Freitag, 23. Februar 2024

WB-12-2016

DAS WAREN DIE THEMEN IM NEWSLETTER FÜR DIE 12. KW 2016:

MARKT + UNTERNEHMEN:
01. Pfalzgraf Konditorei: Alles auf Anfang…
02. Klemme AG und Aryzta Bakeries Deutschland verschmelzen

TERMINE + EVENTS:
03. AGF: lädt zur Stärke-Tagung und zum Bioethanol-Treffen

MANAGEMENT + BETRIEB:
04. Know-how: 10 Tipps zur Steigerung des Unternehmenswerts
05. Karriere im Handwerk: «Kaufmännische/r Fachwirt/in»
06. Unfallversicherungen werden immer attraktiver
07. Fachaustausch: Osteuropäische Unternehmer zu Gast in Bayern
08. Wetterwechsel: Steigender Ertragsdruck in der Ernährungsindustrie
09. CeBIT: Big Data mit großen Chancen für den Handel
10. CeBIT: setzt starke Impulse für Digitale Transformation
11. Klein aber fein: Bearbeitungsverlauf und -historie anzeigen

MARKETING + VERKAUF:
12. Süßwarenindustrie: Produktion von Schoko-Osterhasen geht zurück
13. Zu Ostern: Hochwertige Schokoprodukte zunehmend gefragt
14. Demeter: 25 Bäckereien nahmen an Brotprüfung teil

ERNÄHRUNG + VERBRAUCHER:
15. Hygieneleitfaden: für das Wiederbefüllen von Coffee-to-go-Bechern
16. Alle Jahre wieder: VEBU stellt pflanzliche Ei-Alternativen vor

ROHSTOFFE + ENTWICKLUNGEN:
17. Was ist Auslöser für die «Nicht-Zöliakie-Weizenunverträglichkeit»?
18. Zu Ostern: Wissenswertes rund ums Ei

PERSONEN + EHRUNGEN:
19. Institut für Sicherheit und Qualität bei Getreide hat neuen Leiter

BOOKMARKS + BOOKS:
20. Global Industry: Premier Foods rejects approach from McCormick

REZEPTE + IDEEN:
21. Backen für Profis: das perfekte Osterlamm

 


MARKT + UNTERNEHMEN


01. Pfalzgraf Konditorei: Alles auf Anfang…

20160324-PFALZGRAF

Pfalzgrafenweiler. (24.03. / pkg) Wie geht es der Pfalzgraf Konditorei? In Folge eines Großbrands Mai 2015 war die komplette Produktion mit über 20.000 Quadratmetern Fläche vernichtet worden. Nachdem der große Schrecken halbwegs verdaut war, entschied sich die Geschäftsleitung für den Wiederaufbau. Der Wiederaufbau läuft auf Hochtouren. Die Aufgabe gelingt sogar schneller als gedacht und vielleicht wird ab Juli schon wieder in Pfalzgrafenweiler produziert (Foto: Pfalzgraf).


02. Klemme AG und Aryzta Bakeries Deutschland verschmelzen

Lutherstadt Eisleben. (23.03. / aag) Die seit Anfang 2013 zur Aryzta AG gehörenden Betriebe der Klemme AG und die Aryzta Bakeries Deutschland GmbH wachsen zusammen. «Mit der Verschmelzung beider Gesellschaften gehen wir den nächsten Schritt der Integration in den Aryzta Konzern und damit der Entwicklung eines einheitlichen Marktauftrittes sowie der Vereinfachung der internen Prozesse», schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung an die Medien..

