Donnerstag, 15. April 2021

Unesco: Neapolitanische Pizza gehört zum Weltkulturerbe

Bonn. (unesco) Das Unesco-Komitee für Immaterielles Kulturerbe hat im südkoreanischen Jeju weitere 24 traditionelle Fertigkeiten und Wissensformen neu in die Unesco-Liste des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Neben dem Orgelbau und der Orgelmusik in Deutschland gehören dazu zum Beispiel das Krugfest «Kumbh Mela» in Indien, das traditionelle System der Wasserrichter im peruanischen Corongo – und die Kunst des neapolitanischen «Pizzaiuolo» in Italien. Damit umfasst die Liste, die die Vielfalt des immateriellen Kulturerbes weltweit abbilden soll, nun 398 Kulturformen.

Die Kunst des neapolitanischen Pizzabäckers ist eine kulinarisch-handwerkliche Praxis. Die Tradition stammt aus Neapel, wo heute etwa 3.000 Pizzaiuoli leben und wirken. Die Tradition fördert soziale Zusammenkünfte und intergenerationellen Austausch. Jedes Jahr veranstaltet die Vereinigung Neapolitanischer Pizzaiuoli Kurse, die sich mit der Geschichte, den Hilfsmitteln und den Techniken dieser Kunst befassen. Kenntnisse und Fertigkeiten werden hauptsächlich in der «Bottega» vermittelt, wo junge Lehrlinge Meister bei der Arbeit beobachten und das Handwerk erlernen.