Donnerstag, 29. Februar 2024

Private Label 2013: über Handelsmarken in Europa

Düsseldorf. (iri) Bislang waren Handelsmarken für ihre meist günstige Preisstellung beliebt, die sie zum Teil deutlich von Markenartikeln unterschieden. In einer aktuellen IRI-Studie wird jedoch sichtbar, dass der Preisabstand zwischen Marken und Handelsmarken immer geringer wird. Durch den wachsenden Druck auf Markenhersteller ist es für diese wichtiger denn je, ihre Strategie, ihr Portfolio und ihre Bewerbung der Produkte optimal auf die aktuellen Gegebenheiten auszurichten. «Mit ihrem Drei-Stufen-Ansatz aus Preiseinstiegsmarke, Produkten im mittleren Preissegment und Premium-Artikeln bieten Handelsmarken heute die breite Vielfalt einer eigenen Markenwelt. Konsumenten, die viel Wert auf Qualität legen, jedoch nach wie vor sehr preisbewusst sind, fühlen sich in ihrem Kauf einer Handelsmarke durch das gute Preisleistungsverhältnis bestätigt», sagt Tim Eales, Director of Strategic Insight bei IRI Information Resources. Den neuen IRI Special Report «Private Label 2013 – Retailers re-assess quality as shoppers focus on value instead of price» gibt es auf dem IRI-Server zum kostenfreien Download.

WebBaecker.Net