Mittwoch, 20. Oktober 2021

NRW: Industrie erzeugt Teigwaren für 9,4 Millionen Euro

Düsseldorf. (nrw) Im Jahr 2020 wurden im Bundesland Nordrhein-Westfalen in sieben Industriebetrieben 4.000 Tonnen Teigwaren (zum Beispiel Nudeln, Makkaroni, Couscous und ähnliche Teigwaren, weder gekocht oder gefüllt, noch in anderer Weise zubereitet) im Wert von 9,4 Millionen Euro hergestellt. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) als amtliche Statistikstelle des Landes mitteilt, war die Absatzmenge damit um 11,9 Prozent und der Absatzwert um 19,4 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor.

Gegenüber 2015 hat sich die Produktionsmenge um 18,4 Prozent und der Produktionswert um 10,8 Prozent verringert. 40,3 Prozent des nordrhein-westfälischen Produktionswerts wurde im Jahr 2020 in Betrieben des Regierungsbezirks Köln erzielt. In ganz Deutschland wurden im Jahr 2020 Teigwaren im Gesamtwert von 446 Millionen Euro (plus 14,4 Prozent) produziert. 2,1 Prozent des bundesweiten Absatzwertes entfiel auf nordrhein-westfälische Betriebe.

Im ersten Quartal 2021 wurden in sechs nordrhein-westfälischen Betrieben 969 Tonnen Teigwaren (minus 5,1 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum) im Wert von 2,1 Millionen Euro (minus 12,4 Prozent) hergestellt. Gegenüber dem ersten Quartal 2019 sank die Absatzmenge um 7,7 Prozent und der Absatzwert um 20,9 Prozent. Die Angaben beziehen sich auf Betriebe von Unternehmen mit im Allgemeinen 20 und mehr Beschäftigten.