Sonntag, 21. Juli 2024

Internationale Grüne Woche 2024 setzt auf Zukunftsthemen

Berlin. (igw) Vom 19. bis 28. Januar 2024 lädt die Internationale Grüne Woche (IGW) ihr Publikum zum Informieren, Entdecken, Erleben und Mitmachen ein. «Die Grüne Woche 2024 in Berlin wird zum Hotspot für aktuelle Fach- und Verbraucherthemen», sagt Lars Jaeger, Projektleiter der interntionalen Leitmesse für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau. «Ob fachliches Networking, neueste Food-Trends oder nachhaltige Mitmachaktionen. Das Messeerlebnis steht im Vordergrund.»

Grüne Woche zieht internationale Fachpolitik nach Berlin

«The global hub for agribusiness» – der neue Claim der Grünen Woche ist Programm. Auch 2024 zieht die Grüne Woche wieder die internationale Fachpolitik nach Berlin. Zum Auftakt findet vom 17. bis 20. Januar 2024 das Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) statt. Unter dem Titel «Ernährungssysteme der Zukunft: Gemeinsam für eine Welt ohne Hunger» treffen sich rund 2.000 internationale Gäste aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft. Ziel des Forums ist es, den internationalen agrarpolitischen Dialog zu intensivieren und zu beschleunigen, um die Ernährungssysteme für die Zukunft fit zu machen und die Agenda 2030 umzusetzen. Politischer Höhepunkt des GFFA ist die Berliner Agrarministerkonferenz am 20. Januar. Die Konferenz findet erstmalig im Rahmen der Grünen Woche auf dem Berliner Messegelände statt. Etwa 70 Agrarminister (m/w/d) aus aller Welt kommen hier zusammen, um sich zu beraten und einen zukunftsfähigen Beschluss zu erarbeiten.

Trends aus Landwirtschaft und Ernährungsbranche

Unter dem Motto «Ernährung sichern. Natur schützen.» gibt der Deutsche Bauernverband (DBV) auf dem ErlebnisBauernhof einen Einblick in die Gegenwart und die Zukunft der Landwirtschaft. Die Bundesvereinigung der Deutschen Lebensmittelindustrie (BVE) präsentiert unter dem Motto «So schmeckt die Zukunft», wie die Lebensmittelproduktion von morgen aussieht. Weitere Publikumsmagnete sind die Halle des Bundeslandwirtschaftsministeriums sowie die Blumen- und die Tierhalle.

Premiere: «Young Generation Hub» macht fit für die berufliche Zukunft

«Anpacken und Mitmachen» lautet das Motto des «Young Generation Hub». In der neuen Ausbildungshalle können sich Schüler (m/w/d) ab der achten Klasse über zahlreiche Ausbildungsberufe informieren – und dabei selbst sägen, hämmern und pflanzen. Klassische Berufe aus der Landwirtschaft wie Landwirt (m/w/d) oder Pferdewirt (m/w/d) werden ebenso vorgestellt wie Tätigkeitsfelder anderer Branchen. Bei Fragen bieten Auszubildende, Studierende und Fachleute der gezeigten Berufe vor Ort ihre Hilfe an. Der «Young Generation Hub» ergänzt das Schulprogramm der Grünen Woche, «Young Generation».

Nachhaltigkeit auf der Grünen Woche kennenlernen und erleben

Das Thema Nachhaltigkeit spielt auch in diesem Jahr eine wichtige Rolle auf der Grünen Woche. Im Segment «grünerleben» finden Interessierte eine zentrale Anlaufstelle für Ideen und Inspirationen für einen bewussten Umgang mit Lebensmitteln und Ressourcen. Zahlreiche Aussteller, Verbände, Institutionen und NGO’s informieren in der Halle 27 nicht nur über nachhaltiges Leben, sondern helfen auch gleich bei der Umsetzung. Wer sich beispielsweise ins Ruderboot der deutschen Forstwirtschaft setzt, kann einen Baum «errudern», der im Nachgang an verschiedenen Orten in Berlin und Brandenburg gepflanzt wird. Seit der Aktionspremiere in 2012 zählt der «Grüne Woche-Wald» bereits 58.000 Bäume. Das ist eine von vielen Mitmachaktionen, die Kinder und Erwachsene begeistern sowie das Bewusstsein für Nachhaltigkeit stärken. Neu auf der IGW 2024: Erstmals stehen Pfandboxen an den Haupteingängen. Messegäste können hier ihre leeren Pfandflaschen entsorgen. Der Erlös geht an die gemeinnützige Berliner Tafel.

Von Algenbrot bis Kartoffelpfanne

Deutschlandurlaub auf der Grünen Woche? Das geht. Besucher (m/w/d) können sich durch das kulinarische Angebot von zwölf Bundesländern probieren. Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen stellen in heimischer Kulisse kulinarische Klassiker wie Leberkäse, Bratwurst und Kartoffelpfanne vor. Experimentierfreudige greifen bei Innovationen wie Algenbrot zu. Bei vielen Ausstellern kann man sich über Tourismus in den verschiedenen Regionen informieren.

Mit allen Sinnen – Gerichte aus aller Welt kennenlernen

Von Ceviche aus Lateinamerika über Tagine aus Afrika bis hin zu Baklava aus dem Mittelmeerraum – auf der Grünen Woche findet jeder seinen Geschmack. Die kulinarische Weltreise führt durch alle Kontinente. Foodies und Feinschmecker können neue Geschmacksrichtungen kennenlernen und sich für den nächsten Kochabend mit Freunden inspirieren lassen (Foto: Messe Berlin).