Montag, 17. Juni 2024
20230717-RINDER

Russland: stellt Danone und Carlsberg unter externe Verwaltung

Bremerhaven / DE. (eb) Diese Woche zeigen die Beispiele Danone Russland und Carlsberg Russland, was passieren kann, zögern westliche Unternehmen zu lange, den lukrativen Markt zu verlassen: Am Montag informierte der französische Danone-Konzern über die Entscheidung der russischen Behörden, Danone Russland vorerst unter die externe Verwaltung der Föderalen Agentur für Staatseigentumsverwaltung «Rosimushchestvo» zu stellen. Der Konzern bereitet sich darauf vor, alle nötigen Maßnahmen zu ergreifen, um seine Rechte als Aktionär der russischen Tochter und die Kontinuität des Geschäftsbetriebs im Interesse aller Beteiligten zu schützen – was immer das heißen mag. Nach Konzernangaben soll die russische Entscheidung keine Auswirkungen auf Danones Finanzprognose für 2023 haben.

Laut leave-russia.org verfügt Danone Russland über 16 Werke und eine Milchtierhaltung in der Russischen Föderation, die traditionelle Milchprodukte, Joghurts und Desserts erzeugen.

Aktualisierung von Leave-russia.org am 16. Juli 2023 (fortschreibend und manchmal nur in Stichpunkten): Neue Investitionen in Russland sind ausgesetzt und eine Übertragung ist angekündigt: Danone Russland sucht einen neuen Betreiber für seine Molkereibetriebe und Milchtierhaltung. Den Ergebnissen von Januar bis September 2022 zufolge wuchs der weltweite Umsatz von Danone im Jahresvergleich um 14,9 Prozent auf 20,7 Milliarden Euro, wobei das Geschäft mit Milchprodukten und pflanzlichen Getränken in der Russischen Föderation etwa fünf Prozent ausmachte. Nach wie vor in Russland tätig, mit steigenden Umsatzvolumina 2022 gegenüber 2021 (plus 29 Millionen US-Dollar oder 11 Prozent) gemäß den Daten des RAS (Russian Accounting Standards) und des Föderalen Steuerdienstes Russlands, die keine IFRS-Anpassungen und konzerninternen Eliminierungen enthalten. Im nach IFRS erstellten Jahresbericht des Unternehmens beträgt der Anteil Russlands am Bruttoeinkommen 1,5 Milliarden US-Dollar (zirka sechs Prozent des Gesamtbetrags). Neueste Entwicklung: Russland übernimmt die Kontrolle über Anteile an Tochtergesellschaften von Danone und Carlsberg.

Durch Präsidialerlass stehen neben Danone Russland auch die Baltika-Brauereien der dänischen Carlsberg Gruppe vorübergehend unter russische Staatsverwaltung

In diesem Zusammenhang von Interesse

Welche Risiken das fortgesetzte Russlandgeschäft bereithalten kann, darauf geht die Übersetzung «FMCG – Das Geschäft mit Russland floriert nach wie vor» von letzter Woche ein. Das Leben besteht zudem nicht nur aus verlockenden Gewinnspannen. Daran erinnert der Beitrag «Deutscher Mittelstand in Russland – Der Rubel rollt, oder?», der ebenfalls letzte Woche erschien (2023-07-13).

Mit dem am 17. Juli 2023 veröffentlichten Präsidialdekret wurden auch die Baltika-Brauereien der dänischen Carlsberg Gruppe vorübergehend der Staatseigentumsverwaltung «Rosimushchestvo» übertragen. Die Dänen erhielten von den russischen Behörden keine offiziellen Informationen über den Erlass oder die Folgen für die Baltika-Brauereien. Die Gruppe ist sich keines Fehltritts bewusst und habe in Russland gemäß den lokalen Regeln und Vorschriften gehandelt. Der Schritt komme für sie unerwartet.

Am 28. März 2022 informierte die Carlsberg-Gruppe über ihre Absicht, den vollständigen Verkauf ihres Russlandgeschäfts anzustreben. Nach einem umfassenden Prozess zur Trennung des Geschäfts vom Rest der Gruppe wurde am 23. Juni 2023 eine Vereinbarung zum Verkauf des Russlandgeschäfts unterzeichnet, vorbehaltlich behördlicher Genehmigungen und der Erfüllung bestimmter Bedingungen in einer Reihe von Gerichtsbarkeiten. Nach dem Präsidialerlass seien die Aussichten für diesen Prozess nun höchst ungewiss.

Der Konzern ist dabei, detailliertere Informationen einzuholen und wird alle relevanten und überprüften Informationen, einschließlich potenzieller finanzieller Auswirkungen, so bald wie möglich veröffentlichen.

Laut leave-russia.org ist Carlsbergs Tochtergeschäft in Russland mit steigenden Umsatzvolumina 2022 gegenüber 2021 unterwegs (plus 361 Millionen US-Dollar oder 28 Prozent). Die Carlsberg Gruppe will ihr Russlandgeschäft vorbehaltlich der behördlichen Genehmigungen verkaufen. Moskau beschlagnahmt nun die russischen Tochtergesellschaften von Danone und Carlsbergs.

Aktualisierung von Leave-russia.org am 23. Juni 2023 (fortschreibend und manchmal nur in Stichpunkten): Wird den russischen Markt verlassen und eine erhebliche nicht zahlungswirksame Wertminderungsaufwendung vornehmen. 03. Juni 2022: Umbenennung von «Carlsberg Vostochnaya Europa» LLC in «Hoppi Union» LLC. Zögernder Austritt aus dem russischen Markt. Carlsberg hat am 23. Juni 2023 eine Vereinbarung zum Verkauf seines russischen Geschäfts unterzeichnet. Moskau beschlagnahmt am 17. Juli 2023 die russische Tochtergesellschaft Carlsbergs Baltika (Foto: JacLou-DL).