Dienstag, 18. Januar 2022

VDI: begrüßt BMWI-Eröffnungsbilanz Klimaschutz

Düsseldorf. (vdi) Der VDI Verein Deutscher Ingenieure begrüßt die umfassenden Maßnahmen für den Klimaschutz, die Bundesminister Robert Habeck (BMWI) in dieser Woche bekannt gegeben hat. «Die neuen Gesetzesvorhaben werden die seit vielen Jahren vom VDI geforderten Maßnahmen hoffentlich endlich umsetzen», sagt Harald Bradke, Vorsitzender des Interdisziplinären Gremiums Klimaschutz und Energiewende im VDI. «Die bisher beschlossenen Maßnahmen verfehlen die Ziele des Klimaschutzgesetzes für 2030 um etwa 200 Millionen Tonnen Treibhausgase. Der Anteil der Erneuerbaren Energien am deutschen Strommix muss schnell bis 2030 verdoppelt werden», empfiehlt der VDI-Klimaexperte.

«Die vorgestellten Maßnahmen sind der richtige Weg, um die Klimaschutzziele noch zu erreichen», hofft Bradke. Deutschland habe die richtigen Technologien sowie die Expertise seiner Ingenieurinnen und Ingenieure, um diese gewaltige Aufgabe zu meistern. Genauso wichtig sei aber auch, dass Ausbildungs- und Qualifikationsprogramme aufgelegt werden, um den absehbaren Bedarf an Fachkräften zu sichern.

Ebenso wie Bundesminister Habeck begrüßt der VDI, dass die Akzeptanz und der Erfolg der geplanten Maßnahmen als Einstieg in eine gesellschaftliche Debatte verstanden wird, die zu einem gemeinsamen Verständnis der Klimaschutzziele führen soll. Auch der VDI sieht die erfolgreiche Umsetzung der geplanten Maßnahmen als enorme Chance, die Digitalisierung voran zu treiben und die Bürokratie abzubauen.