Montag, 22. Juli 2024

Lantmännen Gruppe: erzielt 2023 ein starkes Ergebnis

Stockholm / SE. (eb) Das Ergebnis der schwedischen Lantmännen-Gruppe für 2023, nach Finanzergebnis und bereinigt um Posten, die die Vergleichbarkeit beeinträchtigen, beträgt 2’462 Millionen Schwedische Kronen (MSEK) – leicht rückläufig gegenüber dem Rekordergebnis von 2022 mit 2’536 MSEK.

«Trotz der unsicheren geopolitischen Lage und der schwächeren Konjunktur hat Lantmännen für das Gesamtjahr 2023 ein starkes Ergebnis erzielt. Besonders der Energiesektor, der Geschäftsbereich Swecon und unser internationales Geschäft bei Lantmännen Unibake verzeichneten sehr gute Jahresergebnisse, während die schwedischen Lebensmittelbetriebe eine deutlich schwierigere Zeit erlebten», sagt Magnus Kagevik, Präsident und CEO der Gruppe.

20240213-LANTMANNEN-M-KAGEVIK(Fotos: Lantmännen Gruppe)

Die nachstehenden Zahlen beziehen sich auf das Betriebsergebnis, bereinigt um Posten, die die Vergleichbarkeit beeinträchtigen. Die Vorjahresergebnisse sind in Klammern angegeben.

Agrarwirtschaft: Das Ergebnis des Sektors Landwirtschaft belief sich auf 477 MSEK (516). Das Ergebnis ist in den internationalen Beteiligungen und in den schwedischen Betrieben des Sektors zurückgegangen, die von der schwachen Ernte in der zweiten Jahreshälfte stark betroffen waren. Das Ergebnis in den finnischen landwirtschaftlichen Betrieben ist gestiegen.

Energie: Der Energiesektor verzeichnete ein Ergebnis von 968 MSEK (1’165). Das niedrigere Ergebnis ist auf einen niedrigeren Durchschnittspreis für Ethanol im Vergleich zum sehr hohen Niveau des Vorjahres zurückzuführen. Der Preisrückgang bei Ethanol wurde teilweise durch einen Rückgang der Rohstoffpreise kompensiert. Lantmännen Aspen und Scandbio entwickeln sich weiterhin positiv.

Lebensmittel: Das Ergebnis des Lebensmittelsektors belief sich auf 730 MSEK (528), was ausschließlich auf höhere Erträge in den internationalen Betrieben von Lantmännen Unibake zurückzuführen ist. Das Ergebnis in den schwedischen Lebensmittelbetrieben ist deutlich niedriger als im Vorjahr. Die höhere Inflation und die steigenden Zinssätze haben zu einem veränderten Verbraucherverhalten mit einer stärkeren Ausrichtung auf Discountprodukte geführt.

    Unibake und Cerealia im dritten Tertial 2023: Der Nettoumsatz des Lebensmittelsektors lag im dritten Viermonatszeitraum leicht über dem Vorjahresniveau, was auf die Inflation und eine schwächere Schwedische Krone als im Vorjahr zurückzuführen ist. Das bereinigte Betriebsergebnis sank auf 97 MSEK (177), was vor allem auf das niedrige Verkaufsvolumen und die schwächeren Ergebnisse der schwedischen Betriebe zurückzuführen ist.
    Die Veränderung des Verbraucherverhaltens angesichts der höheren globalen Inflation setzte sich in den letzten vier Monaten fort, was sich in einer allgemein niedrigeren Nachfrage und einem verstärkten Fokus auf Discountprodukte zeigte. Besonders die schwedischen Aktivitäten stehen weiterhin vor Herausforderungen in Form von geringerer Nachfrage und hartem Wettbewerb durch Handelsmarken.
    Das Betriebsergebnis von Lantmännen Unibake war niedriger als im Vorjahr, was vor allem auf das geringere Absatzvolumen zurückzuführen ist. Die gezielte Arbeit an der Verbesserung der Produktionseffizienz hat sich positiv auf das Ergebnis ausgewirkt.
    Das neue vollautomatische Kühlhaus von Unibake in Örebro (Schweden) wurde im November eingeweiht. Die neue Anlage liegt näher an den Großkunden und verringert den Transportbedarf, was sich wiederum durch geringere Emissionen positiv auf das Klima auswirken wird.
    Das Betriebsergebnis von Cerealia war geringer als im Vorjahr, was vor allem auf das geringere Verkaufsvolumen an Geschäftskunden und den anhaltend starken Wettbewerb durch Handelsmarken zurückzuführen ist. Ein Verbesserungsprogramm zur Stärkung der Rentabilität ist in Arbeit.
    Der Lebensmittelsektor von Januar bis Dezember 2023: Der Nettoumsatz für das Geschäftsjahr 2023 war deutlich höher als 2022, was auf eine hohe Inflation und eine schwache schwedische Währung zurückzuführen ist. Das bereinigte Betriebsergebnis verbesserte sich auf 730 MSEK (528), was nur (!) auf höhere Erträge im internationalen Geschäft von Lantmännen Unibake zurückzuführen ist.
    20240213-LANTMANNEN-UNIBAKE(Tabelle Lebensmittelsektor: Lantmännen Gruppe)

