WB-02-2016

WEBBAECKER AKTUELL FÜR DIE 02. KW 2016 (09.01. bis 15.01.)

In der Zusammenfassung für diese Woche lesen Sie:

MARKT + UNTERNEHMEN:
01. Stinges: Landbäckerei erweitert Kapazitäten
02. Müller + Egerer: schließt Erweiterungsbau ab

TERMINE + EVENTS:
03. BrotZeit: Der Zukunft des Handwerks auf der Spur
04. IGW 2016: Messe-Evergreen feiert 90. Geburtstag
05. Europain 2016: erwartet 80.000 Fachbesucher
06. «Wir haben es satt!»: Demo auch in diesem Jahr
07. Sweets + Snacks: «Yummex Middle East» kommt im November
08. ISM 2016: Fachmesse sieht sich gut aufgestellt

MANAGEMENT + BETRIEB:
09. BIBB: über die Forschung zur Fachverkäufer/in
10. BVE: Ernährungsindustrie erzielt grottenschlechtes Ergebnis
11. «Never change a running system». Oder?
12. Neu: BGN bietet Auslandsversicherung
13. BMWI: neue Förderung der Mittelstandsberatung
14. Wie Sie ein Fahrtenbuch richtig führen

TRENDS + KONZEPTE:
15. Bayern: Agrarexporte weiter auf Rekordkurs
16. GV-Barometer: sieht große Investitionsbereitschaft

PERSONEN + EHRUNGEN:
17. Neue Verkaufsleiter/innen von der Bundesakademie
18. VDG: vergibt Förderpreis zum Thema Prozessoptimierung
19. «Goldene Brezel»: Regierender Bürgermeister zeichnet Bäcker aus
20. Meggle AG: M-Back hat einen neuen Geschäftsführer
21. Medien: Wallraff erhält Ehrenpreis des Fernsehpreises

BOOKMARKS + BOOKS:
22. 125 Jahre Dr. Oetker: Das Geheimnis des Backpulvers
23. Global Industry: ABF Posts Q1/2016 Trading Update

REZEPTE + IDEEN:
24. Zwiebelpizza mit Ziegenkäse, Spinat und Chiliöl
 


MARKT + UNTERNEHMEN


01. Stinges: Landbäckerei erweitert Kapazitäten

Brüggen. (12.01. / div) Die Landbäckerei Stinges + Söhne ist ein erfolgreiches Familienunternehmen. Gegründet 1852, beschäftigt die Bäckerei heute – in fünfter Generation – um die 800 Mitarbeitende. Neben einer stattlichen Produktion zählt das Unternehmen etwa 120 Filialen und Sitz-Cafés. Wie die «Rheinische Post» berichtet, will die Landbäckerei ihr Betriebsgelände jetzt um 2.200 Quadratmeter erweitern – um die Kapazitäten dem anhaltenden Wachstum anzupassen.

 


02. Müller + Egerer: schließt Erweiterungsbau ab

Rastede. (11.01. / nwz) Im laufenden Betrieb hatte die Bäckerei-Konditorei Müller + Egerer aus dem Landkreis Ammerland im letzten Jahr ihre Produktionsfläche um 1.800 auf 4.000 Quadratmeter nahezu verdoppelt. Das Ergebnis – die baulich wie technisch erweiterte Bachstube – stellte Geschäftsführer Jan-Christoph Egerer kürzlich rund 140 Gästen im Rahmen eines Neujahrsempfangs vor und berichtete von einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2015.

 


TERMINE + EVENTS


03. BrotZeit: Der Zukunft des Handwerks auf der Spur

20160114-BROTZEIT

Barsinghausen. (14.01. / db) «BrotZeit ist ein Novum, denn eine Veranstaltung von und mit kleinen und mittleren Handwerksbetrieben für das Bäckerhandwerk und seine Zukunft gab es bisher nicht. So unterscheidet sich das Format auch deutlich von üblichen Bäckermessen und Fachveranstaltungen», sagt Anke Kähler, Vorstandsvorsitzende der unabhängige Berufsorganisation Die Bäcker. Zeit für Geschmack. Wir erinnern uns: Unter dem Titel «BrotZeit» veranstaltet der Verein gemeinsam mit der Berliner Markthalle Neun das erste Fest rund ums Thema Brot. Dazu laden sie am Sonntag, den 17. Januar interessierte Verbraucher/innen, Bäcker/innen, Müller/innen und Bauern wie Bäuerinnen in die Markthalle Neun zur «BrotZeit». Jetzt ist das Programm erschienen (Bild: pixabay.com).

