Freitag, 23. Februar 2024

WB-03-2013

WEBBAECKER AKTUELL FÜR DIE 03. KW 2013 (12.01. bis 18.01.)
Download: https://www.webbaecker.de/13archivphp/wb0313.php

In der Zusammenfassung für diese Woche lesen Sie:

MARKT + UNTERNEHMEN:
01. Mestemacher: Vollkornbäckerei erreicht Rekordumsatz
02. Österreich: Aldis Backautomaten nun auch bei Hofer
03. Kurswechsel: Dan Cake Deutschland geht eigene Wege
04. Bäcker Legat: Geschäfte laufen eher zäh
05. Bösen GmbH: bundesweit in der Nische erfolgreich
06. Ostholstein: Bäcker Arndt in Schwierigkeiten

TERMINE + EVENTS:
07. Voller Erfolg: das IntraBack Fachforum für Junioren
08. Sugar-Explosion: JGS-Cup 2013
09. IGV: lädt zur 19. Internationalen Wissenschaftlichen Tagung
10. Grüne Woche: Eröffnungsrundgang mit Kanzlerin Merkel
11. Generation Zukunft: Bio-Branche als attraktiver Arbeitsmarkt
12. diegenuss: Treffpunkt der Bäcker, Konditoren, Gastronomen

MANAGEMENT + BETRIEB:
13. IfM: Nachfolgeförderung bedingt gerechtfertigt
14. GEZ-Beiträge: ZV weist auf Zahlung «unter Vorbehalt» hin
15. Ofenbauer legt 2012 «mit Abstand bestes Ergebnis» hin
16. BMWI: Kabinett verabschiedet neues Mess- und Eichgesetz
17. BackWerk Österreich: schließt System-Check positiv ab
18. Produktionsleistung: Verschaffen Sie sich Überblick!
19. Nordzucker: schließt das dritte Quartal erfolgreich ab
20. Ausbildungsvergütung: Kräftiger Anstieg in West und Ost
21. Südzucker: entwickelt sich gut im 3. Quartal 2012/2013

TRENDS + KONZEPTE:
22. Verbundprojekt: Käsgen schließt sich «Klimabäckerei» an

ROHSTOFFE + ENTWICKLUNGEN:
23. Statistik: Obstbauern ernten 972.000 Tonnen Äpfel

PERSONEN + EHRUNGEN:
24. Kuchenmeister: erhält «Goldene SG-Uhr»

BOOKMARKS + BOOKS:
25. Global Industry: Flowers Foods to buy some Hostess brands

REZEPTE + IDEEN:
26. Jugendwettbewerb: Was gibt’s denn heute?


MARKT + UNTERNEHMEN


Mestemacher: Vollkornbäckerei erreicht Rekordumsatz

Gütersloh. (18.01. / mm) Die Großbäckerei Mestemacher GmbH erreichte im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz von 128 Millionen Euro (2011: 118 Millionen Euro). Mit Pumpernickel, Vollkornbrot, internationalen Brotspezialitäten und Tiefkühlkuchen stieg der Gruppenumsatz also um acht Prozent oder zehn Millionen Euro. Für 2013 rechnen die Großbäcker mit einem Jahresumsatz von 130 Millionen Euro. Das prognostizierte Wachstum von «nur» rund 1,6 Prozent resultiert aus einer konservativen Umsatzplanung, die auf eine unwägbare Wirtschaftslage im In- und Ausland zurückgeht. Die Zahl der Mitarbeitenden in der Mestemacher Gruppe ist gegenüber 2011 (522) mit 523 Beschäftigten erfreulich konstant geblieben. Der Exportanteil hat sich auf 24 Prozent vom Gesamtumsatz eingependelt (2011: 27 Prozent). Im Wirtschaftsjahr 2012 führte die Gruppe Investitionen in Höhe von 4,8 Millionen Euro durch (gegenüber 3,7 Millionen Euro in 2011). Für 2013 sind knapp sechs Millionen Euro geplant. Die Investitionssumme fließt zu je einem Drittel in die Technik zur Steigerung der Energieeffizienz – auch um den CO2-Ausstoß deutlich zu reduzieren – in die Rationalisierung zur Förderung der Wettbewerbsfähigkeit und in Ersatzinvestitionen. Können die drei Gesellschafter Albert Detmers, Fritz Detmers und Prof. Dr. Ulrike Detmers mit dem Ergebnis 2012 zufrieden sein, bereitet die Entwicklung an den Rohstoff- wie Devisen-Märkten und die Wirtschaftskrise im laufenden Geschäftsjahr 2013 durchaus noch Sorgen. Umfangreiche Details zum Geschäftsverlauf 2012 finden Interessenten unter mestemacher.de.

