Freitag, 7. Oktober 2022

Veränderung: Deutschlands größter Nudelmacher steht vor dem Verkauf

Erfurt. (eb) Wie aus einer Notiz des Bundeskartellamts zu laufenden Fusionskontrollverfahren hervorgeht, beabsichtigt die Wei­ßen­felser PHO-T GmbH, 100 Prozent der Anteile der und die alleinige Kontrolle über die Er­fur­ter Teig­wa­ren GmbH zu erwerben (B4-111/22). Gegründet 1793, ist die Er­fur­ter Teig­wa­ren GmbH Deutschlands ältester Nudelmacher. Zum Sortiment gehören Tro­cken­nu­deln aus Bio-Din­kel und Bio-Voll­korn­hart­wei­zen­grieß, Tro­cken­nu­deln aus Bio-Hart­wei­zen­grieß sowie Tro­cken­nu­deln mit und oh­ne Ei.

Nachdem 2015 die Lampe Privatinvest Management GmbH aus Hamburg die Anteilsmehrheit übernahm, kehrte Ruhe ein in das traditionsreiche Unternehmen mit wechselvoller Geschichte. 2016 erhielt das 15.000 Quadratmeter große Außenlager die IFS-Logistik-Zertifizierung. 2016 fiel zudem die Entscheidung für eine Großinvestition: Auf einem benachbarten Grundstück erfolgte ein Neubau für Produktion und Verpackung, für ein eigenes Lager und für ein zweites Verwaltungsgebäude. Damit wurde die Kapazität auf über 100.000 Tonnen pro Jahr mehr als verdoppelt. Bau­beginn war im Frühjahr 2017, Produktionsstart 2018.

Mehr als 170 Mitarbeitende engagieren sich heute in den Bereichen Produktion, Technik und Verwaltung. Mit viel Geschick und dank der genannten Investitionen schaffte es das Unternehmen, sich in den Folgejahren zum größten Nudelhersteller Deutschlands zu entwickeln. Der Spezialist für Handelsmarken beliefert den Lebensmittel-Einzelhandel und stellt zudem Convenience- und Fertigprodukte für die weiterverarbeitende Ernährungsindustrie her.

Stark auzunehmen ist, dass die heutige QVM Privatkapital GmbH das Unternehmen nicht an »irgendwen« transferiert und hinter der eingangs erwähnten PHO-T GmbH niemand geringeres als die Schwarz Produktion Stiftung + Co. KG mit Zentrale in Weißenfels steht (Foto: pixabay.com).

WebBaecker.Net
Nach oben