Sonntag, 21. Juli 2024

Lantmännen: schließt 2022 mit Rekordergebnis ab

Stockholm / SE. (eb) Die schwedische Lantmännen Gruppe hat ihr Finanzergebnis für das Geschäftsjahr 2022 veröffentlicht. Bereinigt um die Posten, die die Vergleichbarkeit beeinträchtigen, beträgt das Ergebnis 2’536 Millionen Schwedische Kronen (MSEK), ungefähr 226,86 Millionen Euro. Das ist das nominal höchste Ergebnis aller Zeiten für die Kooperative mit einer Steigerung von 334 MSEK (29,88 Millionen Euro) gegenüber dem Vorjahresergebnis von 2’202 MSEK (196,98 Millionen Euro).

Magnus Kagevik, Präsident und CEO der Lantmännen-Gruppe, fasst die Zahlen wie folgt zusammen: «Trotz hoher wirtschaftlicher Unsicherheit und eines allgemein instabilen externen Umfelds hat Lantmännen im Jahr 2022 sein bisher bestes Ergebnis erzielt und schlägt unseren Mitgliedern eine Rekorddividende von 1’080 MSEK vor. Ein wesentlicher Grund dafür ist unser breit gefächertes Geschäftsportfolio, in dem einige Geschäftsbereiche stärkere Ergebnisse erzielt haben, während andere vor Herausforderungen standen. Im Jahr 2022 haben der Energiesektor und der Geschäftsbereich Swecon ihr bestes Betriebsergebnis aller Zeiten erzielt, während unsere Geschäftsbereiche im Nahrungsmittelsektor unter Druck standen.»

Die folgenden Zahlen zu den einzelnen Geschäftsbereichen beziehen sich auf das Betriebsergebnis, bereinigt um Posten, die die Vergleichbarkeit mit dem Geschäftsjahr 2021 beeinträchtigen.

Das Ergebnis des Sektors Landwirtschaft ist im Vergleich zum Vorjahr gestiegen: 516 MSEK (2021: 374). Das höhere Ergebnis ist vor allem auf die schwedischen Landwirtschaftsbetriebe zurückzuführen. Das Ergebnis der finnischen Landwirtschaftsbetriebe war niedriger als im Vorjahr, was auf ein geringeres Ergebnis im Getreidegeschäft zurückzuführen ist. Das Ergebnis von Lantmännen Maskin ist gesunken, unter anderem aufgrund des Rückgangs auf dem Maschinenmarkt.

Das Ergebnis des Energiesektors belief sich auf 1’165 MSEK (2021: 615) – eine deutliche Verbesserung gegenüber dem Vorjahr. Das höhere Ergebnis ist in erster Linie auf einen historisch hohen Ethanolpreis sowie auf eine gute Produktion und einen guten Absatz in allen Geschäftsbereichen zurückzuführen. Das Ergebnis wurde auch durch die Tatsache positiv beeinflusst, dass Lantmännen seit April alleiniger Eigentümer des Pelletunternehmens Scandbio ist, sowie durch den Beitrag des britischen Unternehmens Coryton, das im Februar erworben wurde.

Das Ergebnis des Lebensmittelsektors belief sich auf 528 MSEK (2021: 850) – ein deutlicher Rückgang im Vergleich zum Vorjahr. Alle Unternehmen des Sektors sahen sich großen Herausforderungen in Form von steigenden Preisen für Rohstoffe, Energie und Transporte gegenüber. Es wurden kostenbasierte Preiserhöhungen gegenüber den Kunden durchgeführt, aber die Preisverzögerungen haben sich negativ auf das Ergebnis des Sektors ausgewirkt, so dass weitere Erhöhungen erforderlich sind.

20230221-LANTMANNEN-FY2022.

Der Geschäftsbereich Swecon erzielte ein neues Rekordergebnis: 593 MSEK (2021: 471). Das Angebot an Maschinen ist weiterhin begrenzt, unter anderem aufgrund der Knappheit von Komponenten und wegen Schwierigkeiten bei Fracht und Logistik. Trotzdem sind die Umsätze von Swecon auf allen Märkten gestiegen, was zum Teil auf die hohe Inflation zurückzuführen ist. Auch der Aftermarket-Umsatz entwickelte sich positiv, mit einer starken Nachfrage nach Service und Ersatzteilen.

Das Ergebnis des Geschäftsbereichs Immobilien, ohne Kapitalgewinne, belief sich auf 244 MSEK (2021: 279). Das Vorjahresergebnis wurde durch höhere Gewinnanteile von Unternehmen in Teilbesitz positiv beeinflusst, und die hohen Energiepreise haben das Ergebnis für 2022 negativ beeinflusst.

Der Verwaltungsrat schlägt eine Rückerstattung und Nachzahlung von 2,0 Prozent (2021: 2,5) auf den Handel mit Lantmännen Lantbruk Schweden ohne das Kraftstoffgeschäft vor; um 0,5 Prozent 2021: (-) für das Kraftstoffgeschäft – und eine Rückerstattung von 0,5 Prozent (1,5) auf Käufe von den schwedischen Betrieben von Lantmännen Maskin und Swecon. Insgesamt belaufen sich die Erstattungen und Nachzahlungen auf 374 MSEK (2021: 341). Darüber hinaus schlägt der Vorstand eine Beitragsdividende von 10 Prozent (2021: 10) auf den Nennwert der Beiträge vor, insgesamt 403 MSEK (2021: 362) – und eine Beitragsausgabe von 303 MSEK (2021: 297). Insgesamt beläuft sich die vorgeschlagene Dividende auf 1’080 MSEK (2021: 1’000). Der Vorstand schlägt zudem eine Dividende auf nachrangige Schuldverschreibungen von 6,0 Prozent (2021: 7,25) vor.

Per Lindahl, Vorsitzender des Verwaltungsrats, ordnet das Ergebnis wie folgt ein: «Das vergangene Jahr hat unsere Geschäfte auf verschiedene Weise herausgefordert, aber wir haben auch den Beweis erhalten, dass wir eine Weltklasse-Strategie und Weltklasse-Mitarbeiter haben, die in der Lage sind, mit Unsicherheit, Risiken und Herausforderungen umzugehen. Es ist sehr erfreulich, dass Lantmännen sein bestes Ergebnis aller Zeiten erzielt – was bedeutet, dass der Vorstand erneut eine Rekorddividende für unsere Mitglieder vorschlagen kann. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Sicherung einer rentablen und florierenden schwedischen Landwirtschaft und einer robusten schwedischen Lebensmittelversorgung.»

Magnus Kagevik ergänzt abschließend: «Lantmännen steht fest. Wir verfügen über gute Finanzen, starke Marken und engagierte Mitglieder und Mitarbeiter in allen Bereichen unseres Unternehmens, vom Feld bis auf den Tisch. Alles das bedeutet, dass wir in einer starken und stabilen Position für die Zukunft sind. Wir sind gut aufgestellt, um die anstehenden Herausforderungen zu meistern und Lantmännen zur besten Agrargenossenschaft der Welt weiterzuentwickeln» (Foto: Lantmännen – Erik Petterson).