Österreich: Aldis Backautomaten nun auch bei Hofer

Sattledt / AT. (17.01. / div) Im österreichischen Bundesland Tirol, genauer gesagt in Telfs, Kufstein, Innsbruck und Wörgl befinden sich die Test-Backstationen des Diskonters Hofer, mit denen die Tochter der Aldi Süd Gruppe die Wirkung der aus Deutschland bekannten Backautomaten auf die alpenländische Kundschaft herausfinden will. Das überrascht weder Handwerksbäcker noch Endverbaucher, auch wenn Hofer nach eigenen Angaben «sieben Zweigniederlassungen mit mehr als 435 Filialen» zählt. Erwähnenswert scheint vielmehr die Meldung, nach der der Aldi-Ableger in Österreich der letzte Diskonter ist, der sein Herz für «laufend ofenfrisch gebackenes Brot und Gebäck» entdeckt hat und eine «Produktion in echter Handwerksqualität» verspricht. Rund 30 Artikel soll das Sortiment zählen und der schnöde «Backautomat» avanciert zur «Backbox». Analog zu anderen entwickelten Regionen Europas kaufen Herr und Frau Österreicher ihr Brot heute bevorzugt dort, wo sie alles unter einem Dach bekommen. Nur noch 27 Prozent machen zusätzlich einen Abstecher zum Bäcker. Zählte das Alpenland vor zwei Jahrzehnten noch rund 4.000 selbständige Handwerksbäckereien, sind es heute nur noch etwa 1.700 Bäckereibetriebe.

Kurswechsel: Dan Cake Deutschland geht eigene Wege

Menden. (17.01. / dcd) Die dänische Dan Cake A/S, spezialisiert auf Feingebäck- und Konditoreiprodukte, hat eine im besten Sinn bewegte Vergangenheit, an der sich fast die Entwicklung der europäischen Backbranche von 1931 bis heute nachvollziehen ließe. Doch wir wollen keine Geschichtsstunde betreiben, sondern auf eine interessante Veränderung bei der Dan Cake Deutschland GmbH aufmerksam machen, die da lautet: Mitte Januar haben Marc Niemeyer und Oliver Buhl die Anteile und Aufgaben der in Menden ansässigen Gesellschaft vom bisherigen Eigentümer übernommen – Dan Cake Dänemark. Niemeyer (38) war zuvor als geschäftsführender Gesellschafter der InterCookies Gebäck- und Kuchenspezialitäten GmbH in Unna tätig. Buhl (46) diente Dan Cake Deutschland (DCD) bisher als Verkaufsleiter. DCD vertreibt Backwaren der Dan Cake Dänemark A/S und Dan Cake Polen SPZOO. Zwischen DCD und Dan Cake Dänemark sowie Polen wurde nun ein langfristiger Liefervertrag geschlossen. Mit der Übernahme von Dan Cake Deutschland wollen Niemeyer und Buhl das Markengeschäft in Deutschland, der Schweiz und Österreich vorantreiben. Die Ausweitung der Distribution von Eigenmarken steht ebenfalls auf dem Programm. Dan Cake A/S verweist auf eine Exportquote von rund 40 Prozent in mehr als 25 Länder. Das Unternehmen beschäftigt etwa 450 Mitarbeitende und weist für 2007 einen Umsatz von 246 Millionen Euro aus.

Bäcker Legat: Geschäfte laufen eher zäh

Wien / AT. (17.01. / div) Über den Bäcker Legat aus Klagenfurt raufen sich seit Jahren nicht nur Mitbewerber rund um den Wörthersee die Haare. Die Finanzlage ist schwierig und auf verschlungenen Pfaden, deren Ausführung an dieser Stelle den Rahmen sprengen würde, ist seit 2008 auch der alpenländische Steuerzahler zwecks Sicherung der 143 Arbeitsplätze beteiligt. Letzte Meldung aus Kärnten von Januar 2012 war, dass die Gläubiger den Sanierungsplan angenommen hatten, der sich aus dem Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung des Unternehmens ergab, welches der Bäcker Legat im November 2011 angemeldet hatte. Eben genau über diesen Sanierungsplan scheint Geschäftsführer Alexander Legat nun erneut zu stolpern: Wie aus Berichten der österreichischen Tagespresse hervorgeht, warten die rund 140 Mitarbeitenden seit zwei Monaten auf ihr sauer verdientes Geld. Einigen Leuten soll zudem gekündigt worden sein, andere wiederum seien dem Frühwarnsystem des Arbeitsmarktservices avisiert worden. Zur Erinnerung: Der Sanierungsplan sichert den Insolvenzgläubigern eine 30-prozentige Quote zu, davon fünf Prozent direkt nach rechtskräftiger Bestätigung des Sanierungsplans, fünf Prozent bis 31. März 2012, zehn Prozent binnen zwölf Monaten und zehn Prozent binnen 24 Monaten. Demnach sind noch 20 Prozent offen und Alexander Legat müsste per Ende Januar etwa 500.000 Euro überweisen. Die Bäckerei arbeitet einerseits mit Rewe International sowie dem aplenländischen Bundesheer zusammen und betreibt andererseits 15 klassische Bäckereifilialen.