 


TERMINE + EVENTS


03. AGF: lädt zur Stärke-Tagung und zum Bioethanol-Treffen

20160321-TANKSTELLE

Detmold. (21.03. / agf) Durch bevorstehende Änderungen von EU-Reglementierungen bleiben die Märkte sowohl für Stärke-Produkte als auch Bioethanol in Bewegung: So läuft zum 30. September 2017 die EU-Zuckermarktordnung aus, wodurch Quoten und Mindestpreise für Zucker wegfallen. Bereits zum 01. Januar 2017 erhöht sich durch die EU-Kraftstoffqualitäts- Richtlinie die Treibhausgas- Minderungsquote für Biokraftstoffe von 35 auf 50 Prozent, was die Anforderungen an Rohstoffe und Herstellungsprozesse verändert. Es ist somit folgerichtig, dass die 67. Stärke-Tagung (Starch Convention) der Arbeitsgemeinschaft Getreideforschung (AGF) mit dem Thema «Das Ende der Zuckerordnung – Möglichkeiten und Herausforderungen» beginnt. Das 12. «European Bioethanol and Bioconversion Technology Meeting» der AGF befasst sich dagegen vor allem mit technologischen Fragen der Bioethanolproduktion – bis hin zu dem Thema «Neue-Bio-Raffinerie-Konzepte – Nutzung von CO2». Die beiden international besetzten Fachtagungen finden Mitte April in Detmold statt (Foto: pixabay.com).

 


MANAGEMENT + BETRIEB


04. Know-how: 10 Tipps zur Steigerung des Unternehmenswerts

Isernhagen / Hannover. (24.03. / ge) Ein Unternehmensverkauf stellt neben der Abgabe des Lebenswerks oftmals auch die Altersabsicherung des Unternehmers dar. Umso wichtiger ist es, sich frühzeitig mit dem Thema Unternehmensverkauf und der damit einhergehenden Unternehmensbewertung zu befassen. Statistisch gesehen verringert sich der Wert des Unternehmens in den vermeintlich letzten Schaffensjahren eines Inhabers meist deutlich, da dem Unternehmer häufig die Kraft fehlt das Unternehmen weiter zu entwickeln. Zudem ist die Zeit, bis die endgültige Bereitschaft besteht, sein Lebenswerk abzugeben, für den Unternehmer sehr emotional, sodass er sich häufig nicht mehr mit voller Aufmerksamkeit dem Tagesgeschäft im Unternehmen widmen kann. Zu beachten ist außerdem, dass ein Verkauf, vom ersten Gedanken an eine Übergabe bis zum endgültigen Verkaufszeitpunkt an eine unternehmensfremde Person, im Schnitt einen Zeitraum von drei bis fünf Jahren umfasst.

Um den Wert Ihres Unternehmens zu sichern oder sogar noch zu steigern, können schon im Vorfeld einige Maßnahmen ergriffen werden. Um die wichtigsten Maßnahmen zielführend umzusetzen, hat die Gehrke Econ Unternehmensberatungs für Sie zehn Tipps zur Steigerung des Unternehmenswertes zusammengestellt. Sie können das Dokument unter der E-Mail-Adresse daniel.feldmann@gehrke-econ.de bei der Gehrke Econ Unternehmensberatungsgesellschaft anfordern. Auch für weitere Fragen zur Unternehmensbewertung oder zum Unternehmensverkauf steht Ihnen Daniel Feldmann unter der Rufnummer 0511/70050-534 gerne zur Verfügung (Foto: pixabay.com).


05. Karriere im Handwerk: «Kaufmännische/r Fachwirt/in»

Bonn. (24.03. / bibb) Das Ziel: Eine Führungsposition in handwerklichen Betrieben. Ein Weg: Der neue Fortbildungsabschluss «Geprüfte/-r Kaufmännische/-r Fachwirt / Fachwirtin nach Handwerksordnung (HwO)». Das neue Berufsprofil eröffnet Absolventinnen und Absolventen einer kaufmännischen Berufsausbildung einen Karriereweg im Handwerk – zum Beispiel für «Kaufleute für Büromanagement» oder «Fachverkäufer/-innen». Der vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erarbeitete, staatlich anerkannte Fortbildungsabschluss tritt zum 01. April in Kraft.


06. Unfallversicherungen werden immer attraktiver

Königswinter. (24.03. / shb) Erstmals hat die auf Versicherungen spezialisierte Ratingagentur Morgen + Morgen Unfallversicherungen analysiert. Das Ergebnis: Fast jeder vierte Tarif verdient eine sehr gute Note und die SHB Allgemeine Versicherung VVaG aus Königswinter kommt mit ihren Unfallversicherungstarifen besonders gut weg – siehe Meldung von Anfang März.

