Sonntag, 20. Juni 2021

Preis der Deutschen Systemgastronomie 2021: Anmeldung endet bald

Düsseldorf. (bds) Die Anmeldung und Ausschreibung für den 10. Preis der Deutschen Systemgastronomie sind in vollem Gange und enden bald. Nur noch bis zum 30. Juni 2021 können sich potenzielle Preisträger bewerben oder im Rahmen einer Vorschlagsbewerbung nominiert werden.

Bereits seit 2011 verleiht der Bundesverband der Systemgastronomie (BdS) den Preis der Deutschen Systemgastronomie, mit dem Personen, Unternehmen, Initiativen und Einrichtungen für ihren beispielgebenden Beitrag zur Branche der Systemgastronomie geehrt werden.

Auch dieses Jahr hat sich wieder eine spannende Vielfalt an potenziellen Preisträgern gefunden. So gibt es bereits Kandidaten aus den Bereichen Digitalisierung und Nachhaltigkeit, aber auch Personen und Initiativen, die sich während der Corona-Krise besonders für die Branche verdient gemacht haben.

Die 12 Jurymitglieder, die aus den verschiedensten Bereichen kommen, freuen sich bereits darauf, die Bewerbungen persönlich in Augenschein zu nehmen. Für alle stellt der Preis eine unschätzbare Möglichkeit dar, Personen, Unternehmen oder Initiativen aus einer Branche zu ehren, die oft nicht hoch genug geschätzt wird.

  • Torben Leif Brodersen, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Franchiseverbands, sieht in dem Preis eine hohe Symbolfunktion, die als Best Practice und Inspiration für die Gastronomie insgesamt dient.
  • Daniel Polte, Manager PR + Communications bei «Burger King» freut sich auf seinen Einsatz in der Jury, denn «bei guten Ideen merkt man, dass Herzblut dahintersteckt, sich positiv engagiert und das Potenzial von Kreativität genutzt wurde. Das inspiriert mich selbst auch».
  • Als weiteres Jury-Mitglied konnte auch der Bundestagsabgeordnete und klimapolitische Sprecher der FDP, Dr. Lukas Köhler gewonnen werden. Er betont: «Gerade der Bereich der Systemgastronomie verändert sich in den kommenden Jahren rasant. Nachhaltigkeit, Klimaschutz aber auch Digitalisierung und Automatisierung verändern viele Bereiche unseres Lebens. Die Systemgastronomie ist aber ganz besonders von den Entwicklungen betroffen. Dabei hat die Systemgastronomie bewiesen, wie schnell anpassungsfähig sie ist und auch mit aktuellen Krisensituationen, wie in der Pandemie, umgehen kann.»
  • Samanta Dörfler, Senior PR + Corporate Communications Managerin FR L’Osteria SE fühlt sich geehrt, Mitglied dieser hochkarätigen Jury sein zu dürfen und ist bereits jetzt neugierig auf alle mitreißenden Ideen und zukunftsorientierten Themen, die ihre volle Aufmerksamkeit erhalten werden.
  • Für Ingo Gugisch, HR Director Starbucks Germany steht im Vordergrund, dass der Preis der Deutschen Systemgastronomie beispielgebende Anregung für alle Gastronomen ist.
  • Für den Marktforscher Jochen Pinsker, Senior Vice President, Industry Advisor Foodservice Europe der npdgroup deutschland GmbH ist es wichtig, einen Preisträger zu ermitteln, der messbare Erfolge nachweisen kann und dies über einen längeren Zeitraum, also auch nachhaltig, ermöglicht.
  • Christoph Lockemann, Zielgruppendirektor Handel und Dienstleistungen der Signal Iduna Gruppe findet es wichtig, innovativen Konzepten die Aufmerksamkeit zu geben, die sie verdient haben und freut sich darauf, als Person, die nicht aus der Branche kommt, den Blick des Verbrauchers einzubringen.
  • Tanja Rötger, Department Head Corporate Affairs bei McDonalds Deutschland LLC, ist in diesem Jahr zum ersten Mal Teil der Jury des Preises der Deutschen Systemgastronomie und sagt: «Die Verleihung bedeutet für mich auch Wertschätzung gegenüber den Menschen, die nicht aufgeben, sondern kontinuierlich versuchen, sich und ihr Geschäft auch unter den schwierigen Rahmenbedingungen weiterzuentwickeln und dabei auch mutig neue Wege gehen.»
  • Florian Entrich, Geschäftsführer der Meyer Quick Service Logistics GmbH + Co. KG (QSL) betont, dass die Systemgastronomie generell und gerade in Zeiten von Covid oder anderen Krisen erneut und wie schon häufig in der Vergangenheit bewiesen hat, wie schnell und innovativ sich die Branche auf neue Herausforderungen und Trends einstellen und mitgestalten kann.
  • Für Lars Eckart, Geschäftsführer + Managing Director Paulaner Franchise + Consulting GmbH ehrt der Preis der Deutschen Systemgastronomie nicht nur wegweisende Leistungen der Branche, sondern blickt immer auch über den Tellerrand hinaus auf gesellschaftliche Herausforderungen.
  • Auch Patrick Junge, Inhaber + Geschäftsführer der Paniceus Holding GmbH lobt das positive Signal der Preisverleihung, die allen Mut machen soll, grundsätzlich keine Hindernisse, sondern nur Herausforderungen zu sehen.
  • Daniela Müller, Geschäftsführerin Buhl Holding GmbH und Hogapage Media GmbH sagt: «Ich sehe im Preis der Deutschen Systemgastronomie eine großartige Gelegenheit, mit dem Preisträger und seiner besonderen Geschichte in den (Publikums-) Medien präsent zu sein – eine bessere Imagewerbung für die Branche kann ich mir kaum vorstellen.»

BdS-Hauptgeschäftsführerin Andrea Belegante blickt mit Vorfreude auf die Jurysitzung, die im Juli 2021 stattfinden wird, und natürlich bereits jetzt mit Spannung auf die Nominierten und den Gewinner des Preises der Deutschen Systemgastronomie: «Die nominierten Kandidaten werden zur Verleihung des Preises im September 2021 eingeladen, der von BdS-Vizepräsident Alexander van Bömmel überreicht werden wird», sagt Belegante.