WB-06-2016

DAS WAREN DIE THEMEN IM NEWSLETTER FÜR DIE 06. KW 2016:

MARKT + UNTERNEHMEN:
01. Resch+Frisch: Gruppe ist mit 2015 sehr zufrieden
02. Scharold: baut Gläserne Bäckerei «mit Durchblick»
03. Joseph Brot: baut neue Backstube im Waldviertel
04. McDonalds: macht Schluss mit «Bio»
05. Valora Holding: will Kaffeegeschäft ausbauen

TERMINE + EVENTS:
06. WIG: Tagungen 2016 am Institut für Getreideforschung
07. Internorga 2016: Quo vadis, Bäckerhandwerk?

MANAGEMENT + BETRIEB:
08. Ihre Chance: der Gehrke Econ Preisvergleich
09. BGN: Backmittelenzyme können Bäckerasthma mit verursachen
10. Fokus Volkswirtschaft: über Datenschutz und IT-Sicherheit
11. HDE: Online-Händler wollen einen neuen Ausbildungsberuf

TRENDS + KONZEPTE:
12. Internorga 9.0: über Trend-Thesen für die Gastronomie
13. Jeder Fünfte ist privat vor allem mit dem Smartphone online

MARKETING + VERKAUF:
14. Repräsentativ: das aktuelle Ökobarometer 2016
15. Biomarkt: Bundesminister sieht großes Potenzial

PERSONEN + EHRUNGEN:
16. Europain 2016: Coup du Monde de la Boulangerie

BOOKMARKS + BOOKS:
17. Global Industry: Lantmännen reports big improvement

REZEPTE + IDEEN:
18. Sammlung: Bayerische Gerichte aus der Betriebsgastronomie

 


MARKT + UNTERNEHMEN


01. Resch+Frisch: Gruppe ist mit 2015 sehr zufrieden

20160211-BROTZEIT

Wels / AT. (11.02. / rfg) Im Geschäftsjahr 2015 konnte die Resch+Frisch Gruppe den Umsatz ausbauen. Im Vergleich zum Vorjahr stieg er um 3,7 Prozent und liegt nun bei 120,3 Millionen Euro (Plan: 118 Millionen Euro). Die Umsatzentwicklung im letzten Jahr ist sehr zufriedenstellend, in allen drei Vertriebsbereichen konnte eine gute Entwicklung verzeichnet werden. «Unsere Qualitätsstrategie hat uns gerade in dieser Zeit gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Es ist eine Bestätigung unserer nachhaltigen Strategie», sagt Josef Resch in einer ausführlichen Mitteilung (Bild: pixabay.com).


02. Scharold: baut Gläserne Bäckerei «mit Durchblick»

Friedberg. (11.02. / ag) «Im Friedberg-Park präsentieren sich Stadtbäcker und Südtiroler», schreibt die Augsburger Allgemeine und beschreibt damit den ersten Spatenstich der Unternehmen Finstral, Scharold und Aldi, für den sich Bauherren, Architekten und Politiker dieser Tage an die Autobahn am Park trafen. Das Projekt der Stadtbäckerei Scharold interessiert uns in diesem Zusammenhang am meisten, zumal die Familienbäckerei eine «Schaubäckerei mit Durchblick» errichten will.


03. Joseph Brot: baut neue Backstube im Waldviertel

Wien / AT. (10.02. / wbat) «Kult-Bäcker» Josef Weghaupt will eine neue Produktion bauen. Das raschelte zwar schon seit längerem durch den österreichischen Blätterwald, doch jetzt kommt Bewegung in die Sache, berichtet das alpenländische Wirtschaftsblatt. Demnach will «Joseph Brot» noch in diesem Jahr eine neue Backstube in Burgschleinitz im Waldviertel in Betrieb nehmen, verriet der Unternehmer dem Blatt.


04. McDonalds: macht Schluss mit «Bio»

München. (10.02. / eb) «McDonalds wendet sich dem Thema Bio zu», hatten wir an dieser Stelle im September 2015 berichtet. Wie vollmundig sich das anhörte respektive las, können Interessenten zur Erinnerung gerne noch mal nachschlagen. Von alldem ist heute nichts mehr wahr und glaubt man den aktuellen Verlautbarungen von Holger Beeck, Vorstandsvorsitzenden von McDonalds Deutschland, dann ist Bio nach wie vor «nur eine Nische» und für die Schnellkostkette nicht interessant genug.


