Freitag, 1. März 2024

WB-05-2016

DAS WAREN DIE THEMEN IM NEWSLETTER FÜR DIE 05. KW 2016:

MARKT + UNTERNEHMEN:
01. Hans im Glück adé: Patrick Junge nimmt die Abkürzung
02. Biobäckerei Schomaker: auf der Schwelle zur Expansion
03. Bäckerei Vögele: sieht Restrukturierung entgegen
04. Gut angelegt: Mestemacher setzt auf Innovationen
05. Back-Factory: Snacks und Kaffee bringen Umsatzplus

TERMINE + EVENTS:
06. Nachgehakt: Macht Weizen wirklich krank und dumm?
07. BioFach: Zahl der Aussteller nimmt deutlich zu
08. ISM: Weltleitmesse meldet Besucherplus von 4 Prozent

MANAGEMENT + BETRIEB:
09. Der Gehrke Econ Preisvergleich: Ihre Chance zur Teilnahme
10. Überfälle am Arbeitsplatz häufen sich – BGN bietet Hilfe
11. Bundesrat: Wertstoffgesetz kommt, Duales System geht?
12. Wertstoffgesetz: HDE warnt vor «teurer Rekommunalisierung»
13. WWW: Wenn die Hütte brennt…

TRENDS + KONZEPTE:
14. Pick-by-Vision: Bäckereifilialist packt mit Datenbrille

ROHSTOFFE + ENTWICKLUNGEN:
15. Oberbayern: Ein Landkreis ist jetzt Bio-Bauer
16. BayWa AG: wird Anbieter für exotisches Obst

PERSONEN + EHRUNGEN:
17. Bäckerjugend: Deutschland ist Europameisterin
18. Köln: wählt «besten Handwerker des Jahres»
19. Walkers Shortbread: erhält ISM Awards 2016

BOOKMARKS + BOOKS:
20. Global Industry: Mondelez reports FY 2015 results

REZEPTE + IDEEN:
21. Kerniges Knäckebrot: vielseitig und schnell gemacht

 


MARKT + UNTERNEHMEN


01. Hans im Glück adé: Patrick Junge nimmt die Abkürzung

20160204-HANS-IM-GLUECK

München / Lübeck. (04.02. / eb) Von einem gestandenen Unternehmer ist kaum zu erwarten, dass er sich langfristig den Regeln eines anderen Unternehmens beugt, auch wenn es sich um Franchisenehmer und Franchisegeber handelt. Oder, wie im vorliegenden Fall, um Patrick Junge von der Bäckereidynastie Junge mit seiner Paniceus Gastro Systemzentrale einerseits und Thomas Hirschberger und seiner Hans im Glück Franchise GmbH andererseits. Wobei Hirschberger der Franchisegeber ist und Paniceus die Franchisenehmerin für Norddeutschland ist oder war und Junge der Chef von Paniceus. Zwischen Hirschberger und Junge soll es ordentlich gekracht haben mit dem Ergebnis, dass beide jetzt getrennte Wege gehen (Bild: Paniceus).


02. Biobäckerei Schomaker: auf der Schwelle zur Expansion

Rheurdt. (03.02. / eb) Kaum zu glauben, dass die Biobäckerei Schomaker noch nie so richtig Thema war an dieser Stelle, obwohl sie viel zu bieten hat und ihr Schwarzbrot sogar in Japan verkauft. Angesichts der begrenzten Möglichkeiten im beschaulichen Rheurdt am Linken Niederrhein will Bäcker und Konditormeister Andreas Schomaker die Produktion jetzt ins nahe Neukirchen-Vluyn verlegen – ins Gewerbegebiet Neukirchen-Nord, wie die Rheinische Post weiß. Dort, in einer großen gebrauchten Halle, habe der Unternehmer den Freiraum für die Umsetzung großer Pläne.