Swecon: Der Geschäftsbereich Swecon erzielte ein neues Rekordergebnis: 669 MSEK (593). Der Umsatz war sowohl bei neuen als auch bei gebrauchten Maschinen höher. Der Umsatzanstieg wurde in erster Linie durch mehr schwere Maschinen, aber auch durch Preiserhöhungen und Währungseffekte erzielt. Die Nachfrage ging im Jahresverlauf zurück, und der Markt ist nach wie vor zurückhaltend und unberechenbar.

Real Estate: Das Ergebnis des Geschäftsbereichs Immobilien beträgt 251 MSEK (249). Sowohl das Geschäft mit der Vermietung als auch die Entwicklung von Immobilien machten 2023 gute Fortschritte.

Der Verwaltungsrat von Lantmännen schlägt eine Gesamtdividende von 1’200 MSEK (1’080) vor. Die Dividende setzt sich zusammen aus einer Rückerstattung und Nachzahlung von 2,0 Prozent (2,0) auf den Handel mit Lantmännen Agriculture Sweden (ohne das Kraftstoffgeschäft); von 0,5 Prozent (0,5) für das Kraftstoffgeschäft – und einer Rückerstattung von 0,0 Prozent (0,5) auf Einkäufe von den schwedischen Betrieben von Lantmännen Machinery und Swecon. Insgesamt betragen Erstattung und Nachzahlung 324 MSEK (374). Darüber hinaus schlägt der Vorstand eine Beitragsdividende von 10 Prozent (10) auf den Nennwert der Beiträge von 453 MSEK (403) sowie eine Beitragsausgabe von 423 MSEK (303) vor. Der Vorstand schlägt zudem eine Dividende von 8,0 Prozent (6,0) auf nachrangige Schuldverschreibungen vor.

20240213-LANTMANNEN-P-LINDAHL(Fotos: Lantmännen Gruppe)

«Es ist erfreulich, dass die Unternehmen von Lantmännen im Lauf des Jahres sehr gute Ergebnisse erzielt haben und dass der Vorstand unseren Mitgliedern daher erneut eine Rekorddividende von insgesamt 1,2 Milliarden SEK vorschlagen kann. Das ist ein wichtiger Beitrag, der die landwirtschaftlichen Unternehmen nach dem schwachen Ernteergebnis in diesem Jahr und in Anbetracht der höheren Zinssätze stärkt,» sagt Per Lindahl, Vorsitzender des Verwaltungsrats.

«Auch wenn das Jahresergebnis von Lantmännen ein Signal der Stärke ist, haben wir in den letzten vier Monaten des Jahres 2023 auf mehreren Märkten einen deutlichen Rückgang erlebt. In der kommenden Zeit ist es entscheidend, diese Herausforderungen zu meistern. Gleichzeitig verfügt Lantmännen weiterhin über eine stabile Finanzlage, die uns die Möglichkeit gibt, in die Zukunft zu investieren. In Kombination mit unseren engagierten Mitgliedern und unserer starken Organisation bietet uns das gute Möglichkeiten, ein Unternehmen von Weltklasse aufzubauen,» sagt Präsident und CEO Magnus Kagevik abschließend.