 


04. IGW 2016: Messe-Evergreen feiert 90. Geburtstag

Berlin. (14.01. / igw) Sie ist traditionsreich, sie ist die besucherstärkste Berliner Messe und sie feiert in diesem Jahr ein besonderes Jubiläum. Die Internationale Grüne Woche Berlin (IGW) blickt 2016 auf eine 90-jährige Geschichte zurück. Aus seiner schlichten lokalen Warenbörse im Premierenjahr 1926 hat sich der Messe-Evergreen zur weltweit bedeutendsten Ausstellung für Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau entwickelt. Kein anderes Messe-Großereignis mit der Einbindung von hunderttausenden Verbrauchern fand häufiger in Deutschland statt als die Grüne Woche. Vom 15. bis 24. Januar präsentieren 1.660 Aussteller aus 65 Ländern eine globale Marktübersicht der Ernährungswirtschaft. Auf insgesamt 118.000 Quadratmetern Hallenfläche zeigt die Grüne Woche das größte Angebot an regionalen Spezialitäten auf Messen. Die Traditionsmesse ist auch eine einzigartige Leistungsschau der Landwirtschaft und des Gartenbaus mit zahlreichen publikumsattraktiven Sonderschauen. Die Messe Berlin erwartet in den zehn Messetagen über 400.000 Fach- und Privatbesucher.

 


05. Europain 2016: erwartet 80.000 Fachbesucher

Paris / FR. (14.01. / eb / boe) Mit dem flotten Slogan «Spice up your bakery wares with Sourdough» erinnert uns Böcker, spezialisiert auf natürlichen Backzutaten zur Aroma- und Texturverbesserung von Backwaren, an die Europain + Intersuc, die vom 05. bis 09. Februar in Paris-Villepinte stattfindet. Mit 140 neuen Workshops und Vortragsveranstaltungen, drei Meisterschaften, fünf spezifischen Veranstaltungsforen für jeden Beruf und vieles mehr – für die 80.000 erwarteten Fachbesucher legt die Internationale Fachmesse die Messlatte wieder hoch an.

 


06. «Wir haben es satt!»: Demo auch in diesem Jahr

Berlin. (13.01. / boelw) Zu den Side Events anlässlich der Internationalen Grünen Woche (IGW) gehört auch in diesem Jahr eine Demo unter dem Motto «Wir haben die Agrarindustrie satt! Keine Zukunft ohne Bäuerinnen und Bauern». Darauf weist der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) hin. Die Aktion der Kampagne «Meine Landwirtschaft» wird von zahlreichen Partnern unterstützt, auch vom BÖLW.

 


07. Sweets + Snacks: «Yummex Middle East» kommt im November

Köln. (13.01. / km) Die «Sweets + Snacks Middle East» heißt jetzt «Yummex Middle East». Den neuen Markenauftritt haben die Veranstalter der Fachmesse zum 10. Geburtstag verpasst – aus welchem Grund auch immer. Die nächste Ausgabe der 2007 aus der Taufe gehobenen Messe findet vom 07. bis 09. November in Dubai statt. Eine Vielzahl von kommunikativen Maßnahmen begleiten das Rebranding. Die Koelnmesse GmbH und das Dubai World Trade Center betonen, dass sich ansonsten nichts ändert.

 


08. ISM 2016: Fachmesse sieht sich gut aufgestellt

Köln. (12.01. / ism) Zur kommenden ISM, der weltweit wichtigsten Messe für Sweets und Snacks, erwarten die Veranstalter vom 31. Januar bis zum 03. Februar erneut über 1.500 Anbieter aus rund 70 Ländern. Damit zeigt die Leitmesse der Süßwaren- und Snackwirtschaft wieder ein einmaliges und hervorragend aufgestelltes Produktangebot. Nationale und internationale Marktführer sind ebenso vertreten wie kleinere und mittelständische Unternehmen. Darüber hinaus beteiligen sich an der ISM auch einige «Wiederkehrer», schreibt die Messe Köln.