Bösen GmbH: bundesweit in der Nische erfolgreich

Langenfeld. (17.01. / div) «Glutenfrei – Allergenarm – Vegetarisch – Vegan», so präsentiert sich die Reform- und Mühlenbäckerei Bösen GmbH ihren Kunden und Geschäftspartnern im Internet. Seit über 90 Jahren produziert das Unternehmen vollwertige Spezialbackwaren für die Ernährung gesundheitsbewusster oder unter Allergien respektive Unverträglichkeiten leidender Menschen. Dass sich damit weit mehr als eine Nische bedienen lässt, zeigen die Zahlen und Fakten: So zählt die Bäckerei bei Düsseldorf heute rund 130 Mitarbeitende und kommt auf einen Umsatz von etwa 40 Millionen Euro per Anno. In den bundesdeutschen Reformhäusern kommt man an Brot und Gebäck aus Langenfeld kaum herum. Zudem ist die Bösen GmbH flächendeckend im Lebensmittel-Einzelhandel vertreten mit der Marke Terranova. Ein Werksverkauf zieht zudem Kunden aus der gesamten Region an. Hinter der höchst innovativen Bäckerei mit firmeneigenem Labor nach DZG und eigener Produktentwicklung stehen Vater und Sohn Dietmar und Rolf Kircher. Die fünfte Generation Reform- und Mühlenbäckerei steht immerhin schon auf Kinderschuhen. Ach ja – die Bösen GmbH. Zum Namen «Reform- und Mühlenbäckerei Bösen» kamen Kirchers, nachdem sie vor rund zwei Jahrzehnten die damalige Bösen-Bäckerei in Richrath übernommen hatten.

Ostholstein: Bäcker Arndt in Schwierigkeiten

Malente. (12.01. / div) Die Bäckerei Arndt aus dem Kreis Ostholstein hat vor dem Amtsgericht Eutin Insolvenz angemeldet. Vorläufige Insolvenzverwalterin ist RA Ute Jacob von der Kanzlei Brinkmann + Partner in Kiel, heißt es in der Bekanntmachung von Ende Dezember. Inhaber der Bäckerei mit drei Verkaufsstellen und 15 Mitarbeitenden ist Bäckermeister Sandor Arndt. Das Unternehmen sei der einzig verbliebene noch selbst backende Betrieb vor Ort, weiß die Lokalpresse. Die Belegschaft wurde unmittelbar nach Eröffnung des Verfahrens informiert und ist selbstredend an einer Fortführung des Betriebs in Malente interessiert. Löhne und Gehälter sind bis Ende Februar gesichert. Von anderer Seite heißt es, dass die Kundenbindung so eng sei, dass eine Fortführung möglich erscheine.


TERMINE + EVENTS


Voller Erfolg: das IntraBack Fachforum für Junioren

Isernhagen / Hannover. (18.01. / ge) Viele Unternehmen in der Bäckerbranche stehen vor einem Generationswechsel. Dabei wünschen sich die meisten Betriebsinhaber, dass ihre Kinder die Nachfolger werden sollen. Das ist aber nicht selbstverständlich. Im Rahmen der jahrelangen Beratungstätigkeiten hat sich die Gehrke Econ Unternehmensberatungsgesellschaft darauf spezialisiert, dass potentielle Unternehmensnachfolger langfristig und behutsam auf die Position an der Spitze des Betriebs herangeführt werden müssen. Dabei sollte dieser Prozess sorgfältig und überlegt geplant und umgesetzt werden. Aus diesem Grund bieten die Experten mit dem neuen «Fachforum für Junioren» einen idealen Baustein zur Heranführung an die Unternehmensleitung an. Unter dem Leitthema «Mit Vollgas in die Zukunft – aber auf dem richtigen Weg!» fand Anfang Januar eine Informationsveranstaltung in den Räumen von Gehrke Econ in Isernhagen bei Hannover statt. Das Fachforum für Junioren wird künftig in Form von Workshops stattfinden. Zudem werden Arbeitssitzungen im Internet die Arbeit der Workshops ergänzen, um eine kontinuierliche Weiterentwicklung der Teilnehmer zu gewährleisten. Darüber hinaus können die Teilnehmer auf das Netzwerk der Gehrke Econ Unternehmensberatungsgesellschaft zurückgreifen.

Sugar-Explosion: JGS-Cup 2013

Heidelberg. (18.01. / jgs) Für alle interessierten Fachkräfte aus der Konditorei, Patisserie und Küche führt die Johannes-Gutenberg-Schule (JGS) am 04. und 05. Februar einen Wettbewerb in der Sparte Zuckerverarbeitung durch. Inspiriert Sie das Motto zu einer Zuckerarbeit, dann nehmen Sie teil, arbeiten Sie mit anderen Kreativen, knüpfen Sie Kontakte und stellen Sie sich der Herausforderung. Isomalt ist an der JGS der bevorzugt zu verarbeitende Werkstoff, doch auch Freunde des herkömmlich gekochten Zuckers sind gerne gesehen. Der Wettbewerb findet in den Werkstätten der JGS-Meisterschule für Konditoren in Heidelberg statt. Es steht nur eine begrenzte Zahl von Arbeitsplätzen zur Verfügung. Weitere Details und ein Anmeldeformular finden Interessenten auf dem JGS-Server.