Dass Unfallversicherungen immer attraktiver werden, war jetzt auch dem Magazin «Versicherungswirtschaft» einen Bericht wert. O-Ton: «Die Versicherer weiten den Leistungskatalog immer mehr aus. Zeckenbiss, Herzinfarkt und Schlaganfall gehören schon zum Standard einer guten Unfall-Police». Noch einmal erinnert das Magazin daran, dass das Spitzenprodukt der SHB beim jüngsten Finanztest mit die Rangliste anführte. Es bekam auch von M+M Rating die Spitzennote mit fünf Sternen. Tipp am Rande: Gut muss nicht teuer sein! Auch das gilt für die Produkte der SHB.

Einige Versicherer hätten den Innovations-Schub in dieser Sparte verschlafen, schreibt das Fachmagazin. Die kämen in allen Produktvarianten über befriedigende Ergebnisse nicht mehr hinaus. M+M hatte in seinem Rating 50 Leistungsfragen berücksichtigt. Finanztest hatte bei seinem Produkttest im letzten Jahr nur 14 Kriterien geprüft.

Goecom Software


07. Fachaustausch: Osteuropäische Unternehmer zu Gast in Bayern

München. (23.03. / liv) Im Rahmen des vom Bayerischen Wirtschaftsministerium geförderten Programms «Bayern – fit for Partnership» war unlängst eine 20-köpfige Delegation der Backwaren- und Konditorwarenbranche aus Serbien und Mazedonien zu Gast beim Landesinnungsverband für das bayerische Bäckerhandwerk (LIV). Bei der Informationstagung standen das System der dualen Berufsausbildung sowie die Möglichkeiten der Fort- und Weiterbildung im bayerischen Bäckerhandwerk sowie das genossenschaftliche Einkaufs- und Lieferwesen andererseits im Mittelpunkt.


08. Wetterwechsel: Steigender Ertragsdruck in der Ernährungsindustrie

Berlin. (03.21. / bve) Die Bilanz der Ernährungsindustrie für 2015 fällt ernüchternd aus: Die Branche musste einen Umsatzrückgang von mehr als zwei Prozent verkraften – das schlechteste Ergebnis seit vier Jahren. Das Klima wird rauer. Dies bestätigen die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) und die Ebner Stolz Management Consultants in ihrer aktuellen Studie «Wetterwechsel. Steigender Ertragsdruck in der Ernährungsindustrie – Herausforderungen und Strategien».


09. CeBIT: Big Data mit großen Chancen für den Handel

Berlin. (19.03. / hde) Die CeBIT in Hannover behandelte in diesem Jahr schwerpunktmäßig das Thema Big Data und liegt damit genau im Trend. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel hat im Vorfeld der Messe die Bedeutung von Daten als Rohstoff des 21. Jahrhundert hervorgehoben und die Unternehmen angespornt, den Rückstand gegenüber den Global Playern des Internets aufzuholen.


10. CeBIT: setzt starke Impulse für Digitale Transformation

Berlin. (19.03. / bk) 3D-Drucker und Drohnen, Virtual-Reality-Brillen und eine grüne Bank, die für saubere Luft und freies W-Lan sorgt: Mit diesen und vielen weiteren Innovationen hat die weltgrößte Technologiemesse CeBIT starke Impulse für die Digitalisierung der Wirtschaft und Gesellschaft gesetzt und die Teilnehmer begeistert. Das bestätigt eine Blitzumfrage des Digitalverbands Bitkom unter den Ausstellern.

