Samstag, 13. Juli 2024

Foodwaste: Große Unzufriedenheit mit dem Bund

Berlin. (wwf) Die große Mehrheit der Deutschen ist mit den Leistungen der Bundesregierung im Kampf gegen Lebensmittelverschwendung unzufrieden. Das ist das Ergebnis einer aktuellen, repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag von WWF Deutschland. Demnach finden nur 12,8 Prozent, dass die Bundesregierung genug tut, um die Lebensmittelverschwendung in Deutschland vom Acker bis auf den Teller zu reduzieren. 71,8 Prozent stimmen dem nicht zu.

Die Umweltschutzorganisation WWF fordert von der Bundesregierung eine gesetzliche Verpflichtung zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen mit messbaren Zielen für Wirtschaftsakteure auf allen Produktions- und Vertriebsstufen. «Dazu gibt es seit 2021 ein Beschluss des Bundesrats, dem die Bundesregierung endlich folgen muss», sagt Elisa Kollenda, zuständig für ernährungspolitische Fragen beim WWF Deutschland. Außerdem müsse die Bundesregierung dringend bei der Datenlage nachbessern. «Insbesondere auf den frühen Stufen der Produktions- und Lieferkette ist die Dunkelziffer der Verschwendung noch besonders hoch», ergänzt Kollenda.

20231018-WWF-CIVEY

Die Meinungsforscher von Civey haben im WWF-Auftrag im September 2023 rund 2.500 Bundesbürger ab 18 Jahren online zum Thema Lebensmittelverschwendung befragt. Alle Daten wurden im Civey-eigenen Panel mit verifizierten Teilnehmenden erhoben. Die Ergebnisse sind unter Berücksichtigung des statistischen Fehlers von 3,0 Prozentpunkten repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren (Grafik: WWF).