Samstag, 15. Juni 2024

Marktbericht: Türkei entdeckt Alternativen zu Weißbrot

Istanbul / TR. (gtai) Türkische Verbraucher zeigen zunehmendes Interesse an neuen Brotsorten. Wenngleich das traditionelle Weißbrot aktuell noch den Markt beherrscht, sind industriell hergestellte und verpackte Brote aus Vollkornmehl mit verschiedenen Beimischungen auf dem Vormarsch. Für dieses Segment, das derzeit erst knapp ein Prozent des gesamten türkischen Brotmarkts ausmacht, wird hohes Wachstum erwartet. Die Brotfabriken weiten ihre Kapazitäten jedenfalls schon aus. Brot ist traditionell unverzichtbarer Bestandteil der türkischen Küche. Großer Beliebtheit erfreut sich dabei das traditionelle Weißbrot mit dem Standardgewicht von 250 Gramm, das dem einkommensschwächeren Teil der Bevölkerung als Grundnahrungsmittel dient. Nach einem Bericht des Wirtschaftsmagazins «Ekonomist» werden in der Türkei täglich 101 Millionen Brote produziert. Auf das Jahr projiziert sind es insgesamt 37 Milliarden Stück. Den jährlichen Produktionswert beziffert das Magazin unter Bezugnahme auf Untersuchungen von Euromonitor International auf 29,5 Milliarden Türkische Lira, was derzeit umgerechnet rund 10,2 Milliarden Euro entspricht. Das geliebte Weißbrot ist in letzter Zeit in Ungnade gefallen, weil dessen übermäßiger Konsum von Ärzten wegen seiner gesundheitlichen Nachteile kritisiert wird. Mit dem steigenden Bewusstsein für gesunde Lebenshaltung und gesunde Ernährung wenden sich die Verbraucher schrittweise Alternativen zu. Mit dieser Neuorientierung öffnen sich Chancen für bisher wenig bekannte Brotsorten wie Vollkorn-, Mehrkorn- oder Roggenbrot, die industriell hergestellt und im Gegensatz zum Weißbrot in Verpackungen auf den Markt gebracht werden. Das Umdenken gehe heute so weit, dass bei Mahlzeiten zuweilen nur noch verpackte «gesunde» Brötchen aufgetischt würden – schreibt Germany Trade + Invest (GTAI) im Marktbericht «Türken entdecken Alternativen zum Weißbrot».