Donnerstag, 29. Februar 2024
20180124-BUNT

Internorga 2018: Was wird Trend, was nicht?

Hamburg. (hmc) Wer sich einen schnellen Überblick über die angesagtesten Food-Trends weltweit verschaffen will, der ist auf der Internorga richtig. Im Forum «Pink Cube» stellt die Food-Designerin und Trendforscherin Karin Tischer auf kompakter Fläche aus, was sonst nur mit langen Flugstrecken zu entdecken ist. In Fachvorträgen berichtet die renommierte und europaweit gefragte Expertin von internationalen Trends und Treibern des Außer-Haus-Markts. Dass die Digitalisierung Essgewohnheiten beeinflusst, gesundes Essen sowie neue Sinneseindrücke zunehmend gefragt sind, zeigt Karin Tischer während der fünf Messetage vom 09. bis 13. März 2018 im Rosa Würfel der Fachmesse.

Was kommt – was bleibt?

Digitalisierung ruft neue Essgewohnheiten hervor: Der Digitalisierung kann sich im Gastgewerbe keiner entziehen. Sie bringt revolutionäre Veränderungen in großer Geschwindigkeit auf allen Ebenen mit sich. So zum Beispiel im Bereich Heimlieferdienst. Dabei kommt es vor allem auf Schnelligkeit an. Um ihre hungrigen Kunden zügig zu beliefern, testen Unternehmen derzeit Roboter und Drohnen. Oder es entstehen einzigartige Kooperationen: Bei «Uber Eats» nehmen Fahrer die Lieferung auf ihrer Route mit. Sprachassistenten, wie Alexa von Amazon, vereinfachen darüber hinaus den Bestellvorgang und der als «Virtual Table» digital inszenierte Restauranttisch stimuliert das Auge.

Neue Erlebnisse für alle Sinne: Ein vielfältiger Mix von Food-Trends ist aktuell zu verzeichnen. Von spektakulär bunt bis hin zu minimal puristisch werden Lebensmittel und Getränke im neuen Food-Hobbing(*) immer mehr inszeniert, und das besonders als Street Food oder Snack zum Mitnehmen. Bowls/Schüsseln werden neu erfunden, von fruchtigen Smoothie- bis zu pikanten Sushi-Schüsseln. Ebenso zu beobachten ist eine neue Faszination in der Sensorik. Das unerwartete Spiel mit der Konsistenz und Sensorik-Booster (= Verstärker) sorgen für vielfältige Geschmackserlebnisse.
(*)Anm.d.Red.: «Hobbing» ist wahrscheinlich ähnlich einzuordnen wie «Handy»: als freie Wortschöpfung ohne linguistischen Bezug zu Irgendwas. Mit angelsächsischem Bezug wäre «Hobbing» als Wälzfräsen, Abwälzfräsen oder Abwälzen zu übersetzen. Selbst Google führt hier nicht weiter und bietet bestenfalls ein «Food Hopping».

Hauptsache gesund: «More healthy» (= mehr Gesundes) liegt im Trend. Ob bio, ultrafrisch, zurück zu den Wurzeln, puristisch, provokant oder besonders «unique» (= einzigartig) – mit handwerklichem Manufaktur-Charakter oder im «Eatertainment»-Stil(*) wird der Megatrend zum Erlebnis. Obwohl nur 1,5 Prozent der Bevölkerung vegan lebt, erfreuen sich vegane und vegetarische Speisen großer Beliebtheit. Eiweißreiche Rohstoffe wie Tofu, Saitan, Quorn, Lupinen oder Algen bieten Alternativen zu den hochwertigen Proteinquellen Fleisch und Fisch und bringen neue Spezialitäten wie Algenbratwurst oder Seetangkaviar hervor. Immer stärker am Markt vertreten sind auch sogenannte «frei von» Produkte. Dazu zählen unter anderem glutenfreie Mehle wie Erbsen-, Kichererbsen- oder Teffmehl sowie laktosefreie Milch aus Cashew-, -Macadamianüssen oder Quinoa.
(*)Anm.d.Red.: Definition Eatertainment (Oxford): «An experience which combines eating with entertainment; specifically the sector of the restaurant industry comprising restaurant chains based on an entertainment theme, such as sport, music, or film». Zu deutsch: «Ein Erlebnis, das Essen mit Unterhaltung verbindet, besonders im Sektor der Gastronomie, der Restaurantketten umfasst, die auf einem Unterhaltungsthema basieren, wie Sport, Musik oder Film».

Mehr über weltweite Lebensmittel-Trends erfährt der Messebesucher im Rosa Würfel auf der Internorga 2018. Das Forum ist Trend-Instanz für den gesamten Außer-Haus-Markt und einer der zentralen Besuchermagnete auf der Leitmesse. Die Inhaberin des Forschungs- und Entwicklungsinstituts «food + more» aus Kaarst, Karin Tischer, entführt hier in faszinierende Geschmackswelten und präsentiert hochkarätige Gäste, spannende Produkte und wegweisende Konzepte. Eine Fotogalerie zeigt die Ergebnisse von internationalen Forschungsreisen mit spektakulären Food-Kreationen (Foto: pixabay.com).

WebBaecker.Net