Home > Markt + Unternehmen > «Lila Bäcker»: Amtsgericht hebt Insolvenz auf

«Lila Bäcker»: Amtsgericht hebt Insolvenz auf

Pasewalk / Neubrandenburg. (eb) Im Insolvenzverfahren über das Vermögen der Unser Heimatbäcker GmbH aus Pasewalk, vertreten durch Dr. Jan Markus Plathner, unterstützt und beraten durch die Rechtsanwälte Noerr LLP aus Berlin, hat das Amtsgericht Neubrandenburg das Verfahren nach rechtskräftiger Bestätigung des Insolvenzplans gemäß Paragraf 258 InsO am 16. September aufgehoben (AZ:701.IN.21/19).

Der Filialist hatte Anfang des Jahres Insolvenz in Eigenverwaltung angemeldet. Die Genehmigung für das Sanierungsverfahren erfolgte am 15. Januar. Strukturelle Defizite und unverantwortliches Handeln in der Vergangenheit hatten in diese Krise geführt.

Die Gläubigerversammlung am 12. August stimmte dem Sanierungsplan zu, der 270 Filialen und 2.180 Mitarbeitenden eine zweite Chance lässt. Eine Ausfallsicherung der Bürgschaftsbank des Bundeslands Mecklenburg- Vorpommern in Höhe von acht Millionen Euro konnte der Filialist nach Genehmigung des Insolvenzplans beantragen und Anfang September auch erhalten. Die Genehmigung der Ausfallsicherung wiederum war die Voraussetzung, dass zwei Banken die Sanierung weiter finanzieren.

«Wir sind froh, als Unternehmen diese Krise überlebt zu haben und eine zweite Chance zu erhalten», erklärte die (bislang «so nicht» in Erscheinung getretende neue) Geschäftsführerin der Unser Heimatbäcker GmbH, Viola Kaluza. Der Großteil der Arbeitsplätze und Filialen sei gerettet, das Unternehmen saniert und entschuldet worden. Nach Aufhebung des Insolvenzverfahrens könne das Management wieder selbstständig und uneingeschränkt handeln.

Künftig soll sich der Lila Bäcker in drei Geschäftsbereiche gliedern, erklärt Kaluza in einer Mitteilung. Die Unser Heimatbäcker GmbH produziere Brot und Brötchen in Pasewalk und betreibe die Filialen. Eine neu gegründete Gesellschaft stelle Backwaren und Kuchen in Neubrandenburg her und verantworte das Geschäft mit Großkunden. Eine ebenfalls neu gegründete Gesellschaft führe alle Logistikleistungen zusammen.

Der Hauptsitz der Gruppe soll, wie schon mal erwähnt, in die Region Neubrandenburg verlegt werden. Entgegen früherer Annahmen soll es den Sanierungsexperten Stefan Blaschak aus Herten wieder zurück in den Kreis Recklinghausen ziehen. Zwar weist ihn die Homepage des Lila Bäckers noch als Geschäftsführer aus. Doch laut einer Registerbekanntmachung ist Stefan Blaschak seit 19. Juni 2019 nicht mehr Geschäftsführer der Gesellschaften der Heimatbäcker-Gruppe, sondern bereits Viola Kaluza aus Latendorf im Kreis Segeberg.
 


Frühere Berichte in diesem Zusammenhang