03. Bäckerei Vögele: sieht Restrukturierung entgegen

Schwabmünchen. (03.02. / eb / pluta) Die Bäckerei-Konditorei Vögele im Regierungsbezirk Schwaben hatte vor dem Amtsgericht Augsburg Insolvenz angemeldet. Das Insolvenzverfahren wegen Zahlungsunfähigkeit wurde in dieser Woche eröffnet. Inhaber ist Bäckermeister Alexander Münch, der das Unternehmen erst 2010 übernahm (AZ 5.IN.1338/15). Insolvenzverwalter ist Rechtsanwalt Georg Stemshorn von der Pluta Rechtsanwalts GmbH, Filiale Augsburg. Wie der Tagespresse zu entnehmen ist, könnte zu schnelles Wachstum oder/und eine nicht ausreichende Prüfung von Standorten vor deren Erwerb zur Schieflage des Unternehmens geführt haben. Das bestätigt in etwa die Kanzlei in ihrer Stellungnahme.


04. Gut angelegt: Mestemacher setzt auf Innovationen

Gütersloh. (01.02. / mm) Nach Angaben des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung ziehen sich unter den kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) immer mehr Unternehmen durch sinkende Ausgaben aus dem Innovationsgeschäft zurück – schreibt die Mestemacher GmbH in ihrer Mitteilung zur Jahrespressekonferenz, die Ende Januar in Gütersloh stattfand. Die Großbäckerei hält das für bedenklich und verweist nicht ohne Stolz auf das Erreichte in 2015, das ohne entsprechende Innovationsaktivitäten «so» kaum erreicht worden wäre, lautet der Tenor.


05. Back-Factory: Snacks und Kaffee bringen Umsatzplus

Hamburg. (01.02. / bf) Die BackFactory GmbH steigerte im Geschäftsjahr 2015 den Umsatz ge Standort auf durchschnittlich 975.000 Euro brutto. Der Umbau zum Snack-Profi ist bei über 80 Prozent der bundesweit mehr als 100 Standorte planmäßig abgeschlossen, meldet das Tochterunternehmen der Harry Brot GmbH. 2015 hat Back-Factory einen Systemumsatz von 97,5 Millionen Euro brutto erwirtschaftet (plus 1,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr). Der Umsatz je Standort ist um 11,4 Prozent auf im Schnitt 975.000 Euro brutto angestiegen, heißt es in einer Mitteilung.

 


TERMINE + EVENTS


06. Nachgehakt: Macht Weizen wirklich krank und dumm?

20160205-DUMM

Detmold. (05.02. / agf) Bestseller wie «Die Weizenwampe» oder «Dumm wie Brot» sind sehr populär und ganze Diätprogramme profitieren finanziell von der Verunsicherung der Verbraucher. Doch was ist überhaupt dran an den ganzen Behauptungen? Macht Weizen wirklich dumm? Und dick? Und haben die Züchter gesundheitsschädliche Inhaltstoffe in den modernen Weizen eingelagert? Deshalb veranstaltet die Arbeitsgemeinschaft Getreideforschung in Zusammenarbeit mit Dr. Friedrich Longin von der Universität Hohenheim ein Webinar zur Aufklärung (Bild: pixabay.com).


07. BioFach: Zahl der Aussteller nimmt deutlich zu

Nürnberg. (05.02. / bf) Vom 10. bis 13. Februar versammelt sich in Nürnberg der internationale Bio-Sektor zur jährlichen globalen Gesamtschau. Auf der BioFach, Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel, und Vivaness, Internationale Fachmesse für Naturkosmetik, präsentieren sich dann mit insgesamt 2.544 Ausstellern aus 77 Ländern acht Prozent mehr Unternehmen als im Vorjahr. Davon entfallen 245 Aussteller auf die Vivaness. Etliche Highlights begleiten die Veranstaltung.


08. ISM: Weltleitmesse meldet Besucherplus von 4 Prozent

Köln. (04.02. / km) Die ISM, weltweit größte Messe für Süßwaren und Snacks, konnte auch in diesem Jahr mehr Besucher verzeichnen. Rund 38.500 Fachbesucher aus 146 Ländern wurden gezählt, davon 67 Prozent aus dem Ausland. Dies bedeutete ein Besucherplus von vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr, heißt es aus Köln.