 


MANAGEMENT + BETRIEB


09. BIBB: über die Forschung zur Fachverkäufer/in

20160115-BIBB

Berlin. (15.01. / bibb) Dass die Arbeit im Beruf interessant sein soll, ist fast allen Jugendlichen bei ihrer Berufswahl ein wichtiges Anliegen. Doch den meisten Jugendlichen geht es um mehr. Sie wissen, dass die Berufe über spätere Verdienstmöglichkeiten und Karriereperspektiven sowie über das Ausmaß gesellschaftlicher Anerkennung mit entscheiden. Stehen zwei miteinander verwandte Berufe zur Auswahl, geben die letztgenannten Aspekte oft den Ausschlag. Dies gilt selbst dann, wenn es in diesem Beruf viel schwieriger ist, einen Ausbildungsplatz zu finden und der Erfolg bei der Ausbildungsplatzsuche keineswegs sicher ist. Dies sind Ergebnisse des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) innerhalb seines Forschungsprojekts «Bildungsorientierungen und -entscheidungen Jugendlicher im Kontext konkurrierender Bildungsangebote» (Bild: BIBB).

 


10. BVE: Ernährungsindustrie erzielt grottenschlechtes Ergebnis

Berlin. (15.01. / bve) «Nach dem schlechtesten Jahresergebnis seit vier Jahren steht die Ernährungsindustrie in Deutschland unter einem enormen Druck. Sinkende Verkaufspreise gefährden die Innovationskraft der Branche und damit mittelfristig die internationale Wettbewerbsfähigkeit. Die Politik ist aufgefordert, dieser Situation nicht durch kostenintensive Vorschriften Vorschub zu leisten. Wir benötigen eine branchengerechte Wirtschaftspolitik, die die Bedürfnisse aller Teile der Wertschöpfungskette berücksichtigt. Statt staatlicher Bevormundung müssen die Wachstumspotentiale der mittelständischen Betriebe gefördert und faire Wettbewerbsbedingungen hergestellt werden. Eine sachliche Verbraucherpolitik und unvoreingenommene gesellschaftliche Bildung können die Wertschätzung für Lebensmittel erhöhen. Wir wollen keine Subventionen, wir wollen gute Politik», sagt Christoph Minhoff, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der deutschen Ernährungsindustrie (BVE), zur Branchenbilanz 2015.

 


11. «Never change a running system». Oder?

Kronau. (13.01. / goe) Einer von vielen, meist humorvoll gemeinten Leitsätzen in der Computerbranche lautet: «Never change a running system» – oder auf Deutsch: «Ändere niemals ein funktionierendes System». Das hat seine Richtigkeit, denn stabil laufende Systeme, wenn sie denn dauerhaft stabil funktionieren, sind ein wahrer Segen für jedes Unternehmen. So wunderbar dies ist, wird es meist täglich torpediert durch Aktualisierungen des Betriebssystems, sei es, weil sicherheitsrelevante Lücken geschlossen werden müssen, spezielle Softwaretreiber korrigiert oder erweitert wurden oder einfach nur Fehler beseitigt wurden. Wer Windows 7, 8 oder 10 einsetzt, weiß, dass in den letzten Monaten Dutzende von Updates installiert werden mussten. Meist geschieht dies relativ unbemerkt vom Anwender im Hintergrund. Und plötzlich funktioniert etwas nicht mehr so, wie es soll. In ähnlicher Weise unterliegen auch Warenwirtschaftssysteme wie zum Beispiel Marvin regelmäßigen Aktualisierungen, welche neue Aufgabenstellungen lösen und Unverträglichkeiten mit den aktualisierten Betriebssystemen beseitigen oder schlicht Fehler entfernen, die sich zwangsläufig eingeschlichen haben. Daher ist es wichtig, dass diese Aktualisierungen zeitnah installiert werden. Das heißt für Sie als Anwender, dass Ihre eingesetzte Version regelmäßig über mehr Funktionsumfang verfügt und bekannte Fehler beseitigt wurden. Mehr Funktionsumfang bedeutet, dass Ihre Wünsche und Vorgaben an Marvin in der Weiterentwicklung berücksichtigt und präzise umgesetzt wurden. Regelmäßige Updates leisten einen wertvollen Beitrag zum optimalen Arbeiten mit Marvin. Goecom empfiehlt daher jedem Kunden eine zeitnahe Aktualisierung seiner Marvin Edition.

