Samstag, 25. Mai 2024
20180623-ME-COFFEE-1400

Müller + Egerer: stellt Mehrwegbecher aus Sonnenblumenschalen vor

Rastede. (bme) Auf dem Weg zur Arbeit, beim Bummeln in der Stadt oder auf Reisen – immer mehr Deutsche trinken ihren Kaffee unterwegs. Dadurch werden in Deutschland pro Stunde rund 320.000 Coffee-to-go-Becher verbraucht.

Dem wirkt die Bäckerei Müller + Egerer aus dem Ammerland entgegen: Zusammen mit Golden Compound aus Ladbergen konzipierte das Unternehmen einen ökologisch vorbildlichen Mehrwegbecher, in dem alle Kaffeeliebhaber ihr Lieblingsgetränk künftig mit gutem Gewissen genießen können.

Nachhaltig aus regional verfügbarem Rohstoff
Im Gegensatz zu vielen Bambus-basierten Mehrwegbechern kommt der neue Becher ganz ohne synthetische Kunststoffe aus: Der Müller + Egerer Becher besteht aus einem Material-Mix, der auf Sonnenblumenschalen basiert, einem Abfallprodukt der Sonnenblumenölproduktion. Der nachhaltige Begleiter ist kompostierbar und für bis zu 500 Spülgänge Spülmaschinen-geeignet. Durch die lange Nutzungsdauer vermeidet er den Verbrauch zahlloser Pappbecher.

Individuell abgestimmt auf das Marketing der Handwerksbäcker kommt der formschöne Becher gleichzeitig ganz praktisch daher: Der spezielle Aufbau des Bechers sorgt mit seinem Isoliereffekt dafür, dass der Kaffee heiß bleibt.

Auch in sozialer Hinsicht ist der Becher nachhaltig: Er wurde in der Region entwickelt und wird auch hier gefertigt. Verpackt werden die Becher von Menschen mit Behinderung in der Sozialen Arbeitsstätte Altenoythe. Unter dem Strich also viele positive Attribute, die den Becher aus Sonnenblumenschalen zu einer gelungenen Alternative zum Einwegbecher und auch manchem Mehrwegbecher machen.

Der Becher mit Vorbildfunktion ist ab sofort in den 58 Müller + Egerer Filialen von Wilhelmshaven über Oldenburg bis Bremen erhältlich. Um die Kunden darauf aufmerksam zu machen und zu überzeugen, ist eine Gratis-Erstbefüllung mit einer frisch zubereiteten Kaffeespezialität von der Wiener Traditionsrösterei Daniel Moser inklusive, heißt es aus dem Ammerland (Foto: Müller + Egerer).