 


MANAGEMENT + BETRIEB


09. Der Gehrke Econ Preisvergleich: Ihre Chance zur Teilnahme

20160108-GE-PREISVERGLEICH

Isernhagen / Hannover. (05.02. / ge) Die Gehrke Econ Unternehmensberatung bietet bereits seit vielen Jahren interessierten Bäckereiunternehmen die Möglichkeit, einen Preisvergleich ihrer Ladenverkaufspreise durchzuführen. Die Teilnahme am Gehrke Econ Preisvergleich ist für Sie eine kostenlose Serviceleistung des Hauses. Alle Teilnehmer erhalten eine individualisierte Auswertung des Preisvergleichs. Dazu wird der jeweilige Ladenverkaufspreis Ihres Betriebs mit dem Durchschnittspreis sowie dem geringsten und dem höchsten Preis gegenübergestellt. Des Weiteren werden besonders starke Preisabweichungen gesondert hervorgehoben.

Eine mindestens jährliche Überprüfung der eigenen Ladenverkaufspreise sollte von jedem Betrieb durchgeführt werden. Neben der Überprüfung der Artikelkalkulation sollten dabei auch die Preise der Wettbewerber berücksichtigt werden. Bei der Überprüfung der Artikelkalkulation werden insbesondere schwankende Preise im Rohwarenbereich sowie Erhöhungen bei den Personalkosten zu einer Verringerung der Marge bei vielen Produkten führen. Folglich muss der Unternehmer entscheiden, ob eine Preisanpassung am Markt durchsetzbar ist. Hier unterstützt Sie der Gehrke Econ Preisvergleich.

Dabei ist auch immer entscheidend, welchen Stellenwert das jeweilige Produkt für das Unternehmen hat. Für eine erfolgreiche Bearbeitung dieser vielfältigen Aufgabe steht Ihnen die Gehrke Econ Unternehmensberatungsgesellschaft beratend zur Seite. Nutzen Sie die Gelegenheit und nehmen Sie am Preisvergleich teil. Der Erhebungszeitraum läuft bis zum 12. Februar. Fordern Sie gleich alle nötigen Unterlagen bei Philipp Hartmann unter philipp.hartmann@gehrke-econ.de an (Bild: pixabay.com).


10. Überfälle am Arbeitsplatz häufen sich – BGN bietet Hilfe

Mannheim. (03.02. / bgn) Bundesweit berichten die Medien nahezu täglich von Raubüberfällen auf Bäckereien. Während die Unternehmen wirtschaftlicher Schaden trifft, erleidet das Verkaufspersonal oftmals seelische Verletzungen. Was oft nicht bekannt ist: Überfälle am Arbeitsplatz oder auf dem Arbeitsweg können als Arbeitsunfälle anerkannt werden. Die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) bietet schnelle Hilfe und Tipps zur Vorsorge.


11. Bundesrat: Wertstoffgesetz kommt, Duales System geht?

Berlin. (30.01. / bund) Der Bundesrat hat am 29. Januar für ein «effizientes, ökologisches, verbraucherfreundliches und bürgernahes Wertstoffgesetz» votiert und ist damit einem Antrag der Länder Baden- Württemberg, Nordrhein- Westfalen, Schleswig- Holstein und Bremen sowie Niedersachsen gefolgt. Der federführende Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, der Ausschuss für Innere Angelegenheiten und der Wirtschaftsausschuss hatten empfohlen, die Entschließung zu fassen.


12. Wertstoffgesetz: HDE warnt vor «teurer Rekommunalisierung»

Berlin. (30.01. / hde) Mit der Entscheidung des Bundesrats am 29. Januar zum geplanten Wertstoffgesetz habe die Länderkammer einen funktionierenden Wettbewerb wirtschaftlichen Interessen einzelner Kommunen geopfert. Die Chancen auf eine ökologisch ambitionierte und wirtschaftlich tragfähige Reform der Wertstoffentsorgung seien damit infrage gestellt, schreibt der Handelsverband Deutschland.


