Markt umfasst vier Segmente: die klassische Bedienungsgastronomie, Imbisse und Schnellrestaurants, Arbeits- und Ausbildungsplatzverpflegung sowie die Erlebnisgastronomie. Angesichts der schwierigen Wirtschaftslage fielen die Umsätze im Außer-Haus-Markt 2009 nach Angaben des Crest Onlinepanels der npdgroup Deutschland um 1,4 Prozent im Vergleich zu 2008 auf 63,3 Milliarden Euro (Angaben ohne Verpflegung im Gesundheitssektor). Im gleichen Zeitraum sank die Anzahl der Besuche um 2,4 Prozent. Betriebskantinen wurden 2009 zwar stärker frequentiert, leiden aber sehr unter der gestiegenen Kurzarbeit. So sanken 2009 die Konsumentenausgaben in diesem Segment um 1,1 Prozent, die Zahl der Besuche ging um 3,4 Prozent zurück. Im europäischen Vergleich blieben die Umsätze im deutschen Außer-Haus-Markt 2009 jedoch relativ stabil. So sind zum Beispiel in Großbritannien und Spanien, beides Länder mit traditionell starkem Außer-Haus-Konsum, die Umsätze um 3,6 Prozent respektive 5,5 Prozent eingebrochen – berichtet die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) aus Bonn in ihrer Zusammenfassung «Der Außer-Haus-Markt – ein befriedigendes Jahr 2009».


MARKETING + VERKAUF


Back-Factory: setzt neue Impulse

Hamburg. (14.05. / bf) Mit der Einführung eines gastronomischen Kaffeewelt-Konzepts 2009 hat die SB-Bäckereikette BackFactory GmbH ein neues Ladenkonzept im Lounge-Design etabliert. In einem zweiten Schritt folgt nun die Überarbeitung des Corporate Designs mit Schwerpunkt Kommunikationsdesign. «Dazu setzen wir auf eine Impulsweckende Kundenansprache, erzeugt durch eine veränderte und moderne Bildsprache, Tonalität und Preisoptik», heißt es aus Hamburg. «Kennzeichnend für die Überarbeitung ist ein hochwertigeres modernes Design, das auf Emotionalität zielt. War Back-Factory früher eine reine Verkaufsstätte, kombiniert das neue Konzept das traditionelle Backwarenprodukt mit modernem Lebensstil». Ziel aller Maßnahmen ist, die Wahrnehmung der Marke Back-Factory als Qualitätsanbieter zu steigern, bei der Tradition und Innovation Hand in Hand gehen.

Marktforschung: Bioprodukte bleiben auf Wachstumskurs

Frankfurt / Main. (13.05. / acn) Im ersten Quartal dieses Jahres haben Bioprodukte in LEH, Drogeriemärkten und C+C einen Gesamtumsatz von 470 Millionen Euro erzielt; dies entspricht gegenüber dem Vorjahreswert einem leichten Plus in Umsatz (+1,6 Prozent) und Absatz (+1,9 Prozent). Damit bewegt sich Bio in etwa auf dem Wachstumsniveau aller Lebensmittel-Warengruppen, die Bioprodukte enthalten, und hält hier einen stabilen Umsatzanteil von 2,5 Prozent. Die Verbraucher greifen weiterhin vor allem im klassischen LEH zu Bioprodukten – besonders starke Wachstumsraten verbuchen dabei gegenwärtig die Supermärkte mit einem Absatzplus von rund zehn Prozent. Zu den Verlierern zählen dagegen auch im laufenden Jahr die Discounter – mit Ausnahme von Aldi / Lidl / Norma allerdings, die mit ihren Zuwächsen die Talfahrt in dieser Vertriebsschiene im Vergleich zum Vorjahr deutlich abbremsen (-1,3 Prozent).
Info: /r_marketing/2010/1910-ACN-BIO.HTM


PERSONEN + EHRUNGEN


ZV: Kampagne kürt kleine Frühstückskönige

Berlin. (14.05. / ZV) Mit Unterstützung vieler Innungsbäcker markierte die Kampagne «richtig frühstücken kinderleicht» des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks (ZV) im Januar den Beginn einer deutschlandweiten Initiative. Ziel war und ist, das Bewusstsein für die Bedeutung eines ausgewogenen Frühstücks zu stärken. Wesentlicher Bestandteil eines gesunden Frühstücks sind Brot und Backwaren. Für die Zielgruppe der vier- bis sechsjährigen Kinder schickte der ZV das eigens konzipierte Brettspiel «Wer wird Frühstückskönig» ins Rennen und verteilte es kostenlos an alle Kindergärten. Das wurde sehr gern angenommen und in Folge eines damit verbundenen Fotowettbewerbs konnten jetzt die kleinen Frühstückskönige gekürt werden.