 


12. Neu: BGN bietet Auslandsversicherung

Mannheim. (09.01. / bgn) BGN-Mitgliedsunternehmen können künftig ihre Mitarbeiter im Auslandeinsatz durch eine separate Auslandsversicherung bestens absichern. Das haben Vorstand und Vertreterversammlung der BGN beschlossen. Die neue Auslandsversicherung ist sinnvoll, wenn der gesetzliche Unfallversicherungsschutz durch die Regelungen der Ausstrahlung, des europäischen Gemeinschaftsrechts oder bilateraler Abkommen nicht (mehr) greift. Zum Beispiel, wenn die zeitliche Begrenzung der Auslandstätigkeit im Voraus nicht gegeben ist oder überschritten wird.

 


13. BMWI: neue Förderung der Mittelstandsberatung

Berlin. (09.01. / bmwi) Zum Jahreswechsel 2015/2016 sind neue Richtlinien zur Förderung unternehmerischen Know-hows in Kraft getreten. Damit unterstützt die Bundesregierung Gründer/innen sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) durch Zuschüsse für Beratungsdienstleistungen. Das neue Programm bündelt die bisherigen Programme «Förderung unternehmerischen Know-hows» durch Beratungen, «Gründercoaching Deutschland», «Turn-Around-Beratung» und «Runder Tisch» und unterstützt so die Beratungsförderung neu gegründeter sowie etablierter KMU.

 


14. Wie Sie ein Fahrtenbuch richtig führen

Isernhagen / Hannover. (09.01. / ge) Das Führen eines Fahrtenbuchs kann aus verschiedenen Gründen sinnvoll sein. Einer der wichtigsten Gründe ist das Führen eines Fahrtenbuchs zu steuerlichen Zwecken. Werden Dienstwagen auch privat genutzt, fordern die Finanzbehörden den Nachweis des tatsächlichen beruflichen respektive betrieblichen Anteils an den gefahrenen Kilometern, wenn von der sogenannten Ein-Prozent-Regel abgewichen werden soll. Mit einem Fahrtenbuch können Sie genau diesen Nachweis erbringen. Nur werden an ein Fahrtenbuch sehr strenge Anforderungen gestellt, sodass es im Rahmen von Betriebsprüfungen immer wieder zum Streit mit dem Finanzamt kommt. Im Jahr 2012 hat der Bundesfinanzhof die strengen Auflagen in zwei Urteilen erst noch mal bestätigt und verschärft. Zudem wurde durch den Bundesfinanzhof die sogenannte Ein-Prozent-Regel als verfassungsrechtlich unbedenklich eingestuft und eine Vorlage an das Bundesverfassungsgericht ausgeschlossen, sodass diese meist erheblich teurere Besteuerung der nichtunternehmerischen Nutzung als einzige Alternative verbleibt. Sollten Sie sich nicht sicher sein, ob Ihr Fahrtenbuch alle nötigen Anforderungen und Formalien erfüllt, fordern Sie bei Tobias.Ostermeier@gehrke-econ.de von der Gehrke Econ Gruppe aus Isernhagen gerne unter dem Stichwort «Fahrtenbuch» eine kostenlose Information an.

