Montag, 22. Juli 2024

Statistik: 2023 kostete eine Arbeitsstunde im Schnitt 41,30 Euro

Wiesbaden. (destatis) Unternehmen des Produzierenden Gewerbes und des Dienstleistungsbereichs in Deutschland haben 2023 im Schnitt 41,30 Euro für eine geleistete Arbeitsstunde gezahlt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, waren die Arbeitskosten in Deutschland damit die sechsthöchsten in der Europäischen Union (EU-27). Luxemburg hatte im EU-Vergleich mit 53,90 Euro die höchsten Arbeitskosten je geleisteter Stunde, Bulgarien mit 9,30 Euro die niedrigsten.

Gemessen am EU-Durchschnitt von 31,80 Euro zahlten deutsche Arbeitgeber in 2023 rund 30% mehr für eine Stunde Arbeit. Der relative Abstand zum EU-Schnitt blieb damit gegenüber 2022 unverändert.

Im Verarbeitenden Gewerbe kostete eine Arbeitsstunde 2023 durchschnittlich 46,00 Euro und damit rund 44% mehr als im EU-Durchschnitt (32,00 Euro). In diesem Wirtschaftsabschnitt waren die Arbeitskosten in Deutschland im EU-Vergleich die vierthöchsten. Bei den marktbestimmten Dienstleistungen waren die Arbeitskosten in Deutschland mit durchschnittlich 39,80 Euro pro Stunde rund 25% teurer als im EU-Durchschnitt (31,80 Euro). Deutschland lag hier EU-weit auf dem siebten Rang.

20240425-DESTATIS(Grafik: Statistisches Bundesamt)

Anstieg der Arbeitskosten in Deutschland niedriger als im EU-Durchschnitt

Die Arbeitskosten je geleisteter Stunde fallen in der Europäischen Union (EU-27) sehr unterschiedlich aus. Die höchsten Arbeitskosten je geleistete Stunde wurden in Luxemburg (53,90 Euro), Dänemark (48,10 Euro) und Belgien (47,10 Euro) gezahlt. Zu den Ländern mit den niedrigsten Arbeitskosten zählen Ungarn (12,80 Euro), Rumänien (11,00 Euro) und Bulgarien (9,30 Euro).

Die höchsten prozentualen Anstiege der Arbeitskosten in 2023 verzeichneten Ungarn (19,9%), Rumänien (16,1%) und Polen (15,9%). In Italien (1,4%), Dänemark (2,5%) und Malta (3,2%) fielen die Steigerungen am schwächsten aus. In Schweden sanken die Arbeitskosten sogar (-3,3%). In Deutschland war der Anstieg mit +4,8% um 0,5 Prozentpunkte niedriger als im EU-Durchschnitt mit +5,3% (Foto: pixabay.com).