IGV: lädt zur 19. Internationalen Wissenschaftlichen Tagung

Nuthetal. (17.01. / igv) Die verstärkte Erzeugung und Verwendung pflanzlicher Proteine wird in den kommenden Jahren zum Schwerpunkt der Wirtschafts- und Forschungsstrategie vieler europäischer Länder einschließlich Deutschlands. Agrotechnisch, züchterisch, technologisch, biochemisch, ernährungsphysiologisch, ökologisch und ökonomisch wurde den Leguminosen, als eine der wesentlichen Proteinquellen, in den letzten Jahren zu wenig Beachtung geschenkt. Doch auch die Potenziale von Getreide- und Kartoffelproteinen und anderer Pflanzen sind noch nicht ausreichend untersucht. Die 19. Internationale Wissenschaftliche Tagung am 15. und 16. April zum Thema «Potenziale pflanzlicher Proteine» bildet eine Plattform zum Austausch bestehender Erkenntnisse, erforderlicher Untersuchungen, der Erwartungen von Produzenten, Konsumenten und der Administration. Veranstaltet wird die Tagung vom IGV Institut für Getreideverarbeitung in Bergholz-Rehbrücke. Vorträge werden in Deutsch und Englisch gehalten und simultan übersetzt. Das umfangreiche Programm nebst Anmeldeformular laden sich Interessenten unter functionalgrains.com als PDF-Datei herunter. Ein an die Tagung anschließender Praxisworkshop führt ein in das «Backen und Extrudieren proteinreicher Produkte».

Grüne Woche: Eröffnungsrundgang mit Kanzlerin Merkel

Berlin. (16.01. / igw) Erstmals seit drei Jahrzehnten wird ein Bundeskanzler den Ausstellungsbereich der Internationalen Grünen Woche (IGW) besuchen. Bundeskanzlerin Angela Merkel beginnt ihren Eröffnungsrundgang der IGW 2013 am 18. Januar um 09:00 Uhr am Stand des diesjährigen Partnerlands Niederlande. Zuletzt hatte Bundeskanzler Helmut Kohl 1983 der Grünen Woche einen Besuch abgestattet. Begleitet wird die Bundeskanzlerin von der deutschen Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner, der niederländischen Landwirtschaftsministerin Sharon Dijksma, Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit, dem Bauernpräsidenten Joachim Rukwied, dem Vorsitzenden der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie, Jürgen Abraham, sowie dem Vorsitzenden der Geschäftsführung der Messe Berlin GmbH, Raimund Hosch. Die Eröffnungsfeier der 78. Internationalen Grünen Woche Berlin vom 18. bis 27. Januar 2013 findet am 17. Januar um 18:00 Uhr im Saal 1 des ICC Berlin statt. Allein zu dieser Eröffnungsfeier erwarten die Veranstalter rund 5.000 Ehrengäste.

Generation Zukunft: Bio-Branche als attraktiver Arbeitsmarkt

Nürnberg. (15.01. / onc) Versammelt sich vom 13. bis 16. Februar im Messezentrum Nürnberg die internationale Bio-Branche, dann rückt neben den Pionieren und aktuellen Newcomern des Marktes auch die nächste Generation der Berufstätigen in den Fokus. Nach der Devise «Heute Handeln als ob morgen wäre» – einem Grundgedanken der Nachhaltigkeit – bietet die BioFach 2013, Weltleitmesse für Bio-Produkte, mit der Sonderfläche «Bildung – Arbeit – Perspektive» bereits zum dritten Mal eine Plattform rund um Jobvermittlung sowie Aus- und Weiterbildung unter anderem mit Azubi-Netzwerk und einem Karriere-Coaching. Neu in diesem Jahr ist der Karrieretreff, bei dem Studenten und Berufseinsteiger im Mittelpunkt stehen. Dort haben diese Gelegenheit, sich mit Ausstellern und möglichen Arbeitgebern zu vernetzen. Und noch ein Projekt mit Zukunftsperspektive nimmt seinen Anfang auf der nächsten BioFach: Erstmals wird ein Forschungspreis Bio-Lebensmittel ausgeschrieben. Die BioFach unterstützt diesen Preis, der sich an Personen richtet, deren an einer Hochschule erworbene Abschlussarbeit zusammen mit einem Unternehmen der Bio-Lebensmittelwirtschaft entwickelt wurde und ein ökologisches Forschungsthema behandelt. Verliehen wird der Forschungspreis allerdings erstmals 2014.

diegenuss: Treffpunkt der Bäcker, Konditoren, Gastronomen

Wels / AT. (12.01. / mw) Im Frühling macht die Fachmesse «ÖBA/ÖKONDA – diegenuss» das oberösterreichische Wels wieder zum Treffpunkt für Bäcker, Konditoren und Gastronomen. Vom 27. bis 30. April zeigt die Veranstaltung Produkte und Innovationen für das kommende Geschäftsjahr. Die Fachmesse präsentiert die neuesten Trends, Branchennews und Gesamtlösungen für den österreichischen Bäcker, Konditor und Gastronomen. Dieses Jahr liege der Fokus noch stärker auf dem direkten Nutzen des Fachbesuchers, heißt es in einer Mitteilung. Unter dem Motto «Neue Ideen für das Handwerk» wird demnach ein Gesamtkonzept zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit sowie Ideen für neue Absatzchancen geboten. Österreichs wichtigste Fachmesse für das Lebensmittelhandwerk greift aktuelle Trendthemen auf und bietet einen umfassenden Marktüberblick aller relevanten Produkt- und Dienstleistungsgruppen. Durch das Aufgreifen aktueller Trendthemen bleibt die Fachmesse am Puls der Zeit und zeigt den Fachbesuchern neue Chancen und Ideen. Ein hochkarätiges Rahmenprogramm rundet «diegenuss» adäquat ab. Die vorangegangene «ÖBA/ÖKONDA – diegenuss 2010» hatte rund 9.500 Fachbesucher gezählt, welche die Produkte und Dienstleistungen von etwa 200 Ausstellern aus acht Nationen in Augenschein genommen hatten.