05. Valora Holding: will Kaffeegeschäft ausbauen

Muttenz / CH. (10.02. / vh) Die eidgenössische Valora Holding, Mutterkonzern von Ditsch und Brezelkönig, will ihr Kaffeegeschäft demnächst erheblich ausbauen mit den Marken «Spettacolo» und «Starbucks». Auch wenn sich der Schwerpunkt der Aktivitäten auf die Schweiz bezieht, ist Deutschland dennoch in die Planungen mit einbezogen, heißt es in der Medienmitteilung aus dem Alpenland.

 


TERMINE + EVENTS


06. WIG: Tagungen 2016 am Institut für Getreideforschung

20160208-WIG-TAGUNGEN

Freising. (08.02. / wig) Das Weihenstephaner Institut für Getreideforschung (WIG) lädt auch in diesem Jahr zum Tag für Lebensmittelrecht und -politik (am 05. April), zur Frühjahrstagung (am 05. und 06. April) sowie zur Automatisierungstagung (am 07. April). Die Inhalte der Tagungen eignen sich sowohl für Industrie als auch Handwerk. Die Kostenbeiträge sind gewohnt moderat. Details zu den Programmen, zu Anreise und Unterkunft gibt es nach einem kleinen Umweg auf dem WIG-Server (Bild: pixabay.com).


07. Internorga 2016: Quo vadis, Bäckerhandwerk?

Hamburg. (08.02. / hmc) Die Branche der Bäcker und Konditoren ist in Bewegung: Neue Verordnungen und Gesetze, aber auch starke Konkurrenz aus dem Retail-Sektor stellen das traditionelle Handwerk zunehmend vor neue Herausforderungen. Eine klare Positionierung der eigenen Kompetenz sowie das Ausschöpfen neuer Potenziale und Technologien gelten als mögliche Lösungsansätze. Neue Produkte, aktuelle Trends und Entwicklungen der Branche zeigt die Internorga 2016 vom 11. bis 16. März in Hamburg. Über 200 Aussteller präsentieren sich in den Hallen für Bäcker und Konditoren und freuen sich auf die Fachbesucher, heißt es in einem Beitrag der Messegesellschaft.

 


MANAGEMENT + BETRIEB


08. Ihre Chance: der Gehrke Econ Preisvergleich

20160108-GE-PREISVERGLEICH

Isernhagen / Hannover. (12.02. / ge) Die Gehrke Econ Unternehmensberatung bietet bereits seit vielen Jahren interessierten Bäckereiunternehmen die Möglichkeit, einen Preisvergleich ihrer Ladenverkaufspreise durchzuführen.

Der bisherige Rücklauf zum diesjährigen Preisvergleich zeigt, wie wichtig es den Bäckereiunternehmen ist, die eigenen Preise mit dem Marktumfeld zu vergleichen, um weiterhin dem hohen Wettbewerbsdruck und der zunehmenden Marktverdrängung standhalten zu können.

Insbesondere die Thematik der Einführung des Mindestlohns im vergangenen Jahr und die zunehmende Bedeutung von Trends wie Snack oder Regionalität lassen viele Unternehmer über eine optimale Preisgestaltung nachdenken. Dabei ist es wichtig zu wissen, wie die eigenen Ladenverkaufspreise im Vergleich zum Marktdurchschnitt sind. Anhand dieser Erkenntnis lassen sich anschließend angemessene und sinnvolle Maßnahmen einleiten. Der Gehrke Econ Preisvergleich ermöglicht es, sich einen ersten Überblick über die zum Teil großen Preisunterschiede zu verschaffen.

Die Teilnahme am Preisvergleich ist eine kostenlose Serviceleistung der Gehrke Econ Gruppe. Alle Teilnehmer erhalten eine individualisierte Auswertung des Preisvergleichs. Dabei werden alle im Preisvergleich abgefragten Ladenverkaufspreise mit dem jeweiligen Durchschnittspreis sowie dem geringsten und höchsten Preis gegenübergestellt. Des Weiteren werden besonders starke Preisabweichungen gesondert hervorgehoben. Dies ist eine ideale Basis für weitergehende Sortimentsüberlegungen.