13. WWW: Wenn die Hütte brennt…

Kronau. (30.01. / goe) Es gibt immer mehrere Optionen, mit auftretenden Schwierigkeiten und Herausforderungen fertig zu werden. Ignoranz stellt dabei meist die schlechteste Möglichkeit dar und wird hoffentlich nicht genutzt. Soll das Problem beseitigt werden, muss ein anderer Weg gewählt werden. Hierbei gibt es kleine, aber feine Unterschiede bei der Vorgehensweise in der Bearbeitung. Mit Hilfe des «WWW»-Prinzips lassen sich sachliche und objektive Lösungen finden. Jedes «W» steht dabei für eine einfache Frage:

  • Das erste «W» steht für: «Was genau ist passiert?»
  • Das zweite «W» für: «Was war die Ursache?»
  • Das dritte «W» für: «Was müssen wir ändern?»

Die Fragen, «Wer ist Schuld? Wer hatte die Verantwortung? Wen müssen wir entlassen?» mögen vielleicht in der Politik gut aussehen, haben aber mit dem Problem und dessen Lösung nichts zu tun. Konzentrieren Sie sich ausschließlich auf die Sachverhalte und ignorieren Sie das persönliche Ego und die Befindlichkeiten der Beteiligten. Es macht nicht nur keinen Sinn, sich mit spontan beleidigten Personen auseinanderzusetzen, wenn die Hütte brennt, sondern es verbraucht unnötig Zeit und Kraft. Entfernen Sie diese «Befindlichkeitsjäger» aus Ihrem Lösungsteam und Sie werden feststellen, dass auftretende Probleme in wesentlich kürzerer Zeit mit weniger Aufwand gelöst und beseitigt werden können, meinen Christine Klepsch (Geschäftsführerin) und Bernd Ratzel (Inhaber) von Goecom.

 


TRENDS + KONZEPTE


14. Pick-by-Vision: Bäckereifilialist packt mit Datenbrille

20160203-LOGCOM

Herzogenrath. (03.02. / eb) Überraschung! «Großbäckerei packt mit Datenbrille» hatten wir in dieser Woche irgendwo gelesen und es kann gut sein, dass dies die erste Großbäckerei bundesweit ist, die mit Datenbrille packt. Den Coup gelandet hat die Logcom GmbH aus Herzogenrath und natürlich hat der WebBaecker dort gleich nachgehakt, um Sie mit weiteren Details versorgen zu können (Bild: WDR).

 


ROHSTOFFE + ENTWICKLUNGEN


15. Oberbayern: Ein Landkreis ist jetzt Bio-Bauer

20160204-LK-EBERSBERG

Ebersberg. (04.02. / lk) Der oberbayerische Landkreis Ebersberg ist unter die zertifizierten Bio-Bauern gegangen, um eine brachliegende Fläche im Kreisgebiet ordentlich bewirtschaften zu können. Wobei nicht die Ernte-Maximierung im Vordergrund steht, sondern der Naturschutz. Dennoch fällt dabei so viel Urgetreide (Emmer) ab, dass zwei Bäckereien davon Brot backen und es verkaufen können. Zwei Mühlen beteiligen sich, in dem sie aus dem Urgetreide Mehl, Cerealien, Müsli + Co. herstellen. Auch diese Erzeugnisse dürften reißenden Absatz finden, denn die Idee, als Landkreis unter die Bio-Bauern zu gehen, ist eine großartige Idee, von der alle Beteiligten profitieren.


