Sonntag, 11. April 2021

Vorkonfektioniert: Die White Label App im Vergleich

Oberhausen. (cpg) Bis zu einem gewissen Grad dreht sich heute das Leben vieler Menschen weit überwiegend um das eigene Smartphone. Neben gängigen Informationen, wie zum Beispiel Uhrzeit oder kommunikativen Aspekten, verfügt der elektronische Begleiter über zahlreiche Applikationen. Diese Apps übernehmen viele mühseliger Aufgaben und verwalten, berechnen und organisieren unseren Alltag.

Stellt sich in Unternehmen die Frage, wie Kunden besser zu binden wären, fällt heute oft die Wahl auf eine Firmen-App. Sympathisanten stehen damit gleich vor der zweiten Wahl: Ist es nötig, das Programmieren einer hauseigenen App zu beauftragen? Liegt die Verwendung einer vorkonfektionierten White Label App im Bereich des Vorstellbaren?

Beide Varianten bieten verschiedene Vor- und Nachteile.

In eine hauseigene App muss zunächst weitaus mehr Geld investiert werden, damit diese gemäß den Ansprüchen des Unternehmens entwickelt werden kann. Eine White Label App bietet hier den Vorteil, dass diese bereits besteht und für das eigene Unternehmen angepasst werden kann.

Natürlich bewegen sich Anpassungen einer bereits vorhandenen Entwicklung in einem Rahmen, der enger gesteckt ist als bei einer für das Unternehmen spezifisch erstellten Applikation. Allerdings lassen sich White Label Apps, oft mit bereits vorhandenen Produkten des Herstellers verbinden und erfordern vom Nutzer wenig zusätzlichen Aufwand. Generell spricht die Einfachheit, mit welcher es Firmen möglich ist, eine Applikation in kurzer Zeit in die bereits vorhandenen Abläufe zu integrieren für die White Label App.

Man kann sich nun eine White Label App wie eine Hülle vorstellen, die man mit dem persönlichen Inhalt füllen und entsprechend zu einer eigenen App macht. Im direkten Vergleich erscheint die hauseigene Applikation als ein völlig neues Produkt, das allerdings als solches von Grund auf erst vollständig neu hergestellt werden muss.

In Anbetracht der Vorteile, die eine White Label App vor allem für Unternehmen ohne integrierte Entwicklungsabteilung bietet, seien diese nun monetär oder schlicht Zeit und Aufwand sparend, zeigt sich copagos White Label App get2go deutlich schneller verfügbar und am Puls der Zeit.

Mit dieser Applikation ist es Unternehmen möglich, Bestellungen über die App direkt vom Kunden zu erhalten und diese dann in den jeweiligen Filialen zu bearbeiten. Unterstützend wirkt diese Möglichkeit auch für die momentane, durch Covid bedingte Bereitschaft, Bestellungen über das eigene Smartphone und vor allem so kontaktlos wie möglich zu tätigen.

Get2Go erlaubt es Endkunden zudem eine Filiale in der Nähe auszuwählen und Waren direkt und gezielt dorthin zu ordern und abzuholen. Auch Coupons und Angebote sind in die vielfältige Bedienung bereits integriert und können von Kunden genutzt und je nach eigenem Bedarf angepasst werden. Das neue copago Produkt vereint somit alle Vorteile einer White Label App – und ermöglicht damit jedem Unternehmen den Zugang zu einem großen Markt, der sich durch eine Handy-Applikation eröffnet. Weitere Informationen zu get2go gibt es auf der copago Website (Grafik: copago).