MANAGEMENT + BETRIEB


IfM: Nachfolgeförderung bedingt gerechtfertigt

Bonn. (18.01. / ifm) Das IfM Bonn ist in einer aktuellen Studie der Frage nachgegangen, inwiefern Unternehmensnachfolgen öffentlich gefördert werden und ob diese Förderung nötig ist. In Deutschland bieten Bund und Länder eine Vielzahl an öffentlichen Unterstützungsleistungen zur Lösung von Problemen im Nachfolgeprozess an. Diese Förderung soll einem Scheitern von Unternehmensnachfolgen und einem damit einhergehenden Verlust von Arbeitsplätzen entgegenwirken. Allerdings ist nicht jede Unternehmensstilllegung aus volkswirtschaftlicher Sicht kritisch zu beurteilen. In der vorliegenden Studie wurde daher anhand einer Bestandsaufnahme des Förderangebots und einer Analyse der Literatur zur Unternehmensnachfolge untersucht, wie die staatliche Nachfolgeförderung derzeit ausgestaltet und inwiefern sie erforderlich ist.

GEZ-Beiträge: ZV weist auf Zahlung «unter Vorbehalt» hin

Berlin. (17.01. / ZV) Für viele Betriebe des Bäckerhandwerks bringt das neue Rundfunkbeitragssystem eine Verteuerung mit sich. Seit dem 01. Januar 2013 haben die Betriebe einen neuen Rundfunkbeitrag zu zahlen, der von der Zahl der Beschäftigten, Betriebsstätten und betrieblichen Kraftfahrzeuge abhängt. Vor dem Hintergrund aktueller Medienberichterstattung zu anhängigen Klagen gegen das neue Beitragssystem weist der Verband seine Mitgliedsbetriebe auf die Möglichkeit hin, den neuen Rundfunkbeitrag ausdrücklich nur unter Vorbehalt zu zahlen. «Sollte das Bundesverwaltungs-, Bundesverfassungsgericht oder der EuGH bei den anhängigen Klagen zum Ergebnis kommen, dass der neue Rundfunkbeitrag rechtswidrig ist, bewahren sich die Betriebe damit eine günstige Ausgangsposition für eine Rückforderung der bereits geleisteten Beiträge», sagt der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks (ZV), Peter Becker. «Diese Vorgehensweise sollte allerdings nur von Betrieben gewählt werden, die bisher eine einfache Zahlungsaufforderung der GEZ oder Rundfunkanstalt erhalten haben. Geht ein Beitragsbescheid von dort zu, muss der einzelne Betrieb entscheiden, ob er innerhalb der darin bezeichneten Frist Widerspruch oder Klage einreicht», fügt ZV-Hauptgeschäftsführer Amin Werner hinzu.

Ofenbauer legt 2012 «mit Abstand bestes Ergebnis» hin

Affalterbach. (17.01. / wie) Mit einem Umsatz von 89 Millionen Euro schloss die Wiesheu Gruppe das Geschäftsjahr 2012 ab. Dies bedeutet eine Steigerung von 21,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und ist das mit Abstand beste Ergebnis in der 40-jährigen Geschichte des Marktführers im Segment Ladenbacköfen. Der Exportanteil betrug genau 50 Prozent. 2012 schuf die Gruppe annähernd 100 neue Arbeitsplätze an den Standorten Affalterbach und Wolfen und beschäftigt aktuell über 500 Mitarbeiter. Schwerpunkte bei den Neueinstellungen bildeten Organisation und Planung, sowie die produzierenden Bereiche. Dies und Investitionen in neue Fertigungstechniken belegen den Anspruch des Unternehmens, seine Marktführerschaft im Segment Ladenbacken zu festigen und weiter auszubauen. Geschäftsführer Volker Groos: «Für das Jubiläumsjahr 2013 planen wir, an das hervorragende Ergebnis 2012 anzuknüpfen. Was wir in jedem Fall tun werden, ist zu bauen. Wir benötigen Produktions- und Logistikfläche, Büro- und Sozialräume. Auch die Ausbildung benötigt ein angemessenes Zuhause. Auch in Wolfen gehen die Baumaßnahmen endlich los. Wir werden 2013 nicht nur baulich manches verändern, auch unsere personelle Qualität werden wir weiter ausbauen. Das Unternehmen wächst und soll noch professioneller werden – das bedeutet auch Mut zur Veränderung».

