Montag, 26. September 2022

«Praktisch wartungsfrei»: Urteil zur Kontrolle von Verschleißteilen

Berlin. (dsgv) Ein Wasserschaden kann schnell sehr teuer werden. Das müssen Immobilienbesitzer zu ihrem Leidwesen immer wieder erfahren. In einem Fall, der in Nordrhein-Westfalen spielte, war aus einem 17 Jahre alten Wasseraufbereitungsgerät eine größere Menge an Wasser entwichen. Wegen des Alters dieses Geräts und der Materialermüdung machte die Versicherung eine Verletzung der Verkehrssicherungspflicht geltend und wollte nicht bezahlen. Der Versicherte sei verpflichtet gewesen, diese Wasseraufbereitung kontrollieren zu lassen. Die Richter sahen das nach Information des Infodiensts Recht und Steuern der LBS anders. Eine schuldhafte Verletzung der Pflichten liege nicht vor, denn das Gerät sei von einem Fachbetrieb ordnungsgemäß installiert worden und eine regelmäßige Wartung ausweislich des Benutzerhandbuchs nicht nötig (OLG Düsseldorf, Aktenzeichen 24.U.294/20). Mit einem Haushaltsgerät könne man die Konstruktion des Wasseraufbereiters nicht vergleichen (Grafik: Tomicek/LBS).

20220829-LBS-DSGV

WebBaecker.Net
Nach oben