Um bis dato noch unentschlossenen Unternehmern die Möglichkeit zu geben, doch noch am diesjährigen Preisvergleich teilzunehmen, haben wir die Frist um eine Woche, bis zum 19. Februar 2016, verlängert. Weitere Informationen sowie alle erforderlichen Unterlagen erhalten Sie von Herrn Philipp Hartmann unter philipp.hartmann@gehrke-econ.de (Bild: pixabay.com).


09. BGN: Backmittelenzyme können Bäckerasthma mit verursachen

Mannheim. (10.02. / bgn) Jedes Jahr erkranken rund 500 Bäcker an Bäckerasthma oder an Bäckerschnupfen. Backmittelenzyme können ebenso Mitverursacher dieser allergischen Atemwegserkrankung sein, wie Weizen- oder Roggenmehlstäube. Bis vor einigen Jahren war die Alpha-Amylase Allergieauslöser Nummer 1 unter den Backmittelenzymen. Heute vorherrschend ist die Glucoamylase. Aktuelle Untersuchungen der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe zeigen: Mehr als ein Viertel der erkrankten Bäcker ist gegen Glucoamylase sensibilisiert.


10. Fokus Volkswirtschaft: über Datenschutz und IT-Sicherheit

Frankfurt. (09.02. / kfw) Die Digitalisierung von Geschäftsabläufen birgt Potenzial für die künftige Wettbewerbsfähigkeit im Mittelstand. Auch kleine und mittlere Unternehmen (KMU) investieren deshalb in den digitalen Schutz. Andererseits fehlt ihnen Personal oder/und Zeit, um regelmäßig weitere Verbesserungen vorzunehmen. Datenschutz und IT-Sicherheit erfordern jedoch kontinuierliche Anstrengungen, damit sich die Chancen der Digitalisierung für den Mittelstand entfalten können – heißt es im jüngsten «Fokus Volkswirtschaft» der KfW Bankengruppe.


11. HDE: Online-Händler wollen einen neuen Ausbildungsberuf

Berlin. (06.02. / hde) Mehr als 40 Prozent der Online-Händler in Deutschland wollen einen neuen Ausbildungsberuf, der passgenauer auf die Anforderungen des E-Commerce zugeschnitten ist, schreibt der Handelsverband Deutschland (HDE). Das ist das Ergebnis des monatlichen Online-Handelskonjunkturindexes e-KIX von HDE und ECC. «Die Digitalisierung im Einzelhandel stellt neue Ansprüche an das Personal. Deshalb hat der HDE bereits im vergangenen Jahr ein Konzept für den Ausbildungsberuf E-Commerce-Kaufmann vorgelegt», sagt der stellvertretende HDE-Hauptgeschäftsführer Stephan Tromp in einer Mitteilung.

 


TRENDS + KONZEPTE


12. Internorga 9.0: über Trend-Thesen für die Gastronomie

20160212-INTERNORGA-90

Hamburg. (12.02. / hmc) Die Internorga ist stets am Puls der Zeit und reflektiert seit 1921 alle Entwicklungen und Herausforderungen des Außer-Haus-Marktes durch einen vollständigen Marktüberblick. Zu ihrem 90. Geburtstag wagt die Fachmesse einen Blick in die Zukunft und hat hierfür das GDI Gottlieb Duttweiler Institut Zürich mit einem exklusiven Thesen-Papier zu der Zukunft von Restaurants beauftragt. In diesem Rahmen wurden sieben gastronomische Trend-Thesen aufgestellt, die die wichtigsten Entwicklungen für die Branche zeigen (Bild: pixabay.com).


13. Jeder Fünfte ist privat vor allem mit dem Smartphone online

Berlin. (12.02. / bk) Surfen wird immer mobiler. Das Smartphone ist schon heute für viele Deutsche im privaten Leben das Hauptzugangsgerät zum Internet – und damit beliebter als der stationäre Computer. Das zeigt eine repräsentative Studie im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Fragt man Internetnutzer, mit welchem Gerät sie privat – außerhalb der Arbeitszeit – hauptsächlich ins Internet gehen, nennen nur noch 16 Prozent den Desktop-PC. Spitzenreiter ist der Laptop mit durchschnittlich 43 Prozent. Auf dem zweiten Platz folgt das Smartphone mit 20 Prozent, schreibt der Verband.