 


TRENDS + KONZEPTE


15. Bayern: Agrarexporte weiter auf Rekordkurs

20160111-BAYERN-AGRAR

München. (15.01. / stmelf) Trotz weltweit sinkender Nahrungsmittelpreise sind Bayerns Agrar- und Ernährungsexporte weiter auf Rekordkurs. Ersten Schätzungen zufolge kletterte 2015 der Wert der Ausfuhren im Vergleich zu 2014 um rund ein Prozent von 8,8 auf fast 8,9 Milliarden Euro. Das teilte Bayerns Landwirtschaftsminister Helmut Brunner (STMELF) im Vorfeld der Internationalen Grünen Woche (IGW) mit. Die im Vergleich zu den Vorjahren preisbedingt geringeren Ausfuhrwerte bei Käse und Milchprodukten wurden durch deutliche Exportsteigerungen bei Backwaren, Bier, Hopfen und Erzeugnissen wie Suppen oder Soßen kompensiert (Bild: pixabay.com).

 


16. GV-Barometer: sieht große Investitionsbereitschaft

Hamburg. (15.01. / hmc) Wie in den Vorjahren zeigen sich die Anbieter von Verpflegung in Betriebsrestaurants, Heimen oder Klinken 2016 investitionsfreudig. Nach den aktuellen Ergebnissen des traditionell im Vorfeld der Internorga erhobenen GV-Barometers planen 67 Prozent aller befragten Betriebe Anschaffungen für 2016. Dabei fallen bei 56 Prozent größere Investitionen für Herde, Kassensysteme oder Spülmaschinen an, bei elf Prozent für allgemeine Ausstattungen. Im Vergleich zum Vorjahr ist die grundsätzliche Investitionsneigung der Gemeinschaftsverpflegung 2016 auf hohem Niveau leicht rückläufig (von 71 Prozent auf 67 Prozent). Es ist anzunehmen, dass der Grund dafür in einer hohen Realisierungsrate der geplanten Investitionen für 2015 liegt – 72 Prozent haben ihre Investitionen wie geplant umgesetzt; es ist kein Investitionsstau entstanden und die Planungen für das kommende Jahr fallen entsprechend niedriger aus, heißt es aus Hamburg.

 


PERSONEN + EHRUNGEN


17. Neue Verkaufsleiter/innen von der Bundesakademie

20160115-ADB-VKL

Weinheim. (15.01. / adb) Seit vielen Jahrzehnten ist die Bundesakademie Weinheim in der Ausbildung von Verkaufsleiter/innen im Lebensmittelhandwerk (VKL) führend, die als «Meisterprüfung» für Bäckereifachverkäufer/innen gilt. Analog zur Meisterprüfung werden hierbei neben rein fachlichen Themen wie zum Beispiel Filialmanagement oder Marketing auch wirtschaftliche und rechtliche Fächer vermittelt und geprüft. Hinzu kommen Kenntnisse in der Berufs- und Arbeitspädagogik, verbunden mit der Berechtigung, selbst Lehrlinge auszubilden. Und was kaum jemand weiß: die erfolgreiche Prüfung zur Verkaufsleiterin HWK verschafft den Teilnehmer/innen die allgemeine Hochschulzugangsberechtigung. Sie können danach auf Wunsch studieren. Vor allem aber steht ihnen als gut qualifizierte Führungskraft im Verkauf die Welt offen. Nach knapp vier Monaten Ausbildungszeit in Weinheim haben nun 21 Personen erfolgreich alle Prüfungen abgelegt, mit hervorragenden Ergebnissen (Bild: ADB).

 


18. VDG: vergibt Förderpreis zum Thema Prozessoptimierung

Düsseldorf. (15.01. / vdg) Dr. Markus Schirmer vom Bakery Innovation Center in Uzwil hat für seine Dissertation den wissenschaftlichen Förderpreis des Verbands Deutscher Großbäckereien (VDG) erhalten. «Mit seiner Arbeit hat der Preisträger einen wichtigen Baustein zur Prozessoptimierung durch das Erkennen produktspezifischer Parameter geleistet», sagt Hauptgeschäftsführer Armin Juncker in einer Mitteilung.

 


19. «Goldene Brezel»: Regierender Bürgermeister zeichnet Bäcker aus

Berlin. (14.01. / bi) Zur Eröffnung der Grünen Woche 2016 wird das berlin-brandenburgische Qualitätssiegel «Goldene Brezel» an 18 Berliner Betriebe des Bäcker-und Konditoren-Landesverbands Berlin und Brandenburg verliehen. Die Auszeichnung findet direkt am Morgen des ersten Messetags, den 15. Januar um 08:30 Uhr, auf der Bühne des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft in Halle 23a statt. Die Zertifikate werden vom Regierenden Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, und Bundesminister Christian Schmidt (BMEL) verliehen.

