Montag, 17. Juni 2024

Studie: Ausbildungssystem für KMU problematisch

Berlin. (mck) Das Ausbildungssystem in Deutschland hat trotz seines guten Rufs zahlreiche Defizite: Jeder vierte Arbeitgeber (26 Prozent) klagt über die mangelhafte berufliche Qualifikation des Nachwuchses. Geklagt wird besonders über fehlende praktische Erfahrung sowie die Fähigkeit der Auszubildenden, Probleme systematisch zu lösen. Ähnlich schlecht bewerten Arbeitgeber die Arbeitsmoral der Berufsanfänger. Unzufriedenheit hat sich auch bei den Azubis breit gemacht: Nur jeder Dritte würde sich noch einmal für die von ihm gewählte Ausbildung entscheiden. Dies sind zentrale Ergebnisse einer in Brüssel vorgestellten Umfrage der Unternehmensberatung McKinsey + Company. Für die Studie mit dem Titel «Education to Employment» wurden mehr als 8.500 junge Menschen, Arbeitgeber und Vertreter von Bildungseinrichtungen in acht europäischen Ländern befragt. Die Studie liefert auch Zahlen für einen Trend, der besonders für kleinere und mittelständische Unternehmen in Deutschland problematisch ist: Nur jeder zehnte der befragten Arbeitgeber (elf Prozent) mit weniger als 50 Angestellten gab an, er habe problemlos beruflichen Nachwuchs finden können. Bei den Betrieben mit bis zu 250 Mitarbeitern klagte ein Drittel über erhebliche Schwierigkeiten, qualifizierte Auszubildende zu finden.