 


MARKETING + VERKAUF


14. Repräsentativ: das aktuelle Ökobarometer 2016

20160211-BMEL-NEWS

Berlin. (11.02. / bmel) Das Ökobarometer wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft alle paar Jahre in Auftrag gegeben. Es ist eine repräsentative Umfrage zum Konsum von Biolebensmitteln. Die aktuelle Studie wurde von infas im Januar 2016 auf Basis von 1.005 Interviews durchgeführt und ausgewertet. Eine Zusammenfassung gibt es auf dem BMEL-Server. Die Langfassung des Ökobarometers 2016 umfasst 30 Seiten und liegt im Format PDF vor (Bild: pixabay.com).


15. Biomarkt: Bundesminister sieht großes Potenzial

Berlin. (11.02. / bmel) Bundesminister Christian Schmidt (BMEL) sieht weiter großes Potenzial im Biomarkt. Das machte der Minister zum Auftakt der Biofach 2016 deutlich. Die Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel findet bis zum 13. Februar in Nürnberg statt. Schmidt stellte zur Messeeröffnung klar: Sein Ziel sei es, den Ökolandbau in Deutschland voranzubringen, denn die Zahlen zeigten, Bio werde bei den Verbraucher immer beliebter. Die Perspektiven, die besonders der deutsche Biomarkt bietet, gelten als außerordentlich gut. So lag der Umsatz von Bio-Lebensmitteln in Deutschland 2015 bei 8,62 Milliarden Euro. Erstmals seit 2008 verzeichnete der Markt damit wieder ein zweistelliges Wachstum – plus elf Prozent. Das spiegelt auch das zur Biofach veröffentlichte aktuelle Ökobarometer wider.

 


PERSONEN + EHRUNGEN


16. Europain 2016: Coup du Monde de la Boulangerie

Paris / FR. (12.02. / ep) Rund 80.000 Fachbesucher trafen sich Anfang Februar zur Europain + Intersuc. Mit 140 neuen Workshops und Vortragsveranstaltungen, drei Meisterschaften, fünf spezifischen Veranstaltungsforen und vieles mehr legte der internationale Treffpunkt für das Bäcker- und Konditorenhandwerk, die Industrie, Speiseeis-, Schokoladen- und Süßwarenherstellung die Messlatte wieder ziemlich hoch an. Hohes Niveau bewies auch der «Coupe du Monde de la Boulangerie» oder «World Cup of Baking», der zum neunten Mal in Paris-Nord Villepinte ausgetragen wurde.

 


BOOKMARKS + BOOKS


17. Global Industry: Lantmännen reports big improvement

Hamburg. (bm) Sweden’s Lantmännen reported a full year profit of 1’246 million SEK for 2015 after net financial items and adjusted for items affecting comparability; compared to 740 million SEK in 2014. All sectors reported increased profits compared to the previous year. The Food Sector increased earnings to 733 million SEK (521 million SEK), an improvement driven by efficiency gains within production, innovative new customer offers and the acquisition of the Finnish bakery group Vaasan Oy, Lantmännen’s biggest acquisition ever. Other topics of the week:

 


REZEPTE + IDEEN


18. Sammlung: Bayerische Gerichte aus der Betriebsgastronomie

20160209-KERN-MAULTASCHEN

Freising. (09.02. / kern) Brezenguglhupf auf cremigem Blattspinat, Wallerfilet im Wurzelsud, Niederbayerisches Kräuterhendlbrustfilet auf frischem Bauergemüse – das sind drei von insgesamt 72 bewährten Rezepten, die erfahrene Praktiker allen interessierten Fachkräften zur Verfügung stellen in der Sammlung «Bayerische Gerichte aus Küchen der Betriebsgastronomie». Auch wenn sich die Broschüre explizit an Küchenprofis der Betriebsgastronomie wendet, werden sich Backstubenprofis was abgucken können. Die Rezeptsammlung greift nicht nur Vorlieben einzelner Regionen auf, sondern spiegelt auch die Vielfalt bayerischer Gerichte wider (Bild: KErn).