BMWI: Kabinett verabschiedet neues Mess- und Eichgesetz

Berlin. (17.01. / bmwi) Die Bundesregierung hat den vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie vorgelegten «Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des gesetzlichen Messwesens» beschlossen (PDF – 96 Seiten). Das neue «Mess- und Eichgesetz» modernisiert das Regelwerk grundlegend und löst das bisherige Eichgesetz ab. Dabei wird das bestehende hohe Schutzniveau des deutschen Messwesens beibehalten und durch eine Verbesserung der Vorschriften über die behördliche Überwachung stärker akzentuiert. Gleichzeitig werden Vorschriften über das Inverkehrbringen von Messgeräten liberalisiert und die amtliche Ersteichung abgeschafft. Vom neuen Mess- und Eichgesetz profitieren alle, heißt es aus Berlin: Es bietet ein hohes Schutzniveau für die Verbraucher/innen und schafft ein Qualitätssiegel für die Hersteller von Messgeräten. Das gesetzliche Messwesen betrifft jeden einzelnen von uns im Alltag, denn mit dem Gesetz wird die Richtigkeit von Messungen im geschäftlichen oder amtlichen Verkehr gewährleistet. Es wird auch dazu beitragen, dass hochwertige neue und innovative Messgeräte auf dem Markt bereitgestellt werden. Künftig gelten einheitliche Regeln für den Marktzutritt von Messgeräten, unabhängig davon, ob das jeweilige Messgerät europäisch oder national geregelt ist. Das wird deutliche Vereinfachungen für die betroffenen Wirtschaftsakteure bringen, heißt es im Volltext dieser Meldung.

BackWerk Österreich: schließt System-Check positiv ab

Wien / AT. (16.01. / bws) Der Österreich-Ableger der BackWerk Service GmbH hat den System-Check des Österreichischen Franchise-Verbands (ÖFV) bestanden und erhält damit den Status eines geprüften Mitglieds. Die Zertifizierung beinhaltet eine genaue Beurteilung des Franchise-Vertrags, des Handbuchs, des Gesamtkonzepts, der Strategie und des Managements sowie aller Produkte und Leistungen des Systems. Der ÖFV bietet diesen Service in Kooperation mit dem Internationalen Centrum für Franchising und Cooperation (F+C) an der Universität Münster. «Der System-Check ist ein renommiertes Qualitätssiegel für Franchise-Systeme in Österreich», erklärt BackWerk Österreich-Chefin Ingrid Dubowy. «Der neutrale und objektive Test stärkt das Vertrauen aller unserer Partner und potenzieller Franchise-Nehmer in das System. Die Vorteile von BackWerk werden damit noch transparenter und die positiven Prüfungsergebnisse zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind». Im Alpenland sind die SB-Bäcker seit 2006 aktiv, betreiben im Rahmen seines Franchise-Systems derzeit 18 Standorte und möchten weiter expandieren. In 2011 erwirtschaftete der Österreich-Ableger einen Umsatz von rund elf Millionen Euro.

Produktionsleistung: Verschaffen Sie sich Überblick!

Kronau. (16.01. / goe) Im Statistik-Modul von Marvin können Sie sich – neben vielen anderen Auswertungen – schnell und komfortabel einen Überblick über die Stundenleistung Ihrer Produktion verschaffen. Generell errechnet das Softwarepaket dabei aus dem täglichen Backzettel eine Produktionsleistung und stellt diesen Umsatz ins Verhältnis zu den geleisteten Arbeitsstunden. Neben der manuellen Eingabe können die Arbeitsstunden aber auch automatisch aus Zeiterfassungssystemen wie zum Beispiel T.I.M importiert werden. Anschließend können Sie jede Abteilung und/oder den Gesamtbetrieb auswerten. Eine leistungsstarke Kurzübersicht mit mehreren Sichtweisen komplettiert den Leistungsumfang. Die Goecom Hotline oder/und Ihr zuständiger Servicepartner informieren Sie gerne über dieses Teilmodul der Marvin-Statistiken.

Nordzucker: schließt das dritte Quartal erfolgreich ab

Braunschweig. (16.01. / nag) Der Nordzucker Konzern hat in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahrs 2012/2013 einen Umsatz von 1,87 Milliarden Euro erwirtschaftet. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht dies einer Umsatzsteigerung von mehr als 25 Prozent (Vorjahr: 1,48 Milliarden Euro). Ein deutlich höheres Preisniveau bei Quotenzucker und höhere Absatzmengen bei Nicht-Quotenzucker führten zu diesem Ergebnis. Neben der positiven Marktlage zeigten aber auch interne Verbesserungsmaßnahmen und geringere Zinsbelastungen durch die konsequente Rückführung von Finanzverbindlichkeiten deutliche Effekte: Der Periodenüberschuss stieg auf rund 315,5 Millionen Euro. Im Vorjahr belief sich dieser «nur» auf 139,0 Millionen Euro. Der Vorstandsvorsitzender der Nordzucker AG Hartwig Fuchs betont, dass die positive Entwicklung kein Selbstläufer war: «Wir haben in den letzten Monaten und Jahren wichtige Weichen gestellt, um unsere eigene Wettbewerbsfähigkeit weiter zu sichern. Mit einer soliden Finanzpolitik und einer zukunftsfähigen Positionierung im europäischen Zuckermarkt treten wir einem immer härteren Wettbewerb in hoch volatilen Märkten entgegen». Mit Blick auf das Gesamtjahr geht Fuchs davon aus, dass Umsatz und Ergebnis im vierten Quartal etwas schwächer als in den Vorperioden ausfallen werden. «Wir spüren aber auch, dass sich die Geschäftsaussichten unserer Kunden eintrüben».

