Anzeige
Home > Trends + Konzepte > Vom Brot zum Prost: die Brennerei Therese Mölk

Vom Brot zum Prost: die Brennerei Therese Mölk

20190906-THERESE-MOELK-01

Bildunterschrift: Stolz auf das Erreichte sind (von links) Landeshauptmann- Stellvertreterin Magister Ingrid Felipe, Gudrun Pechtl (Leitung Abteilung Energie und Umwelt – MPreis), Stefanie Graber (Leitung Marketing + Kommunikation – Bäckerei Therese Mölk / MPreis), Mathias Mölk (Leiter Bäckerei Therese Mölk / MPreis), Erich Ruetz (Bürgermeister der Gemeinde Völs), Friedrich Mölk (ehemaliger Leiter Bäckerei Therese Mölk i.R. / MPreis) sowie Toni Rossetti (Schnapsbrennerei Rossetti).


Völs / AT. (eb) Wer denkt, hinter «Therese Mölk» stünde allein die Bäckerei Therese Mölk, Produktionsbetrieb der MPreis Warenvertriebs GmbH aus Tirol, der muss neuerdings genauer hinschauen: «Nachhaltigste Brennerei Österreichs» prangt es in großen Lettern auf der Homepage und gibt Einblick in ein ambitioniertes Projekt: «Flasche statt Tonne. Nachhaltige Spirituosen aus Brot von Gestern».

Auch in Österreich landet jedes fünfte Stück Brot in der Tonne. Die Großbäcker aus dem Bundesland Tirol versuchen zwar, durch genaue Planung und modernste Anlagen Lebensmittelmüll zu vermeiden, doch das gelingt nicht immer. Unter dem Motto «Flasche. Statt. Tonne.» entwickeln sie seit 2015 gemeinsam mit lokalen Partnern diverse Lösungsansätze zur sinnvollen Verwertung von Ausschussware. Darunter auch das Projekt «Herr Friedrich Gin» und «Frau Rosis Ansatz», gebrannt aus Brot von gestern. Die Großbäcker versprechen sich viel davon. Sie haben sich sogar eine Destillationsanlage gebaut, die im Mai dieses Jahrs in Betrieb ging.

20190906-THERESE-MOELK-02

Sie hätten auch Brauer werden können …

Sie hätten auch Brauer oder neudeutsch «Craft Beer Brewer» werden können. Tatsächlich hatte ein Nachhaltigkeitsworkshop 2016 die Großbäcker auf die Idee gebracht, aus Brot von gestern eigenes Bier zu brauen. In Kooperation mit Bierol, einer jungen Brauerei aus dem Tiroler Unterinntal, landete der Gedanke sogar im Braukessel. Dort blieb er auch, oder besser: Die Bäckerei Therese Mölk liefert das Altbrot als wertvollen Rohstoff ins Unterinntal. Daraus braut Bierol ein unverwechselbares Bier, das wiederum als «Bakers Bread Ale» zurück in die Regale kommt. Erhältlich ist es im «MPreis» Online Supermarkt und steht in ausgewählten «Baguette» sowie allen «MPreis» und «T+G» Filialen zur Verfügung. Die Zusammenarbeit zwischen Bäckerei und Brauerei funktioniert sehr gut, so dass man frei nach dem Motto «Never Change A Winning Team» schlicht bei der Konstellation blieb und den geübten Strukturen.

Was macht die Brennerei so interessant?

Weshalb hat sich die Bäckerei Therese Mölk nun für die eigene Brennerei entschieden? Da können wir nur raten. Einen Hinweis gibt uns «Frau Rosis Ansatz», der neben «Herrn Friedrichs Gin» mit der hochmodernen und automatisierten Brennanlage erzeugt wird. Eine MPreis Warenvertriebs GmbH hat schließlich nicht nur Altbrot zu verwerten (… nachhaltige neue Produkte zu entwickeln und erfolgreich am Markt einzuführen). Sondern Frau Rosis Ansatz-Destillat zur Likörherstellung schlägt auch die Brücke zu einem weiteren Sortiment, das sich laut Homepage primär «auf das Rendezvous mit Beeren und Kräutern aus den Gärten der Kunden freut».

Was ist, wenn die Kunden gar keine Beeren und Kräuter in ihren Gärten haben? Was ist, wenn Obst und Gemüse, Beeren und Kräuter in den Auslagen der MPreis-Filialen ein gewisses Verfallsdatum erreicht haben und unverkäuflich werden? Richtig: Dann könnte man sie der hauseigenen Brennerei zuführen und den erwähnten Likör selbst herstellen für jene Zeitgenossen, denen für so was die Zeit fehlt.

20190906-THERESE-MOELK-03

Regionale Wertschöpfung auf vielen Ebenen

Kurzum: Für die MPreis Warenvertriebs GmbH eröffnet sich durch die Brennerei eine Vielzahl von Möglichkeiten, Beschaffungs-, Verwertungs- und andere Kreisläufe zu schließen. Hinzu kommt der ideelle Wert, den regionale Erzeugnisse heute wieder genießen – durchdekliniert vom Brotregal oder Likörfass über alle Wertschöpfungsstufen hinweg bis in die Gärten und auf die Felder Tirols und wieder zurück. Das klingt vernünftig und vielversprechend und liefert in Zukunft bestimmt noch spannende Geschichten.

Erste Großbäckerei Österreichs mit eigener Brennerei

Nicht nur Mathias Mölk, Leiter der Bäckerei Therese Mölk, ist stolz auf das Erreichte und die Investition in die eigene 600 Liter Destillationsanlage. Die neue, hochmoderne und hauseigene Brennerei der Bäckerei Therese Mölk wurde in dieser Woche im Beisein von Vertretern der MPreis Warenvertriebs GmbH, der Tiroler Wirtschaft und Politik offiziell und feierlich eröffnet. Und ja, auch das muss mal gesagt werden: Die Bäckerei Therese Mölk ist die erste Großbäckerei Österreichs mit einer eigenen Brennerei (Fotos: Bäckerei Therese Mölk).