Home > Termine + Events > IGW 2019: Food-Startups setzen neue Trends

IGW 2019: Food-Startups setzen neue Trends

Berlin. (igw) Eine achtköpfige Jury hat die 20 Finalisten nominiert, die sich während der beiden Startup-Days im Rahmen der Internationalen Grünen Woche (IGW 2019) vom 18. bos 27. Januar in Berlin präsentieren werden. Die ausgewählten Gründer stellen am 23. und 24. Januar in Pitch-Sessions und im Ausstellungsbereich des Professional Centers ihre Geschäftsideen und Produkte vor. Mit den Start-up-Days möchte die Messe Berlin aktuelle Lebensmittel-Themen und -Trends positionieren, aber auch den Wandel des Konsumentenverhaltens abbilden. So genannte Microbrands bedienen das gewachsene Bedürfnis der Konsumenten nach Unterschiedlichkeit in Geschmack, Herkunft des Produkts, Herstellung oder Vereinbarkeit mit gesundheitlichen, lebensanschaulichen oder religiösen Ernährungsgewohnheiten. Somit beeinflussen Food-Start-ups auch, was morgen auf dem Teller des Konsumenten landet.

Dies zeigen auch die unterschiedlichsten Einreichungen zum Wettbewerb wie zum Beispiel Insekten-basierte Lebensmittel als nachhaltige und schmackhafte Alternative zu Proteinen aus der konventionellen Haltung von Schlachttieren, Rindfleisch ohne Zusatz- und Konservierungsstoffe direkt vom Hof an die Haustür geliefert, lang haltbare und Zusatzstoff-freie Knödel aus gerettetem Brot im Glas, Hanf als regionales Superfood, mit Solarenergie gefertigte Halme aus Glas als wiederverwertbare Alternative zu Milliarden von weggeworfenen Plastik-Strohhalmen, vegane essbare Eislöffel aus Nahrungsfasern, ein nachhaltiges Konzept für Lifestyleprodukte auf Basis der Kakaofrucht, das eine möglichst vollständige Verlagerung der Produktionskette in die Rohstoff-Ursprungsländer anstrebt, oder das Fruchtfleisch von Bio-Jackfruit als Bereicherung der pflanzlichen Küche.

Das Professional Center der Grünen Woche ist exklusiv für Fachbesucher und Aussteller zugänglich. Gerade Food-Start-ups in den unterschiedlichen Gründungsphasen kommen hier mit wichtigen Entscheidungsträgern aus dem Lebensmittelhandel, Multiplikatoren sowie Investoren, Projekt- oder Vertriebspartnern in Kontakt.