Mittwoch, 28. September 2022

Paulig-Gruppe: UK-Produktion jetzt komplett CO2-neutral

Helsinki / FI. (eb) Die finnische Paulig Group hat die Kohlenstoffneutralität der gesamten britischen Produktion erreicht. Die Niederlassung, die in Milton Keynes Gewürze und Tortilla-Fladenbrot herstellt, ist das sechste Werk des Unternehmens, das weltweit klimaneutral ist. Entscheidend dafür war die Umstellung des zum Backen und Braten verwendeten Gases auf erneuerbares Gas. Dadurch werden die Gesamtemissionen von Paulig um bis zu vier Prozent gesenkt, was zum Gesamtziel des Unternehmens beiträgt, diese bis 2030 um 80 Prozent gegenüber dem Basisjahr 2018 zu senken.

Im Rahmen seines ehrgeizigen Nachhaltigkeitsprogramms hat Paulig für sein Tortilla-Werk in Großbritannien die Zertifizierung als «CarbonNeutral»-Gebäude erhalten. Dies wurde erreicht, indem die Emissionen der Großbäckerei reduziert und unvermeidbare Emissionen kompensiert wurden.

«Die Lebensmittel- und Getränkebranchen spielen eine wichtige Rolle bei der Abschwächung des Klimawandels. Paulig ist bestrebt, ein nachhaltiger Vorreiter in der Branche zu werden, um als Beispiel zu dienen und hoffentlich andere zu ähnlichen Maßnahmen zu inspirieren», sagt Lea Rankinen, Director, Sustainability + Public Affairs bei Paulig.

Das Werk in Milton Keynes war das sechste Paulig-Werk, das klimaneutral gestellt wurde. Zuvor hatte Paulig die Klimaneutralität für drei Fabriken in Finnland und zwei in Schweden zertifiziert. Dies ist Teil des Plans von Paulig, bis 2023 alle zehn Fabriken klimaneutral zu stellen.

Die «CarbonNeutral»-Gebäudezertifizierung wird von Natural Capital Partners durchgeführt und steht im Einklang mit dem CarbonNeutral-Protokoll, dem weltweit führenden Rahmenwerk für Klimaneutralität.

Das finnische Familienunternehmen Paulig ist der europäische Marktführer von Tex Mex und verkauft seine Produkte in 70 Ländern weltweit.

Paulig beschäftigt 120 Mitarbeiter im Vereinigten Königreich mit Sitz in Kingston, Milton Keynes, und ist dort seit 2006 ansässig. Die Fabrik verfügt über vier automatisierte Produktionslinien, die bis zu 2,5 Millionen Weizenmehl-Tortillas pro Tag herstellen können, und arbeitet 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche. Paulig beliefert sowohl den Einzelhandel als auch den Außer-Haus-Markt mit verschiedenen Sorten wie Weißmehl, Vollkorn, Chapati und Spezialitäten wie Spinat oder Rote Bete.

Kleine Bäche machen große Flüsse

Natürlich ist die Klimaneutralität der Fabriken nur ein Teil des Paulig-Nachhaltigkeitskonzepts, das auf den globalen Zielen der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung basiert. Er besteht im Wesentlichen aus drei Zielen, die Paulig bis 2030 erfüllen will:

  • 70 Prozent des Nettoumsatzes von Paulig werden aus Produkten und Dienstleistungen stammen, die die Gesundheit und das Wohlergehen der Menschen und des Planeten fördern
  • 100 Prozent der Rohstoffe aus Hochrisikogebieten stammen aus nachhaltigen, von externen Partnern verifizierten Quellen
  • 80 Prozent weniger Treibhausgasemissionen aus dem eigenen Betrieb, 50 Prozent weniger Emissionen in der Wertschöpfungskette, und alle Verpackungen werden recycelbar sein und aus erneuerbaren oder recycelten Materialien hergestellt

Die Klimaneutralstellung des Werks in Milton Keynes trug erheblich zum Erreichen des Klimaziels bei – die Zertifizierung reduzierte die Gesamtemissionen von Paulig um bis zu vier Prozent und brachte das Unternehmen seinem Gesamtziel ein großes Stück näher. Laut Lea Rankinen zeigt dies, dass es bei der Verwirklichung von Nachhaltigkeit immer auf konkrete Maßnahmen ankommt, im Großen wie im Kleinen.

«Dies ist ein wichtiger Meilenstein für unser Unternehmen und eine gute Nachricht für unsere Kunden in Großbritannien und Irland», freut sich Simon Solway, Country Manager Out of Home (OOH) + Retail UK + Ireland. «Die Kunden wollen wissen, wie es um unsere Nachhaltigkeit bestellt ist, und wir freuen uns, dass wir ihnen zeigen können, was wir bei Paulig und Santa Maria alles tun. Dass wir die Fabrik in Milton Keynes klimaneutral stellen, trägt zu unserem hervorragenden Ruf bei».

Lea Rankinen: «Während Unternehmen und andere Organisationen damit beginnen müssen, nachhaltige Betriebsmethoden einzuführen, möchten wir bei Paulig auch die Verbraucher dazu ermutigen, bessere Entscheidungen zu treffen. Jede kleine Veränderung ist wichtig. Wenn es um Lebensmittel geht, bedeutet das nicht, dass man auf Geschmack oder Bequemlichkeit verzichten muss – die Auswahl an nachhaltigeren Optionen, die hervorragend schmecken, wird jeden Tag größer».

WebBaecker.Net
Nach oben