Mittwoch, 18. Mai 2022

Stendaler Landbäckerei: bereitet Generationswechsel vor

Stendal. (slb / eb) Frischer Wind für die Stendaler Landbäckerei GmbH: Der erfolgreiche Filialist im Landkreis Stendal beruft Anja Bosse und Kristin Gessert in die Geschäftsführung.

20220125-LANDBAECKEREI-KGKristin Gessert
 
20220125-LANDBAECKEREI-ABAnja Bosse
Als Andreas Bosse 2005 den Betrieb durch einen Management-Buy-out erwarb, war nicht klar, dass sich die Bäckerei langfristig zu einem richtigen Familienunternehmen entwickeln würde. Doch noch im selben Jahr holte er seine Frau Roswita als Vertriebsleitung ins Boot. Ein Jahr später folgte Tochter Kristin Gessert (40), die Marketing und Einkauf leitet. 2007 folgte Anja Bosse (38), die später die Vertriebsleitung übernahm.
 
17 Jahre später läuten die Gesellschafter Andreas und Roswita Bosse langsam den Generationswechsel ein und bestellten zum 01. Januar 2022 beide Töchter zu Geschäftsführerinnen. «Wir wollen uns gut für die Zukunft aufstellen und wissen, dass dafür auch die nächste Generation ins Boot geholt werden muss», sagt Andreas Bosse. Roswita Bosse ergänzt: «Wir wollen nicht warten und dann alles unvorbereitet über die Bühne bringen, sondern uns in den nächsten Jahren langsam aus dem Geschäft zurückziehen».
 
«Wir freuen uns auf die neue Herausforderung, die wir mit viel Spannung und einer Portion Mut antreten», erklären die neuen Geschäftsführerinnen. Die Stendaler Landbäckerei agiert nun übergangsweise mit einer vierköpfigen Geschäftsleitung. Das Unternehmen betreibt derzeit 104 Filialen unter dem Logo «Ihr Landbäcker» in der Region Sachsen-Anhalt, Brandenburg sowie Niedersachsen und beschäftigt rund 600 Mitarbeitende.

Nachtrag: Unter den bekannten Ausnahmebedingungen hat der Filialist die letzten zwei Jahre gut meistern können, ist jüngsten Angaben aus anderer Quelle zu entnehmen. Kommunikation spielt im Wettbewerb eine herausragende Rolle. Neben den sozialen Medien und der Homepage ist das alle zwei Monate erscheinende Kundenmagazin in einer Auflage von 20.000 Stück von großer Bedeutung.
 
Gute Backwarenqualität allein reicht auch im Landkreis Stendal nicht mehr für den Verkauf. Vielfältigere Herangehensweisen sind gefragt, um die gewünschte Kundenbindung zu erzielen – nicht nur durch technisch ausgefeilte Systeme wie kontaktloses Bezahlen mit EC-Cash und Smartphone, Kundenkarte und so weiter, sondern vor allem mit persönlicher Ansprache durch engagiertes Personal, sehr gute Qualität, adäquate Öffnungszeiten, eine angenehme Atmosphäre sowie Abwechslung im Sortiment.
 
Die durch die Pandemie ausgelösten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und die damit verbundenen leichten Umsatz- und Ertragsrückgänge lassen die weiteren Erwartungen nicht in den Himmel wachsen. Andererseits profitieren die Landbäcker von ihrem ländlich geprägten Vertriebsgebiet und dem hohen Anteil an Vorkassenfilialen von rund 75 Prozent in den auch während der Beschränkungen geöffneten Lebensmittelmärkten. Kurzum: Die nun vierköpfige Geschäftsleitung der Stendaler Landbäckerei lässt sich nebenbei auch als Signal nach innen wie außen verstehen: Jetzt erst recht… (Fotos: slb).