Abschied: nach 34 Jahren für die Sternenbäcker …

Hechingen. (13.05. / sp) Die Sternenbäck GmbH verabschiedete dieser Tage ihren Finanzbuchhalter Georg Simmendinger nach 34 Jahren Tätigkeit für die Bumüller Backbetriebe in den Ruhestand. Kolleginnen, Kollegen und die komplette Geschäftsleitung würdigten die Leistung des Buchhalters und entließen den gelernten Industriekaufmann mit allen Ehren – darunter die Senioren Gerhard Bumüller und Albert Bumüller mit ihren Ehefrauen, Geschäftsführer Gerhard Bumüller mit Ehefrau Ute sowie die Gesellschafter, Marketingleiter Albert Bumüller und Finanzleiterin Beate Roser. Als Simmendinger 1976 im Zollernalbkreis seine Tätigkeit aufnahm, beschäftigte Sternenbäck in Hechingen gerade mal 106 Beschäftigte. Heute engagieren sich über 1.300 Mitarbeitende in den 200 Bäckerfachgeschäften und an den vier Produktionsstandorten Hechingen, Freiberg, Spremberg und Gera.

Mecklenburg-Vorpommern: ehrt «Unternehmer des Jahres»

Schwerin. (10.05. / mvp) Aus 79 qualifizierten Vorschlägen ermittelte das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern die «Unternehmer des Jahres 2010». «Der Landeswettbewerb ist Werbung für die Wirtschaft, für die Unternehmen und für das Unternehmertum», sagte Wirtschaftsminister Jürgen Seidel während der Preisverleihung in Rostock. «Gerade in wirtschaftlich turbulenten Zeiten sind unternehmerischer Mut, aber auch unternehmerische Verantwortung gefragt». Zum dritten Mal wurden in den Kategorien «Familienfreundliches Unternehmen», «Unternehmerpersönlichkeit» und «Fachkräftesicherung» Preisträger gesucht und gefunden. «Viele Vorschläge kamen erstmals von Gemeinden und Gewerbevereinen», sagte Seidel. «Das zeigt auch, dass wirtschaftlicher Erfolg und gesellschaftliches Engagement zunehmend wahrgenommen wird und Anerkennung finden soll». Beim «Familienfreundlichen Unternehmen» werden vor allem familien- und personalrelevante Unternehmensangebote ausgezeichnet. Die Jury ehrte in diesem Jahr Christiane Hatscher, Gesellschafterin der Bäckerei und Konditorei Hatscher GmbH in Stavenhagen. «Der Vorschlag des Kompetenzzentrums ‘Vereinbarkeit leben’ überzeugte, weil das Unternehmen in 3. Generation familienfreundliche Arbeitsbedingungen und Ausbildungsengagement gerade für Frauen in besonderer Weise verknüpft», sagte Seidel. In der Kategorie «Unternehmerpersönlichkeit» überzeugte Helmut Hoffrichter aus Schwerin die Jury. In der Kategorie «Fachkräftesicherung» erhielten Ulrich Bacher und Dieter Bittner von der BPB Stahlbau GmbH Bützow den Titel. Sonderpreisträger 2010 wurde Rolf Seelige-Steinhoff aus Ahlbeck auf Usedom (Volltext).

Genuss-Profis: mit neuem Nationalen Verkaufsleiter

Bremen. (08.05. / fs) Nach gründlicher Einarbeitung hat Achim Blumenthal die Funktion Nationaler Leiter Verkauf + Marketing beim Vortella Lebensmittelwerk in Preußisch Oldendorf übernommen. Blumenthal unterstützt die Segmente Genussbäckerei und Snack Time.


BOOKMARKS + BOOKS


Global Industry: Fazer Group plans expansion

Hamburg. (bm) Finnish Fazer Group is planning to expand with an aim to become the leading food company in the Baltic states. In Latvia, the company, which reported 17,3 million Latvian Lats in consolidated unaudited sales 2009, has a 23 percent market share. Other topics of the week:

Title Region Date
Sainsbury PLC: Plans Growth As Profits Rise (UK) Fri 05-14
Greggs PLC: financial position remains strong (UK) Thu 05-13
Weston Foods: Sales decreased 11,9 percent in Q1/2010 (CA) Wed 05-12
Puratos: opens Industrial Patisserie Competence Center (BE) Tue 05-11
Fazer Group: plans expansion in the Baltic region (FI) Tue 05-11
Allen Foods: to build new facility in Kansas (US) Mon 05-10
Aunt Millie´s: Bakery Announces Employee Layoff (US) Mon 05-10
Kraft Foods: Cadbury Sweetens Q1/2010 Results (US) Sat 05-08
Ralcorp Holdings: sees earnings drop in H1/2010 (US) Sat 05-08


REZEPTE + IDEEN


Aroma-Brötchen: herausragend in Frische und Geschmack

Image Isernhagen. (14.05. / is) Die Ölsaaten und der Schrotanteil verleihen dem IsernHäger Aroma-Brötchen einen körnigen Kaueindruck, heißt es in der Verkaufsinformation zum Brötchen. Ausgehend von 100 Kilogramm Gesamtmehlmenge bieten die Vorteig-Spezialisten aus Isernhagen bei Hannover mit diesem Rezept ein besonders hochwertiges Gebäck an. Ein Blick auf die Zutatenliste verrät, dass die Brötchen nicht nur auffallend aromatisch sind, sondern ebenso über eine herausragende Frischhaltung verfügen.

ODS (18 KB): 1910-ISERN-AROMA-BROET.ODS
XLS (19 KB): 1910-ISERN-AROMA-BROET.XLS
PDF (164 KB): Aromabroetchen.pdf

WebBaecker.Net