Sonntag, 5. Februar 2023
20190410-WALMART-01

Walmart USA: ergänzt Belegschaft um 3’900 Roboter

Bentonville / US. (eb) «Jeder Held braucht einen Sidekick (Buddy, Kumpel, Helfer), und einige der besten wurden automatisiert», leitet Elizabeth Walker, Walmart Corporate Affairs, in dieser Woche einen interessanten Beitrag auf walmart.com ein. Denken soll man an «R2D2», «Optimus Prime» und «Robot» von «Lost in Space». Genau wie Will Robinson und Luke Skywalker in der Fiktion helfe die richtige Art der Unterstützung den Mitarbeitenden (m/w/d) von Walmart heute, in ihrem Job erfolgreich zu sein.

Intelligente Assistenten haben ein enormes Potenzial, damit Supermärkte ihren Geschäften noch reibungsloser nachgehen können. Deshalb hat Walmart Inc. neue Technologien entwickelt, um die Zeit, die ein Mitarbeiter für die alltäglicheren und sich wiederholenden Aufgaben wie die Reinigung von Böden oder die Überprüfung von Beständen in Regalen aufwendet, zu minimieren. Dies gibt den Mitarbeitenden mehr Gelegenheit, das zu tun, wofür sie individuell qualifiziert sind: Kunden persönlich auf der Verkaufsfläche zu bedienen.

Die Tests dieser Technologien im Jahr 2018 sind gut angenommen worden. Doch es reicht nicht aus, diese hochmodernen Systeme an einigen wenigen Standorten zu installieren. Deshalb kommt in Kürze weitere Technik in die Walmart-Supermärkte in ganz US-Amerika. Das Vorhaben ist ambitioniert und Walmart denkt entsprechend «groß»:

1.500 neue autonome Bodenreiniger, auch bekannt als «Auto-C»: Nachdem ein Mitarbeiter den Bereich vorbereitet hat, kann die Maschine so programmiert werden, dass sie durch die offenen Bereiche des Verkaufsraums fährt und einen sauberen, polierten Boden hinterlässt. Auto-C bietet Kunden ein sauberes Einkaufserlebnis, und es gibt den Mitarbeitenden die Freiräume, sie besser zu bedienen.

300 zusätzliche Regalscanner, auch bekannt als «Auto-S»: Diese Technologie scannt Artikel in Verkaufsregalen, um die Verfügbarkeit, den korrekten Regalstandort und die Preisgenauigkeit sicherzustellen.

1.200 weitere SCHNELLE Entladeanlagen: In Zusammenarbeit mit dem Regalscanner scannt und sortiert der FAST Unloader automatisch entladene Artikel nach Priorität und Abteilung. Auf diese Weise können die Mitarbeiter die Bestände schneller vom Wareneingang in die Verkaufsfläche verlagern – und den Kunden letztendlich das geben, was sie wollen, wann sie es wollen.

900 neue Pickup-Türme: Ein Kunde gibt seine Bestellung online ab und wählt für die Abholung ein Geschäft aus. Der Mitarbeiter lädt den bestellten Artikel in den Pickup Tower. Wenn ein Kunde eine Benachrichtigung per E-Mail erhält, dass der Artikel verfügbar ist, kann er den Pickup Tower wie einen riesigen Automaten nutzen, um seinen Kauf abzurufen.

20190410-WALMART-02
Das ist eine Menge zusätzliche Hilfe für die Mitarbeiter. Was besonders cool ist, ist, dass zwei technische Komponenten, die Regalscanner und die FAST Unloader, Daten hin und her austauschen, um den gesamten Prozess der Produktauswahl weiter zu verbessern.

Was bedeutet das für den Kunden? Es bedeutet ein Geschäft, das nahtlos funktionieren kann und Mitarbeiter, die da sind, wenn Kunden sie brauchen. Es bedeutet auch, dass die Artikel in den Regalen stehen, in denen die Kunden sie in intelligenteren Geschäften im ganzen Land erwarten.

Walmart erprobt diese verschiedenen Technologien seit Monaten, und die Resonanz der Mitarbeiter war und ist überwältigend positiv.

«Unsere Mitarbeiter haben sofort die Möglichkeit erkannt, dass die neue Technologie sie von der Konzentration auf Aufgaben befreit, die wiederholbar, vorhersehbar und manuell sind», sagt John Crecelius, Senior Vice President of Central Operations bei Walmart U.S., in Walkers Beitrag. «Es gibt ihnen Zeit, sich mehr auf den Verkauf von Waren und die Betreuung von Kunden zu konzentrieren, von denen sie uns sagen, dass sie schon immer die interessantesten Bereiche der Arbeit im Einzelhandel waren».

Diese neuen Techniken sind hilfreich, aber sie sind mehr als nur praktisch. Die Idee ist, dass Mitarbeiter, wenn sie an die Zukunft denken, in der Lage sein werden, angesichts des sich ständig verändernden Einzelhandels zufriedenstellendere Arbeitsplätze auszufüllen.

«Walmart Mitarbeiter sparen vielleicht nicht den Tag in einer Fantasiewelt, aber sie sparen den Kunden im wirklichen Leben Zeit und Geld – und diese intelligenten Sidekicks sind eines der wichtigsten Werkzeuge, die ihnen zum Erfolg verhelfen», schließt Walker ihren Beitrag, den der WebBaecker für Sie aus dem Englischen übersetzt hat.

Linktipps zur Vertiefung

Beide Beiträge vom 11. April auf bakenet:eu enthalten weiterführende Hyperlinks, mit denen sich das Thema «Automatisierung bei Walmart» ausführlich erschließen lässt – Fotos und Videos inklusive.

Der «Buddy» ist bestimmt nicht nur ein Hilfsarbeiter

Mit rund 2,3 Millionen Mitarbeitenden insgesamt zählt Walmart Inc. zu den größten privaten Arbeitgebern der Welt. Der Gruppenumsatz liegt bei 500 Milliarden Euro per Anno. Die Fluktuation unter den rund 2,3 Millionen Arbeitnehmern beträgt laut Wikipedia gut 25 Prozent. Es läge auf der Hand, dass unter diesen Umständen, so sie denn zutreffen, die Qualifikation nicht so gut sein kann, wie der Konzern sie gerne darstellt. Nicht zuletzt, um den Geschäftserfolg vom Heer angelernter Kräfte unabhängig zu machen, müsste der Konzern die Automatisierung konsequent vorantreiben. Bei allen wachsweichen Formulierungen hier wird das Walmart Management in diesem Sinn durchaus ungefähre betriebswirtschaftliche Kalkulationen angestellt haben. Entsprechend geräuschlos dürfte es dem Konzern angesichts der hohen Fluktuation gelingen, menschliche Arbeit nicht nur zu unterstützen, sondern bei Bedarf auch zu ersetzen (Fotos: Walmart).

WebBaecker.Net
Nach oben