Gehrke Econ Unternehmensberatung


11. Klein aber fein: Bearbeitungsverlauf und -historie anzeigen

Kronau. (19.03. / goe) Eine kleine, aber feine neue Funktion wurde im Rahmen des neuen Marvin-Updates in verschiedene Programmteile integriert. Ab sofort wird die Bearbeitung relevanter Daten zur Nachverfolgung noch präziser protokolliert. Zum Beispiel können Sie sich im Bestellwesen einen Überblick darüber verschaffen, wann die Bestellung erzeugt, bearbeitet, an die Kasse gesendet oder eingelesen wurde. Diese interne Historie kann im Eingabefenster des Bestellwesens mit der Tastenkombination «Strg-F2» auf dem Eingabefeld der Kundennummer eingesehen werden. In der angezeigten Liste dann einfach den gewünschten Kunden und Liefertag auswählen und die Historie per Klick einblenden. Ähnlich können Sie diese Information zum Beispiel auch bei den Kassendaten abrufen. Die Goecom Hotline oder Ihr Servicepartner informieren Sie gerne näher über diese hilfreiche Protokollfunktion in Marvin.

 


MARKETING + VERKAUF


12. Süßwarenindustrie: Produktion von Schoko-Osterhasen geht zurück

20160322-OSTERN

Bonn. (22.03. / bdsi) Eine aktuelle Umfrage bei Mitgliedern des Bundesverbands der Deutschen Süßwarenindustrie (BDSI) hat ergeben, dass zum Osterfest 2016 rund 200 Millionen Schoko-Hasen produziert werden. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Rückgang von rund sechs Prozent. Hauptgrund hierfür sei das kurze Ostergeschäft, da Ostern in diesem Jahr sehr früh liegt (Foto: pexels.com).


13. Zu Ostern: Hochwertige Schokoprodukte zunehmend gefragt

München. (22.03. / mg) Ostern steht vor der Tür, und auch in diesem Jahr werden wieder Verbraucher aller Altersgruppen während der Feiertage den Verführungskünsten von Schokolade erliegen. Laut neuen Erkenntnissen werden aber dieses Jahr unter all den angebotenen Leckereien vor allem hochwertige und dunkle Schokoladensorten beliebt sein. Nach Angaben der Mintel Marktforschung wird mehr Schokolade «besserer Qualität» angeboten als jemals zuvor. Im Zeitraum zwischen 2011 und 2015 nahm die Anzahl der weltweit auf den Markt gebrachten Premiumschokoladen um 72 Prozent zu. So warben im Jahr 2015 sieben Prozent der Schokoladen und Schokoladenwaren damit, Premiumprodukte zu sein, während es 2011 erst fünf Prozent waren.


14. Demeter: 25 Bäckereien nahmen an Brotprüfung teil

Darmstadt. (03.21. / dev) Ein herzhafter Biss ins Brot gehört zum Alltag, aber wer nimmt dabei den spezifischen Geruch, die süße Geschmackskomponente, Volumen oder ballendes Krumenverhalten beim Kauen bewusst wahr? Nach einem ausgeklügelten Schema haben Experten 85 Demeter-Brote geprüft und bewertet. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: 17 Mal wurde die Prämierung in Gold vergeben, 33 Brote konnten mit Silber ausgezeichnet werden und 21 errangen die Bronze-Medaille.

 


ERNÄHRUNG + VERBRAUCHER


15. Hygieneleitfaden: für das Wiederbefüllen von Coffee-to-go-Bechern

20160322-MEHRWEG-BECHER

Berlin. (22.03. / duh) Die Befüllung privat mitgebrachter Mehrwegbecher in Kaffeehäusern ist eine saubere Sache, problemlos umsetzbar und nicht durch rechtliche Regelungen untersagt. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) unter Hygieneämtern und Coffee to go-Anbietern. Die DUH fordert Kaffeehausketten auf, Mehrwegbechersysteme einzuführen und auch von Kunden mitgebrachte Becher wieder zu befüllen. Um Gastronomen bei der Abfüllung von Mehrwegbechern zu unterstützen, hat die DUH nach intensiven Gesprächen mit Hygieneämtern und Coffee to go-Anbietern ein Fact-Sheet mit Handlungsanleitungen entwickelt und zum Download bereitgestellt (Foto: DUH).