16. BayWa AG: wird Anbieter für exotisches Obst

München. (04.02. / bag) Die BayWa AG wird die Mehrheit an dem niederländischen Anbieter für exotisches Obst und Gemüse, TFC Holland B.V. mit Sitz in De Lier, vorbehaltlich der Zustimmung der Kartellbehörden übernehmen. Der Münchner Handels- und Dienstleistungskonzern erhält 68,4 Prozent der Geschäftsanteile für einen Kaufpreis von 28,7 Millionen Euro. Die Übernahme ist für die BayWa ein wesentlicher Schritt innerhalb der internationalen Wachstumsstrategie im Segment Agrar, heißt es in einer Mitteilung aus München.

 


PERSONEN + EHRUNGEN


20160204-UIBC-ADB-EM

17. Bäckerjugend: Deutschland ist Europameisterin

Weinheim. (04.02. / adb) Beim 45. Internationalen Wettbewerb der Jungbäcker und Jungbäckerinnen des Bäcker- und Konditoren-Weltverbands UIBC hatte Tanja Angstenberger aus Aalen die Nase vorn – vor den beiden Eidgenossinnen Ramona Bollinger und Jessica Burch. Der zweite deutsche Teilnehmer, Stavos Evangelou aus Münster, konnte an der Akademie des Deutschen Bäckerhandwerks (ADB) in Weinheim immerhin vier Kategoriepreise abräumen, unter anderem den Kreativitätspreis für Brot. Weitere Kategorie-Siegerinnen sind die beiden Schwedinnen Amanda Gustavsson und Amanda Bäckström (Bild: ADB Weinheim / Peter Seydel).


18. Köln: wählt «besten Handwerker des Jahres»

Köln. (02.02. / bi) Die Kreishandwerkerschaft Köln hat in diesen Tagen den besten Handwerker 2015 gekürt. Über die Verleihung freut sich die Bäckerei Zimmermann KG. Inhaber Markus Zimmermann und seine Mutter Christel Zimmermann nahmen die Auszeichnung im Rahmen eines Fests vor «höchstkarätigem Publikum» entgegen.


19. Walkers Shortbread: erhält ISM Awards 2016

Köln. (02.02. / km) Die Familien geführte Walkers Shortbread Limited aus dem schottischen Aberlour on Spey ist Preisträger des ISM Awards 2016. James Walker freute sich über die Auszeichnung, die er auch für seine Geschwister Joseph und Marjorie sowie alle Mitarbeitenden im Rahmen eines feierlichen Gala-Dinners in der Domstadt entgegennahm, berichtet die Messegesellschaft.

 


BOOKMARKS + BOOKS


20. Global Industry: Mondelez reports FY 2015 results

Hamburg. (bm) Deerfield / IL. (mdlz) Mondelez International reported its fourth quarter and full year 2015 results, reflecting strong Adjusted Operating Income margin expansion and solid Organic Net Revenue growth, resulting in double-digit Adjusted EPS growth on a constant-currency basis. Other topics of the week:

 


REZEPTE + IDEEN


21. Kerniges Knäckebrot: vielseitig und schnell gemacht

20160204-DRAX-MUEHLE

Mühldorf am Inn. (05.02. / dm) Der oberbayerische Landkreis Ebersberg ist unter die zertifizierten Bio-Bauern gegangen und baut neuerdings Emmer an, der von zwei regionalen Bäckereien und zwei ebensolchen Mühlen verarbeitet wird – siehe Meldung weiter oben unter «Rohstoffe». Eine der beteiligten Mühlen – die Drax-Mühle aus Rechtmehring – zeigt auf ihrer Homepage eine erstaunliche Vielfalt – bis hin zum gut sortierten Rezept-Register: Ob Bärlauch-Tomaten-Quiche, Linzer Buchweizentorte, Grundrezepte für Sauerteig, Backferment-Ansatz oder Vollkornnudeln: Hier finden passionierte Bäcker und Bäcker-Gastronomen alles, was das Herz begehrt oder/und gut schmeckt. Sogar ein Portwein-Marzipan-Stollen ist dabei. Vergleichsweise puritanisch kommt dagegen das «Kernige Knäckebrot» daher, das wir dem reichhaltigen Angebot entlehnt haben (Bild: Drax-Mühle).

WebBaecker.Net