Ausbildungsvergütung: Kräftiger Anstieg in West und Ost

Bonn. (14.01. / bibb) Im Schnitt 737 Euro brutto im Monat verdienten die Auszubildenden 2012 in Westdeutschland. Die tariflichen Ausbildungsvergütungen erhöhten sich gegenüber dem Vorjahr um 4,1 Prozent. Der Zuwachs fiel damit deutlich stärker aus als 2011 mit 2,9 Prozent. In Ostdeutschland stiegen die tariflichen Ausbildungsvergütungen 2012 um 5,0 Prozent auf im Schnitt 674 Euro im Monat. 2011 waren sie um 4,9 Prozent angehoben worden. Der Abstand zum westlichen Tarifniveau hat sich 2012 nicht verändert: Im Osten werden 91 Prozent der westlichen Vergütungshöhe erreicht. Für das gesamte Bundesgebiet lag der tarifliche Vergütungsschnitt 2012 bei 730 Euro pro Monat und damit um 4,3 Prozent über dem Vorjahreswert. Zu diesen Ergebnissen kommt das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in der Auswertung der tariflichen Ausbildungsvergütungen für das Jahr 2012. Ermittelt wurden dabei die durchschnittlichen Vergütungen für 184 Berufe in West- und 149 Berufe in Ostdeutschland. In diesen Berufen werden 88 Prozent der Auszubildenden ausgebildet. Eine ausführlichere Darstellung der Ergebnisse sowie den Download von vier Schaubildern gibt es auf dem BIBB-Server unter «Tarifliche Ausbildungsvergütungen 2012 kräftig gestiegen».

Südzucker: entwickelt sich gut im 3. Quartal 2012/2013

Mannheim / Ochsenfurt. (14.01. / sag) Die Südzucker AG hat in den ersten neun Monaten (März bis November 2012) des laufenden Geschäftsjahrs 2012/2013 den Konzernumsatz auf 6.046 (Vorjahr: 5.244) Millionen Euro gesteigert. Zu diesem Anstieg trugen alle Segmente bei. Das operative Konzernergebnis erhöhte sich im gleichen Zeitraum auf 816 (Vorjahr: 586) Millionen Euro, wobei sich im dritten Quartal der Ergebnisanstieg auf hohem Niveau erwartungsgemäß deutlich abschwächte. Für das gesamte Geschäftsjahr 2012/2013 (März 2012 bis Februar 2013) rechnet der Konzern unverändert mit einem Anstieg des Konzernumsatzes auf über 7,5 (Vorjahr: 7,0) Milliarden Euro, der von allen Segmenten getragen wird. Für das operative Ergebnis wird weiterhin eine Steigerung auf über 900 (Vorjahr: 751) Millionen Euro erwartet, die vor allem aus dem Segment Zucker resultiert. Im Segment Spezialitäten wird das operative Ergebnis rückläufig sein. Im Segment Frucht sehen die Akteure dagegen eine Ergebnissteigerung. Für CropEnergies erwartet Südzucker einen deutlichen Ergebnisanstieg auf mehr als 80 (Vorjahr: 53) Millionen Euro.


TRENDS + KONZEPTE


Verbundprojekt: Käsgen schließt sich «Klimabäckerei» an

Hagen. (15.01. / mkulnv) Energieeffizienz und Energieeinsparung sind neben den Erneuerbaren Energien die tragenden Säulen der erfolgreichen Energiewende. Rund 30 Prozent des Energieverbrauchs können in Betrieben und Privathaushalten im Strom- und Wärmebereich eingespart werden, ohne den gesamtgesellschaftlichen Lebensstandard zu gefährden. Die Bäckerei Käsgen im westfälischen Hagen will die Energie- und Ressourceneffizienz im Betrieb steigern und schließt sich deshalb dem Projekt «Klimabäckerei» an. Es wird gemeinsam von der Effizienz-Agentur NRW und der EnergieAgentur.NRW getragen. Umweltminister Johannes Remmel (MKULNV) informierte sich dieser Tage im Rahmen seiner Initiative «ZukunftsEnergienNRW: Orte der Energiezukunft» über das Vorhaben vor Ort. «Im Bäckereihandwerk steckt nicht nur ein großer Energie- und Ressourcenverbrauch, sondern vor allem ein riesiges Potenzial zur Einsparung in diesen Bereichen», sagt der Minister. «Jede gesparte Kilowattstunde Strom unterstützt das Gelingen der Energiewende und schont gleichzeitig den Geldbeutel der Bäckereibetriebe», heißt es im ausführlichen Projektbericht.


ROHSTOFFE + ENTWICKLUNGEN


Statistik: Obstbauern ernten 972.000 Tonnen Äpfel

Wiesbaden. (16.01. / destatis) Die deutschen Obstbauern fuhren in 2012 gut 972.000 Tonnen Äpfel ein. Die Ernte machte damit rund 90 Prozent der gesamten deutschen Baumobsternte aus. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich der Grünen Woche weiter mitteilt, lag die Ernte 2012 um 8,2 Prozent über der Ernte von 2011 und 3,7 Prozent über dem Durchschnitt der Jahre 2002 bis 2011. Die deutsche Anbaufläche für Äpfel im Marktobstbau ist über die letzten zehn Jahre relativ konstant geblieben. Sie umfasst derzeit 31.600 Hektar und liegt damit 2,4 Prozent unter der Anbaufläche des Jahres 2002. Die wichtigsten deutschen Apfel-Anbaugebiete liegen in Baden-Württemberg (Bodenseeregion) und in Niedersachsen (Altes Land bei Hamburg) sowie in Sachsen.


