Montag, 24. Juni 2024

Veganz AG: kann Rohertragsmarge im Q1-2024 verbessern

Berlin. (vgag) Der Gesamtumsatz der Veganz Group AG lag in den ersten drei Monaten 2024 bei 3,7 Millionen EUR (Vorjahr: 5,1 Millionen EUR). Im Umsatzrückgang des ersten Quartals des Jahres wirkt noch die eigene Entscheidung des Unternehmens, sein Produktangebot durch die Eliminierung von ganzen Produktkategorien mit unzureichender Rentabilität zu reduzieren. Die Überprüfung des Portfolios hatte Ende 2022 begonnen und wurde im Laufe des Jahres 2023 umgesetzt. Darüber hinaus unterstützte die Gruppe im ersten Quartal 2023 die Marktaktivitäten noch mit einem Außendienst, der jedoch aus Gründen der Profitabilität später im Jahr aufgelöst wurde. Der Umsatzrückgang konnte noch nicht durch die Einführung der neuen Produkte kompensiert werden, die im ersten Quartal 2024 sich noch in ihrer Anlaufphase befunden haben.

Breite Präsenz in allen Kanälen

In den ersten drei Monaten 2024 machte der Lebensmitteleinzelhandel mit 54 Prozent (Vorjahr: 59 Prozent) weiterhin den größten Anteil vom Umsatz aus. Das Drogeriegeschäft lag mit 35 Prozent an zweiter Stelle (Vorjahr: 29 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum kann Veganz erste Umsätze im D2C vermelden, was unsere Präsenz in einem neuen Kanal weiter stärkt. Darüber hinaus wurde in der Kernkategorie Süßwaren mit dem Kanal Kiosk ein weiterer Kanal zum Quartalsende aufgeschaltet.

in Millionen EUR 3M 2024 3M 2023
Lebensmitteleinzelhandel 2,0 3,0
Drogerie 1,3 1,5
Discount 0,1 0,4
Food Service 0,2 0,2
D2C 0,1 0,0
Summe 3,7 5,1

Deutschland bleibt wichtigster Absatzmarkt

Mit einem Umsatzanteil von 94 Prozent war die DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) auch in den ersten drei Monaten 2024 der wichtigste Absatzmarkt (Vorjahr: 95 Prozent). Dabei blieb Deutschland mit 74 Prozent der größte Einzelmarkt, auf dem nach wie vor der stärkste Fokus liegt (Vorjahr: 79 Prozent). Mit 6 Prozent lag der Umsatzanteil im sonstigen Europa leicht über Vorjahresniveau (Vorjahr: 5 Prozent).

in Millionen EUR 3M 2024 3M 2023
DACH 3,5 4,8
Sonstiges EURpa 0,2 0,3
Sonstiges Ausland 0,0 0,0
Summe 3,7 5,1

Ebitda noch von Produktionsanlaufkosten beeinflusst

Die Rohertragsmarge der Veganz Group AG stieg in den ersten drei Monaten 2024 weiter auf 39.5 Prozent (Vorjahr 33 Prozent). Dies ist im Wesentlichen auf eine deutliche Verbesserung unseres Produktmixes durch die Maßnahmen zur Optimierung des Portfolios und die Einführung neuer Produkte zurückzuführen und stellt somit einen weiteren Schritt hin zu einem finanziell soliden Produktangebot dar. Das Ebitda lag am Ende des Q1 2024 bei -1.6 Millionen EUR (Vorjahr: – 1.1 Millionen EUR). Der Rückgang kann durch den fehlenden Umsatz erklärt werden, der durch die höheren Rohertragsmarge und die neuen Produktinnovationen – die sich noch in der Einführungsphase befinden – nur teils kompensiert werden konnte. Was die Kostenstruktur betrifft, so verzeichneten wir aufgrund der neuen Produktionsanlagen in Ludwigsfelde und Cuxhaven einen Anstieg der Personalkosten auf 1,2 Millionen EUR (Vorjahr: 0,9 Millionen EUR) während alle anderen Kostenblöcke weiter auf 2,0 Millionen EUR (Vorjahr: 2,1 Millionen EUR) sanken. Allerdings können wir von den Gesamtkosten ca. 0,2 Millionen EUR auf den Produktionsaufbau von «Mililk» und TVP sowie einmalige Marketingausgaben für die Einführung von «Mililk» zurückführen. Bereinigt um diese nicht wiederkehrenden Kostenpositionen, betrug der Ebitda Verlust 1,4 Millionen EUR.

Der Periodenfehlbetrag belief auf 2,2 Millionen EUR. Die Höhe der liquiden Mittel lag am 31. März 2024 bei 4,3 Millionen EUR (Vorjahr: 5,3 Millionen EUR), nach Zahlung von 0,7 Millionen EUR Zinsen für die Anleihe.

Eigenproduktion und Kernkategorien im Fokus

Durch intensive Marketingaktivitäten konnte das Innovationsprodukt Mililk erfolgreich weiter im Markt positioniert werden und die Produktion entlang des Bedarfs skaliert. Weiterhin konzentrierte sich die Veganz Group AG auf die Finalisierung neuer Produkte im Bereich Käsealternativen und TVP, sowie die Marketing- und Vertriebsstrategie für den Bereich Süßware, der um zusätzliche Kanäle erweitert wird.

«Die Umsetzung unserer Unternehmensstrategie verläuft weiterhin erfolgreich und mit der Konzentration auf profitable und innovative Produkte konnten wir auch im ersten Quartal die Rohertragsmarge steigern und den Markt weiter mit neuen Platzierungen bearbeiten,» sagt Jan Bredack, CEO der Veganz Group AG.

in Millionen EUR 3M 2024 3M 2023
Umsatz 3,7 5,1
Materialaufwand 2,3 3,4
Personalaufwand 1,2 0,9
Sonstige betriebliche Aufwendungen 1,9 2,0
– Marketingkosten 0,3 0,3
– direkte Kosten 0,7 0,9
– indirekte Kosten 0,9 0,8
Ebitda -1,6 -1,1
Periodenfehlbetrag -2,2 -1,6
.
Rohertragsmarge (in Prozent) 39,5 33,0
Finanzmittelbestand 4,3 5,3
Finanzverbindlichkeiten: Anleihe 9,6 9,6
Finanzmittelbestand1: Crowdfunding 1,8 1,8
Eigenkapitalquote1 (in Prozent) 18,9 26,1

Ausblick 2024

In Abhängigkeit von den makroökonomischen Rahmenbedingungen – insbesondere der Entwicklung des Inflationsdrucks auf das Konsumverhalten der Kund:innen – erwartet die Veganz Group AG im Geschäftsjahr 2024 einen leicht gestiegenen Umsatz vs. Vorjahr (Vorjahr: 16,4 Millionen EUR). Aufgrund des Ausbaus der Eigenproduktion (TVP, Mililk, Käsealternativen) geht das Unternehmen dabei von einem gegenüber dem Vorjahr leicht verbesserten Ebitda aus (Vorjahr: – 6 Millionen EUR).

in Millionen EUR 2024 2023
Prognose Ist
Umsatz Über das Vorjahresniveau 16,4
Ebitda Weitere Verlustreduzierung -6,3