 


20. Meggle AG: M-Back hat einen neuen Geschäftsführer

Gebesee. (14.01. / rk) Seit dem Jahreswechsel 2015/2016 ist Ralph Koschek, vormals Geschäftsführer und Verwaltungsratmitglied von Aryzta Germany, neuer Geschäftsführer der M-Back GmbH in Gebesee, ein Tochterunternehmen der Meggle AG. Koschek war zuletzt Head of Sales für die Aryzta Bakeries Deutschland GmbH, in dieser Funktion auch Geschäftsführer der Fricopan GmbH und FSB Backwaren GmbH, heißt es in einer Mitteilung.

 


21. Medien: Wallraff erhält Ehrenpreis des Fernsehpreises

Köln. (13.01. / dfp) In dieser Woche wurde der von ARD, RTL, SAT.1 und ZDF gestiftete Deutsche Fernsehpreis verliehen. Anders als in den Vorjahren fand die Verleihung im Rahmen eines Branchentreffens statt, das nicht im Fernsehen übertragen wird/wurde. Neben diversen Preiskategorien kennt der Deutsche Fernsehpreis auch einen Ehrenpreis. Der ging in diesem Jahr an den Journalisten und Schriftsteller Günter Wallraff. Die Laudatio hielt die NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft.

 


BOOKMARKS + BOOKS


22. 125 Jahre Dr. Oetker: Das Geheimnis des Backpulvers

20160113-BACKPULVER

Bielefeld. (13.01. / biju) Auch Weltkonzerne haben mal klein angefangen. Nicht nur Ostwestfalen blickt in diesen Tagen auf Dr. August Oetker (1862-1918) zurück, der am 01. Januar 1891 eine Apotheke in Bielefeld übernommen hatte. Am 12. Januar 1891 folgte die Konzession, lesen wir im Stadtarchiv. Während die von Oetker zunächst entwickelten Erzeugnisse klassische Apothekenprodukte waren, beschritt der Bäckerssohn aus dem Schaumburgischen mit seinen weiteren Experimenten insofern Neuland, als Backpulver zwar in den USA bereits für Bäckereien in größeren Verpackungseinheiten hergestellt und vertrieben wurde, nicht aber für Privathaushalte mit kleinen Abnahmemengen. Schon bald war das «Backin» geboren: 9,6 Zentimeter hoch, 5,4 Zentimeter breit und gerade einmal 20 Gramm schwer war die bahnbrechende Erfindung, die Oetker unsterblichen Ruhm und der Stadt Bielefeld internationale Bekanntheit verleihen sollte (Bild: pixabay.com).

 


23. Global Industry: ABF Posts Q1/2016 Trading Update

Hamburg. (bm) Allied Bakeries achieved a substantial increase in sales volumes although pricing and margins remain challenging – Associated British Foods PLC (ABF) said in its Q1/2016 Trading Update. Ingredients has made further substantial profit progress this year, following last year’s strong performances at AB Mauri and AB Food’s speciality ingredients businesses. Other topics of the week:

 


REZEPTE + IDEEN


24. Zwiebelpizza mit Ziegenkäse, Spinat und Chiliöl

20160104-UFOP-ZWIEBELPIZZA

Berlin. (14.01. / ufop) Das schlechteste Ergebnis seit vier Jahren präsentierte dieser Tage die Ernährungsindustrie für 2015. Die Hausfrau oder der Hausmann am Herd seien heute fast schon eine bedrohte Spezies, hieß es von deren Bundesvereinigung BVE. Ein wichtiger Grund für den Schwund beim Inlandsabsatz: Der moderne Mensch ernährt sich zunehmend «To Go». Das weiß man längst in Bäckereien. «Zum Mitnehmen» und/oder zwischendurch gedacht ist daher auch die kleine «Zwiebelpizza mit Ziegenkäse, Spinat und Chiliöl» aus der Ideenbäckerei der ufop Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (Bild: ufop).