PERSONEN + EHRUNGEN


Kuchenmeister: erhält «Goldene SG-Uhr»

Soest. (17.01. / km) Im Rahmen des Neujahrsempfangs des internationalen Süßwarenhandelsverbands Sweets Global Network (SG) Anfang Januar hat der Verband wieder Persönlichkeiten der nationalen und internationalen Süßwarenwirtschaft mit der «Goldenen SG-Uhr» geehrt. Verliehen wurde die in diesem Jahr an Kuchenmeister und Ferrero Deutschland. Kuchenmeister wurde die Ehre zuteil für die gelungene Nachfolgeregelung, den steten Einsatz neuester Technologien sowie das Engagement für Nachhaltigkeit. Die Laudatio hielt Dr. Werner Wolf, zwölf Jahre in der Geschäftsführung von Intersnack tätig und heute Geschäftsführer der Bitburger Braugruppe. Der Geschäftsführende Direktor von Ferrero Deutschland – Harm Humburg – erhielt die Goldene Uhr als Anerkennung dafür, dass er das Unternehmen mit einer konsequenten Markenstrategie zu einem der erfolgreichsten in der Süßwarenbranche gemacht hat. Die Laudatio hielt Manfred Esser, Vorstand Einkauf der Rewe Gruppe. Aus Soest nach München gekommen waren die Brüder Thomas, Uwe und Hans-Günter Trockels. Seniorchef Günter Trockels war verhindert. In seiner Rede dankte Hans-Günter Trockels denn auch seinem Vater, auf dessen Leistungen Laudator Wolf bereits hingewiesen hatte: Die Strategie des Seniorchefs sei stets gewesen, die Söhne für den Betrieb zu interessieren und ihnen ganz nach ihren Neigungen Verantwortung zu übertragen. «Das hat der Vater clever angestellt und stets viel Vertrauen in seine Söhne gesetzt, was sich auf die Mitarbeiter überträgt». Wohltuend überträgt, möchte man hinzufügen.


BOOKMARKS + BOOKS


Global Industry: Flowers Foods to buy some Hostess brands

Hamburg. (bm) Fitch Ratings does not expect to take any immediate rating actions based on Flowers Foods Inc. announcement that it bid 390 million USD for certain brands and related fixed assets in the fresh bread category from Hostess Brands Inc. Hostess is under bankruptcy court oversight. The bid must be approved by the Hostess bankruptcy court which would then open the bids to a competitive auction process. Other topics of the week:

Title Region Date
Krispy Kreme: To Open Its First Store in India (US) Fri 01-18
Dunkin´ Donuts: Announces Plans To Enter Southern California (US) Fri 01-18
Barry Callebaut: Sales volume up, revenue flat in Q1/2013 (CH) Thu 01-17
Fitch Rates ConAgra’s Sr. Unsec Notes «BBB-» (US) Thu 01-17
Lindt + Sprüngli: Sales up 7,3 percent in 2012 (CH) Wed 01-16
Fitch: No Immediate Rating Impact from Flowers´ Bid (US) Wed 01-16
Snyder´s-Lance: CEO Elects to Retire in May 2013 (US) Wed 01-16
Hostess: Selects Flowers Foods as Stalking Horse Bidder (US) Tue 01-15
Flowers Foods: Agrees to Acquire Certain Hostess Brands (US) Tue 01-15
Sodexo: Announces 7,4 % Increase in Revenues for Q1/2013 (FR) Tue 01-15
Premier Foods: revises 100 percent British wheat position (UK) Tue 01-15
CHS: reports 343,7 million USD earnings for Q1/2013 (US) Mon 01-14
Ukraine: Increases Agricultural Export by 40 percent (UA) Mon 01-14
FAO: Year End Wrap-up 2012 (IT) Sat 01-12
Burger King: Appoints Chief Diversity Officer (US) Sat 01-12


REZEPTE + IDEEN


Jugendwettbewerb: Was gibt’s denn heute?

Image München. (18.01. / oe) Pizza, Magersucht, Pausenbrot, Slow Food, Welthunger, Gentechnik, Vitamintabletten, Bauer sucht Frau, Klimawandel, Jamie Oliver – was gibt’s neues? In diesem Heft sind alle Beiträge der Preisträger des Jugendwettbewerbs «Was gibt’s denn heute?» versammelt: Ein Legostein-Film zur Herkunft unserer Nahrung, der große Muffin-Test, ein Essay zu Botulismus, das Schülerradio Gurkentopf, ein bewegender Film zu Magersucht, ein Interview mit einer Ernährungsexpertin, viele Rezepte aus dem Kerndlfresser-Blog, das perfekte Lehrerdinner und vieles mehr! Die zweite Ausgabe des Magazins Dreipunktnull wurde an allen bayerischen, weiterführenden Schulen kostenlos verteilt. Das Heft kann kostenlos – gegen Erstattung der Versandkosten – beim Oekom Verein bestellt werden. Das gesamt Magazin kann man aber auch online durchblättern oder gleich die Homepage von «Dreipunktnull» besuchen. Viel Spaß beim Schmökern – es lohnt sich!

WebBaecker.Net