16. Alle Jahre wieder: VEBU stellt pflanzliche Ei-Alternativen vor

Berlin. (22.03. / vebu) Der industrielle Missbrauch von Hühnern für die Lebensmittelindustrie lässt viele Verbraucher aufhorchen. «Dabei ist es heute ganz einfach, ohne Eier zu kochen und zu backen. Erst mag es komisch anmuten, eine jahrelang gelebte Praxis beim Backen mit Ei zu ändern. Nach dem ersten veganen Apfelkuchen ist man neugierig, nach einem Käsekuchen überzeugt und nach der ersten rein pflanzlichen Donauwelle wundert man sich, überhaupt je ein Ei zum Backen verwendet zu haben», sagt Sebastian Zösch, Geschäftsführer des Vegetarierbunds Deutschland (VEBU). Eier lassen sich auf einfache Weise ersetzen.

 


ROHSTOFFE + ENTWICKLUNGEN


17. Was ist Auslöser für die «Nicht-Zöliakie-Weizenunverträglichkeit»?

20160323-WEIZEN

Hohenheim. (23.03. / uh) Bis zu fünf Prozent aller Weizenkonsumenten leiden an einer Unverträglichkeit von Weizen, die körperliche und psychische Krankheiten verursachen kann. Als ein möglicher Auslöser gelten bestimmte Proteine im Weizen. Jetzt haben sich Mediziner, Analytiker und Agrarwissenschaftler der Universitäten Mainz und Hohenheim zusammengetan, um das Phänomen zu erforschen. Ihre Erkenntnisse könnten dazu beitragen neue Weizensorten zu züchten, die gut verträglich sind und außerdem noch gute Backeigenschaften besitzen (Foto: pixabay.com).


18. Zu Ostern: Wissenswertes rund ums Ei

Berlin. (22.03. / bmel) Eier gehören traditionell zum Osterfest – sie werden gekocht und eingefärbt verschenkt und symbolisieren neues Leben. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat vor dem Osterfest interessante Fakten rund ums Ei zusammengestellt – natürlich eher aus Sicht von Endverbrauchern. Doch auch Großverbraucher finden ein paar nützliche Fakten.

 


PERSONEN + EHRUNGEN


19. Institut für Sicherheit und Qualität bei Getreide hat neuen Leiter

Detmold. (21.03. / agf) Zum neuen Leiter des Instituts für Sicherheit und Qualität bei Getreide am Max Rubner-Institut (MRI) ist Dr. Norbert U. Haase berufen worden. Als Direktor und Professor war er bereits mehrere Jahre lang Stellvertreter des bisherigen Institutsleiters und zuletzt auch kommissarischer Institutsleiter. Vordringliche Aufgaben für Dr. Haase werden die Weiterentwicklung des Institut-Profils und die Festigung der Instituts-Funktion im Spannungsfeld zwischen Wissenschaft und Wirtschaft sein.

KMZ Kassensystem

 


BOOKMARKS + BOOKS


20. Global Industry: Premier Foods rejects approach from McCormick

Hamburg. (bm) The Board of Premier Foods confirms that it received an unsolicited, non-binding and highly conditional approach from McCormick regarding a possible offer for the entire issued, and to be issued, ordinary share capital of the Company. This approach was rejected on the basis that it significantly undervalued the Company and its prospects. In the same statement, Premier Foods announced a co-operation with Nissin Foods. Over recent years, Premier has discussed a number of potential strategic opportunities with Nissin, the company said. The Board has now agreed to enter into a co-operation agreement with Nissin. Other topics of the week:

 


REZEPTE + IDEEN


21. Backen für Profis: das perfekte Osterlamm

20160322-OSTERLAMM

Hamburg. (22.03. / eb) Was wäre eine österliche Kaffeetafel ohne Osterlamm? Einfach herzustellen ist es obendrein: Die Formen ordentlich buttern und mehlen, die Biskuit- oder Sandmasse sorgfältig einfüllen. Die Lämmer backen, auskühlen lassen, bei Handwärme aus den Formen nehmen, für Standfestigkeit sorgen und zum Schluss mit Puderzucker dekorieren. Einfach, oder? Natürlich sind noch ein paar Fragen offen und auf der Suche nach passenden Antworten hat der WebBaecker ein Video ausgegraben, das Sie zum perfekten Osterlamm-Bäcker macht (Foto: EmergencyDoc).

SHB Versicherung

WebBaecker.Net